Corona-Virus: Behörden von Ansturm auf Webseiten total überfordert

China, Coronavirus, Pandemie, Schutzmaske Bildquelle: Gerd Altmann/CC0
Ein wichtiges Mittel im Umgang mit dem Coronavirus ist eine gute Infor­mationslage. In Bezug auf die in Deutschland zuständigen Behörden und deren Webangebote kann man aber nur eine Überforderung diagnosti­zie­ren. Offizielle Seiten sind den ganzen Tag kaum zu erreichen.

Wer sich informieren will, stößt auf lahmende Webdienste

Die aktuelle Lage bringt es mit sich, dass sich sehr viele Bürger gleichzeitig über Covid-19 informieren wollen und dafür die Webseiten der entsprechenden Behörden und Ins­ti­tute an­steu­ern. Mit der Meldung, dass in Deutschland seit dem 26. Februar mehrere Neu­in­fek­tio­nen be­kannt wurden, nahm die Anzahl der Zugriffe aber offenbar so stark zu, dass die An­ge­bo­te im Internet von allen offiziellen Anlaufstellen praktisch nicht mehr nutzbar waren. Infografik: Wie ansteckend ist das Coronavirus?Wie ansteckend ist das Coronavirus? Sowohl die Informationen des Gesundheitsministeriums, politisch verantwortlich für alle Fra­gen mit medizinischem Bezug, als auch die aktuelle Einschätzung des Robert-Koch-Insti­tuts, das die offizielle wissenschaftliche Einschätzung solcher Ereignisse vornimmt, sind über die offiziellen Seiten den gesamten Tag über schwer bis gar nicht erreichbar. Ähnlich ge­stal­tet sich die Situation bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und beim Bun­des­amt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Wie Golem berichtet, musste man in meh­re­ren Tests feststellen, dass bei "Daten­über­tra­gungs­raten im Bereich von 2-3 Kilobyte pro Sekunde" dies zu einem praktischen Erliegen des Angebots führt - das Angebot des Ge­sund­heits­ministeriums antwortete auf An­fra­gen teilweise sogar mit unter einem Kilo­byte. Die Folge: Ladevorgänge dauern mehrere Minuten oder werden ganz abgebrochen.

Hosts sind überfordert

Für die Bereitstellung der Angebote tragen das Deutsche Institut für Medizinische Do­ku­­men­ta­tion und Information und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik die Verantwortung. Aktuell kann man hier nur dia­gnos­ti­zie­­ren, dass man einem Ansturm in akuten Situationen wohl nicht gewachsen ist. Aktuell ist nicht bekannt, warum die Verantwortlichen nicht wie in solchen Situationen oft üblich schnell auf CDN-Anbieter wie Cloudflare setzen oder Cloudanbieter wie AWS oder Azure nutzen, um die Dienste weiter lauffähig zu halten.

Eine Lösung, trotzdem Informationen bei den betroffenen Seiten abzurufen, besteht darin, den Google-Cache zu nutzen. Der ist in der Google Suche meist über den kleinen Pfeil neben dem Beitrag-Link abrufbar. Man kann nur hoffen, dass die Behörden aus der aktuellen Lage die richtigen Schlüsse ziehen und die Webangebote für zukünftige Notlagen besser aufstellen. Zum Abend hat sich die Lage in Bezug auf Ladezeiten zwar wieder etwas beruhigt - das prinzipielle Problem löst das aber natürlich nicht. China, Coronavirus, Pandemie, Schutzmaske China, Coronavirus, Pandemie, Schutzmaske Gerd Altmann/CC0
Mehr zum Thema: Coronavirus
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Android 8.1 tablet 10 inch 1920 x 1200 Full HD IPS touchscreen, dual camera 3 MP en 8 MP, 4 GB RAM 64 GB geheugen, Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-108 (zwart)Android 8.1 tablet 10 inch 1920 x 1200 Full HD IPS touchscreen, dual camera 3 MP en 8 MP, 4 GB RAM 64 GB geheugen, Octa Core CPU, WiFi/Wlan/Bluetooth/GPS TYD-108 (zwart)
Original Amazon-Preis
108,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
91,80
Ersparnis zu Amazon 15% oder 16,20

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden