Apple erhält umfangreiches Multi-Touch-Patent

Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr
Apple hat in dieser Woche ein Patent zugesprochen bekommen, das bereits im Dezember 2007 beantragt wurde. Darin geht es um grundlegende Technologien, die im mobilen Betriebssystem iOS implementiert wurden und auch in Konkurrenzprodukten zum Einsatz kommen.
Das US-Patent mit der Nummer 7966578 beschreibt eigentlich nur eine Möglichkeit, wie man durch den Einsatz mehrerer Finger durch bestimmte Unterinhalte des dargestellten Fensterinhalts blättert, ohne den eigentlichen Fensterinhalt zu bewegen. Allerdings ist diese Methodik so allgemein beschrieben, dass der gesamte Multi-Touch-Ansatz für kapazitive Touch-Screens abgedeckt wird.

Apples US-Patent 7966578Apples US-Patent 7966578Apples US-Patent 7966578Apples US-Patent 7966578
Apples US-Patent 7966578Apples US-Patent 7966578

'Electronista' ist davon überzeugt, dass Apple damit als Erfinder des Multi-Touch-Interfaces des iPhones gilt. Das könnte in diversen Streitigkeiten mit anderen Smartphone-Herstellern von Vorteil sein, beispielsweise im Rahmen der jüngsten Auseinandersetzung mit Samsung. Auch zwischen HTC und Apple läuft derzeit noch ein Rechtsstreit. Mit Nokia hatte man sich kürzlich geeinigt (wir berichteten). Ob das Unternehmen aus Cupertino vor Gericht von dem Patent Gebrauch machen wird, ist unter Experten umstritten, da im Rahmen einer solchen Auseinandersetzung festgestellt werden könnte, dass das Patent zu allgemein gehalten ist.

'PCMag' hat Experten zu dem Patent befragt und kam zu dem Ergebnis, dass andere Smartphone-Hersteller mit der geschützten Technologie in Konflikt geraten können. Zudem geht man davon aus, dass sämtliche Geräte mit kapazitiven Touch-Screens, die sich mittels Multi-Touch-Gesten steuern lassen, das besagte Patent verletzen. Dazu gehören beispielsweise Tablets und iPod-touch-ähnliche Media-Player.

"Das Patent beschreibt eine Funktionalität, ohne die es sehr schwierig sein würde, ein konkurrenzfähiges Smartphone zu entwickeln", erklärt der Patentexperte Florian Mueller, der ein eigenes Blog namens Foss Patents betreibt. "Sofern es nicht für ungültig erklärt wird, erlaubt das Patent Apple Innovationen zu unterdrücken und Konkurrenten zu ärgern." Welche Pläne Apple mit der geschützten Technologie hat, ist nicht bekannt. Es besteht die Möglichkeit, die Technologie an Konkurrenten zu lizenzieren. Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden