Stalker 2 kehrt zurück, soll mit "einzigartiger Atmosphäre" überzeugen

Shooter, Tschernobyl, Stalker 2, GSC Game World Bildquelle: GSC Game World
Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ist dieser Tage in aller Munde, das liegt natürlich am Serienhit Chernobyl, einer Koproduktion von HBO und Sky. Das Thema bekommt nun auch einen Gaming-Bezug, denn etwas überraschend meldet sich Stalker 2 aus der Versenkung zurück. Mit dem 2012 aufgegebenen ursprünglichen Nachfolger hat das aktuelle Spiel nicht mehr viel zu tun. S.T.A.L.K.E.R. (für "Scavengers, Trespassers, Adventurers, Loners, Killers, Explorers and Robbers"; wir verwenden aber fortan die simplifizierte Form Stalker) gehört zu den kultigsten Shootern der Videospielgeschichte. Das Spiel, das die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl aufgreift und daraus eine postapokalyptische Story spinnt, hatte vor allem aufgrund seiner einzigartigen Atmosphäre eine treue Anhängerschaft.

Stalker hatte zwar zwei Fortsetzungen (Clear Sky und Call of Pripyat), ein 2010 angekündigter und für 2012 anvisierter "echter" zweiter Teil wurde vom ukrainischen Entwickler GSC Game World auch wegen finanziellen Turbulenzen des Studios gecancelt. GSC Game World wurde Ende 2014 reanimiert und hat vor einem Jahr auch Stalker 2 (erneut) angekündigt.


Neues Spiel

Seither war nicht viel vom Spiel zu hören, nun gab es aber ein kräftiges Lebenszeichen. Der YouTuber Antishnaps (via PC Gamer) hat sich bei GSC Game World umgehört und etliche neue Details zu Stalker 2 erfahren - eine Übersetzung findet sich auf Reddit und zwar hier und hier. Dazu gehört vor allem die Information, dass die "Neuauflage" nichts mit der eingestellten Version von 2012 zu tun hat.

Vor allem zum Hintergrund der Produktion gibt es diverse Infos: So ist das Team von Stalker 2 größer als das Team der Originalspiele. GSC Game World will Stalker 2 selbst stemmen, eine Crowdfunding-Kampagne ist nicht geplant. Man will ein AAA-Spiel der höchsten Qualität schaffen, das soll sich vor allem in einer modernen Grafik äußern. Im Mittelpunkt steht dabei die "einzigartige Atmosphäre".

Das Spiel ist für 2021 geplant, auf "moderne" Multiplayer-Elemente wie einen Battle-Royale-Modus wollen die Entwickler verzichten, auch VR-Unterstützung erteilte man eine Absage. Shooter, Tschernobyl, Stalker 2, GSC Game World Shooter, Tschernobyl, Stalker 2, GSC Game World GSC Game World
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden