Wissenschaftler: Zeitreisende können die Zukunft nicht verändern

Uhr, Zeit, Zeitreise Bildquelle: Public Domain
Sollte irgendeine Möglichkeit von Zeitreisen in die Vergangenheit gefunden werden, bräuchte man sich kaum Gedanken um daraus entstehende Paradoxe machen. Denn die Zukunft ließe sich kaum ändern, wie gleich zwei aktuelle Forschungs-Papers herausarbeiten. Zeitreisen sind immer wieder Gegenstand der phantastischen Literatur und verwandter Genres. Und viele Geschichten drehen sich dabei darum, wie ein Zeitparadoxon wirkt - die Vergangenheit also so verändert wird, dass es zu einer ganz anderen Zukunft kommt, in der im äußersten Fall die Zeitreise gar nicht möglich wäre, die zu der Veränderung führte.

Solche Sorgen wären in der Praxis aber weitgehend unbegründet, wie aus einem Paper hervorgeht, das im Journal Classical and Quantum Gravity publiziert wurde. Die Autoren der Arbeit befassen sich in dem Aufsatz mit verschiedenen Problemen der Zeitreise und legen dabei unter anderem die Erkenntnisse aus der Allgemeinen Relativitätstheorie zugrunde.

Sie kommen letztlich zu dem Ergebnis, dass es so gut wie nicht möglich ist, dass ein Zeitreisender ein echtes Paradoxon verursacht. Denn die Entwicklungen im Zeitstrom sind letztlich so stark, dass selbst vermeintlich größere Eingriffe quasi automatisch korrigiert werden. Als aktuelles Beispiel ziehen die Autoren des Papers die Corona-Pandemie heran. Wenn man in der Zeit zurückreisen würde und den Patienten Null davon abhalten würde sich zu infizieren, würde man sich wahrscheinlich selbst anstecken oder es würde kurz darauf jemand anderen treffen. Das Ergebnis im Großen würde sich quasi nicht unterscheiden.

Bedeutung einzelner Ereignisse gering

Das liegt schlicht daran, dass wir zwar Einzelereignissen gern eine sehr große Bedeutung zuschreiben, diese in Wirklichkeit aber gar nicht existiert. Vielmehr resultieren die großen Entwicklungsströmungen aus einem sehr komplexen Zusammenspiel zahlreicher Faktoren, die schon in extrem umfassender Weise verändert werden müssten, um Wirkung zu zeigen. Vor allem wäre es laut den Forschern übertrieben, sich sogar um ungewollte Eingriffe Sorgen zu machen.

Die Forscher gehen davon aus, dass nicht einmal das bekannte Großvaterparadoxon mehr als ein Gedankenspiel wäre, wenn es wirklich möglich wird, Zeitreisen zu unternehmen. Hier geht es darum, dass ein Zeitreisender seinen Großvater umbringt, bevor dieser seine Großmutter getroffen hat, was unweigerlich die Existenz des Täters selbst unmöglich machen würde. In der Folge könnte er mangels eigener Existenz die Tat wiederum gar nicht begehen. Laut dem Paper würden sogar hier die Zeitkurven der Relativitätstheorie dafür sorgen, dass die Grundlinie erhalten bleibt.

Siehe auch: Google bremst seine interne Zeitrechnung und umgeht Schaltsekunde Uhr, Zeit, Zeitreise Uhr, Zeit, Zeitreise Public Domain
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden