Online fordert große Opfer: Toys R Us bricht gerade komplett zusammen

Handel, Spielzeug, Toys R Us Bildquelle: Fatherly
Trotz zeitweise beeindruckender Wachstumszahlen im Online-Vertrieb hat es einer der weltweit größten Spielwaren-Händler nicht geschafft, sich in der veränderten Wirtschaftswelt zu behaupten. Die Kette "Toys R Us" kommt auch unter Gläubigerschutz nicht mehr zurück in die Spur und wird jetzt auch die rund 800 Ladenfilialen im US-Heimatmarkt schließen. Toys R Us musste die Wandlung des Marktes immer wieder auf die harte Tour kennenlernen. Das ging schon kurz vor der Jahrtausendwende los: 1999 lief das komplette Weihnachtsgeschäft auf einmal nicht, weil die Kunden in großer Zahl die plötzlich aufpoppenden Online-Shops nutzten. Dann reagierte der Konzern und handelte sogar einen Exklusiv-Vertrag über Spielzeug-Verkäufe mit Amazon aus, doch der schnell wachsende Online-Händler setzte sich irgendwann erfolgreich über das Abkommen hinweg, weil Toys R Us einfach viele beliebte Produkte nicht liefern konnte.

Und obwohl das Unternehmen seine enorme Markenmacht einbringen konnte, reichte das damit geschaffte Wachstum im Online-Geschäft nicht aus. Zwar gehört Toys R Us auch zu den an häufigsten besuchten Online-Shops und der Umsatz hat längst Milliarden-Werte erreicht - doch genügte das nicht, um das Unternehmen in dieser Größe erfolgreich sein zu lassen. Im vergangenen Herbst musste der Konzern letztlich in die Insolvenz gehen.

Seit Jahren rote Zahlen

Doch auch das genügte nicht, um die Entwicklung im Weihnachtsgeschäft wieder zu stabilisieren - immerhin schrieb man auch schon seit 2013 rote Zahlen. Im Dezember kündigte man noch einen kleineren Schrumpfungskurs an und wollte 24 Filialen in Großbritannien dichtmachen. Schon bald standen aber auch Läden in den USA zur Disposition und der Umfang der Schließungspläne nahm immer größere Formen an. Und jetzt wird über ein komplettes Aus für das Filialgeschäft gesprochen, was im Kern bedeuten würde, dass Toys R Us in sich zusammenbricht.

Einem Bericht der Washington Post zufolge soll das Management bereits dabei sein die Mitarbeiter zu informieren. Rund 33.000 Entlassungen stehen im Zuge dessen wohl an. Die große Frage ist aktuell einfach kaum noch, ob das Unternehmen nicht doch noch irgendwie zu retten wäre - man darf höchstens gespannt sein, ob noch ein kleines Rumpfgeschäft übrig bleibt oder der Konzern mit der extrem bekannten Marke nicht doch komplett abgewickelt wird. Denn was immer auch unter der Marke weitermachen oder die Reste übernehmen würde, hätte wohl auch gleich mal den Schuldenberg von fast 8 Milliarden Dollar vor der Brust.

Die nächste Stufe? - Handelskrieg: Die USA wollen ihr eBay vor der Alibaba-Walze retten Handel, Spielzeug, Toys R Us Handel, Spielzeug, Toys R Us Fatherly
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:05 Uhr Smartphone Ohne Vertrag, Vernee M6 Dual SIM Handy, 4GB RAM 64GB ROM, 16MP Haupt/13MP Frontkameras, 3300mAh Batterie, 5.7 Zoll 18:9 HD-Display, Android 7.0, MTK6750C Octa-Core ProzessorSmartphone Ohne Vertrag, Vernee M6 Dual SIM Handy, 4GB RAM 64GB ROM, 16MP Haupt/13MP Frontkameras, 3300mAh Batterie, 5.7 Zoll 18:9 HD-Display, Android 7.0, MTK6750C Octa-Core Prozessor
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
109,99
Blitzangebot-Preis
87,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 22

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden