EA und Adidas stifteten Kicker zu Schleichwerbung für FIFA 19 an

Spiel, Electronic Arts, E3, Fußball, E3 2018, Fifa 19 Bildquelle: EA
Soziale Medien sind längst auch ein riesiges Spielfeld für Marketing- und Werbeaktivitäten, Prominente und Social-Media-Stars haben oftmals schier unzähliger Follower, die jedes Wort und Bild gebannt verfolgen. Das nennt man dann bekanntlich Influencer, da sie in der Lage sind, ihre Anhängerschaft zu beeinflussen, sprich ihnen etwas zu verkaufen. Dass es dabei nicht immer oder sogar nur selten mit rechten Dingen zugeht, ist bekannt, es gibt wohl kaum ein Geschäft, das schmutziger und korrupter ist als Social-Media-Marketing. Denn Influencer betreiben immer wieder Schleichwerbung, die auch nicht immer als solche gekennzeichnet ist. Zwar sind die Spielregeln rechtlich ziemlich klar, doch immer wieder versuchen die Unternehmen, diese Grenzen - vorsichtig formuliert - weiter auszuloten.

Aktuell müssen sich Adidas und Electronic Arts eine Erklärung einfallen lassen, wie sie ihre jüngste "Werbeaktion" zu FIFA 19 rechtfertigen. Denn der Sportartikelhersteller und der Spielepublisher wollten "zielgruppengerecht" die Werbetrommel rühren. Dazu haben die beiden Unternehmen vor dem Erscheinen von FIFA 19 Exemplare des Spiels an bei Adidas unter Vertrag stehende Spieler geschickt. Wie viele Kopien auf diese Weise verteilt wurden, ist nicht bekannt, es dürften aber doch etliche gewesen sein.


Für diese "Aufmerksamkeit" sollten sich die Kicker mit Beiträgen auf Social-Media-Kanälen bedanken. Fußball-Spieler, die Fußballspiele spielen, sind nicht ungewöhnlich und diese Art der Schleichwerbung wäre wohl auch unbemerkt geblieben, wenn der kroatische VfB-Stuttgart-Profi Borna Sosa beim von Adidas "angeregten" Foto etwas aufmerksamer gewesen wäre.


"Geschenk nicht erwähnen"

Denn Sosa hat nicht nur das Spiel auf Instagram gepostet, sondern auch das beiliegende Schreiben, wie einem Nutzer auf Twitter aufgefallen ist. Und darin steht Folgendes (via Basic Thinking): " FIFA 19 wird eigentlich erst am 28. September veröffentlicht. Aber als adidas-Spieler bekommst du schon heute dein Exemplar. Wir würden uns freuen, wenn du ein Foto von dir beim Zocken über deine Social-Media-Kanäle posten würdest." Das ist an sich auch legitim, doch dann kommt die Passage, die für die Beteiligten unangenehm sein dürfte: "Verzichte aber bitte darauf zu erwähnen, dass du das Produkt geschenkt bekommen hast."

Auch wenn es hier "nur" um ein Spiel geht, so ist der Aufruf von Adidas und EA doch eine klare Aufforderung, Schleichwerbung zu betreiben. Denn eine Werbemaßnahme wie diese muss nach geltendem Recht als Werbung gekennzeichnet werden. Und das ist hier nicht ansatzweise passiert, Adidas hat die Spieler zudem extra angewiesen, das zu unterlassen. Spiel, Electronic Arts, E3, Fußball, E3 2018, Fifa 19 Spiel, Electronic Arts, E3, Fußball, E3 2018, Fifa 19 EA
Mehr zum Thema: FIFA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden