Donald Trump macht strikten Gegner der Netzneutralität zum FCC-Chef

Breitband Viele Beobachter haben nach der Wahl von Donald Trump befürchtet, dass für Befürworter der Netzneutralität in den USA harte Zeiten anbrechen könnten. Und die jüngste Personalentscheidung des neuen US-Präsidenten lässt Schlimmes erahnen: Denn Trump ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist doch bereits Schnee von gestern.

Das Business-User eine andere Klasse zugewiesen bekommen als Residential und damit automatisch auf der Überholspur sind ist doch bei den Providern schon lange Usus.
 
@garfield10000: Geht ja auch häufig nicht anders. Wenn alle Leute zur gleichen Zeit Netflix schauen wollen, MUSS Netflix mehr Bandbreite kriegen als normale Zuschauer, sonst kann nämlich keiner mehr gucken.
 
@mh0001:

Uiiii, da werden ganz heftig Äpfel mit Birnen vermischt.

Netflix und dessen Server hängen allein für sich an einem mehr oder weniger dicken Strang
da spielt QOS sowieso keine Rolle. (Jetzt mal stark vereinfacht gesagt)

Bei den ADSL/VDSL-Anschlüssen müssen sich die Teilnehmer/Kunden aber Bandbreite des jeweiligen Trunks der DSLAM teilen.
Wenn die Auslastung schwach ist, ist es egal.
Aber in der Prime-Time, wenn die Auslastung stark ist, weil zb. Alle Netflix in HD schauen wollen und die Auslastung des Trunk´s gegen 100 Prozent geht, dann kommt QOS (Quality of Service) zum Zug und da haben die Business eben mit einer entsprechenden Klasse bei den Providern die Nase vorne.

Das wird eben Keinem einfach so auf die Nase gebunden.
 
@garfield10000: "Uiiii, da werden ganz heftig Äpfel mit Birnen vermischt."
Obstsalat ist gesund.
 
@crmsnrzl: "Obstsalat ist gesund."

Schonmal einen Server, Obstsalat essen sehen?
 
@daaaani: Macht ihn das weniger gesund?
 
@crmsnrzl: Wäre es denn, realistisch und knallhart betrachtet, für die div. Netflix User wirklich "ungesund", wenn sie, wegen weiterhin gleichmäßig 'dick' bleibender Leitung, sich etwas einschränken müssten ?
Oder müssten sich nur "die ganzen Anderen" einschränken, aber man selber hat gefälligst uneingeschränkt zu bleiben ? Ist man selber also ein viel wertvolleres und erstrebenswerteres Stückchen Obst im Salat ? Bedeutet in dem Fall ein sich vordrängeln nicht ein baldiges auf dem Löffel landen bzw. mit der Gabel gespießt werden ? Also ich fände das ungesund :-p
 
Willkommen zum Klassenk(r)ampf, die Erste-Klasse (irgendwo bei 1000senstel Promille) bekommt ihre Daten mit Vorfahrt, die andere Klasse bekommt sie später muss das aber alles bezahlen.

Die Amis könnten einen fast Leid tun?
 
@Kribs: Weiß ich nicht. Das Internet läuft halt auch nicht im luftleeren Raum. In den USA bezahlt man halt und kriegt dafür eine Leistung. Das hat auch was sehr gerechtes.
Ist mir lieber als wenn das Wahrheitsministerium entscheidet was wo Vorfahrt hat und was gar nicht teilnehmen darf.
Trotzdem mal abwarten.
Und Szenarien wie "Hey Brenda, die Daten kommen erst morgen." kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
 
@Toerti: "Hey Brenda, die Daten kommen erst morgen."
Eine solche Über-Übertreibung kommt den wenigsten in den Sinn, mir jedenfalls nicht.

Aber, das macht mich Sorgenvoll, das Internet so wie wir es kennen und schätzen ist eine Fragile Konstruktion aus Freiheit und Kommerz, je mehr Freiheiten es verliert umso mehr Gewicht erlangt der Kommerz, was dann irgendwann bedeutet das wir die nicht "Erster Klasse Fahren" nur noch das bekommen was uns die Konzerne übriglassen, für Teures Geld versteht sich.
 
@Kribs: Das ist Wolkenguckucksheim. Das "Internet so wie wir es kennen" ist vor allem eine Konstruktion die auf einer Infrastruktur läuft die jemandem (privaten) gehört, besonders in den USA.
Beschreib doch mal bitte ein Szenario bei dem du als Kunde eines Providers mehr Geld ("Teures Geld") bezahlen musst weil ein Konzern die ganze andere Bandbreite (umsonst?) beansprucht.
Es gibt gute Gründe für netzneutralität, aber doch bitte nicht das dir deine Bandbreite zu schmal oder zu teuer gemacht wird.
 
@Toerti: Ach..., das hat doch nichts mit >meiner< Bandbreite zu tun, so kurzsichtig wie du unterstellen willst bin ich nicht.

Für meine Befürchtung braucht man noch nicht mal ein abgebrochenes
BWL Studium.
Die Angebote die wir nutzen kosten Geld, sie finanziere aus der Masse an Besuchern, je teurer das Netz wird um so weniger Angebote wird es geben (nicht Rentabel), es bleiben die Großen die dann das Netz Mehrheitlich unter sich aufteilen, gleichzeitig auch die "Datenautobahnen" für sich beanspruchen.
Man kann sich also ausrechen was passiert wenn Ladezeiten/Volumen nur minimal verzögert/eingeschränkt werden, damit die Attraktivität von Angeboten für den Nutzer (z.B. stockendes / kein FHD oder 4K Video) gemindert werden.
 
@Kribs: Was wollen denn "die Großen" mit einem Netz indem sie alleine sind? Sich gegenseitig den ganzen Tag Weltübernahme Pläne zuschicken?
Ironischerweise wird es eher darum gehen gerade die von dir genannten Themen gegen Geld an den Mann zu bringen. Welche Angebote die sich aus den vielen Nutzern, bzw. aus der Werbung finanzieren fürchtest du zu verlieren? Ernsthaftes Interesse meinerseits.
 
@Toerti: Was ich befürchte hab ich in meinen letzten Satz klar ausgedrückt, da gibt es nichts zu ergänzen, wer das nicht versteht der will es auch nicht verstehen, egal wie oft oder mit welchen Worten ich es erkläre.
 
@Toerti:
Ganz einfaches Beispiel. Die Bandbreite ist überlastet. In der Nachbarschaft schauen 8/10 leuten Netflix die zwei anderen bei einem noname Streaming Dienst. Aktuell leiden alle gleich drunter, da Netzneutralität. Änder sich das, wir der der Geld hat sich Vorteile verschaffen können. Spricht die 8 Netflixer haben kein Problem die 2 anderen können garnicht mehr streamen. Schlimmer könntest es sogar noch kommen, das alle Dienste unter minimaler Bandbreite leiden und nur die schneller durchkommen die mehr Geld liegen lassen.

Was das zu Folgen haben kann muss ich nicht detaillierter ausführen.
 
@Andy2019: wir haben hier einfach unterschiedliche. Vorstellungen von Gerechtigkeit. Für mich ist das gerecht das der der mehr bezahlt auch mehr kriegt, für euch ist es gerecht wenn alle gleich lahm bzw. Arm sind. Andere Weltbilder. das ganze Backend für den streaming Dienst kostet und muss durch Investitionen finanziert werden, die internetvorfahrt eben genauso. Du würdest auch niemals auf die Idee kommen das der noname Anbieter kostenlos Server Hardware kriegen muss damit er gegenüber Netflix gleichberechtigt ist.
 
@Toerti:
Es hängt doch ganz davon ob was als Gerecht empfindet werden soll. Die IT-Infrastruktur, wie der Name schon sagt, ist eine Infrastruktur. Ich vertrete die Ansicht das jede Art von Infrastruktur zum Zwecke des Allgemeinwohls dienen soll. Es wäre so als ob man auf der Autobahn nur links fahren darf wenn mehr gezahlt wurde. Oder gar jeher damit zu vergleichen wenn die es Stau gibt und die die Zahlen dürfen auf dem Standstreifen fahren. Genau das gleiche wäre es wenn die Netzneutralität nicht vorhanden wäre.

"Anbieter kostenlos Server Hardware kriegen muss"
Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Es geht hier nicht um kostenlose Hardware, sondern um eine faire Nutzung bestehender Infrastruktur.

Der größte Verlierer eine Abschaffung der Neutralität ist die Einzelperson selber. Weniger Vielfalt sowohl an Diensten und auch Informationen.

Für mich unverständlich warum man dies nicht verteidigen Möchte, weil der Verlust gleichbedeutend mit dem Verlust an Freiheit einhergeht. Klar verstehe ich warum Telekom das will, weil dies einfach mehr Einnahmen für sie bedeutet.
 
@Andy2019: Infrastruktur ist eben auch Hardware. Autobahn ist ein gutes Beispiel, die die sie am meisten belasten (LKWs) zahlen tatsächlich mehr. Berlin du hast Recht es ist eine Frage der Definition von Gerechtigkeit.
 
@Toerti:
Und Kunden zahlen für höhere Bandbreiten auch mehr Geld beim Telekomunikationsunternehmen. Eine Priorisierung der zu verarbeiteten Daten ist jedoch wieder etwas ganz anderes.

Auch lasse ich das Argument mit dem LKW nicht ganz gelten. Straßen sind Infrastruktur die einen hohen Grad an Abnutzung haben, die LKW's am meisten verursachen. Unabhängig davon ob ich das richtig finde oder nicht, ist dies nachvollziehbar, das sie mehr Schaden anrichten. Jemand der verstärkt die Datenautobahn benutzt nutzt diese nicht verstärkt ab.
Zu Vergleichen wäre es jeher wenn auf der Autobahn Stau wäre und LKWs, weil sie mehr zahlen eine extra Streifen bekommen. Dies ist jedoch nicht der Fall, sie warten genau so wie alle anderen auch. Das selbe ist im Netz. Unabhängig davon ob sich ein Unternehmen eine hohe Bandbreite leisten kann und 1000 LKWs auf die Straße schickt oder eins was nur einen LKW hat. Alle müssen bei Engstellen die selbe Wartezeit in kauf nehmen. <- Das ist Netzneutralität! Jeder LKW wird gleich behandelt.

Und da bitte ich dich einfach mal darüber nachzudenken was dies genau bedeutet und was es bedeutet wenn dies nicht mehr der Fall wäre. Dies kann man einfach nicht befürworten. Es sei man gehört zu denen die damit Geld verdienen, dies ist zwar nachvollziehbar aber dennoch moralisch bedenklich.
 
@Andy2019:
Genau andersrum, Netflix stellt aktuell einfach 1000 LKWs auf die Straße und dein einzelner LKW steht wenn er Pesch hat in der Mitte davon. Und das geht weil das Netz eben "neutral" ist und sich nicht darum schert was auf dem LKW draufsteht, aktuell gewinnt der, der einfach mehr Datenpakete rauspumpt.

Das einzige was ich bei Aufhebung der Netzneutralität kritisch finde ist das die ISPs dann Anfangen eigenen Content zu bevorzugen, das müsste man rechtlich unterbinden, weil es da einen klaren Interessenkonflikt gibt.
 
@Toerti:

" aktuell gewinnt der, der einfach mehr Datenpakete rauspumpt."

Nein dies ist Falsch. Grundlegend werden Pakte nach dem Prinzip first in first out versendet. D.h. das jeder zuviel gesendete Paket (LKW) verlangsamt jedes andere Pakte (LKW). Sendet der mit 1000LKWs nun 2000 nur um den einen LKW zu verlangsamen wurde er es damit schaffen. Würde aber auch gleichzeitig seine 1000 anderen die braucht auch verlangsamen. Also von Gewinn kann da keine Rede sein.

"einzelner LKW steht wenn er Pesch hat in der Mitte davon"
Aber er steht da wo er ist. Rein rechnerisch könnte er zwischen Position 1 und 1001 jede bekommen. Aber selbst wenn er die 1001 Position hat wird er bei 1001 verarbeitet. Wird die Netzneutralität gebrochen dann kann dieser, mit Erlaubnis des Gesetzgebers, auf eine Position >>>1001 gesetzt werden, selbst wenn dieser chronologisch die Position 1 hätte.

"Das einzige was ich bei Aufhebung der Netzneutralität kritisch finde ist das die ISPs dann Anfangen eigenen Content zu bevorzugen, das müsste man rechtlich unterbinden, weil es da einen klaren Interessenkonflikt gibt."
Das ist nicht ein kritischer Punkt. Das ist der kritische Punkt! Ob es nun der eigene Content ist oder des eines zahlungsstarken Unternehmens, oder Regierung ist beinahe irrelevant. Damit wird ein Werkzeug geschaffen Daten im Netz zu priorisieren. Und da kannst mal sicher sein das die Priorisierung nicht im Sinne der Vielfalt und Meinungsfreiheit verwendet werden wird, sonder nach wirtschaftlichen und propagandistischen Zwecken.
 
@Toerti: Ich setze dem sogar noch einen drauf, ich habe das Gefühl dass sich einige unter "Nicht-Netzneutralität" sogar vorstellen, die Daten kommen nicht erst morgen, nein, die kommen gar nicht.
 
@Lastwebpage: und dazu habe ich bereits gesagt das ich das Risiko eher bei uns sehe als in den USA.
 
@Toerti: Wettbewerb wird dadurch gedrückt und die "Kleinen" haben weniger Chancen.
Theoretisch dürfte das für "normale" Webseiten nicht so sehr ins Gewicht fallen, aber gerade bei Streaming-Angeboten umso mehr.

Beispiel: YouTube, Netflix, Amazon (oder ein anderer "Großer" Streamanbieter) buttert Geld rein, damit ihre Streaming Plattform bevorzugt wird und nachher 16K Inhalte ausstrahlen kann, während Konkurrenten auf FullHD (1080p) kommen und das womöglich aufgrund der Aufteilung nicht flüssig, dann kann man sich die Folgen denken.
Mitspielen könnten dann nur noch die Großen und die Kleinen gehen unter oder werden gar verschluckt.
Irgendwann gibt's dann sowas wie Agrarsubventionen, nur eben fürs Internet statt die Landwirtschaft..

Wenn dann muss es Regulierungen dafür geben, damit sowas nicht zustande kommt.
 
@Kribs: ja leider, aber dann wird es nur eine frage der zeit sein wenn wir das auch bekommen.
 
Trump...der Mann der Armen... HAHA

Das schlimme ist: Wenn die USA Bluten... tut es der Rest der Welt auch...
 
Was ist den eigentlich aus regulator, dem oberstren Trump-Fanboy geworden?
Der hat doch immer als was Trump macht voll super gefunden.
Von dem hört man in letzter Zeit immer weniger.
Seltsam...
 
@moribund: War nur ein Bot, dessen Arbeit nun getan ist.
Er ist quasi in Rente... ;-)
 
Was Trump tut, bzw. tun lässt, hat ja nun mal garnichts mit seinem 'Überversprechen', der Präsident des Volkes / der einfachen, arbeitenden Bevölkerung zu sein, zu tun. Er behauptet es halt (-> 'alternative Fakten') und eine Reihe Menschen glaubt ihm das. Der Mann hat heute seine eigene Inauguration zum Feiertag erklärt. Noch schlimmer als diese Tatsache selbst ist der vor klebrigster Hybris strotzende Text seines Edikts, der nur noch einen pathologischen Befund seines Geisteszustands zulässt.

So fremd den Tatsachen oder Versprechen verfährt er eben auch in seiner Politik: Einzige Nutzniesser werden die sein, die ihm selbst (allem voran seinem Ego und seiner Selbstbewunderung) nutzen, ihn bespeicheln und jetzt schon gute Geschäfte machen.
Ajit Pai wird die FCC nicht im Sinne der Allgemeinheit, sondern der am besten aufgestellten Lobby führen.

Vom Amerika eines 'kleinen Mannes' oder des Volkes wird nach Trump nichts, aber auch gar nichts mehr übrig sein. Es wird ein Land ungebremster, zynischer Märkte und Vorteilsnahmen einiger Weniger sein.
 
@Zumsl: Nur weil Trump Mist macht sind die "anderen" jetzt automatisch auch nicht besser, auch wenn den Leuten von Trumps erklärten Gegnern das Gegenteil erzählt wird. Nö, an den Spielregeln ändert sich überhaut nichts. Ein (aktuelles) Beispiel: Mit Trump wird der Umweltschutz runtergefahren, er ist der Böse! So weit, so richtig. Die kanadische Regierung, weil sie sich gegen Trump positioniert hat, gehört jetzt zu den Guten. Allerdings wird Kanada eines der ersten Profiteure sein, wenn die eine Pipeline, die für den Transport des nicht unumstrittenen kanadischen Teersand-Öls vorgesehen ist, dank der trumpschen Politik weitergebaut wird. Und wer bleibt bei diesen Spiel auf der Strecke? Wie gehabt, hüben wie drüben die Ureinwohner.
 
@noComment: "Nur weil Trump Mist macht sind die "anderen" jetzt automatisch auch nicht besser"

Bin soweit ganz bei dir. Nur leider hilft auch diese Einsicht /Gewissheit nicht viel weiter. Es gäbe in der Tat weit wichtigeres zu tun, als sich mit Mr.T's erratischen Übersprungshandlungen auseinandersetzen zu müssen. Plötzlich kann man sich nicht mehr mit der Organisation eines Welthandels bzw einer fairen und menschenwürdigen Globalisierung auseinandersetzen, sondern steckt wieder mitten in kategorischen Fragen zum Thema aus den 1930ern.

Verlieren werden jetzt erst recht die 'ganz unten'. Thx, Mr. T.! But ist great, sure, believe me, it's ääbsouluutley great!

Ps.: really tremendous!
 
@Zumsl: Ich mache mir da auch keine Illusionen. Und da wir in Europa auch kein Teil von Great America sind, werden wir an den Früchten der "Wohltaten" nicht teilhaben können. Eher das Gegenteil.
 
@Zumsl: Zieh nicht den Namen Mr. T. in den Dreck indem du Trump so nennst - das verbitte ich mir.
 
@Paradise: Asche auf mein Haupt. ;)
 
@Zumsl: Mr. T. ist Mr. Tureaud und kein anderer. Held meiner Kindheit und vieler anderer ;-)
 
Also, wenn man das breite Thema der Netzneutralität nur auf Vorzüge im Datendurchsatz begrenzt, dann sollte man doch besser fordern den Netzausbau voran zu treiben anstatt herum zu heulen, dass bei der "Elite" (den Reichen) zur Primetime Netflix nicht im Ladescreen hängen bleibt.

Davon ab zahlen warscheinlich wir alle bei unserem Provider für eine Geschwindigkeit "bis zu" und scheinbar regt das Keinen auf. Bei jedem anderen Versorger wäre ein "bis zu" absurd.
Beispiel Fernwärme: "Hey! Wir verkaufen dir eine warme Heizung und warmes Wasser. Kann aber auch kalt bleiben oder es kommt gar nichts an."
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter