Internet-Probleme nach dem neuem Windows Update und die Lösung(en)

Microsoft hat mit einem neuen Update ein wenig Ärger heraufbeschworen. Der Konzern hat für das Windows 10 Anniversary Update einige Änderungen in den DHCP-Komponenten, genauer gesagt für den Umgang mit dem Netzwerkadapter vorgenommen (wir ... mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Offensichtlich weis mein Windows bereits das das update schädlich ist :-P, Die installation ist gestern fehlgeschlagen und ich werd jetzt auch nicht versuchen das Update zu wiederholen....
 
@X2-3800: Ich habs gar nicht erst versucht nachdem ichs gelesen hab.
 
@King Julien: Ich auch nicht, das hat windows ganz allein verhindert. Fehlercode 0x800705b4 Ich hoffe es versuchts nicht irgendwann selber. Derzeit ist ein Button zu sehen "wiederholen" den werd ich nicht drücken. Vieleicht kommt bald ein Ersatzupdate was das ganze ersetzt.
 
@X2-3800: Bei mir hat das Update keinerlei Probleme verursacht. Wie so oft sind von diesem Fehler mal wieder nur vereinzelte Leute betroffen und nicht die Masse!
 
@X2-3800: Bei mir hat es sich leider im Hintergrund installiert.
Nach einem vom System empfohlenen Neustart, scheint das Problem anscheinend aber bei mir nicht aufzutreten.
 
Ich kenne ein paar auf Arbeit, wenn mann die fragt was ist eine IP Adresse,die wüssten nicht was das ist.
 
Gerade eben wurde es installiert und ich soll mein Surface neustarten. Will nicht...
 
Bei mir wurde es erfolgreich installiert, läuft immer noch alles. :)
 
@Digisven: habs auch gerade gemacht, bisher keine Probleme ^^
 
@Digisven: Bei mir am PC läuft auch noch alles. Meine Frau hingegen hatte am Laptop gestern Abend das im Artikel beschrieben Problem.
 
@RebelSoldier: Nicht schön, aber Lösung gibt es ja bereits.
 
@Scaver: naja, das ist eine lösung für technikaffine menschen. Für einfache nutzer ist das keine lösung. Die müssen sich einen Techniker holen.. ich finde Microsoft sollte in sollchen fällen dann Bitteschön auch die zeche zahlen.
 
Die ersten Probleme traten bereits am 06.Dezember 2016 auf, also noch bevor das Update KB3201845 verteilt worden ist. Es geschah auch auf Computern, die gar keine Updates erhalten hatten.
Das Auto-IP-Problem (169.254.x.x) gibt es seit 2007, also noch bevor es Win10 überhaupt gab.

Also liegt es nicht an diesem Update und nicht an Win10 allein.

Bisher ist unbekannt, warum das Problem zeitgleich seit dem 6.Dezember 2016 weltweit auftritt.

Die Befehle netsh und ipconfig lösen nicht das eigentliche Probleme, sondern beseitigen nur zeitweilig die Symptome.

Die einzige funktionierende Lösung ist eine feste statische IP.
 
@Paradroid666: versuchs erst gar nicht. Alle Welt ist jetzt fest der Meinung, dass Microsoft "mal wieder" ein Update verbockt hätte. Dass das mit der Realität nichts zu tun hat, interessiert nicht mehr, solange die Fake-Meldung die eigene Meinung stützt.
 
@Paradroid666: "Die einzige funktionierende Lösung ist eine feste statische IP."

Jawoll aber auch und stramm gestanden ;-).

Richtig, man versucht es schon seit gut 2007, aber da noch via den Zugangsanbietern mit 5 Euro Lockpauschale.
Und gleich dazu nein, ich hatte noch nie mit einem OS vorher Probleme wegen dynamischer IP.

Komisch aber auch, wenn es nun mit Win10 los geht und du schon die Meinung vertrittst, nur statische IP hilft.
Soll das etwa so eine kleine Gängelung seitens MS sein, ich frag ja nur :-).

