Ransomware: Pipeline-Betreiber in den USA hat doch viel Geld bezahlt

Der US-Pipeline-Betreiber Colonial Pipeline hat tief in die Tasche gegriffen, um den Angriff auf seine IT-Systeme zu beenden. Bereits kurz nach dem Eingehen erster Forderungen der Erpresser hat das Unternehmen die Überweisung ausgelöst. Laut einem Bericht des US-Nachrichtendienstes Bloomberg sind 5 Millionen Dollar in Richtung Osteuropa geflossen, wo die Betreiber der Ransomware, mit der die Infrastruktur attackiert wurde, lokalisiert wurden. Dies widerspricht ersten Meldungen aus der Zeit kurz nach dem Bekanntwerden der Attacke komplett. Da hieß es noch, dass Colonial Pipeline überhaupt nicht zahlen wolle.

Als die Ransomware auf den Systemen des Unternehmens aktiv wurde, musste die Pipeline-Infrastruktur weitgehend eingestellt werden. Dadurch kam es schnell zu Engpässen bei der Versorgung von Teilen der USA mit Fahrzeug-Treibstoffen. Die schnelle Zahlungsbereitschaft soll zustandegekommen sein, weil man hoffte, die Leitungen so schneller wieder verfügbar zu haben.

Der Millionen-Betrag klingt für eine herkömmliche Ransomware relativ hoch. Die Szene ist aber zum Teil längst davon weg, einfachen Usern jeweils überschaubare Beträge abzuknöpfen. Stattdessen werden finanzkräftige Opfer gezielt attackiert, um mit einem Schlag gleich ordentlich zu kassieren und den Aufwand geringer zu halten. Dafür steigt allerdings das Risiko - denn ist ist davon auszugehen, dass Transaktionen aus solchen Erpressungen auch über einen längeren Zeitpunkt hinaus genau nachverfolgt werden.

Auch im Falle Colonial Pipeline erfolgte die Zahlung des Lösegeldes in Form nicht näher benannter Kryptowährungen, hieß es. Offiziell wollte das Unternehmen dies allerdings nicht bestätigen. Die Bloomberg-Kollegen nutzten auch ein Presse-Briefing im Weißen Haus, um den US-Präsidenten Joe Biden zu fragen, ob er von der Zahlung wisse. Die Reaktion war ein vielsagendes: "Kein Kommentar."

Siehe auch: Angriff auf Pipeline: Wir sind keine Terroristen, wir wollen nur Geld Sicherheit, Sicherheitslücke, Leak, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Ransomware, Hackerangriff, Erpressung, Internetkriminalität, Code, Warnung, Quellcode, Hacken, Darknet, Programmierer, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Sicherheitslösung, Viren, Programmieren, Gehackt, Crime, Schädling, China Hacker, Russische Hacker, Adware, Security Report, Coder, Malware Warnung, Security Bulletin, Promi-Hacker, Android Malware Sicherheit, Sicherheitslücke, Leak, Hacker, Security, Malware, Hack, Angriff, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, Ransomware, Hackerangriff, Erpressung, Internetkriminalität, Code, Warnung, Quellcode, Hacken, Darknet, Programmierer, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Ransom, Hacks, Sicherheitslösung, Viren, Programmieren, Gehackt, Crime, Schädling, China Hacker, Russische Hacker, Adware, Security Report, Coder, Malware Warnung, Security Bulletin, Promi-Hacker, Android Malware
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Ring Video Doorbell Pro mit Netzteil von AmazonRing Video Doorbell Pro mit Netzteil von Amazon
Original Amazon-Preis
179
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119
Ersparnis zu Amazon 34% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!