Snowden geht leer aus: Gericht spricht US-Regierung alle Einnahmen zu

Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Bildquelle: Stan Dalone / Flickr
Geld, das Edward Snowden mit seiner Biografie und Vorträgen verdient, steht der US-Regierung zu, hat jetzt ein US-Gericht geurteilt. Die Be­grün­dung: Snowden verstößt mit seinen Veröffentlichungen gegen eine Ver­ein­ba­rung, die er als NSA-Mitarbeiter unterschrieben hat.

Geld, das Snowden mit seinem Buch verdient, steht der US-Regierung zu

Durch Spionage-Vorwürfe, die seit 2013 wegen der weitreichenden Enthüllungen gegen Ed­ward Snowden in den USA erhoben werden, drohen dem Ex-NSA-Mitarbeiter weit schwer­wie­gen­dere Folgen als der Verlust von Geld. Trotzdem ist das Urteil, das jetzt gegen Snowden in Bezug auf seine aktuelle Biografie "Permanent Record" gefällt wurde, sicher ein durchaus schwe­rer Schlag: Wie ein Gericht am Dienstag laut Bericht der Washington Post urteilte, ste­hen alle Tantiemen und Bucheinnahmen sowie Gelder aus Vorträgen - Snowdens Haupt­ein­nah­me­quel­le - der US-Regierung zu.


Die Begründung ist dabei recht einfach und klar: Snowden hat als Vertragsmitarbeiter der NSA eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben, die klar definiert: Sollte Snowden In­for­ma­tio­nen veröffentlichen wollen, die er im Rahmen seiner Arbeit erlangt hat, muss er von der Behörde eine Erlaubnis einholen. Ohne diese Erlaubnis stehen Einnahmen aus Ver­öf­fent­li­chun­gen der US-Regierung zu. An dieser Auslegung hält auch der Richter fest: "Die Ver­trags­spra­che der Geheimhaltungsvereinbarungen ist eindeutig." Demnach habe Snowden sei­ne Anstellung und die damit verbundenen Vorteile klar unter der Bedingung der "Ver­pflich­tun­gen zur Überprüfung vor Veröffentlichungen" angenommen.

Snowden-Anwälte empört

Die US-Anwälte von Edward Snowden stellen da­ge­gen klar, dass eine solche Überprüfung der In­hal­te aus ihrer Sicht natürlich prinzipiell wenig Sinn ergibt: "Es ist sehr weit hergeholt zu glau­ben, dass die Regierung Mr. Snowdens Buch oder alles andere, was er einreichte, in gutem Glauben überprüft hätte", so die Anwälte des Whistleblowers. Aus diesem Grund habe sich ihr Man­dant dazu entschieden, lieber zukünftige Ein­nah­men zu riskieren als seine Erfahrungen "un­zu­läs­si­ger Regierungszensur" auszusetzen. Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Stan Dalone / Flickr
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr 2020 Euro Neuestes Modell? Arbily Bluetooth Kopfhörer In Ear, Kopfhörer Kabellos mit intensivem Bass, Wireless Kopfhörer mit LED Digitalanzeige, Automatische Kopplung, 140 Std. Spielzeit, IPX7 BT5.02020 Euro Neuestes Modell? Arbily Bluetooth Kopfhörer In Ear, Kopfhörer Kabellos mit intensivem Bass, Wireless Kopfhörer mit LED Digitalanzeige, Automatische Kopplung, 140 Std. Spielzeit, IPX7 BT5.0
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,83
Ersparnis zu Amazon 32% oder 12,16

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden