Playboy will nicht "Komplize" sein, löscht alle seine Facebook-Seiten

Erotik, Magazin, Playboy Bildquelle: Playboy
Alle, die dem Playboy auf Facebook nur wegen der guten Artikel gefolgt sind, müssen sich eine neue Informationsquelle suchen. Denn das berühmteste Erotik-Magazin der Welt hat sich dem "#DeleteFacebook"-Protest angeschlossen und seine Seiten auf dem sozialen Netzwerk gelöscht.

Über 25 Millionen Fans betroffen

Und es sind nicht wenige Nutzer betroffen, wenn man das beim Löschen einer Facebook-Vertretung so sagen kann. Denn die Muttergesellschaft Playboy Enterprises hat vor kurzem bekannt gegebenen, dass man alle seine direkt betriebenen Konten auf Facebook deaktiviert hat. Das betrifft immerhin mehr als 25 Millionen Fans, so das Medienunternehmen.

Playboy schreibt in einem Statement gleich zu Beginn, dass es für das Unternehmen schon seit Jahren schwierig war, seine "Werte" auf Facebook ausdrücken zu können. Grund dafür seien die strengen Richtlinien in Bezug auf die Inhalte (lies: halbnackte Tatsachen), denen man sich beugen musste. Diese Werte musste man anpassen und Facebook die Entscheidung überlassen, was für die Plattform angemessen ist und was nicht.

Das sei schon immer eine Herausforderung gewesen, so Playboy weiter, man wollte aber seine Zielgruppe auf "authentische Weise" erreichen. Die jüngsten Nachrichten über das "Missmanagement" von Nutzerdaten haben die Entscheidung des Verlages gefestigt, die Aktivitäten auf Facebook bis auf Weiteres auszusetzen.

"Wollen nicht Komplize sein"

Playboy schreibt weiter, dass man bei den kolportierten Praktiken nicht Komplize sein will und seine mehr als 25 Millionen Facebook-Fans nicht derart schwerwiegenden Datenschutzverstößen aussetzen will. Es ist nicht klar, ob es sich hier um einen temporären Protest handelt, denn in der Mitteilung klingt es so als würde man eine Rückkehr nicht kategorisch ausschließen.

Playboy ist aber nicht das erste Unternehmen, das sich der "#DeleteFacebook-Bewegung anschließt, am Wochenende wurde bekannt, dass Elon Musk die Facebook-Vertretungen seiner Firmen Tesla und SpaceX gelöscht bzw. dies veranlasst hat.

Siehe auch: Erotik, Magazin, Playboy Erotik, Magazin, Playboy Playboy
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!
Original Amazon-Preis
19,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 35% oder 6,96

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden