Google ist "sehr frustriert", dass Android-Updates so lange dauern

Android ist das mit Abstand am weitesten verbreitete mobile Betriebssystem der Welt. Ohne Probleme ist das Google-OS aber nicht, vor allem die Update-Situation gilt als Achillesferse. Denn obwohl das Unternehmen aus Mountain View regelmäßig neue ... mehr... Android, Android 7.0, Nougat, Os, Android Nougat, Custom Rom, Lineage, Lineage OS Bildquelle: Google Android, Android 7.0, Nougat, Os, Android Nougat, Custom Rom, Lineage, Lineage OS Android, Android 7.0, Nougat, Os, Android Nougat, Custom Rom, Lineage, Lineage OS Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit vielen Jahr ist man sehr frustriert. Seit vielen Jahren liest man diese Artikel. Täglich grüßt das Murmeltier. Wahrscheinlich auch die nächsten 10 Jahre.
 
@pool: Richtig, aber die wenigsten lassen diese Frustration in ihre zukünftige Kaufentscheidung einfliessen. Egal wieviel gemault wird, nächstes Jahr ist beim Großteil der Leserschaft trotzdem wieder das aktuelle Flagship wie z.B. S8 am start.
Wir haben ein dickes Problem mit unmündigen Konsumzombies!
Dasselbe Problem entdeckt man in vielen anderen Bereichen.
Bei den Games der größten und am meisten verhassten Publishern wird das jährliche Update ihrer zu tode gemolkenen Serien auch stets kritisiert und jedes Jahr bricht dieser Müll aufs neue Verkaufsrekorde.
Google, Samsung und wie sie alle heissen interessieren sich einen DRECK was ihr hier schreibt!
Solange alle weiter Google-Dienste nutzen und fleissig weiter bei den gleichen miesen Updateverweigerern ihre Smartphones kaufen wird sich NICHTS ändern.
Ich weiss es wird dafür Minus-clicks hageln, aber manchmal muss man der Lemming-Käuferschaft die das eigentliche Problem an dieser Misere ist, den Spiegel vorhalten.
 
@Caliostro: Also, von mir bekommst du ein dickes Plus!!!
Kann deinen Ausführungen nur vollumfänglich zustimmen!
 
@Caliostro: An sich richtig, aber das Problem ist doch das der Kunde da wenig dafür kann das letztenendes jeder Smartphonehersteller meint sein eigenes Süppchen kochen zu müssen.
 
@Aerith: Der Kunde entscheidet mit seinem Geld!
Sicher kann sein Vertrauen einmal oder von mir aus auch zweimal enttäuscht werden, aber dann sollte er vielleicht aufhören weiter dort einzukaufen.
Wenn mehr Leute das berücksichtigen würden, wäre Samsung, das schwarze Schaf der Produktpflege überhaupt, niemals Marktführer geworden.
 
@Caliostro: Die Minusvotes sprechen im übrigen Bände darüber wie unreif die Käuferschaft verhält. Wenn ich essentielle Fakten darlege wie z.B. das Firmen in erster Linie ihrem Umsatz/Gewinn/Aktionären verpflichtet sind und eben nicht unzufriedenen Lemming-Kunden die trotzdem kaufen und dafür dann dislikes kassiere weil irgendwelche Hanswürste sich beleidigt fühlen weil sie glauben durch den Kauf eines z.B. S7 jetzt zum "Club Samsung" zu gehören den es zu verteidigen gilt, dann sehen wir das Problem mit den Konsumzombies so live wie es nur geht! Man möchte den Marketingabteilungen dieser Firmen Beifall spenden. Ein solch unvernünftiges Verhalten und solche Begehrlichkeiten zu provozieren ist nicht weniger als eine Meisterleistung. Evtl. sind einige auch vielleicht einfach nur "leicht beeinflussbar". Also weitermarschieren Team Samsung und Team Google! Verteidigt eure Führer! Was genau tun die eigentlich für euch?
 
@Caliostro: Möglich, aber höchst unwahrscheinlich.
Du vergisst, wie die meisten betriebsblinden Techies, das wir eine WINZIGE Randgruppe sind.

99,9% der user interessiert sich nen mist dafür ob ihr Smartphone irgendwelche updates zieht oder nicht. Das Ding soll "gehen" und solange Failbook, Wattäpp und wie sie alle heißen ihren Dienst tun hat das Gerät "smartphone" seinen Zweck erfüllt und der Nutzer ist zufrieden. 90% der features sind für die meisten Käufer doch eh nur punkte auf einem Zettel die das virtuelle Geschlechtsteil verlängern aber nie genutzt werden.
 
@Aerith: Da bin ich absolut einer Meinung mit dir. Genau aus dem Grund bin ich auch dafür das Google die Misere beseitigen, indem sie ungepatchte Geräte den Zugang zu den Playservices verweigern. Wenn nämlich Hanswurst und HeinDoof übermorgen nicht mehr ihren Cowclicker aus dem Playstore ziehen können, wird das interesse für dererlei Dinge und der Druck auf die Hardwarehersteller explosiv steigen. Sowas funtioniert nur wenn der Leidensdruck auf den Normalo groß genug wird. Siehst du ja am Beispiel Fussball wievielen völlig einfach gestricken und Technik-fernen Leute man quasi über Nacht ein Pay-TV Abo-Modell andrehen kann wenn sie ohne in die Röhre glotzen müssten.
 
@Caliostro: Ich frage mich viel eher wie lange du hier noch nach belieben Beleidigen darfst ohne das dir ein Mod das Handwerk legt!? Nur weil du selbst mit Android unzufrieden bist lasse ich mich von dir hier noch lange nicht beleidigen...
 
@Steppl: Echt? Aus allem was wir so geschrieben haben ist bei dir nur "der hat was gegen Android gesaaaaagt" hängengeblieben + ganz viel Empörung und mimimi? Vielen Dank für die Bestätigung meines Eindrucks!
Um Android ansich geht es überhaupt nicht. Es geht um Googles faule Ausreden und den Unwillen die Updatesituation in den Griff zu bekommen.
Liest du an den ganzen Details vorbei und extrahierst nur ein "Pro/Contra-Google" und verteilst dementsprechend +/- ? Ja dann hau mal rein jetzt wo du dich aus der Deckung gewagt hast. WAS genau passt dir denn nicht? Wo liege ich falsch? Wo tue ich Google oder Samsung unrecht? In meinem Posting sagte ich: Die Kunden entscheiden mit ihrem Geld und wenn das berücksichtigt würde, dann wäre das Support-Schlusslicht nicht Marktführer. Nun hast du Gelegenheit deiner Empörung Argumente hinzuzufügen und dein "-" zu untermauern. Go!
 
@Caliostro: Was ich mich aber frage, was bietest du als Alternative für dein Gemecker an ?
Ist es was kontruktives oder willst du nur unterschwellig Werbung für die andere Lemmingfraktion machen ?
Die mit dem vielen überflüssigen Geld ?
Oder hast du tatsächlich was wirklich sinnvolles beizutragen ?
 
@Caliostro: Die Leute kapieren es einfach nicht. Ich krige auch immer Minus,wenn ich sage, dass bestimmte Geräte von bestimmten Hertsellern nicht in meine Hände gelangen. Ausser zum Verschrotten. Dabei ist man/Frau nur konsequent.
Es ist egalob MS, Apple, Samsung etc. Wenn das Zeugs nichts taugt oder man es nur zu Mondpreisen bekommt, sollen sie ihrenMist halt behalten. Es gibt nämlich immer eine Alternative. Dazu sind die meisten aber entwederzu faul oderzu blöde. meistens sogar beides.
 
@vader2: "Die mit dem vielen überflüssigen Geld ?" ist sicher scheisse wenn da nicht mithalten kann oder ? geh heim weinen ...
 
@Caliostro: Samsung liefert monatliche Updates.
 
@Caliostro: Das Problem sind nicht Details oder Fakten, sondern deine Arroganz, und dafür gibt es zurecht Minus-Klicks!
 
@TiKu: "Updates" :D
 
@agentbarni: Ich mache hier halt nicht die Mühe für die dünnhäutigen Millenials jede unbequeme Wahrheit in Zuckerwatte zu verpacken. Du beschwerst dich wahrscheinlich über alles was deine Comfortzone verletzt.
 
@TiKu: Über Samsungs Update- / Produktpflege-Verhalten fangen wir jetzt keine neue Debatte an. Das ist jedermann hinlänglich bekannt. Wer meint das sei nicht so kann gern weiter in seinem Wolkenkuckucksheim bleiben und rosa Elefanten am Himmel zählen.
 
@vader2: Was du Gemeckere nennst, nenne ich das Ansprechend von Missständen. Verletzt dich das wenn ich Google kritisiere? Fühlst du dich da irgendwie zugehörig und gleichzeitig mitkritisiert? Mach dich doch nicht zum Advokaten von denen. Wozu auch? Die können sich eine Armee von Anwälten leisten die das besser können als du oder ich.

Du vermisst konstruktives? Hast du überhaupt alles gelesen?
Mein größter Punkt ist es den Leuten klarzumachen das Foren-gejammer garnichts nutzt. Der einzige Weg etwas zu ändern ist im Falle von Google nicht ihr OS/ihre Services zu nutzen und im Falle von Geräteherstellern nicht ihre Produkte zu kaufen. Das funktioniert und nichts anderes. Darüber hinaus habe ich schon geschrieben das Google den Druck auf die Gerätehersteller verstärken sollte, indem sie ungepatchte uralt-Geräte bis zum benötigten Versionsstand aus den Playservices aussperren. Hast du etwas konstruktiveres auf Lager?

Darüber hinaus ist es nicht meine Aufgabe Googles Probleme zu lösen.
Mein Beruf umfasst nicht die Lenkung eines IT-Konzerns.
Deswegen kann ich trotzdem sehen und selbstverständlich auch kritisieren wenn die Mist bauen.

Dein Satz bezüglich der Lemmingfraktion entarvt doch wieder nur deine eigentlich Triebfeder und bestätigt mich obendrein. Es ist überhaupt nicht DAS ich kritisiert werde, sondern WIE. Es wirkt einfach wie, entschuldige, argumentfreies Fanboi-Verhalten. Seid ihr alle jährliche Samsung Flagship-Käufer oder wie? Getroffene Hunde bellen sagt man.
Wenn ich sage "wenn ihr unzufrieden seid, dürft ihr auch vor einem Plattformwechsel nicht zurückschrecken" hat dich getriggert oder?
Kommt da wieder der Teil durch der sich unbedingt einer Gruppe zugehörig fühlen möchte? Team Android ist beleidigt wenn ich Google kritisiere und Alternativen ausserhalb sind die bösen Ungläubigen gegen die man selbstverständlich schiessen muss?

Hört auf euch einer Firma, einem Produkt, einem OS oder sonstwas zugehörig zu fühlen und dieses wie ein Kind reflexartig verteidigen zu müssen!
Wenn du ein Gerät von "XY" besitzt, dann kennen die dadurch nicht deinen Namen, sind dir nicht freundschaftlich verbunden und das gilt auch für die anderen "XY" User.
Du verhälst dich ja geradezu wie die katholische Inquisition die jeden der vom "wahren Glauben" abweicht am liebsten auf den Scheiterhaufen stellen würde.

Wer mit der Update-Situation bzw. der Fragmentierung unglücklich ist, der möge sich etwas anderes suchen und das ruhig und zufrieden nutzen. Was juckts dich? Ich breche damit keine Lanze wie Apple, Microsoft oder sonstwen.
Da gibts dann wieder andere Nachteile, aber die kann ja jeder für sich selbst gewichten.
 
@Aerith: Im Grunde kann man das drehen und biegen wie man will.
Die Kunden müssen aufwachen und eben die Käufe der Geräte so einschränken, das die Hersteller das zu spüren bekommen, das auch kein Gewinn zum Beispiel mehr zu erzielen ist. Irgendwo muss man ja anfangen.
 
@Futurestar: siehe o1re2re2, falls noch Fragen sind warum die Käufer nicht "aufwachen".
 
@Caliostro: Das ist aber ein Gesamtproblem im Androidbereich. Wenn man Custom Roms jetzt einmal außen vor lässt, welcher Hersteller veröffentlicht den überhaupt noch Updates nach zwei, drei, vier Jahren ? Spätestens nach zwei/drei Jahren ist bei den meisten sowieso Schluss.

Und da bringt auch nicht jedem ein Verweis auf das Google Pixel etwas.
Das ist jetzt nur meine persönliche Sache, aber ich habe mehrere Kriterien die ein Smartphone erfüllen muss und die ich vor dem Kauf prüfe. Da bringt es mir nichts wenn z.B. beim Pixel das Kriterium Update Top ist, mir aber der Rest vom Smartphone nicht gefällt und ich am Ende doch wieder bei Samsung, LG, Sony, Huawei etc. kaufen muss.

Wenn sich wirklich etwas ändern soll, muss Google strengere Vorschriften machen. Was aber wohl leider nie passieren wird.
 
@chris899: Das Problem ist erst einmal schlecht greifbar, da das ganze recht nebulös aufgebaut ist. So gibt es z.B. auch Sicherheitsupdates durch die Playservices von denen die meisten nichts mitbekommen.
Einige ältere Phones erhalten so keine neuen Features mehr, sind aber bis auf essentielle OS-Lücken immernoch "gepflegt".
Ich finde man kann nicht erwarten das neueste Features auch auf alte und und zum teil obsolete Hardware übertragen wird, bei der Sicherheit sieht es da ganz anders aus, das sollte laufen.
In der Linux-Welt gibt es doch auch Long-Term-Support-Versionen, was spricht dagegen so etwas in Android zu adaptieren?

Unabhängig obs nun Android, iOS oder Windows ist, das perfekte Gerät wird man eh nie finden. Einen Kompromiss macht man immer. Ich persönlich kann aber nicht verstehen wie manche Leute aus "Gadget-Geilheit" den Kompromiss bei einem Hersteller eingehen von dem mehr als bekannt ist, das er seine Flagships wenn man Glück hat 1-1,5Jahre versorgt und bei allem anderen es sowieso zappenduster ist.

Mir mangelt es an Überblick wer da nun gut/solala/schlecht ist, aber es gibt ganze Seiten/Artikel für sowas die immer wieder aktualisiert werden.
Zu Samsung muss man glaub ich nicht viel sagen, soweit mir bekannt war Sony aber immer recht vorbildlich (mit gelegentlichen Ausnahmen wie das Z5C).
Falls aber kein Hardwarehersteller deine Ansprüche in Sachen Softwaresupport erfüllt, darfst du auch nicht vor einem Lagerwechsel zurückschrecken.
Es gibt mehr als Android! Da gibts dann wieder andere Kompromisse auf die man sich einlassen muss (wie z.B. der Preis und andere Firmen-Eigenarten bei Apple), aber die müssen ja nicht zwangsläufig für dich konkret schlecht sein.
 
@Caliostro: Ich stimme dir bei den Aussagen durchaus zu, neue Features würde ich bei meinem alten Smartphone auch gar nicht erwarten, der Punkt mit dem Punkt Long-Term-Support ließe sich meiner Meinung nach aber nur durch Google erzwingen. Den Herstellern ist es völlig egal, sie wollen nur verkaufen.

Zu Absatz zwei. Einzige Möglichkeit wäre wohl ein längerer Konsumverzicht und sich nicht alle zwei Jahre das neueste Flaggschiff andrehen zu lassen, vielleicht würde das manchen Hersteller zum Nachdenken bringen. Den wenn man ehrlich ist, welcher Hersteller im Androidbereich fällt den positiv durch Updates auf ?
Spontan würde mir jetzt nur Sony einfallen. Samsung, LG, HTC, Huawei, ZTE sind in der Hinsicht wohl austauschbar.
 
@chris899: Absolut! Aber bei Konsumverzicht hast du unsere Problemverursacher ja bei den Cochones! Es ist soviel einfacher ein Forum vollzujammern als darauf zu verzichten mit dem neuesten "BlingBling-Flagship" seine Dosis Neid bei anderen zu provozieren.

Hinzu kommt noch: Wen juckts überhaupt noch? Selbst ein nagelneues iPhone7 lässt heute keine Begeisterungsstürme mehr erwarten.
Diesen Aspekt abgehakt kommen dann noch die Phantasie-Poweruser die dir bei jeder Generation verklickern das die Vorjahresauflösung beinahe unerträglich war und sie die 5% mehr SoC-Leistung ja so dringend benötigt hätten. Das sind die, die so tun als würden sie täglich 8h produktiv am Smartphone arbeiten und natürlich immer die Hardware-fordernsten Games aus dem Appstore daddeln bei denen man natürlich einen deuuuutlichen Unterschied spürt.

Unterm Strich sind unsere Smartphones ab der Mittelklasse schon seit zwei Jahren und teilweise mehr schnell genug für alles. Dieses "aber ich brauche die Performance"-Argument ist zu 99% unglaubwürdig. Die Dinger sind überwiegend Lifestylegadgets und Spielzeuge. Den tatsächlichen Bedarf (also den nützlichen Teil) kann man mit deutlich langsamerem Material bestreiten. Das heisst, ein Konsumverzicht wäre eigentlich kein Problem, wenn man es nur schaffen würde das Konsumkind in sich zu bändigen.

Unser Umgang sollte ehrlicher werden. Ich gebe zu: Mein letztes Smartphone wollte ich weil ichs geil fand, nicht weil ichs brauchte. Ich habe mich aber informiert und wusste wo die Fallstricke sind, also stürme ich jetzt auch nicht das Microsoft-Forum und jaule über Bugs.
Wenn ihr also nächstes Jahr ein Galaxy S8 kauft weil ihrs geil findet, bitte, viel Spaß damit, aber dann auch bitte nicht rumjammern wenn Samsung euch nach nem Jahr abhängt. Das wusstet ihr vorher! Alle anderen, Geld stecken lassen und Alternativen suchen. Es gibt abseits vom Mainstream erstaunlich gutes zeug, eignet sich mangels Bekanntheit leider nur nicht zum angeben.
 
@Caliostro: Der Knackpunkt ist aber auch der, dass man wohl so alle zwei Jahre ein neues Smartphone "braucht" und damit die "alte" Hardware zwangsläufig ins abseits schiebt. Und die Hersteller probagieren das auch noch.
Denn: Unser Sytem funktioniert nur durch immerwährenden Konsum der auchimmer befauert werden muss. Für Nachhaltigkeit und sinnvollesist da kein Platz.
Das Konsumentenvieh wird so gefüttert und erzogen wie man es braucht.
Kapitalismus halt.
 
@LastFrontier: Ein Stück weit stimmt das, aber man kann mit ein wenig Gegenwehr dafür sorgen das die Supportzeiträume größer werden.
Ausserdm darf man sich nicht einreden lassen das sein altes Gerät nach 2 Jahren über Nacht nutzlos würde.
Ich z.B. stehe auf Fotografie und habe noch ein Lumia 1020 rumliegen.
Windows Phone 8.1? Alt! Kaum aktuelle bzw. populäre Apps.
Keine (großen) OS-Updates mehr. Aber alles funktioniert! Ich habe für jede Funktion eine gute App und die funktioniert auch weiterhin.
Ich glaube viele Leute wollen sich einfach nicht eingestehen das ihr tatsächlicher Bedarf mehr als gedeckt ist und finden immer irgendeinen Weg das neue Gadget XYZ haben zu "müssen".
 
@Caliostro: so einfach kann man es sich jetzt aber nicht machen. welche alternativen hat denn der kunde?
 
@laforma: Wie schon 5x zuvor erwähnt, wenn du mit etwas nicht zufrieden bist: Nutze es nicht, kaufe es nicht! Die meisten schrecken doch nur davor zurück sich eine evtl. nicht ganz so komfortable Alternative suchen zu müssen.

Im ernst, nach X Jahren Smartphone würde für mich nicht mal mehr die Welt untergehen ein "Dumbphone" zu nutzen und meine SocialMedia-Gedöns und andere Dinge nurnoch 2x am Tag zu checken.
Praktische Funktionen wie Navi, E-Mail & Co. kann doch heutzutage jedes 90€ Gerät.

Wer unbedingt bei Android bleiben will und bastelwillig ist, der kann sein Gerät komplett entgoogeln / alternative Roms nutzen.
Dein aktuelles Gerät ist ja schon gekauft, wenn es deine Anforderungen erfüllt, behalt es einfach solange es geht. Du darfst dir auch aus Spieltrieb irgendwas anderes kaufen, kein Problem.
Du solltest nur keine Firma mit Geld füttern die sich in erster Linie bereichern und dir nichts als faule Kompromisse abverlangen.
 
@pool: Ah - kommen's auch "endlich" drauf, dass das Mist ist? Hat ja nur 13 Jahre gedauert ;-)
 
Man könnte sie aber anstatt zum Update zu etwas anderes zwingen in der Android Lizenz, sobald die Hersteller keine Update mehr anbieten wollen (mind. 6 Monate nach Erscheinen der Update)
müssen sie alle Treiber zur Verfügung stellen, damit z.B. CM eine Angepasste Version bereitstellen kann, die man auch selbst installieren kann.
Natürlich müsste die Software von Anfang an dafür angepasste sein, z.B. das Rooten.
 
@Kribs: Mein Reden. Google heult rum, könnte aber als Eigentümer die Daumenschrauben ansetzen.
 
@wingrill9: Google ist nicht der Eigentümer von Android, lediglich der Google Apps. Android gehört der Open Handset Alliance. Zwar ist Google da durchaus federführend, dadurch leiten sich aber keine Eigentumsrechte ab.
 
@heidenf: Das ist richtig und gleichzeitig die größte Generalausrede von Google.
Sicher können sie bezüglich der Androidnutzung niemandem Vorschriften machen (dem Opden Source Teil), aber sobald es um die für 99% der User wichtigen Google-Services (inkl. PLaystore etc.) geht, verlassen wie den OpenSource-Bereich und betreten den Raum in dem Google tun und lassen kann was sie wollen.
Selbstverständlich könnten Sie Mindestvorraussetzungen für die Nutzung der Services schaffen wie z.B. eine maximal-Laufzeit von Update-Bereitstellung oder das nur Geräte hineindürfen deren Treiber dokumentiert und nachweislich gepflegt sind.
Die sind aber nicht blöd und schneiden sich selbst einen großen Teil des Kuchens ab mit dem sie ihr Geld verdienen.
Das sind wohlgemerkt Userprobleme, die wertvollen Infos und die damit abgestimmte platzierte Werbung mit denen Google Geld verdient, läuft auf auf dem ältesten Schrott noch problemlos. Es ist also viel billiger und zweckdienlicher sich alle paar Monate mit Trauermine hinzustellen und ein Lippenbekenntnis zwecks Imagepflege rauszuhauen und im wesentlichen genau garnichts zu tun.
Und bevor die ganzen Fanboi-Kreuzritter daherkommen möchte ich noch folgendes zu bedenken geben: Google ist einer der mächtigsten Konzerne der WELT! Deren Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos. Es scheitert mit Sicherheit nicht an ein paar Lizenzparagraphen oder anderen Nebensächlichkeiten die immer wieder aus der Ausredenkiste hervorgekramt werden.
 
@heidenf: Echt? Das ist in der Tat frustrierend... :-S
 
@wingrill9: Der Denkfehler ist das sie nicht "Eigentümer" sind, aber das hat " heidenf" schon erklärt,bist damit aber nicht allein muss mich auch immer wieder daran erinnern.
Google hat Macht gegenüber den Lizenznehmern, hat deswegen genug Probleme (ohne Wertung ob zurecht).
Das die Lizenznehmer sprich Hersteller aber nicht in die richtige Richtung "geschubst" werden können entzieht sich meinen Verständnis, dafür müsste die Überzeugungskraft Googles und dem Geld was man dadurch verdient mehr als ausreichen.
 
@Kribs: Wäre super, nur werden sie sich die Hersteller der Prozessoren usw. kaum zwingen lassen die Treiber freizugeben (z.B. Qualcomm)
 
@wertzuiop123: Irgendwo hab ich da vieleicht eine Falsche Vorstellung.
Ich sehe das so wie beim PC, die Treiber gehören zum Produkt und sollten in Lizenz dem Gerätekäufer zur Verfügung stehen, schließlich sind sie ja zum Betrieb die Voraussetzung.
Ein Hersteller der keine Treiber anbietet, wenn sie der Kunde auch brauchen könnte, schadet sich ja selbst, denn das wäre m.M.n. ein gutes Verkaufsargument.

Aber , was mir durchaus klar ist, es gibt ja noch die Analogie mit Pferden vor Apotheken.
 
@Kribs: Klar, wär einfach. Aber leider ist es nicht so. Support weg von Qualcomm, keine neue BS Version :/
 
@Kribs: Die Treiber sind hier etwas spezifischer auf die Geräte optimiert. Wenn dann noch das Betriebssystem aufwändiger angepasst wurde, dann laufen sie nicht mehr. Selbst beim Desktop läuft mein alter Flachbettscanner nicht mehr, weil etwas an der Anbindung auf Systemebene verändert wurde, seit Windows 8.
 
@floerido: Du darfst mich gern korrigieren, wenn der Hersteller diese Spezifisch angepassten Treiber veröffentlichen würde, dürften Neuere Versionen eines OS leichter für das Spezifische Gerät anzupassen sein.

Ich würde sogar soweit gehen, das es Googel ermöglichen würde seine Update direkt auf die Gräte zu bringen, da die dafür notenwendigen Spezifisch Treiber ja vorhanden sind.
Es bedarf da nur einer Angepassten Treiberverwaltung im Neuen OS.

Z.B. wenn die Spezifischen Treiber innerhalb des Gerätes im einen Separaten Rom hinterlegt sind.
 
@Kribs: Binäre Dateien bringen wenig, wenn es um Anpassung geht. Da müsste schon der Quelltex veröffentlicht werden.
 
@floerido: Tut mir Leid, ich hab jetzt eine ganze Weile überlegt, ich werd aber nicht Schlau aus dem was du schreibst?

"Binäre Dateien bringen wenig ..."
Sind Dateien nicht immer Binär bzw. in einen Äquivalent?

"... Quelltex veröffentlicht werden."
Wieso, ich nehm an du meinst den Quellcode, denn braucht man nicht um einen Treiber zu implementieren, weder direkt noch im nachhinein.

Schätze mal kein Hersteller hat von seinen Zulieferern den Quellcode bekommen!

Das es auch Open Source Treiber gibt ist dir bekannt?
 
@Kribs: Der Hersteller bekommt die Treiber für eine spezielle Systemversion geliefert, fertig als Kompilat (Binärdatei, englisch Binary, Dateien die keine Möglichkeit haben die Inhalte darzustellen). Nur diese Version passt höchstwahrscheinlich nicht auf die neue Systemversion. Um eine neue Version verwenden zu können müssen Anpassungen gemacht werden. Meistens über Wappen, dieses ist nicht so performant. Im Ideal gibt es natürlich Quellofffene Treiber, in der Realität sind es aber Firmengeheimnisse und selbst an die Spezifikationen kommt man nicht ran, also werden nicht alle Funktionen unterstützt.
 
@floerido: Das Funktionen die der Treiber einer Systemkomponente nicht unterstützt bzw. die Systemkomponente technisch überhaupt nicht unterstützt, in der Neuen OS Version nicht vorhanden sind, dürfte klar sein.

Das Komponententreiber weiterentwickelt werden "sollten" ist auch klar, das ist dann aber wieder die Vertrags/Lizenzgestaltung zwischen Geräthersteller und Komponentenzulieferers, damit hat Google ja nichts zu tun, außer es ist selbst "Hersteller" und da scheint es ja auch zu funktionieren (siehe Nexus).

Auch sollte man klar unterscheiden zwischen Komponententreiber und Systemtreiber.
Systemtreiber bringt das OS mit, während Komponententreiber meist vom Hersteller dieser zur Verfügung gestellt werden und die Spezifikationen mitbringen die die Komponente unterstützt.
Es dürfte also, wenn das System-OS nicht grundlegend ändert, möglichsein selbst alte Komponententreiber bzw. deren Mudule weiter zu benutzen.

Es ist ja nicht so das die Android HAL (Hardware Abstraction Layer) unendlich ist, für jeden der das Wissen und die Technischen Möglichkeiten hat, kann die Kompatibilität der Module mit CTS testen.
Auch bringt Android eine Standard HAL Konfiguration mit, in der viele Module vorkonfiguriert sind, was die richtige Implementierung über die Shared Library der Module sicherstellt.
 
@Kribs: "(mind. 6 Monate nach Erscheinen der Update)"

Interessanter Ansatz, wie wäre es, einfach den Zugang zum PlayStore nach 6 Monaten nach dem letzten ausgelieferten Sicherheitspatch zu verweigern, mit entsprechender Meldung.
 
@Candlebox: Damit bestraft google die Anwender und schießt sich selbst ins Knie
 
@wertzuiop123: Stimmt schon. Aber kriegt man nicht nur so, ein Umdenken im Kaufverhalten hin?
 
@Candlebox: Ja aber google ist das egal. So ginge das direkt gegen ihre Einnahmequelle. Der Play Store ist das A und O

Und die Anwender checken so was eh nicht.
 
@wertzuiop123: "Und die Anwender checken so was eh nicht."
Ja, volle Zustimmung. Aber kann man den Anwender und die Hersteller dadurch nicht durch Nachrichten/Hinweise etc. pp erziehen/nudgen?

Naja, ok. Mir ist das relativ egal. Meine Geräteentscheidungen werden schon lange durch CM-Verfügbarkeit getroffen.
 
@Candlebox: Auch schwer. Alle die ich kenne immer so wenn was aufpoppt. "Was soll ich drücken? was ist das?" Obwohls genau da steht -.-
Den Weg über die User würd ich schwer finden. Und google wird sich aus monetären Gründen eh nicht dafür entscheiden.
 
@Candlebox: Genau das wird eintreten was zur Freude der anderen wäre die Kunden werden Android den Rücken kehren und zu Apple oder Microsoft wechseln.
Würde die beiden bestimmt freuen nur genau deshalb wird das so nicht passieren.
Besser wäre das man sagt Versionen älter wie 5 Jahre verlieren den Zugang.
 
@Candlebox: Nein, den das würde ja nur den Verkauf von Neuen Geräten fördern.
Nur Verärgerte Kunden sind bestimmt keine "guten" Kunden mehr.

Bin auch verärgert weil mein Tablet (Android 4.0.3) im nächsten Jahr die Unterstützung des Play Store verlieren soll, obwohl es noch einwandfrei funktioniert, nur Acer die Update verweigert.
 
Nicht nur, dass Updates so spät kommen. Was mich nervt ist, dass ich nach einem Jahr das "Smartphone" wegschmeißen kann, weil es gar nicht mehr versorgt wird. Da geht's nicht mal um große Features sondern um Sicherheitsupdates... Eigentlich müssten die 4-5 Jahre versorgt werden, so lange müsste ein Handy mind. halten...
 
@yagee: Sicherheitsupdates kamen bei mir noch sehr sehr lange für ein Androidsmartphone. Hatte wohl glück bei der Herstellerwahl. Und das Thema wird aktuell schon sehr überbewertet. Nur weil keine Sicherheitsupdates mehr kommen, muss das Gerät noch lange nicht weggeworfen werden. Mir ist noch Sicherheitslücke bekannt, die wirklich richtig Schaden angerichtet hätte. Meistens wird dann doch gepatched, oder aber, man muss schon wirklich mutwillig den "Virus" selber installieren.
 
Man sieht es doch aber auch an den Custom Rom Entwicklern, die haben es auch jetzt erst geschafft auf 7 zu portieren. Google sollte halt von Version zu Version auch nicht das komplette System ummodifizieren, dann würde auch alles schneller gehen. Ich glaube kaum, dass die Hersteller als Custom Rom Community absichtlich Monate ins Land streichen lassen bis mal eine Rom-Version veröffentlicht werden kann.
Und an den Pixel Geräten sieht man es am besten. Anfangs gabs nur 7er Updates für die Pixel Geräten, nicht mal Nexus.
 
@Blue7: Da haste recht,mein Moto E läuft auch mit CM 14.1. und da kommen jeden Tag updates,das ist ne ganz andere Liga als Motorola in Sachen Systempflege.
 
@malocher: Das sind Bugfixes, den 14.1 ist extrem buggy im Moment!
 
@Lecter: aber das bestätigt es doch, seit fast 4 Monaten gibts immer noch einiges bzgl. Android 7 zu tun.
 
Dann muss Google eben ein massentaugliches Smartphone raus bringen. Der erste Versuch mit dem Nexus ist ja offensichtlich gescheitert und ob es mit dem Pixel klappt, ist zur Zeit auch fraglich. Google bedient sich bei LG, Sony, Samsung und den Netzanbietern genauso wie diese umgekehrt. Es ist also ein Produkt von drei Wirtschaftsmärkten: Software, Hardware, Netzwerke. Daher schneidet sich jeder etwas vom Androidkuchen ab und versucht mit den eigenen Mitteln so viel wie möglich zu verdienen. Da kann man keinem einen Vorwurf machen. Diese "eigenen Mittel" führen allerdings dazu, dass die anderen Wirtschaftler wieder Probleme bekommen. ... und wie man weiß: "Viele Köche verderben den Brei"
 
@Remotiv: bisher hatte man glückerlicherweise immer die wahl. nexus geräte und zwischendurch mal motorola unter google. nun da es keine nexus geräte mehr gibt und motorola geschichte ist, wird es leider schwierig. ich hoffe dass ich bis zum ende meines nexus 5x eine gute alternative bieten wird.

was ich damit sagen will: man war nicht unbedingt gezwungen. vielen ist es nur eben *** egal und genau deswegen haben wir auch dieses problem mitunter.
 
@Remotiv: Nexus sollten sie Massengeräte sein, der Schwerpunkt lag bei Entwicklern. Jetzt erst mit Pixel versucht man es bei Konsumenten.
 
"Google ist "sehr frustriert", dass Android-Updates so lange dauern"
Ja, nicht nur google, sondern auch der Endanwender. Mir geht das richtig auf die Nüsse. Android 7 gibt's seit Monaten, und auf meinem Z5 Compact ist immer noch Version 6. Ist zwar für Dezember von Sony angekündigt, immerhin, aber bisher noch nichts. Der Witz schlechthin ist ja, dass schon Android 7.1.1 fertig ist und fast alle Handys noch mit v6.x unterwegs sind.
Das Updatesystem von Android ist schlecht. Es ist auch jedem klar, warum. Jeder Hersteller kann sein eigenes Süppchen kochen.
 
@Aloysius: Das Problem ist aber auch, dass Google immer recht zeitnah (meist nur mit rund 2 Monaten versatz) schon die nächste Android-Version rausbringt. Im Beispiel von Android 7, welches Ende August erschien, kam 7.1.1 schon Anfang Oktober. Also gerade mal etwas über einen Monat Zeit dazwischen.

Viele Hersteller warten daher erst die .X-Version ab und rollen diese dann direkt auf ihre Modelle aus, anstatt 2x die Anpassungen vornehmen zu müssen.
 
@Aloysius: Funktioniert das Z5C mit Android 6 nicht oder schlecht? Kannst du Apps nicht nutzen, weil du kein Android 7.1.1 hast? Ist dir einfach nur die Versionsnummer wichtig?
 
@Aloysius: Falls du Ausschau halten willst, hier siehst du, wann wer das Update freigibt https://xpericheck.com/device/E5823 (32.2.A.5.11 sind die letzten Google Sicherheitspatches - noch nicht Android 7)
 
Sehe ich auch so, wenn ich mein Gerät mit Mühe gerootet habe, und dass dann bei einem Update alles für die Katz ist, update ich nicht.
 
@Hondo: darum geht es hier nicht mal ^^
 
@Mezo: Es geht doch um Updates und weshalb es zu einer derartigen Fragmentierung an Versionen kommt.
 
" ... könnte Google aber vorhaben, künftig bestimmte Teile des Betriebssystems über den Play Store selbst zu aktualisieren. ...

Na das ist doch mal 'ne gute Idee. Vielleicht finden sich genügend aus rein technischer Sicht zu aktualisierende Teile des Android-Betriebssystems, die nicht vom Customizing der Hardwarehersteller abhängig sind und deswegen, an den Herstellern vorbei, direkt über den Store aktualisert werden können.

Das wäre zumindest ein Anfang.
 
@departure: Wenn man aber ein Google befreites System möchte, dann ist das eine sehr schlechte Idee. Ist aber dasselbe, wie bei denen, die Updates verlangen: Interessiert keinen, da irrelevant.
 
Google braucht grad reden, selbst die zugesicherten Updates für Google eigene Gerät sind doch lächerlich (wie lange war das nochmal - 2 Jahre? Wenigstens gibt es Sicherheitsupdates für längere Zeit). Die sollten eigentlich mit einem guten Beispiel voran gehen, tun sie aber meiner Meinung nach selbst nicht. 2 Jahre mag vielleicht noch OK sein für Handys, aber ein Tablet das nur 2 Jahre Updates kriegt ist ehrlich gesagt Elektroschrott. Solange Google den OEMs keine grundsätzliche Updatesicherheit vorschreibt, wird sich da dran auch nix ändern.
 
@Alci1985: wieso ist ein tablet danach elektroschrott und ein smartphone nicht?
 
@Mezo: Ich denke er wollte darauf hinaus, dass viele Handybesitzer in Deutschland sich jeweils ein neues Handy zusammen mit einem neuen Vertrag / einer Vertragsverlängerung holen. Und da die meisten Verträge auf 2 Jahe ausgelegt sind...

Natürlich hast du prinzipiell recht.
 
@RebelSoldier: Ja, genau. Bei Smartphones ist es denke ich eher absehbar dass man diese im üblichen 2 Jahre-Vertrag-Rhythmus wechselt. Tablets denke ich, behält man sich generell länger. Aber wenn ich weiß dass vermutlich nach 2 Jahre die Puste aus ist was Updates angeht, vergeht mir schon die Lust auf solche Geräte. "Elektroschrott" war vielleicht etwas zu forsch formuliert.
 
@Alci1985: "Ja, genau. Bei Smartphones ist es denke ich eher absehbar dass man diese im üblichen 2 Jahre-Vertrag-Rhythmus wechselt." - Jo, dann ist man aber auch ein Umweltschwein und Asi vom feinsten. Niemand braucht alle 2 Jahre ein neues Smartphone (oder Tablet). Aber sicherlich könnten kontinuierliche Updates (Sicherheitsupdates reichen ja auch schon) die Situation verbessern.
 
@Mitsch79: Was heißt "brauchen" in diesem Fall? Sicher, ein uraltes iPhone 3 GS - nur um jetzt mal ein Beispiel zu haben - würde heutzutage sicherlich immer noch ausreichen um die ein oder andere App zu benutzen, damit zu telefonieren oder SMS zu schreiben.

Nach zwei Jahren fängt man schon an, den Geräten ihr alter anzumerken. Sie funktionieren zwar noch (i.d.R. auch einwandfrei, wenn man nicht gerade ein Montagsgerät erwischt hat und es pfleglich behandelt hat), aber die dann neuen Modelle können so ziemlich alles dann doch besser und/oder schneller.

Und was heißt "Umweltschwein und Asi vom feinsten"? Wenn ich mir ein neues Gerät hole, gebe ich mein altes weiter. Entweder innerhalb der Familie oder aber halt über eBay-Kleinanzeigen & Co. in fremde Hände. Es landet also nicht in der Tonne und jemand anderes wird noch ein Weilchen damit glücklich.

Bin ich jetzt also auch ein "Umweltschwein und Asi vom feinsten"?
 
@RebelSoldier: Ich hoffe doch, dass selbst diejenigen, die sich alle Nase lang ein neues Smartphone holen "müssen", selbiges nicht in die Tonne hauen, sondern entsorgen.

An deinem Einfluß, den du auf die Umwelt und die Welt an sich hast, ändert sich nichts, wenn du dein Telephon weiterveräußerst. Denn derjenige, der es dann nimmt, hatte auch schon eins, gibt es weiter, an jemanden der auch schon eins hatte usw... Coltan, Gold, Kobalt, Tantal usw. müssen gefördert werden und das nicht ohne Folgen für die Umwelt und die betroffene Bevölkerung. Und ohne Coltan, nur um mal eines der Metalle herauszugreifen, gäbe es keine Smartphones. Das Metall kommt aber praktisch nur in Afrika und Australien vor und auf ersterem Kontinent im Kongo, Ruanda,... Du kannst davon ausgehen, dass für faktisch jedes Smartphone, dass gebaut wird, Menschen sterben.
 
@Mitsch79: Deine Argumentation kann ich so nicht ganz folgen. Würden alle, die ihre Telefone weitergeben, diese fortan nicht mehr weitergebebn und stattdessen entsorgen, müssten noch viel mehr neue Geräte produziert werden.

Die Nachfrage von demjenigen, der ein neue(re)s Smartphone haben möchte, ist ja so oder so da. Nur anstatt auf ein gleich teures, dafür aber neues, Mittelklassemodell zu setzen, wird dann mein bis dahin "altes" Highend-Modell genommen.

Deiner Argumentation nach dürfte man aber sich keinerlei technisches Gerät leisten.
 
@Alci1985: Ich habe noch ein Motorola Xoom aus dem Jahre 2011. Da läuft glaub sogar nur Android 4.0.1 drauf. Das meiste funktioniert noch. Das Problem ist hier nicht die Software, sondern die Hardware, die mit neuen Apps einfach überfordert ist. Da helfen Softwareupdate dann auch nicht mehr. Trotzdem sind 5 Jahre für son Tablet schon okay.
 
@FatEric: ja, wobei ich denke dass die heutigen Geräte da generell mehr Leistungsreserven haben und Android teilweise im Vergleich auch eher an Leistung zugelegt hat als dass es mehr Leistung benötigen würde. Daher um so mehr Schade dass etwas ältere Geräte kein Update mehr bekommen...
 
@Alci1985: Na gut, dass ich kein Android-Tablet habe (ging nach kurzem Test vor ein paar Monaten retour)!
Statt dessen läuft hier seit dreieinhalb Jahren ein Surface-2-RT mit Tegra-4 Chip.
Immer noch flott unterwegs und regelmäßig mit Updates versorgt.
 
@Jakker: Oh gott oh gott wie machen die das nur von Microsoft?? Genauso würde ich mir das nämlich auch von Google wünschen... :-)
 
@Alci1985: Das Wiko Wax hat auch einen Tegra 4. Den dürfte Nvidia noch gut mit Treibern supporten. Wär kein Problem von Wiko auch die Android Updates auszuliefern.
 
@wertzuiop123: Ja, aber da hat Wiko kein Bock drauf. Und Google versteckt sich halt hinter den OEMs.
 
@Alci1985: Wie schon geschrieben:

1) Google bringt Update
2) Will OEM Version anpassen? (OEM's zwingen Vanilla zu nehmen? Wär eine Lösung aber schwer.)
3) Kann OEM Version anpassen? (Spielen die Lieferanten mit, mit Treiberanpassungen? -> Lieferanten zwingen, weiter Treiber anzupassen. Eher möglich - siehe Lumias bei Qualcomm)
4) Gibt Provider das Update auch weiter? (irgendwann, nach monetelanger Verzögerung, je nach Provider und Land -> Provider zwingen, keine Zwangsapps vorzuinstallieren. Auch schwer)

Hängt einfach viel dran. Hoffe es bessert sich - egal wie aber glaube nicht wirklich dran
 
@wertzuiop123: Ja, wobei ich in diesem Fall glaube, dass es höchstwahrscheinlich an Punkt 2.) scheitert, da ja hier die Vermutung im Raum steht dass der Treibersupport da sein muss. Und in diesem Fall ist es relativ einfach, der OEM hat einfach keine Lust da noch Support anzubieten.
 
@Alci1985: Windows hat ein engeres Lizenzmodell mit strikteren Vorgaben an die Hardware. Eine Zeit lang waren alle Windows Phones doch nur Klones vom Referenzdesign, trotzdem Zicken auch da die Hersteller. Nur es fällt nicht so stark auf, weil es kaum Hersteller gibt.
 
@Alci1985: Zeig mir bitte wo du das her hast. Ich vin mir relativ sicher, dass min. 2 Nexus Geräte nach weniger als 2 Jahren keine Updates mehr bekommen.
 
@andy01q: Das weiß ich nicht, um das geht's mir hier auch gar nicht. Es wird vermutlich Google Geräte geben die sowohl mehr als auch weniger wie zwei Jahre Updates bekommen haben. Falls es welche gebe sollte mit weniger, umso schlimmer. Soweit ich weiß ist das die offizielle Aussage von Google...
 
Google sollte OEMs das Zepter aus der Hand nehmen und Android alleine versorgen. Ich verstehe nicht warum Google das nicht tut.
 
@kkp2321: Wäre ein super Schritt, zusätzlich verstärkt -> " ... könnte Google aber vorhaben, künftig bestimmte Teile des Betriebssystems über den Play Store selbst zu aktualisieren."

Aber was wenn z.B. Qualcomm und die ganzen Anderen die Treiber nicht mehr weiter anpassen für eine neue Version?
 
@wertzuiop123: das sagen die aba schon seit jahren und da passiert nix
 
"Denn während Apple es schafft, mit jeder neuen iOS-Version praktisch alle unterstützten Geräte zu erreichen, kommt die Verteilung einer neuen Firmware-Version von Android stets immer nur langsam voran." Dieser Vergleich ist so dumm wie falsch ;)

Apple erreicht alle Geräte die Apple herstellt. Setze ich den gleichen Maßstab an, erreicht auch Google alle Geräte die Google herstellt.

Dass die übrigen Lizenznehmer keinen Bock, Zeit, whatever haben Android aktuell zu halten, ist deren Entscheidung. Da aber Android === Google ist, zumindest in den Köpfen vieler Menschen, ist Google damit verständlicherweise unglücklich.
 
@Mitsch79: da hast recht. Google schaut erstmal auf eigene Geräte. Aber da das Betriebssystem von Google kommt und die OEMs hier schlampig mit Updates umgehen schadet es im Umkehrschluss wieder dem Android Ökosystem und somit auch wieder Google. Und da sollte Google schon Interesse daran haben, hier mal was dagegen zu unternehmen.
 
@Alci1985: Die Frage ist halt nur, wie weit Google hier eingreifen kann.
 
@Alci1985: OEMs sind auch wiederum anhängig von den Herstellern der Prozessoren. (Sony wollte Z3 updaten -> Qualcomm passt Treiber nicht mehr an -> hat sich erledigt) Wie löst man das? Zusätzlich murksen auch noch die Provider rum und verzögern alles nochmal zusätzlich.

1) Google bringt Update
2) Will OEM Version anpassen?
3) Kann OEM Version anpassen? (Spielen die Lieferanten mit, mit Treiberanpassungen?)
4) Gibt Provider das Update auch weiter?

Lösung für Google -> So viel es geht über den Play Store Updaten. Mehr fällt mir nicht ein. Eventuell alle vertraglich zwingen für X Jahe alle Komponenten zu unterstützen. Aber das müssen wiederum ebenso die OEM's von den Chipherstellern verlangen.
 
@wertzuiop123: Ja so ist es eben. Die andere Frage ist, wie hat das Microsoft hingekriegt? Soweit ich weiß geht da einfach nur Qualcomm und Mediathek. Microsoft schafft es ja auch irgendwie Updates zu garantieren. Warum also Google nicht? Sie könnten einen ähnlichen Weg gehen, hier müssten Sie halt einen Teil der Offenheit von Android "aufgeben"...
 
@Alci1985: Keine Ahnung, wird wohl weniger Aufwand für Qualcomm gewesen sein oder MS hat ihnen Geld dafür gegeben ^^ (Jedenfalls müsste es wohl google ähnlich machen - was auch immer dafür nötig ist)

(Also, the new Qualcomm MSM8994, MSM8992, MSMS8952, MSM8909 and MSM8208 are on the list of supported SoCs for Windows 10 Mobile, too)
 
@Alci1985: Vielleicht entwickelt sich das System nicht so schnell weiter, weshalb die Treiber lange halten.
Android 7 setzt OpenGL ES 3.1 voraus. Zum Vergleich iOS10 benötigt nur Version 2.
 
@Mitsch79: Echt? Wie ist denn Nougat offiziell auf einem Nexus 5?
 
@ger_brian: Das ist an sich irrelevant. Das Nexus 5 bekommt nach wie vor zeitnah Sicherheitsupdates.
 
@Mitsch79: Nein? Das Nexus 5 hat im Oktober sein letztes Sicherheitsupdate bekommen. Alle weiteren monatlichen Security Updates gibt es nur auf neueren Geräten.
 
Sollen Sie es eben wie andere Firmen machen: Updates macht der Hersteller des OS, nicht der Hersteller der Hardware. Bei Windows gibt's eine weit höhere Fragmentierung bei Hardware, aber keiner würde auf die Idee kommen, dass Dell, HP oder Medion nun Windows-Updates(!) ausliefern soll.

Klarer Fail von Google, dass OS, notwendige Treiber und angepasste Oberfläche der Handyhersteller nicht besser getrennt sind. Hab selbst Android, aber dieser Umstand macht es am Handy wirklich zum Kindergarten-OS, bei dem Sicherheitsupdates und Upgrades völlig sinnfrei vom Hardwarelieferanten bereitgestellt werden müssen.
 
@DailyLama: "Sollen Sie es eben wie andere Firmen machen: Updates macht der Hersteller des OS, nicht der Hersteller der Hardware."

Apple macht doch das Chipdesign und auch die Treiber dafür oder? Problem gelöst ^^

"keiner würde auf die Idee kommen, dass Dell, HP oder Medion nun Windows-Updates(!) ausliefern soll."

Hier ist es nicht ganz so einfach. Hier sind noch andere Hersteller dazwischen, die Android einfach so nehmen können. Und leider passen sie es an. Wenn alle Vanilla Android nehmen würden, wärs vergleichbar mit deinem Windows-Beispiel.
 
Das sind doch faule Ausreden seitens Google!
Vonwegen man könne die Gerätehersteller nicht zwingen.
Der Teil von Android der ihn für 99% der Usermassen "lebensfähig" werden lässt, sind die (NICHT OpenSource) Google-Services also Appstore und vieles mehr.
Man könnte schlicht und einfach den Zugang zu den Google-Services sperren, bzw. auf System-Updates beschränken wenn eine uralte OS Version versucht darauf zuzugreifen.
Radikal, aber in meinen Augen unumgänglich.
Ausgesperrte Nutzer setzen so nun endlich die Gerätehersteller unter Druck bzw. wählen einen anderen wenn dieser sich nicht bewegt.
Die Situation ist weitestgehend doch nur deshalb so, weil jede Menge Leute mit seit Jahren ungepatchten Geräten herumrennen auf grund von Desinteresse / mangelhaftem Bewusstsein für die Wichtigkeit dieser Sache. Wenns dem Großteil der User "egal" ist, dann entsteht auch kein Druck auf die Gerätehersteller.
Ohne "wer nicht hören will, muss fühlen" wird sich das nicht durchsetzen lassen.
 
Das die Smartphonehersteller keine oder lange verzögerte Updates für ihre Geräte herausgeben, liegt ganz klar an dem Geschäftsmodell, durch häufige Neuentwicklungen schneller Gewinn erzielen zu können und auch müssen, weil Neuentwicklung auch Geld kostet. Dazu hemmen noch die Provider die Updates, weil sie lieber die Kunden zu einer Vertragsverlängerung drängen wollen, als ältere Smartphones zu unterstützen. Beides finde ich auch blöd, aber was Google da nun tun will, ist ja auch völlig unklar.
 
Selber schuld anders ist es nicht zu sagen.
Einzige Lösung man geht hin und sagt Android 8 wechselt in der Verteilung zum Prinzip was Microsoft und Apple seit eh und je Praktizieren.
Google sollte Android nur noch mit der Auflage ausgeben das es so wie es kommt auf die Geräte muss.
Anpassungen sind dann nicht mehr Erlaubt.
Wenn die Hersteller ihren Müll dabei haben wollen OK aber nicht mehr direkt in das Android Integriert, so wie es am PC Markt seit eh und je üblich ist.
Am PC liefert z.B. HP ja auch Geräte mit Windows wo aber noch Zusatz Software vorinstalliert wurde wie diese 30Tage Antiviren Kacke die aber jeder Löschen kann ohne tiefer ins System einzugreifen.
Nur so und genauso bekommt es Google hin das Geräte die keine Updates bekommen und Sicherheitslöcher haben die größer wie jedes Scheunentor sind langsam verschwinden.
Wollen das die Hersteller nicht sollen die doch bei Android 7 stehenbleiben die Kunden werden irgendwann Entscheiden und nur noch Googles eigene Geräte Kaufen.
Jetzt wo Android eine so gewaltige Basis hat könnte man aus den Nexus/Pixel Geräten ein zweites IPhone machen zumal ja Google den Store fest in eigener Hand hat, und somit entscheiden kann welche Versionen noch Zugreifen können und welche nicht.
 
@Freddy2712: ja, stimme ich zu. Die OEMs sollen einfach das machen was die am besten können. Hardware bauen und gut ist. Dass das mit der Software eher schlecht als recht funktioniert sieht man ja an der derzeitigen Situation. Den Job der Software sollte Google haben, wenn sich das nicht ändert wird sich an dieser Situation auch so schnell nicht viel verbessern.
 
@Freddy2712:
> Google sollte Android nur noch mit der Auflage ausgeben das es so wie es kommt auf die
> Geräte muss. Anpassungen sind dann nicht mehr Erlaubt.

Geben tut es das bereits. Nennt sich: "Android for Work"

https://www.android.com/work/

Und bei den Business-Smartphones ist Google damit genauso erfolgreich wie im Consumer
bereich. Bezeichnenderweise, vollzog sich dieser Erfolg von "Android for Work" genau im gleichen Zeitraum in dem Microsofts Nadella Windows 10 Mobile an die Wand gefahren hat.
d.h. in den letzten 2 Jahren. Hat im Consumerbereich nur keiner mitgekriegt, weil es eben
kein Android zum spielen ist.

However:
Android 8 soll sich aber mehr in Richtung "Andromeda" entwickeln... und auch
zusammen mit "Andromeda" im Herbst 2017 kommen.Aber nix genaues
weiss man noch nicht.
 
Wie wärs, wenn ihr erstmal selbst für euer neues Luxus superteures "made by Google" Pixel 5 Jahre Software-Support garantiert? Wollt ihr nicht? Dann haltet...
Der Fisch stinkt vom Kopf her. Nexus Geräte bekommen ihr letztes Update im Schnitt 2 Jahre nach Erscheinen. Wer so einen Maßstab vorsetzt soll sich nicht wundern, dass Leute die in der Kette weiter hinten sitzen nich weniger tun.
Über die Google Services hat Google außerdem ausreichend Hebel um Software Updates durchzusetzen. Das wollen die nicht. Mit Können und Frust hat das wenig zu tun.
Dafür sehr viel mit Rechnungen wo jemand bemerkt hat, dass Verbraucher ein schlechtes Gedächtnis haben und der Markenwert nur sehr gering beschädigt wird und Software-Updates Geld kosten, aber keines einbringen.
 
Fakt ist nun mahl das die Hersteller im Jahr so viele Modele raushauen das der Markt Überflutet wird mit Vermeintlich guten oder Top Smartphones. Leider ist die Masse an Käufer selten in der Lage intensiv über eine Kauf Entscheidung nach zu denken sondern Kaufen wie es gerade Mode ist, sich Später zu Beschweren ist leicht. Die jüngeren denken am geringsten darüber nach *Es muss immer das Beste Neuste und Coolste sein* aber was ist das Beste und Coolste ? darüber macht sich bekanntlich kaum einer Gedanken, muss man auch nicht Jeder sollte selbst für sich entscheiden was für einen Selbst das Beste ist sich vorab Gedanken machen was brauch ich was muss es können und nutze ich das Smartphone voll aus. In Wahrheit nutzt kaum einer sein Gerät voll aus aber sich dann ärgern wegen fehlenden Updates ist frech. Jeder kann mit seinem Geld machen was er will aber Verantwortungsbewusst mit seinem Geld sollte man schon umgehen können. Ich meine die die sich Beschweren sind selbst schuld vorab Informieren und beim Kauf zeit lassen und vor allem nicht immer die gleichen Kauf Fehler machen. Aber was will man bei einer Wegwerfgesellschaft in diesem Sinne ein angenehmen Abend ein Frohes Fest und ein Guten rutsch ins Neue Jahr
 
Vielleicht liegt es auch an einem Globalem Problem... die Chinesen und Ost-Asiaten zum Beispiel, legen überhaupt keinen Wert auf Sicherheitsupdates.

Also bleiben nur Samsung und Google, die einzigen Hersteller die es schaffen, montliche Updates zu bringen...

Diesen Umstand muss man bei Huawei immer schmerzlich erfahren.

Die wollen in 2 Jahren die Nummer Eins auf dem Weltmarkt werden?

Updates im Rahmen von 3(!) Monaten werden dort schon als flott gefeiert...Die Update Politik scheint sich zwar so langsam bei Huawei zu verbessern. Aber im grossen und ganzen, wird es bestimmt noch Monate dauern, bis die hohen Herren begreifen, dass Kaüfer auch den Support bezahlen...

Ich habe jetzt mein geliebtes Huawei Mate 8 nach 5 Monaten verkauft,
da der letzte OTA Sicherheitspatch im juni gekommen ist.
Die Stagefright App hat mir 40 kritische Sicherheitslücken angezeigt... unglaublich, da man inzwischen sein komplettes Privatleben auf diesem Hardware Stück mit sich trägt, habe ich mich nun entschlossen, nicht zu meckern, sondern zu handeln....

Habe mir jetzt einfach für 450 euro das Huawei Nexus 6p gekauft.

Einfach der Hammer: Android 7.1.1 wurde am Weekend gepatched. Das Nexus ist immer noch absolut ausreichend flott unterwegs. Updates bekommt das Gerät noch bis sep. 2017. Was will man denn mehr?

Und sind wir mal ehrlich: wann hört dieser Irsinn mit den explodierenden Speichergrössen und Hightech Prozessoren den auf?

Das neue HTC soll angeblich mit 8GB Arbeitsspeicher bekommen. Wofür?

Um zu Whatsappen, oder zu telefonieren? Das ist doch alles nicht mehr für einen normalverdienenden Familienvater bezahlbar!

Ich habe nach 4 Jahren Hightech Aufrüsten für mich jetzt die Notbremse gezogen...

Sehe es einfach nicht mehr ein, für ein "Telefon" mehr als 500 Euro auf den Tisch zu legen...

Mehr sind diese Geräte doch auch nicht Wert. Eigentlich bezahl man für über 500 Euro nicht nur den Gerätepreis, sondern auch den Namen des Herstellers...

Also Leute, nicht immer meckern, sondern auch mal über das Eigene Konsumverhalten nachdenken...

Nette Vorweihnachtszeit...
 
Google macht es den Firmen aber auch nicht leicht. Ständig neue Updates, wie sollen die Firmen da hinterher kommen? Dann muss Google da ran, und das System so gestalten, dass es sich z.B. über den PlayStore aktualisieren lässt, ohne Herstellermodifikationen zu verändern. Bzw. es so zu machen dass die Hersteller ihre Oberfläche als App (Launcher) einbinden, und man das Hauptsystem problemlos aktualisieren kann.
 
Das liegt vor allem daran, daß die Updates manchmal auch Schaden einrichten und dann die Apps ihren Dienst verweigern wegen Kompatibilität mit Smartphone. Ich habe schon oft erlebt, daß nach einem Update bestimmter Apps und Firmware-Update die Akku-Laufzeit sich sehr stark verringert hat und vieles nicht mehr so funktioniert hat, wie man es vorher gewohnt war.
Dann bleibt nur einz über: das Gerät zu rooten, damit man wieder das vorherige funktionierende System in den Gang bekommt, weil ein Rück-Flash der Firmware nicht funktioniert.
Android hat immer noch kein gutes Backup-System wie z.B. TWRP und Titanium Backup. Das ist der Grund, warum ich immer und immer wieder jedes Android-Gerät, rooten werde und alle Update-Systeme per Titanium-Backup deinstallieren werde.
Und deshalb läuft mein Smartphone und auch bei meiner Familie immer perfekt.
Mein Vater z.B. hat eine sehr alte Firmware drauf und er mag es gar nicht, wenn komische Meldungen auf seinem Smartphone erscheinen. Deshalb habe ich sein Smartphone gerootet und alle Update-Systeme deinstalliert, damit gar keine Meldungen mehr kommen und er normal telefonieren kann.
Wenn sein Smartphone versagt, kann ich es per TWRP super schnell wiederherstellen.
Diese Lösung ist einfacher für mich als auf eine Wunder-Lösung für meine Kompatibilitäts-Probleme von Google-Update/Upgrade zu warten, die mehr Schaden bringen als nutzen.
 
Wird allerhöchste Zeit dass Google genauso vorgeht wie Microsoft (bei W10 und W10M),
nämlich Betriebssystem-Updates direkt zur Verfügung stellt.

Smartphone-Anbieter haben kein rechtes Interesse Smartphones möglichst lange mit Updates zu versorgen.
Wenn die Rechnung erst ein mal geschrieben ist reduzieren alle zusätzlichen Aktivitäten den Gewinn.
Zudem wird durch unterlassene Updates dafür gesorgt dass die Geräte nicht allzu lange in Verbraucherhand bleiben sondern durch neue ersetzt werden (müssen).

Ansonsten ist Android "am Ende" (na ja, nicht so wirklich).
Da hat sich zuviel Kuddel-Muddel angesammelt dem auf Dauer keiner mehr so richtig Herr wird.
Google muss Android auf lange Sicht durch ein von Grund auf neu geschriebenes System ersetzen.
Microsoft hat das mit Windows 10 Mobile schon gemacht und werkelt seit dem fleißig daran rum.
Und Google wird da wohl mit Verzögerung nachziehen.
Ist zwar ein unangenehmes Thema, aber das kriegt Google schon hin.
 
Google soll doch erstmal vor der eigenen Türe kehren bevor sie mit dem Finger auf andere zeigen. Eigentlich wollte ich auf Nexus umsteigen, aber wozu? Updates max. 2 Jahre? Da kann ich gleich Samsung & Co. kaufen.

Vielleicht bräuchte man auch ein anderes Geschäftsmodell. Geräte nicht verkaufen, sondern gegen monatliche Gebühr "verleasen" mit Update Garantie solange dies technisch sinnvoll machbar ist, was zumindest bei den Flagschiffen viele Jahre sein dürften. Danach gibt es eben ein neues Gerät.

Und diesen Wahnsinn mit den jährlichen Neuauflagen der Smartphone Modelle kann man doch nicht ewig aufrechterhalten. Mittlerweile werden ja schon Displays gebogen und Kopfhörer Buchsen gestrichen um dies als "Innovation" verkaufen zu können. Wirklich Neues was zumindest auch einen echten(!) Mehrwert brächte gibt es doch nicht mehr.
 
Diese Aussage von Herrn Lockheimer passt nicht zu der Entscheidung von Google, mit RC5 von Android 7.0 ihre CTS zu überarbeiten und den Vulkan- oder OpenGL ES 3.1-Treiber künftig zu erzwingen:
http://www.xperiablog.net/2016/08/30/sony-is-not-to-blame-for-leaving-the-xperia-z3-off-the-android-nougat-list/

Damit hat Google selbst diverse Top-Geräte (Alle Geräte mit Snapdragon 800 oder 801) aus dem Jahr 2014 von Updates auf Android 7.0 ausgeschlossen, es sei denn ein Hersteller würde auf sämtliche vorinstallierten Google-Dienste verzichten. Das ist für den Durchschnitts-Android-Nutzer nicht zumutbar.
 
@timo.baehr: Ja leider hat hier Qualcomm keine Treiber beim Z3 mehr rausgerückt. Wär super, wenn man sowas umgehen könnte
 
Google ist frustriert. Na da gibts eine einfache Lösung, keine Herstelleranpassungen erlauben und fertig. Windows kriegt es schließlich auch hin.
 
@Shiranai: Entsprechend erfolgreich und bei den Herstellern beliebt sind Mobilgeräte mit Windows...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles