Intel: USB 3.0 setzt sich erst mit Windows 8 durch

Windows Der Chiphersteller Intel geht davon aus, dass man den neuen USB-Standard 3.0 vorerst nur in teuren Systemen finden wird. Erst wenn die notwendigen Treiber in eine kommende Windows-Version integriert werden, wird sich die Verbindungstechnik durchsetzen. Das erklärte der Intel-Manager Steve Peterson auf der CeBIT in Hannover gegenüber 'heise.de'. Das USB Implementer's Forum ist da anderer Meinung. Der Präsident Jeff Ravencraft, der ebenfalls Intel-Mitarbeiter ist, sprach von einer monatelangen Auslastung der Testlabors für USB-3.0-Geräte.

Derzeit können die USB-3.0-Adapterchips noch nicht ihre volle Leistung entfachen, wenn keine zusätzliche PCIe-Bridge eingesetzt wird. Erst mit den kommenden Cougar-Point-Chipsätzen für die Intel-Prozessoren mit dem Codename "Sandy Bridge" könnte die volle Datentransferrate von PCI Express 2.0 erreicht werde.

Bei USB 3.0 handelt es sich um eine Schnittstelle, bei der Datenübertragungsrate von 4,8 GBit/s im Bereich des Möglichen liegen. Alles in allem ist dieser Standard bis zu zehn Mal schneller als USB 2.0 und weist überdies einige weitere Vorzüge auf. Dazu gehören unter anderem ein verbessertes Transfer- und Strom-Management.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren77
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden