Windows 10 Build 18305 mit Sandbox & Startmenü-Änderung für Insider

Windows 10, Desktop, Startmenü, Windows Insider Preview, Windows 10 19H1, Windows 10 Build 18305 Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat soeben wie erwartet die neue Windows 10 Insider Preview Build 18305 veröffentlicht. Sie steht ab sofort für alle Tester aus dem "Fast-Ring" zum Download bereit und bringt unter anderem die neue Windows Sandbox mit, die man heute morgen erstmals präsentiert hatte. Wie Microsofts Insider-Chefin Dona Sarkar im offiziellen Weblog des Unternehmens verlauten ließ, handelt es sich bei Windows 10 Build 18305, die Teil des Entwiclungsstrangs für Windows 10 19H1, also die nächste größere Aktualisierung, ist, um die letzte Insider-Preview, die man im Jahr 2018 an die Millionen von Testern ausliefert.

Startmenü wird aufgeräumter

Die neue Vorabversion bringt eine Reihe von interessanten Neuerungen mit, auch wenn sich deren Umfang derzeit noch in einem überschaubaren Rahmen hält. Unter anderem wird nun ein vereinfachtes Design des Startmenüs eingeführt, mit dem die zweite Spalte von größeren Live-Tiles wegfällt.

Microsoft verzichtet nicht nur auf die zweite Spalte mit größeren Live-Tiles, sondern hat auch die Überschriften der Gruppen vereinfacht. Letztlich will man so für einen leichteren Umgang mit dem Startmenü sorgen. Windows 10 Build 18305 (19H1)Startmenü künftig ohne zweite Live-Tile-Spalte Allerdings wird diese Änderungen nur für Nutzer einer vollständig neu installierten Version bemerkbar sein, denn bei einer Aktualisierung einer vorhandenen Installation auf die neue Vorabversion bleibt das Startmenü in der vom Nutzer gewohnten Form und Anordnung erhalten. Die Redmonder lassen in der Oberfläche der neuen Build jetzt außerdem wieder mehr Schatteneffekte im Stil des "Fluent Design System" anzeigen.

Windows Sandbox erstmals enthalten

Die wohl wichtigste Neuerung in der jetzt erschienenen Windows 10 19H1 Insider Preview Build 18305 ist die Integration der neuen Windows Sandbox. Dieser recht simpel nutzbare "Einweg-Desktop" ermöglicht die Verwendung einer abgekapselten Windows-Umgebung zum sicheren Ausführen bestimmter Dateien in einer abgetrennten Umgebung. Windows 10 Build 18305 (19H1)VM-basierte Windows Sandbox jetzt verfügbar Wer will, kann auf diesem Weg also zum Beispiel Dateien aus zweifelhaften Quellen sicher öffnen und testen, ohne dass eventuell Auswirkungen auf das Host-System zu befürchten sind. Die Windows Sandbox muss zunächst über die Einstellungen von Windows hinzugefügt werden und kann dann einfach über das Startmenü gestartet werden. Ausführliche Informationen zur neuen Windows Sandbox und ihrer Nutzung liefert unser entsprechender Artikel von heute Morgen.

Noch gelten in Verbindung mit der Windows Sandbox einige Einschränkungen, die auch deren Betrieb betreffen. So wird die Zeit zwischen Sandbox und Host-System nicht synchronisiert, der Store funktioniert in der Sandbox nicht und auch der Umgang mit mehreren bzw. sehr hochauflösenden Bildschirmen funktioniert noch nicht so richtig. Außerdem werden keine Installer unterstützt, die einen Neustart des Systems benötigen.

Security-App informiert besser über Aktionsverlauf

Auch die Windows Security App bekommt in der letzten Insider-Build des Jahres noch einmal ein paar Neuerungen spendiert. So wurde die Übersicht der sicherheitsrelevanten Ereignisse grundlegend überarbeitet und soll nun ausführlicher und leichter verständlich darüber informieren, welche Aktionen Windows Defender vorgenommen hat, um den Anwender zu schützen. Windows 10 Build 18305 (19H1)Neuer Aktionsverlauf klärt auf, was Windows Defender gemacht hat Die sogenannte Tamper Protection ist ebenfalls eine neue Einstellung in der Windows Sicherheits-App. Die Einstellung gehört zum Funktionsumfang von Windows Defender Antivirus und kann auf Wunsch verhindern, dass Drittprogramme und andere Windows-Features Veränderungen an den Sicherheitseinstellungen vornehmen. Diese müssen dann grundsätzlich über die Windows Security App erfolgen.

Kaomojis und ungewöhnliche Symbole leicht erreichbar

Microsoft integriert mit der neuen Windows 10 Build 18305 auch noch die Unterstützung für die sogenannten Kaomoji. Diese "Zeichengesichter" wurden in den letzten Jahren immer populärer und sind jetzt Teil des über die Tastenkombination Windows+. und Windows+; zu erreichenden Emoji-Pickers. Das Menü enthält ab sofort nicht nur eine Vielzahl von Kaomoji, sondern auch eine Vielzahl von speziellen Symbolen, auf die man mit dem einfachen Menü nun ebenfalls sehr schnell zugreifen kann. Windows 10 Build 18305 (19H1)Tisch umwerfen? Spezialsymbol gesucht? Alles leichter mit Windows 10 Build 18305 Neu ist in der Build 18305 auch, dass Microsoft die Verlaufsfunktion für die Zwischenablage optisch überarbeitet hat. Weil die Nutzer hauptsächlich Texte kopieren, wird die Clipboard-History jetzt kompakter gemacht, was auch eine der häufigsten Forderungen der Tester war. Dadurch kann man bei gleicher Fenstergröße jetzt auf mehr Inhalte zugreifen, ohne gleich Scrollen zu müssen.

Standard-Tab im Task-Manager wählbar

Eine weitere Neuerung in Windows 10 Build 18305 ist wohl vor allem für erfahrene Nutzer interessant, die den Task-Manager häufig nutzen. Auf Wunsch können sie ab sofort in den Optionen des Task-Managers einen Standard-Tab festlegen, der bei jedem Öffnen des Task-Managers automatisch direkt geöffnet werden soll. Windows 10 Build 18305 (19H1)Profis können wählen, mit welchem Tab der Task-Manager geöffnet werden soll

Neue Schnellzugriffs-Funktionen in der Settings-App

Ebenfalls neu ist die bereits vor einigen Tagen im Rahmen von A/B-Tests erprobte neue Gestaltung des Kopfbereichs in der Settings-App von Windows 10 19H1. Das Einstellungsmenü erhält ein breites Banner am oberen Rand, in dem das Nutzerbild, seine Account-Adresse und der Name angezeigt werden. Darüber kann man schnell auf die Einstellungen des Microsoft-Kontos zugreifen. Windows 10 Build 18305 (19H1)Schneller Zugriff auf wichtige (Konto-)Einstellungen in der Settings-App Hinzu kommen auch noch einige andere Schaltflächen für den Schnellzugriff auf bestimmte Funktionen und Einstellungen. So kann man von dort aus auch auf OneDrive, die Einstellungen für die Anbindung eines Smartphones, Windows Update und das Microsoft Rewards-Programm zugreifen. Die neuen Symbole zeigen auch an, ob Updates verfügbar sind oder Probleme mit einem der Features bestehen.

Microsoft hat außerdem eine Vielzahl von Problemen behoben, über die man im offiziellen Weblog des Windows-10-Teams ebenso informiert, wie über weiterhin bestehende Fehler und Macken.

Windows 10 FAQ Alle Fragen umfassend beantwortet Windows 10, Desktop, Startmenü, Windows Insider Preview, Windows 10 19H1, Windows 10 Build 18305 Windows 10, Desktop, Startmenü, Windows Insider Preview, Windows 10 19H1, Windows 10 Build 18305 Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum

Tipp einsenden