Intel: USB 3.0 setzt sich erst mit Windows 8 durch

Windows Der Chiphersteller Intel geht davon aus, dass man den neuen USB-Standard 3.0 vorerst nur in teuren Systemen finden wird. Erst wenn die notwendigen Treiber in eine kommende Windows-Version integriert werden, wird sich die Verbindungstechnik ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Info an Intel, USB 3.0 Treiber kommen mit dem Windows 7 SP1...
 
@bluefisch200: selbst wenn keine MS eigenen Treiber kommen würden, dann können ja immer noch die Hersteller der USB3.0 Hardware die Treiber den Produkten beilegen. Ich weiß nicht wo der gute Mann da ein Problem sieht, das man damit bis W8 warten muß.
 
@skyjagger: Er redet nicht davon, dass man bis W8 warten muss, sondern dass er der Auffassung ist, dass es sich erst auf breiter(!) Linie mit Windows 8 durchsetzen wird, also so dass jeder Otto-Normal-Verbraucher USB3 verwendet.
 
@Lofote: "Erst wenn die notwendigen Treiber in eine kommende Windows-Version integriert werden" - Also ich verstehe das nicht so...
 
@bluefisch200: Ich auch nicht. Normalerweise liefern die Gerätehersteller ja die Treiber aus. Vielleicht sind aber irgendwelche Treiber tiefer im System gemeint die Microsoft programmiert und die voraussetzung für die USB-Treiber der Hersteller sind. Gibt ja UpperClass-Treiber und welche die nochmal darunter liegen.
 
@DennisMoore: Kurze klärende Durchsage am Freitag: Windows bremst mal wieder die Entwicklung aus!
 
@Fusselbär: Eigentlich bremst Intel die Entwicklung selbst indem sie immer noch nicht klar gesagt haben ob sie xHCI mit ihren brandneuen Chipsätzen unterstützen oder nicht. Außerdem betonst ja gerade DU immer dass es mehr als nur Windows gibt. Somit könnte Intel locker Support dafür einbauen. Ich denke sogar, dass wenn es genug USB3-Hardware gibt auch Microsoft umschwenken könnte und USB3 mit einem SP für Windows 7 und vielleicht sogar Vista nachreichen würde.
 
@Fusselbär: Was für ein Unsinn. Ohne Windows hätten sich USB Geräte erst gar nicht verbreitet. Ergo: die Frickler könnten auch keine USB Geräte benutzen. Als hätte Fricklux in diesem Bereich irgendwas zur Entwicklung beigetragen. So sieht die Wahrheit aus.
 
@DennisMoore: Umschwenken könnte? MS schwenkt um, mit Sp1 für Windows . Vista weiß ich net.
 
@wolftarkin: die wahrheit ist man sollte auf solche kranken aussagen wie deiner nicht antworten, ich mach es dennoch.
wenn es nach dir geht würde es ohne windows keinen pc, kein 64bit oder sonst was geben. das fricklux wie du es nennst trägt mehr für eine moderne zukunft bei als in deinen kopf geht.
 
@OSLin: Lesen kannst du? Ich könnte jetzt auch beleidigend werden. Überlasse ich euch. Lies doch meinen Text nochmal. Linux hat für die Verbreitung von USB Hardware NULL,NULL Relevanz.
 
@wolftarkin: ja ich kann lesen und ich bin auch nicht beleidigt. aber es gibt unzählige dinge mit usb anschluß die nicht wie ein pc aussehen und dennoch mit linux betrieben werden. dadurch das linuxentwickler einer der ersten sind die die spezifikationen von intel bekommen tragen die sehr wohl dazu bei usb zu verbreiten. sollte ich dich falsch verstanden haben lasse ich mich gerne aufklären.
 
@OSLin: Potzblitz: Sarah Sharp, die USB 3.0 Linuxentwicklerin arbeitet für Intel: http://sarah.thesharps.us/2009-06-07-20-00.cherry Außerdem mag sie Fahradfahren und spielt mit Raketen. Ein Prachtweib! :-)
 
@Fusselbär: richtig, aber das mit den raketen und fahrrad fahren wusste ich nicht :-)
 
@bluefisch200: info an bluefish200, usb 3.0 gibt es bereits unter linux aber das war mit der news nicht gemeint. lofote hat es bereits erklärt. [edit:] was bis jetzt erst 5 neider, jungs ihr lasst nach. :)
 
@OSLin: Ups, versehentlich Minus geklickt - also nachträglich ein + von mir :-) OpenSource ist definitiv schneller in der Entwicklung und Umsetzung von neuen Standards. Warum Du so viele Minuse kriegst ist mir echt ein Rätzel. Vielleicht haben sich noch mehr verklickt ...
 
@NoName!: Wüsste nicht wann ich das letzte mal ein DX11 Spiel unter Linux probiert hätte, aber ich glaube die brauchen noch ein paar Jährchen bis da hin ;-) Ne Spaß beiseite, der Unterschied liegt darin das Linux fast ausschließlich Profis und Leute di sich gerne damit herumschlagen benutzen. Windows ist ein Consumer-System und da wird das erst Implementiert wenn die 1 Mrd. Nutzer keine Probleme damit haben werden und es zu keinen Problemen mehr kommen wird mit unausgereiften Treibern... Nennt man auch Toyota-Prinzip..
 
@emitter: Wie jetzt? Versagen wegen Windows auch die Bremsen, wie bei Toyota? Als hätte die Windowswelt noch nicht genug Probleme mit der Sicherheit.
 
@Fusselbär: Naja da Prius ist eine Ausnahme im Toyota-Prinzip... Normalerweile heists bei Toyota Tradition vor Innovation und der Prius ist eben schon seit X-Jahren das erste Hybrid-auto... Wenn man innovativ sein will muss man auch manchmal daneben tippen.
 
@NoName!: nein verklickt glaube ich gar nicht. es ist die pure enttäuschung der fanboys die keine wahrheiten ertragen und vorallem den kommentar nicht verstehen.
 
@bluefisch200: Dann halt linux nutzen: http://www.neowin.net/news/main/09/06/11/linux-is-first-os-to-support-usb-30
 
@bluefisch200: Ich denke er meint, dass erst wenn man eine USB3 Platte ansteckt und sie sofort benutzen kann ohne extra Treiber zu installieren. so wie es zurzeit mit USB2 der Fall ist, wird es von der breiten Masse angenommen. Welcher Ottonormaluser will schon treiber für ne USB3 Platte installieren wenn er es von USB2 gewöhnt ist einfach anstecken und loslegen.
 
@neo9119: Ja klar meint er das, nur kommt dieser Support mit dem 7 SP1 und der gute Mann spricht vom nächsten Windows Release...
 
So hatte ich mir das auch gedacht: Bei Windows 8 wird ein neuer Rechner zusammengebastelt, wo das Motherboard USB 3.0 unterstützt. Jetzt stecke ich da kein Geld rein.
 
@Michael41a: ich hab mir das jetzt im Januar mit Win 7 schon gedacht, und meine externe Western zieht die Wurst vom Teller!
 
@Michael41a: ich habe vor 3 Wochen meinen Rechner komplett aufgerüstet. Die USB3 und SATA§ waren bereits onBoard. Beim kauf eines neuen Boards einfach darauf achten und man ist "ausgesorgt" für nächste 1-2 Jahre
 
@LostGhost: allerdings hätte ich gern USB3 auf allen Slots vom Intel chipsatz und nicht von nem externen Controller-Chip, so wies bis jetzt verbuat wird
 
@JasonLA: Ich auch ;).
 
@JasonLA: Also soviele Festplatten werde ich wohl nie anschließen, mir langen erstmal 4 USB3.0 und 12USB2.0 - durch den externen Controller Chip finde ich hat man auch nur Vorteile, dass nicht ein Chip für alle Verantwortlich ist kann nur positiv sein. ICh bin jedenfalls rund um zufrieden
 
@fraaay: Blöd ist z.Z nur dass die USB3 Anschlüsse hinten und keiner einziger vorne ist. Jedes mal unter den Tisch zu krabbeln um USB3-Stick anzuschließen ist keine Lösung auf Dauer
 
@LostGhost: das stimmt, aber front usb muss dann halt auch ins Gehäuse, möglich ist das ja ohne weiteres.
 
@LostGhost: wer wird denn da so faul sein. Oder hast du einfach nur deinen PC falsch plaziert???
 
Wenn ich eine externe HD demnächst holem muss, dann eine USB 3.0, es ist schon ein unterschied mit 12MB/s sie zu lesen oder mit 70MB/s,
 
@Wlimaxxx: USB 1.1 kann aber nur 12MBit/s, also 1,5MB/s. Und wenn du USB 2.0 meinst, dann sind die 12MB/s weit unter dem Üblichen.
 
@Wlimaxxx: USB 1.1= max. 1,5MB; USB 2.0 = max. 60MB/sek; USB 3.0 = max. 600MB/sek
 
@fraaay:... abzüglich Protokoll-Overhead, und das ganze ist auch dann nur die Bus- Geschwindigkeit, also Theorie, weil keine HD diese Datenrate liefert.
 
@rallef: daher her ja max. ;-)
 
@rallef: Stimmt. Meine alte ausgemusterte externe USB2-Festplatte hat allerallerhöchstens mal 40MB/s gemacht. Mag aber auch am Bridge-Chip gelegen haben. Der Adapter mit Rockwell Chipsatz war mir zu teuer, da hab ich nen Adapter mit billigerem Chip genommen.
 
@Wlimaxxx: Warum auf USB 3.0 warten oder mit USB 2.0 rumärgern. eSATA heißt die Lösung. Für den Notfall ist USB 2.0 immer noch an Bord.
 
Bin mal gespannt wie das in der Praxis dann ausschaut. Ich freu mich jedenfalls das der Flaschenhals dann wegfällt. Ich finde nämlich usb 3 wesentlich flexibler als z.b. esata.
 
@cell85: eSata wird sich auch leider nicht durchsetzen, obwohl es bei heutigen SATA-Festplatten keinerlei Problem darstellen sollte.
 
@gonzohuerth: das Problem ist das Kabel, wer hat sich nur dieses unflexible esata Kabel ausgedacht -.-
Intern lass ich mir ein Satakabel ja gefallen aber nicht am schreibtisch zum verlegen, ausserdem ist es viel zu kurz, nie ein Kabel dabei bei eSata Platten...
 
Also ich wüßte jetzt auch noch nicht wo ich genau mit USB 3.0 Vorteile hätte. Alles an Hardware was ich im Moment habe funktioniert mit USB2 sehr gut und schnell. Meine externen Platten sind mit eSATA angeschlossen, mobile Festplatten hab ich nicht und für USB-Sticks die so schnell sind das USB2 nicht mehr reicht bin ich zu geizig. Find ich irgendwie logisch dass Intel das erstmal bei teueren Plattformen für Enthusiasten und professionelle Anwender sieht.
 
@DennisMoore: meine eSata Seagate habe ich gehasst wegen dem Kabel, es gab damals aber keine Alternative also war mir Speed wichtiger und ich hab es in Kauf genommen, nun habe ich eine WD USB3.0 Platte, dort war sogar ein PCIE1 Usb3.0 Adapter dabei, brauche ich zwar nicht aber dass nenn ich mal Engagement zum verbreiten von usb3.0
 
@fraaay: Meine 2 Gehäuse stehen auf dem Rechner und ich tu da je nach Bedarf die richtige(n) Platte(n) rein. Dauert jeweils nur 30 Sekunden wegen Schnellverschluss-System. Die Kabel fallen direkt hinters Gehäuse, so dass es mich nicht stört. Ich find auch das schöne an eSata dass jetzt Platte als fest eingebaut und nicht als Wechseldatenträger erkannt wird, weswegen statndardmäßig der Leistungsmodus, statt des Sicherheitsmodus in Windows aktiviert wird. Der Controller sorgt dann dafür dass trotzdem alle Daten aus dem Cache sofort geschrieben werden damit es nicht zu Datenverlust kommt.
 
@DennisMoore: Schnellverschluss kann ich auch auf Hot Plug setzen und interne Platten mit normalen Sata verwenden, mein Gehäuse Thermaltake Armor+ lässt es übrigens nicht zu eine Platte drauf abzulegen ;-)

Das Kabel ist defitniv der größte Kritikpunkt um einfach flexibel eine EXTERNE Platte zu positionieren, aber schön das deine direkt auf dem Gehäuse steht und du das Problem nicht hast.
 
Blödsinn! Die großen externen Platten mit USB2 sind jetzt schon viel zu langsam und alle schreien hier doch nach mehr Leistung! Gut, dass wir da nicht nur von Intel abhänging sind!
 
USB 3.0 hat doch keinen ernsthaften Sinn, außer Abzocke? Für große Datenmengen nimmt man sowieso eSATA und für die paar Musikstücke im Auto/Portable reicht USB 2...
 
@Sighol: Ehm nein, ist es denn nicht besser wenn du für alles nur einen Anschluss hast?
 
@Sighol: Vorallem da die meisten keinen esata haben?!
 
@Sighol: eSATA ist (und wird auch immer sein) ein Nischenprodukt. Durch USB 3.0 wird eSATA ganz, ganz langsam in der Versenkung verschwinden. Es wurde von den Herstellern von Anfang an nur halbherzig vermarktet und eine größere Verbreitung war wohl auch nie vorgesehen. Mit USB 3.0 ist man viel flexibler! Ein Anschluss für alles.
 
Ich hab selber noch kein USB - wird aber beim nächsten PC natürlich fällig. Das wird aber auch nicht erst beim Release von Win8 sein. - Habe letze Woche ein System für meine Cousin zusammengestellt, mit USB3 + SATA3 - SATA konnte ich noch nicht test, aber der 16 GB USB3 Stick von Supertalent gibt ordentlich gas!!! - wollte schon fast Windows auf den Stick, anstat auf die SSD installieren xD
 
@Spector Gunship: uich habe die G2 und merke auch kein großen unterschied mehr, nicht mal beim booten
 
@Wlimaxxx: g2? - ich habe bisher meistens die X25 verbaut.. da merkt man beim hochfahren einiges und beim ladenvon Applikationen bringts mehr als das doppelte von meiner Raptor
 
Intel sollte es wohl besser nicht Herrn Bill Gates nach machen. Der hat auch regelmäßig orakelt, aber relativ häufig den Nagel auf den Kopf getraoofen. Wenn auch nicht immer.... Intel wird mit dieser aussage ins Klo greifen...
 
@Antiheld: Intel kann ganz beruhigt abwarten solange Microsoft keinen Support in Windows einbaut. Wenn die 1% User die Linux aufm Desktop haben und USB3 somit bereits jetzt nutzen könnten auzfschreien, hörts eh keiner.
 
Ich denke aber trotzdem das intel da Recht hat - das sich usb 3 wirklich erst zu win8 durchsetzen wird...
 
@Spector Gunship: wieso? es gibt mainboards, platten und usb sticks, bei mir hat es sich bereits durchgesetzt.
 
Brauche ich nicht. E-SATA machts auch.
 
Bis dahin reichen mir die Firewire 800 Anschlüsse.
 
@John Dorian: bis dahin reicht mir Gigabit Ethernet.
 
@zivilist: Bis dahin reicht mir fibre
 
Wintel macht sich wieder einmal beliebt. Niemand weiß wann Win8 kommt, und niemand weiß, ob die User nur wegen USB3 von Win7, das noch mit den SPs sicher nachreifen wird, umsteigen wird. Man hat doch Win7 als XP2 geadelt, jedenfalls soll der User Vista dadurch schnell vergessen.Solche Pläne könnten den eigentlichen Plan überflüssig machen. Es ist nur ein Taschenspielertrick der Manager, nichts weiter, damit man je Hardware Cents mehr verdienen kann. Es ist gut möglich, dass nach Erscheinen von Win8, falls es kommt, die Übertragungsrate von USB3 kein Highlight mehr sein wird. Das kann sich schnell ändern, wenn es sich um Jahre handelt. Bis dahin verrate ich Interessierten, dass USB3 im aktuellen Linuxkernel schon seit Monaten integriert ist und NEC der Lizenzgeber für USB3 ist. Allerdings nützt kein Treiber etwas, wenn es an Hardware mangelt. Krasser Unterschied mittlerweile.
 
@netmin: Gibt doch Hardware. USB-Sticks z.B. Kauf dir einen, stöpsel ihn an deinen Linuxrechner und bewundere wie hoch die Benchmarkwerte sind. Ich persönlich sehe keinen akuten Bedarf bei normalen Usern. Selbst ich, der wohl mehr macht als Normaluser, brauche es nicht weil ich für den einzig sinnvollen Einsatzzweck auch eSATA verwenden kann. Sollen sich halt die Enthusiasten und Geschäftskunden die Erweiterungskarten und Geräte kaufen. Mir egal.
 
@DennisMoore: Dennis, auch nützt kein USB3-Stift etwas, wenn die Mainboard-Chipsätze keine Unterstützung liefern. Dies ist in der Masse in Intels Hand. Ich sagte ja, dass USB3 nach einer Weile Wartezeit überflüssig werden kann. Linux könnte USB3, gut oder schlecht, nützt aber nicht viel bis gar nichts. Du hast Recht eSATA ist die bessere Wahl z.Z. Ja, was machst Du denn mehr als der normale User, das wüsste ich gern, und was macht eigentlich der normale User?
 
@netmin: Ich teste meine Software und brauche dazu 3 VMs gleichzeitig. 2 Server, 1 Client. Und diese VMs müssen ja irgendwo abgespeichert sein. Dazu hab ich 2 externe Platten. Oh, und wenn die Mainboardchipsätze keine Unterstützung haben, dann nimm doch ne Erweiterungskarte. Die bringt zwar höchstwahrscheinlich nicht die volle Power, aber auf jeden Fall mehr als USB2.
 
@DennisMoore: Ich habe nicht gesagt, dass ich USB3 brauche, nur dass es schon möglich wäre. Diese theoretische Übertragungsrate kann noch kein Medium liefern, also abwarten - und das warten seitens Intel kann USB3 tatsächlich noch überflüssig machen. In Jahren kann sich in der IT-Welt noch viel ereignen. Dafür muss jemand ja mit Minus bewerten. Aber gut. Du meinst sicher mit externen Platten 2 Wechselfestplatten, denn sonst kannst du die Vorteile der installierten VMs kaum optimal nutzen, außer der gegebenen Mobilität. Und welche Softwaretests benötigen 3 VMs, die schon ein kleines Clustersystem mit LoadBalancing darstellen könnten? Bei mir läuft ein Win2003-Server für gelegentliche Schulungszwecke, sowie einige synchronisierte Linuxdienste einschließlich iptables, teils für Schulungen, teils für meinen Betrieb.
 
@netmin: 1 Domain Controller, 1 Forefront Security Server, 1 Client. Das ist doch aber noch ne recht kleine Infrastruktur.
 
"Der Chiphersteller Intel geht davon aus, dass man den neuen USB-Standard 3.0 vorerst nur in teuren Systemen finden wird" Woran sie selber Schuld wären, wenn sie USB 3 nicht zukünftig in allen Chipsätzen integrieren... ich mein, wer außer Intel könnte die Verbreitung denn am besten beschleunigen?
 
Ach ich dachte alle nutzen nur noch Smartphones ? Dazu den manipulierten Intel compiler .
 
Nein, in 3 Jahren werden alle nur noch Smartphones benutzen. Hat Winfuture gestern gesagt. Oder wir haben alle nur noch IPads ohne nennenswerte Schnittstellen. Darum lohnt sich die Entwicklung von USB 3.0 eigentlich nicht.
Linux kann auch dicht machen, wer will schon die ganze Zeit Konsole via Touchscreen? Die Zukunft ist glasklar!
 
@ElGonzales: Es gab viele Narren, die die Zukunft glasklar vorausgesehen haben - und sind Narren geblieben. Touchscreen gibt es schon lange und wird noch stärker kommen und auch bleiben, aber die Konsole kann man nicht ersetzen. Denke an die Logdateien (Einträge der dienste oder eigene Logs, aus iptables), dessen Filterung mit zusammengefasster Ausgabe wichtig ist. Ergonomie: denn die Maus ist immer noch leichter zu bewegen als die Hände über einer Fläche zu bewegen, besonders, wenn die Fläche vor einem ist, also auf Augenhöhe. Das kann an einem Terminal als Infostelle sehr gut funktionieren, aber die Sekretärin wird auch in der Zukunft weiterhin klassisch ihre Briefe schreiben. CAD, Programmierung, Serverdienste, Fernwartung. Und was Winfuture sagt ist nicht die ultimative Aussage. Es gibt mehr in der IT-Welt als irgendwelche Pods und Screens. Das haben sie dir nicht gesagt.
 
Wenn die USB 3 Steckverbinder nich so blöd wären, wärs bestimmt cool
 
@Screenzocker13: blöd? Die sind kompatibel zu den anderen USB und sehen kaum anders aus
 
an meinem Laptop habe ich eine USB 3.0 Expresscard.
desweiteren habe ich meine Festplatten in einen SATA QuickPort USB 3.0
angeschlossen.
Funktioniert mit NEC Treibern wunderbar. 5GB in der Minute .
die Kabel A auf A sind baugleich zu USB 2.0
nur der B stecke wurde modifiziert, weil der alte "Stecker" mit dem alt Kabel nicht die gewünschte Geschwindigkeit bringt, und die Bauartbedingte Veränderung lässt dann auch diesen Anschluss nicht zu.
 
@redshift: Schön.
 
das freut mich aber
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles