HTC U12+ vorgestellt: Neues Top-Smartphone kommt ohne echte Tasten

Smartphone, Htc, transparent, HTC U12+, HTC U12 Plus, translucent, Translucent Blue
HTC gibt mit dem U12+ einmal mehr den rebellischen aber innovativen Underdog. Anders als der Großteil der Hersteller bekommt das neue HTC U12+ keine "Notch" und man verzichtet auch auf Experimente mit der Platzierung des Fingerabdrucklesers. Dafür perfektioniert HTC den berührungsempfindlichen Rahmen und auch die optional lichtdurchlässige Rückseite kehrt in "verbesserter" Form zurück. Auf den ersten Blick tut sich beim HTC U12+ in Sachen Optik nicht unbedingt viel, schaut man aber genauer hin, wird schnell klar, dass es hier vor allem um die Perfektionierung des mit dem Vorgänger eingeführten Konzepts geht. Das HTC U12+ hat zwar wieder ein 6,0 Zoll großes SuperLCD mit 2880x1440 Pixeln und ist somit im 18:9-Format gehalten, HTC hat aber daran gearbeitet, das Gerät noch kompakter zu machen. Das HTC U12+ ist außerdem das erste Smartphone überhaupt, das ganz ohne bewegliche Hardware-Tasten auskommt.


So wurden die Seitenränder noch einmal schmaler gemacht, indem man das Gorilla Glass 5 auf der Front an den Rändern deutlich steiler abfallen lässt. Das HTC U12+ hat somit zwar keinen "Notch", dafür aber in der Tat extrem schmale Ränder links und rechts. Die Front wird oben und unten mit ebenfalls recht schmalen Rändern eingerahmt, was bei HTC ja durchaus etwas länger auf sich warten ließ. Den Rand oben nutzt HTC, um dort das Ohrstück, gleich zwei 8-Megapixel-Kameras, die Benachrichtigungs-LED und die üblichen Abstands- und Helligkeitssensoren unterzubringen. HTC U12+HTC kann High-End auch ohne 'Notch' - wie das U12+ beweist

Keine 'echten' Tasten für Power/Standby und Lautstärke mehr

Der Rahmen des HTC U12+ ist erst auf den zweiten Blick ein Highlight. Die Macher haben dem Gerät nämlich mal eben sämtliche physischen Tasten gestrichen - womit die klassischen Tasten am Gehäuse für Standy/Power und Lautstärke gemeint sind. Stattdessen besitzt das U12+ an den entsprechenden Stellen ausgefräste Erhöhungen, die zwar aussehen wie echte Tasten und sich auch so anfühlen, aber eben nicht eingedrückt werden können. HTC U12+ Hands-OnHTC fräst in den Rand des U12+ nur tastenförmige Erhebungen Stattdessen wird die auch in anderen Bereichen am Rahmen verwendete Technik verwendet, die eine Erkennung des Drucks auf bestimmte Bereiche ermöglicht. Das Telefon reagiert dann jeweils mit einem kräftigen Stoß des Vibrationsmotor, um dem Nutzer so mitzuteilen, dass sein "Drücken" der Taste erfasst wurde. In der Realität kann die Vibration das "Klicken" einer Taste zwar nicht ersetzen, das Gefühl beim Drücken der Tasten kam dem einer beweglichen physischen Taste aber durchaus sehr nahe.

Berührungsempfindliche Gehäuseränder

Die "Edge Sense"-Bedienung wird beim HTC U12+ auch in dem schon beim Google Pixel 2 und dem HTC U11(+) verwendeten Bereich in der unteren Hälfte des Geräts wieder geboten. HTC baut den Funktionsumfang in der zweiten Generation aber weiter aus und bietet nun unter anderem einen halbkreisförmiges Menü, das der Anwender bequem mit allen gewünschten Apps bestücken kann. Außerdem kann das Gerät nun erkennen, wenn der Nutzer sein Telefon in den Händen hält, so dass Bildschirminhalte nur noch auf Wunsch gedreht werden. Auch wird das Display nicht mehr automatisch nach einiger Zeit dunkler, wenn man das Gerät gerade in der Hand hat. HTC U12+ Hands-OnHTC hat Edge Sense in der Version 2.0 noch einmal verbessert Im Inneren das HTC U12+ ackert natürlich der aktuelle Qualcomm Snapdragon 845 Octacore-SoC, der bis zu 2,8 Gigahertz erreichen kann und immer mit sechs Gigabye Arbeitsspeicher kombiniert wird. In Europa bietet HTC das Gerät nur in einer einzigen Variante mit 64 Gigabyte UFS-2.1-Speicher an, während andere Regionen wie etwa China auch ein Modell mit 128 GB internem Speicher erhalten sollen. Einen MicroSD-Kartenslot gibt es hier ebenfalls.

Dualkamera mit 'UltraPixel 4'-Sensor & Telelinse

Die Kameras sind natürlich wieder ein Kernthema, denn HTC hat hier kräftig investiert. So verbaut man nun einen als "UltraPixel 4" bezeichneten Hauptsensor auf der Rückseite, der mit 1,4 Mikrometern Kantenlänge und einer F/1.75-Blende aufwartet. Hinzu kommt ein 16-Megapixel-Sensor mit F/2.6-Blende und 1,0 Mikrometern Pixelgröße, der mit einer Telelinse versehen wurde. Damit wird ein bis zu zweifacher optischer Zoom möglich.
HTC U12+ Hands-OnDas HTC U12+ bringt zwei Kameras vorn... HTC U12+ Hands-On...und eine aufgebohrte Dualcam-Einheit hinten mit
Der Hauptsensor verfügt über einen optischen Bildstabilisator und das HTC U12+ hat sowohl Dual Phase-Detection- als auch Laser-Autofokus an Bord. Praktisch dürfte auch der Umstand sein, dass das Gerät in der Lage ist beim Einsatz von Bildeffekten auf Wunsch immer eine Live-Preview zu bieten, so dass man besser abschätzen kann, wie die fertige Aufnahme am Ende aussehen könnte. Dies gilt auch für die mit den Frontkameras aufgenommenen Fotos.

Dort sitzen beim U12 Plus gleich zwei 8-Megapixel-Sensoren mit 1,12 Mikrometern Kantenlänge und F/2.0-Blende sowie 84°-Weitwinkellinsen. Sie erlauben nicht nur realistischere Tiefeneffekte bei Selbstporträts, sondern werden auch zur Entsperrung des Smartphones verwendet. Die Kombination der beiden Kameras nimmt dabei über die beiden Sensoren jeweils leicht unterschiedliche Bilder auf, so dass sie angeblich nicht, wie bei anderen Geräten, mit simplen "Face Unlock"-Features unter Verwendung einfacher Fotos umgangen werden kann.

Kein Kopfhöreranschluss, dafür ANC-Headset immer dabei

HTC hat beim U12+ erneut auf einen normalen Kopfhöreranschluss verzichtet. Stattdessen dient der USB Type-C 3.1 Gen 1 Port nicht nur zur schnellen Energieversorgung, sondern auch zum Anschluss des mitgelieferten USonic-Headsets mit Active Noise Cancelling. Auch sonst soll das HTC U12+ in Sachen Audio einiges bieten: man hat die beiden "BoomSound"-Lautsprecher erneut überarbeitet und will damit nun einen Klang bieten, der einen ganzen Raum ohne weiteres füllen kann. Bei Videos und einfachen Tonaufnahmen sollen vier hochwertige Mikrofone für optimale Qualität sorgen, wobei der Anwender auch festlegen kann aus welcher Richtung mehr Ton aufgenommen werden soll.

Das HTC U12+ ist mit einem 3500mAh großen Akku ausgerüstet, so dass man im Vergleich zum Vorgänger U11+ mit einer geringeren Kapazität auskommen muss. Der Hersteller versprach allerdings auch, dass der neue Snapdragon 845 deutlich sparsamer arbeiten soll als der letztjährige Top-SoC Snapdragon 835. Das neue HTC-Flaggschiff ist leicht keilförmig konstruiert, so dass es am unteren Ende 8,7 und oben 9,7 Millimeter dick ist, während das Gewicht mit 188 Gramm angegeben wird. Es ist nach IP68 zertifiziert und somit wasser- und staubdicht. Als Betriebssystem läuft noch Android 8.0 Oreo in Verbindung mit HTC Sense, man kündigte jedoch bereits an, dass ein Upgrade auf Android "P" vorgenommen werden soll. HTC U12+ Hands-OnLässt tief blicken: das HTC U12 Plus Translucent Blue HTC will das U12+ ab Mitte Juni in Deutschland anbieten und setzt dabei auf "Translucent Blue" als Flaggschiff-Farbe. Diese Variante des Geräts ist generell in einem dunklen Blauton gehalten, hat aber eine speziell gestaltete Rückseite. So kann man nun mehr vom Innenleben des Geräts erkennen, was beim Vorgänger von den Käufern der halbtransparenten Variante lautstark gefordert wurde.
HTC U12+Neben dem oben gezeigten schwarzen Modell startet das... HTC U12+...HTC U12+ auch in Blau-Translucent & Flammenrot
Außerdem erscheinen mit "Flame Red" und "Titanium Black" zur Markteinführung auch noch zwei weitere Farbvarianten, bevor dann im Juli auch noch eine in mattem Violet gehaltene Ausgabe folgt. Die offizielle Preisempfehlung für das HTC U12+ liegt hierzulande bei 799 Euro und unterbietet damit die Konkurrenz von Samsung, Huawei und LG. Smartphone, Htc, transparent, HTC U12+, HTC U12 Plus, translucent, Translucent Blue Smartphone, Htc, transparent, HTC U12+, HTC U12 Plus, translucent, Translucent Blue
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden