Wasserstoff-basierte Brennstoffe werden viel zu spät wirtschaftlich

Wasserstoffbasierte Brennstoffe werden bei der notwendigen kurz­fris­ti­gen Reduzierung von Treibhausgasen keine entscheidende Rolle spielen können. Die Kosten sind schlicht zu hoch, als dass die Technologie in der Masse wirtschaftlich sinnvoll wäre. "Wasserstoffbasierte Brennstoffe sind ein beeindruckend vielseitiger Energieträger - doch be­ein­dru­ckend sind auch ihre Kosten und die damit verbundenen Risiken", sagte Falko Ueckerdt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Er fasst damit das Fazit einer Stu­die zu­sam­men, die jetzt im Klima-Ableger des renommierten Wissenschafts-Journals Nature publiziert wurde.

Die Forscher aus Potsdam haben berechnet, dass die Kosten zur Vermeidung einer Tonne CO2-Ausstoß durch wasserstoffbasierte Kraftstoffe aktuell bei 800 Euro für flüssige und 1200 Euro für gasförmige Brennstoffe liegen würden, wenn sie denn komplett mit er­neu­er­ba­ren Energien erzeugt werden würden. Im Emissionshandel kosten die Zertifikate für eine Tonne CO2 aber gerade mal rund 50 Euro. Damit sind E-Fuels oder Wasserstoff zur Zeit sehr weit davon entfernt, wirtschaftlich zu funktionieren.

Bisherige Strategie ist richtig

Die Forscher sehen aber durchaus auch eine Ent­wick­lung in der Sache. Wenn die CO2-Be­prei­sung ordentlich anzieht und die Was­ser­stoff-In­dus­trie massiv subventioniert wird, können die Preise bis 2050 auf etwa 20 Euro für flüssige und 270 Euro für gasförmige Brenn­stof­fe sinken. Auf diesem angenommenen Ent­wick­lungs­pfad wären wasserstoffbasierte Brenn­stof­fe vo­raus­sicht­lich um 2040 herum wett­be­werbs­fä­hig. Das wäre angesichts der Dring­lich­keit der Re­du­zie­rung von Treib­haus­gas­emis­sio­nen aber eindeutig zu spät.

Die Wissenschaftler warnen im Zuge dessen davor, zu stark auf diese vermeintlichen Al­ter­na­ti­ven zu setzen. "Wenn wir an Verbrennungstechnologien festhalten - in der Hoff­nung, sie mit wasserstoffbasierten Brennstoffen weiter betreiben zu können - und sich dann die neuen Brennstoffe als zu teuer und knapp erweisen, werden wir am Ende weiter auf Öl und Gas zurückgreifen", führte Ueckerdt aus. Und das wäre dann genau das Gegenteil dessen, was eigentlich erreicht werden soll.

Mit den Ergebnissen der Studie untermauern die Forscher einmal mehr die bisher von Ex­per­ten favorisierte Strategie: Wo immer es möglich ist, sollte auf eine direkte Elek­tri­fi­zie­rung gesetzt werden. Das gilt insbesondere also bei Autos, die im Betrieb mit E-Fuels fünfmal mehr Energie als ein Elektroauto benötigen. Wasserstoffbasierte Brennstoffe sollen dann da einspringen, wo Strom nicht direkt genutzt werden kann, wie etwa in der Luftfahrt oder der Stahlproduktion.

Siehe auch:

Forschung, Wissenschaft, Stockfotos, Wissenschaftler, scientist, Science, Wasserstoff, alternative antriebe, H2, Hydro Forschung, Wissenschaft, Stockfotos, Wissenschaftler, scientist, Science, Wasserstoff, alternative antriebe, H2, Hydro
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Ring Video Doorbell Pro mit Netzteil von AmazonRing Video Doorbell Pro mit Netzteil von Amazon
Original Amazon-Preis
179
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119
Ersparnis zu Amazon 34% oder 60

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!