Huawei: US-Regierung kündigt deutliche Embargo-Verschärfung an

Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
Wer dachte, die Ausnahmeregelungen für US-Firmen würden ihnen den Handel mit dem chinesischen Konzern Huawei erleichtern, irrt sich offen­bar gewaltig. Die US-Regierung kündigte jetzt an, dass man noch härtere Maßnahmen gegen Huawei plant. Das Embargo wird also noch einmal verschärft. Wie Wilbur Ross, Commerce Secretary der US-Regierung und damit zuständig für alle Details der US-Sanktionen gegen Huawei, gegenüber dem Wirtschaftssender Bloomberg erklärte, werde man weitere Einschränkungen schaffen, die eine Kooperation von US-Firmen als Zulieferer mit dem chinesischen Smartphone- und Telekommunikations-Konzern Huawei weiter erschweren.

Noch würden sich die neuen Regelungen in Arbeit befinden, so Ross, sie sollen jedoch in der näheren Zukunft in Kraft treten. Von einem Sprecher seiner Behörde war zu hören, dass man sich äußern werde, sobald die neuen Sanktionen gegen Huawei einsatzbereit seien. Ross betonte erneut, dass man Huawei nicht von allen amerikanischen Zulieferern abschneiden wolle, sondern es um einen Schutz der Nationalen Sicherheit der USA gehe.

Neue Embargo-Verschärfung soll auch Fertigung mit US-Maschinen verhindern

Der US-Politiker machte außerdem klar, dass die neuen Strafmaßnahmen gegen Huawei und seine Zulieferer nicht Teil der Verhandlungen über eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sind oder waren. Derzeit prüfe man, wie man weitere Export-Einschränkungen umsetzen könne, da Huawei Wege gefunden habe, sich weiter von Firmen mit Sitz in den USA beliefern zu lassen.

Huawei und seine Zulieferer hatten unter anderem versucht, durch eine Verlagerung der Produktion nach China und eine Reduktion der Anteile von Komponenten aus chinesischer Fertigung in ihren Produkten einen Weg aus den Sanktionen zu finden. Bisher ist der Export von Produkten amerikanischer Firmen an Huawei möglich, wenn die Hersteller nachweisen können, dass 75 Prozent des für die Produktion nötigen Aufwands außerhalb der USA betrieben werden. Die US-Regierung erwägt derzeit eine Anhebung dieser Hürde auf 90 Prozent, heißt es.

Außerdem will die US-Regierung dem Bericht zufolge versuchen, auch den Verkauf von Produkten an Huawei zu verhindern, die zwar von US-Firmen entwickelt werden, aber vollständig in Übersee produziert werden. Dies würde dann vermutlich nicht nur die eigentliche Fertigung betreffen, sondern auch die dafür nötigen Maschinen und Technologien. Dadurch würde Huawei praktisch keine US-Technologie mehr einsetzen können, weshalb der chinesische Konzern begonnen hat, in riesigem Umfang Komponenten für seine Produkte auf Halde zu legen. Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro Usa, Huawei, Logo, trump, Flagge, Honor 20 Pro
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:15 Uhr Upgraded Z83-F Mini PC Computer 4K/4GB/64GB, Intel Atom X5-Z8350 mit vorinstalliertem Windows 10 Pro, HDMI und VGA Anschluss, 1000Mbps LAN, 2,4/5,8G WiFi, Portable HaltklammerUpgraded Z83-F Mini PC Computer 4K/4GB/64GB, Intel Atom X5-Z8350 mit vorinstalliertem Windows 10 Pro, HDMI und VGA Anschluss, 1000Mbps LAN, 2,4/5,8G WiFi, Portable Haltklammer
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
148,90
Blitzangebot-Preis
109,89
Ersparnis zu Amazon 22% oder 30,10

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden