Heftiger Schlagabtausch: Nvidia-CEO zieht über AMD & Radeon VII her

Nvidia, Jensen Huang, Nvidia CEO Bildquelle: Nvidia
AMD hat im Rahmen der CES die Radeon VII vorgestellt - 16 GB HBM2 Speicher und 1 TB Bandbreite sollen die erste im 7 nm-Prozess her­gestellte Grafikkarte vor allem für Content-Creator interessant machen. Der Nvidia CEO nimmt die Vorstellung aber zum Anlass, um heftig über die Konkurrenz herzuziehen.

Der Nvidia-CEO lässt kein gutes Haar an der Radeon VII

"Die Leistung ist lausig und es gibt nichts Neues": Mit diesen harschen Worten hat der Nvidia-CEO Jensen Huang auf die neueste Produktankündigung des Konkurrenten AMD reagiert. Wie der Nvidia-Chef gegenüber PCWorld direkt im Nachgang zu der AMD-Präsentation auf der CES 2019 ausführt, sei die Vorstellung aus seiner Sicht eine echte Enttäuschung, da sie keine neuen Features biete und auch keine Unterstützung von AI-Funktionen leisten könne. "Es kann kaum mit der 2080 mithalten", ist sich Huang sicher. Nvidia CEO Jensen HuangZum Lästern aufgelegt: Der Nvidia-CEO zieht auf der CES über AMD her Natürlich ist es nur wenig überraschend, dass Nvidia kein gutes Wort zu einem Produkt der Konkurrenz verliert. Die laute Kritik, mit der der Nvidia CEO hier an die Presse tritt, ist in seiner Schärfe vor allem auch deshalb ungewöhnlich, weil noch keine unabhängigen Tests zu der Leistung der Radeon VII vorliegen und das Produkt noch auf seine Markteinführung wartet. Gegenüber PCWorld sagt Huang, dass er eben manchmal gerne die Konkurrenz "auf die Schippe nehme".

Dies will sich dann aber auch offenbar AMD nicht ohne Gegenkommentar gefallen lassen. So antwortet der Firmen-CEO Lisa Su mit recht klaren Worten auf die Anfeindungen Huangs: "Ich würde mal vermuten, dass er sie (die Radeon VII) noch nicht gesehen hat." Die AMD-Chefin betont, dass man sehr "aufgeregt" über den neuen Produktlaunch sei. Zu weiteren Äußerungen des Nvidia-Chefs wollte sie aber nicht Stellung beziehen.

Auch FreeSync im Visier

Der Nvidia CEO hatte vor der Presse nämlich noch mehr schlechte Worte über die Konkurrenz verloren. Nvidia hatte zu Wochenbeginn überraschend die Annäherung zu Adaptiv Sync bekannt gegeben, jetzt wollte Huang aber offensichtlich noch einmal klarstellen, dass er sich mit der hauseigenen proprietären Lösung G-Sync weiter überlegen fühle: "Die Wahrheit ist, dass die meisten FreeSync-Monitore nicht funktionieren. Sie funktionieren nicht einmal mit AMD Grafikkarten", so die Behauptung Huangs, die sich sehr leicht mit einem Blick in den Markt widerlegen lässt: Seit Jahren gibt es unzählige FreeSync-Monitore, die ohne Probleme mit AMD-Grafiklösungen zusammenarbeiten. Nvidia, Jensen Huang, Nvidia CEO Nvidia, Jensen Huang, Nvidia CEO Nvidia
Mehr zum Thema: Nvidia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren85
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden