Supraleitung: Neuer Rekord fast bei Gefrierschrank-Temperaturen

Energie, Licht, Supraleiter Bildquelle: wonder-ing (CC BY-SA 2.0)
Eine der Erfindungen, die enorme Fortschritte versprechen würden, wäre zweifellos ein Supraleiter, der bei normalen Raumtemperaturen einen widerstandslosen Stromtransport ermöglicht. Dieser Sache sind Wissenschaftler in Mainz jetzt einen großen Schritt näher gekommen. Ihnen reicht immerhin ein besserer Gefrierschrank. Wie die Forscher vom Max-Planck-Institut für Chemie mitteilten, ist Lanthanhydrid ihr neuestes erfolgversprechendes Material. Mit diesem ist es gelungen, einen neuen Rekord bei den so genannten Hochtemperatur-Supraleitern aufzustellen. Die Hochtemperatur bezieht sich dabei allerdings auf die Tatsache, dass der Verlust jeglichen Leitungswiderstandes anfangs nahe des absoluten Nullpunktes entdeckt wurde. Und inzwischen hatte man Materialien gefunden, die elektrische Energie immerhin bei -70 Grad Celsius ohne Verluste transportierten.

Beim Lanthanhydrid kam man nun aber auf eine entsprechende Marke bei nur noch -23 Grad Celsius. Das bekommt man schon fast mit einem handelsüblichen Gefrierschrank hin, womit man eindeutig in die Nähe praktikabler Anwendungen rückt. Allerdings funktionierte die Supraleitung in den ersten Experimenten auch nur, wenn man die dabei genutzte kleine Menge des Materials zuvor einem extremen Druck von 1,7 Megabar, also dem 1,7 millionenfachen des Atmosphärendrucks, aussetzte.

Nächste Versuche stehen schon fest

Die Forscher wollen aber natürlich weiterkommen. "Unsere Studie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Supraleitung bei Raumtemperatur", zeigte sich Forschungsgruppenleiter Mikhail Eremets zuversichtlich. Das gleiche Team hatte zuvor schon den letzten Rekord aufgestellt, bei dem Schwefelwasserstoff unter 2,5 Megabar Druck und bei -70 Grad seinen Widerstand verlor. Man ist also durchaus auf einem guten Weg.

Das Geheimnis scheint hier in einem hohen Wasserstoff-Anteil zu liegen. Dass dieser eine entscheidende Rolle spielt, zeigte sich, als man ihn durch das Isotop Deuterium ersetzte und dann erst bei -93 Grad zur Supraleitung kam. Zuvor hatten die meisten Forscher in dem Bereich auf kupferhaltige Keramiken gesetzt, mit denen man dann aber auch nur bis -135 Grad nach oben kam. Eremets will nun für noch höhere Temperaturen mit Yttriumhydrid experimentieren, von dem man noch bessere Ergebnisse erwartet.

Siehe auch: Supraleiter-Verbindung für Nano-Elektronik entdeckt Energie, Licht, Supraleiter Energie, Licht, Supraleiter wonder-ing (CC BY-SA 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr UMIDIGI A5 Pro Smartphone ohne vertrag, Handy 4GB+32GB(256GB erweiterbar) , 6.3' FHD Waterdrop Full Screen, Triple Kamera(16MP+8MP+5MP) , Glasrückseite, Android 9.0, Dual SIM, Global VersionUMIDIGI A5 Pro Smartphone ohne vertrag, Handy 4GB+32GB(256GB erweiterbar) , 6.3' FHD Waterdrop Full Screen, Triple Kamera(16MP+8MP+5MP) , Glasrückseite, Android 9.0, Dual SIM, Global Version
Original Amazon-Preis
119,99
Im Preisvergleich ab
119,99
Blitzangebot-Preis
94,03
Ersparnis zu Amazon 22% oder 25,96
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden