Stetiger Strom-Hunger: Bitcoin frisst bald 0,5% der weltweiten Energie

Bitcoin, Währung, Bitcoins, Kryptowährung, Mining, Ethereum, virtuelle Währung, Ripple, Rig Bildquelle: rebcenter-moscow/CC0
Der Energiebedarf rund um die Kryptowährung Bitcoin steigt immer weiter an, eine genaue Bezifferung des Verbrauchs war bisher aber schwer möglich. Jetzt will eine Studie mit der Berechnung des Minimal- und Maximal-Verbrauchs für das Mining hier eine Orientierung liefern können und diagnostiziert, dass auf Bitcoins noch in diesem Jahr 0,5 Prozent der weltweit genutzten Energie entfallen.

Immer mehr Energie für die Bitcoin-Blockchain

Wie der Ökonom Alex de Vries in seiner Analyse errechnet, die im Wissenschaftsmagazin Joule veröffentlicht wurde, verbraucht das Mining für die Kryptowährung Bitcoin aktuell mindestens 2,55 Gigawatt, in einer angeschlossenen Prognose kommt de Vries auf einen Energiebedarf von 7,67 Gigawatt, der in absehbarer Zeit auf die digitale Währung entfallen könnte. Der Niederländer hatte schon zuvor immer wieder Berechnungen zum Bitcoin-Verbrauch auf seinem Blog veröffentlicht, mit der jetzigen Veröffentlichung stellt er diese aber auf eine wissenschaftliche Basis, die eine Annäherung an reale Werte möglich machen soll. Infografik: Die Kryptocoin-Technologie Blockchain kurz erklärtDie Kryptocoin-Technologie Blockchain kurz erklärt Das Problem: Zwar lässt sich im Bitcoin-Netzwerk zuverlässig ermitteln, wieviel Gesamtleistung die sogenannten Miner im Bezug auf die Berechnung der Hashwert-Rätsel erbracht haben, allerdings sind dabei keinerlei Rückschlüsse darauf möglich, mit welcher Hardward diese Berechnungen erbracht wurden. De Vries wählt deshalb den Ansatz, einen Minimalwert zu errechnen, der erreicht werden könnte, wenn für die Bitcoin-Berechnungen nur die effizienteste Hardware zum Einsatz kommen würde - aktuell ein Antminer S9, der 14 Terahash/s leistet und 1372 Watt schluckt. Unter Annahme dieser Voraussetzung kommt der Ökonom eben auf einen aktuellen Mindestwert von 2,55 Gigawatt.

Maximalwert enorm

Darüber hinaus liefert De Vries auch eine Einschätzung zum möglichen Maximalverbrauch und orientiert sich dabei an dem Wert, ab dem sich das Mining aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr lohnt. Nach seinen Berechnungen wäre so ein Verbrauch rund um das Bitcoin-Mining von 7,67 Gigawatt denkbar. Dieser Wert könnte nach seinen Berechnungen bereits 2018 erreicht sein und entspräche 0,5 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs.

"Für mich ist ein halbes Prozent schon ziemlich schockierend", so De Vries auf seinem Blogbeitrag zur Veröffentlichung. Wenn sich Bitcoin so entwickelt, wie manche Experten es prognostizieren, dann könnten nach diesen Berechnungen in Zukunft aber sogar Werte von bis zu 5 Prozent erreicht werden. Bitcoin, Währung, Bitcoins, Kryptowährung, Mining, Ethereum, virtuelle Währung, Ripple, Rig Bitcoin, Währung, Bitcoins, Kryptowährung, Mining, Ethereum, virtuelle Währung, Ripple, Rig rebcenter-moscow/CC0
Mehr zum Thema: Bitcoin
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Bitcoin-Kupfermünze im Preisvergleich

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden