Jetzt hat Microsoft auch noch Probleme mit Updates für Office

Microsoft, Office, Office 365, Microsoft Office, sicherung Bildquelle: Microsoft.com
Bei Microsoft sollte man dieser Tage wohl niemanden auf Updates ansprechen und entspannte Freundlichkeit erwarten. Nach dem Fiasko mit dem großen Major-Release für Windows 10 machten zuletzt auch einige Aktualisierungen für Office seltsame Probleme. Zwei Updates, die relativ zeitkritisch sind, mussten sogar zurückgezogen werden. Hierbei handelt es sich um Patches, die als KB 4461522 und KB 2863821 beschrieben sind und die keine Sicherheits-Relevanz haben. Überhaupt dürfte es für die allermeisten Nutzer hierzulande völlig egal sein, ob es diese Aktualisierungen nun gibt oder nicht. Denn Microsoft hat hier gleich mit zwei Aktualisierungen versucht, den japanischen Kalender auf den im kommenden Jahr stattfindenden Wechsel auf dem Kaiserthron des asiatischen Landes vorzubereiten.

Das Ereignis wird auch gern mal als japanisches Jahr-2000-Problem bezeichnet. Denn der aktuelle Kaiser Akihito wurde 1989 gekrönt und seitdem zählt der japanische Kalender dessen Amtsjahre. Im nächsten Jahr dankt er nun aber ab und sein Sohn Naruhito folgt ihm - und damit beginnt die Zeitrechnung zahlenmäßig wieder bei 0. Und die IT-Systeme, die mit dem japanischen Kalender arbeiten, müssen natürlich hinreichend auf dieses Ereignis vorbereitet werden, damit sie nicht heutige Ereignisse mit denen von vor 30 Jahren durcheinanderbringen.


Wichtigeres Problem bleibt unberührt

Und die jüngsten Office-Updates, die Microsoft vor einigen Wochen veröffentlichte, schaffen das wohl nicht in der gewünschten Qualität. Microsoft zog sie zurück und begründete das unter anderem mit Abstürzen einiger Office-Anwendungen wie Access. Das Unternehmen empfiehlt hier, bereits installierte Patches wieder zu entfernen, damit es nicht zu Problemen kommen kann.

Das ist aber nicht das einzige schwierige Update, das Office in diesem Monat erhielt. Auch für KB 4461529 räumten die Entwickler jetzt Schwierigkeiten ein. Der Patch korrigiert den Code der 64-Bit-Version von Outlook 2010 und soll hier gleich vier als wichtig eingestufte Sicherheitslücken beheben. Das Update kann ebenfalls zu Abstürzen der Anwendung führen.

Allerdings empfiehlt Microsoft hier nun keine Deinstallation und liefert den Patch auch weiterhin aus. Warum das so ist, ist unklar. Immerhin sind aktuell noch keine weitergehenden Details zu den adressierten Sicherheitslücken veröffentlicht worden und es scheint auch noch keine Exploits in freier Wildbahn zu geben. Microsoft will das Update aber trotzdem auf den Rechnern der Kunden belassen, bis eine Lösung gefunden ist und empfiehlt Betroffenen einen vorübergehenden Wechsel auf den Outlook Web Access.

Download: Microsoft Office 2019 als Testversion herunterladen.
Microsoft, Office, Office 365, Microsoft Office, sicherung Microsoft, Office, Office 365, Microsoft Office, sicherung Microsoft.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:50 Uhr Die Geschenk Idee - ÜBER 50 Kinderfilme - Weihnachten - Geburtstag - Ostern [9 DVDs]Die Geschenk Idee - ÜBER 50 Kinderfilme - Weihnachten - Geburtstag - Ostern [9 DVDs]
Original Amazon-Preis
34,97
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,97
Ersparnis zu Amazon 43% oder 15

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden