Unklare Kosten, fehlende Transparenz: Ladeanbieter werden befragt

Bereits im Sommer vergangenen Jahres hatte das Bundeskartellamt be­kanntgegeben, dass man eine sogenannte "Sektoruntersuchung" für die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge eingeleitet hat. Bisher gab es wenig dazu zu hören - nun soll die Untersuchung aus­ge­weitet werden. Bereits im Sommer vergangenen Jahres hatte das Bundeskartellamt be­kanntgegeben, dass man eine sogenannte "Sektoruntersuchung" für die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge eingeleitet hat. Bisher gab es wenig dazu zu hören - nun soll die Untersuchung aus­ge­weitet werden.

Das berichtet der Spiegel und verweist dabei auf Informationen, die den Journalisten zugespielt wurden. Dabei hatte das Bundeskartellamt schon selbst angekündigt, nach einer ersten Prüfphase genauere Untersuchungen einleiten zu wollen. Es geht dabei vor allem um die teils erheblichen Preisunterschiede, die E-Auto-Fahrer beim Laden an öffentlich zugänglichen Ladesäulen in Kauf nehmen müssen - und zwar an ein und derselben Säule. Denn je nachdem, wie man bezahlt und auch wie man sich legitimiert (Kundenkarte) kann es an ein und der selben Ladestation hohe Preisschwankungen geben, die für den Kunden häufig so nicht transparent sind. Infografik: Eine Million E-Autos bis 2022?Eine Million E-Autos bis 2022?

Transparenz fehlt

Hintergrund ist zudem, dass sich vermehrt Kunden über einzelne Ladesäulenbetreiber beschwert haben - und die Beschwerden immer weiter zunehmen. Es fehlt dabei in vielen Bereichen an Transparenz, sowohl für die Kunden, als auch für die Planer, die Ladesäulen zum Beispiel bei Einkaufszentren oder in den Innenstädten aufstellen wollen.

Der Spiegel kündigte daher an, dass "das Kartellamt das Ladesäulen-Wirrwarr beenden will". Zu diesem Plan gehört, dass das Bundeskartellamt Vorgaben prüft und die Bundesnetzagentur wohl einen umfangreichen Katalog zusammenstellt, der unter anderem technische, juristische und finanzielle Details für die Anbieter von Ladestationen vorgibt. Dabei sollen dann letztendlich auch die Elektrofahrer profitieren können, sobald es klare Richtlinien für die Angebote gibt.

Laut dem Spiegel-Bericht gibt es bereits einen Beschluss der Bundesnetzagentur, der künftig gelten soll. Erarbeitet wurde der wohl schon Ende 2020.

Siehe auch:
Elektroautos, E-Auto, Laden, Ladesäule, Ladestation Elektroautos, E-Auto, Laden, Ladesäule, Ladestation Nadine Dressler
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Smartwatch Telefonieren mit Lautsprecher,1.7-Zoll Touchscreen,Direkt Koppeln mit Bluetooth Kopfhörer Kabellos,Musikspeicher,Whatsapp Fähig,Fitness Tracker Blutdruck Pulsuhr Schrittzähler SportuhrSmartwatch Telefonieren mit Lautsprecher,1.7-Zoll Touchscreen,Direkt Koppeln mit Bluetooth Kopfhörer Kabellos,Musikspeicher,Whatsapp Fähig,Fitness Tracker Blutdruck Pulsuhr Schrittzähler Sportuhr
Original Amazon-Preis
59,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
50,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 9

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!