IT-Startups: Staat soll Presse einschränken, damit Investoren-Geld fließt

Vertreter der IT-Startups haben einen neuen Grund ausgemacht, warum sie nicht so viel Investoren-Geld bekommen, wie sie gern hätten: Die Presse berichtet zu schlecht über ihre tollen Geschäftsideen - der Staat soll nun am besten eingreifen. Das geht laut einem Bericht des Handelsblatts aus einem "Positionspapier zum Thema Börsengänge Deutscher Start-ups" hervor, das vom Beirat Junge Digitale Wirtschaft stammt. Dabei handelt es sich um eine Gruppe aus dem Kreis von Jungunternehmern, die den Bundeswirtschaftsminister hinsichtlich der Politik gegenüber jungen IT-Unternehmen berät. Und diese versuchten nun der Frage auf den Grund zu gehen, warum es in der letzten Zeit nur eine überschaubare Menge an Börsengängen gab.

Das liegt aus ihrer Sicht nicht etwa daran, dass die Geschäftsideen wirtschaftlich zu selten tragfähig sind. Schuld sei vielmehr die Presse, die zu schlecht über die Aktivitäten der jungen Firmen berichtet. Daher wollen sie nun erreichen, dass der Staat eingreift und eine "ausgewogene Berichterstattung" gewährleistet.

Vorwürfe bleiben unklar

Laut den Vorstellungen der Startup-Vertreter könnte es einen "Erlass von Regeln zur Vermeidung einseitig diffamierender Artikel" geben. Auf dessen Grundlage solle dann eine "Disziplinierung der Presse zu sachlicher, richtiger und vollständiger Information" stattfinden. Geschrieben wurde das Positionspapier von Lea-Sophie Cramer, der Gründerin des Online-Sexshops Amorelie, Christoph Gerlinger, einem Investor der German Startups Group, sowie Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.

Was konkret kritisiert wird, bleibt dabei im Unklaren. Ebenso die Frage, warum "die Presse" ein Interesse daran haben sollte, einseitig gegen junge Unternehmen zu schießen und Börsengänge zu erschweren. Wahrscheinlich gibt es eher Unterschiede bei dem, was ein neutraler Beobachter und was ein Beteiligter aus der Startup-Szene als ausgewogen betrachten. Immerhin sind gerade die IT- und Internet-Startups bekannt dafür, mit vollem Ernst für vermeintliche Innovationen zu trommeln, die sich bei genauerer Betrachtung schlicht als altbekannte und wenig originelle Ideen herausstellen, die nur in wohlklingende Buzzwords verpackt sind.

Siehe auch:


Wirtschaft, Display, Office, Entwickler, Computer, Bildschirm, Mac, Monitor, Stockfotos, Büro, Mann, Selbstständig, Boss, Freelancer, Grafiker, Unternehmer, Desginer, Selbststäniger, bildschirmarbeit Wirtschaft, Display, Office, Entwickler, Computer, Bildschirm, Mac, Monitor, Stockfotos, Büro, Mann, Selbstständig, Boss, Freelancer, Grafiker, Unternehmer, Desginer, Selbststäniger, bildschirmarbeit
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 01:20 Uhr USB C Hub, 13-in-1 USB C Hub with Ethernet, 4K-HDMI, VGA, 3 USB 2.0, 2 USB 3.0, 3-Slot-Kartenleser, 3,5mm Audio und Stromversorgung, USB C Hub Adapter Kompatibel mit MacBook, Dell, HP und mehrUSB C Hub, 13-in-1 USB C Hub with Ethernet, 4K-HDMI, VGA, 3 USB 2.0, 2 USB 3.0, 3-Slot-Kartenleser, 3,5mm Audio und Stromversorgung, USB C Hub Adapter Kompatibel mit MacBook, Dell, HP und mehr
Original Amazon-Preis
52,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
36,54
Ersparnis zu Amazon 31% oder 16,45

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!