Klar ist eine statische IP ein Riesenvorteil, aber nicht unbedingt für den USER ;-), kombiniert mit einer Standleitung und "Vernetzung mit anderen" ein Riesenvorteil :-)

Was kommt wohl als Nächstes.
 
@Kruemelmonster: es wird eine interne statische IP gemeint (also in der Regel 192.168.x.y) wie die Internet-IP aussieht, ist wahrscheinlich unbedeutend.
 
@My1: "wie die Internet-IP aussieht, ist wahrscheinlich unbedeutend."

wahrscheinlich ?

die internen IPs sind in sich standardisiert, egal ob statische oder dynamische IP von Außen via ISP.

Bei dynamischer IP vom ISP muss diese automatisiert angenommen werden und so wie es aussieht, hat es hier genau geharkt. Denn immer dazu bedenken, es traf nur einige und nur einige haben noch dynamischen IP-Bezug vom ISP.
Upps, aber auch, daher betraf es nur einige.

Und damit hast du auch das, worum es geht und ja, seit 2007 versucht man die dynamischen IP-Zugänge zu eliminieren. Alles auf statisch, Standleitung unter fester IP-Adresse. Seit 2012 noch verfeinert.

Hier hat übrigens Paradroid666 recht, alles zu umgehen, mit statischer IP, denn dazu sind quasi die Einstellungen des Routers uninteressant, da es keiner Suche bedarf.
Die Suche und Annahme der IP des ISP, bedarf es nur bei dynamischen Zugängen.

Rummmms !

Für zu Hause, gibt es in DE aber quasi nur noch einen Anbieter der dynamisch noch anbietet und da mussten im November die Router umgestellt werden, für angeblich DSL-Telefonie, aber, es ist der gesamte Zugang.
1 Monat vorher ! Amüsant ?!

Diesen Hintergrund sollte man noch verstehen und begreifen, um was es geht, eben Standleitung für jeden. Jeder nachvollziehbar bis in den PC zu Hause, sogar mit Zugriffsmöglichkeit auf den PC.
Ja, es geht schon länger und es wäre auch unter XP und Win7 möglich und gegeben gewesen, aber Win10 ist da halt anders aufgebaut, Standleitung zu MS und noch schlimmer, die Vernetzung untereinander.
Das war schon alles via Win8 möglich.

Halt, ich will jetzt damit nicht aussagen, das dynamische Zugänge sicher sind. Es erschwert nur, auch die Ermittlungen, aber auch dafür wurde die Vorratsdatenspeicherung erweitert.
Bei Standleitung gibt es aber ein ganz anderes Problem, neben der direkten Überwachung, der IP-Klau. Dieser IP-Klau kann einem den Knast eröffnen für Schandtaten anderer.
Genau das gleiche mit Cloud, ein Hacken der Cloud und du bist als Inhaber der Cloud dafür verantwortlich.

Alles Punkte, die von Anfang an bei Win10 zu Recht kritisiert wurden. Auch statische Zugänge, denn die sind eine Grundvoraussetzung für Standleitung zu MS und noch wichtiger zur Vernetzung untereinander. Was das aber bedeutet, ist wohl den wenigsten bewusst.

Ich habe aber auch zugleich etwas gegen die Kritiker von Win10, die zugleich ihre Bankgeschäfte per Smartphone erledigen.

Vielleicht mal einfach den Kasten auf dem Hals einschalten und sich überlegen, was, wieso, weshalb. Das wir alle überwacht werden sollen, sollte doch nun jedem mittlerweile klar sein. Oder bedarf es da tatsächlich einer Meldung von MS in Arial 48, "wir überwachen nun ihren PC und leiten alle erhobenen Daten an die NSA weiter, zu weiteren Ermittlungen gegen dich"

Aber, ich glaube mal, das würde nicht mal verstanden werden.

Und nein, ich habe keine Ahnung von PCs und vom jeglichen OS ............. (doppelte Verneinung)
 
@Kruemelmonster:
"Bei dynamischer IP vom ISP muss diese automatisiert angenommen werden und so wie es aussieht, hat es hier genau geharkt. Denn immer dazu bedenken, es traf nur einige und nur einige haben noch dynamischen IP-Bezug vom ISP.
Upps, aber auch, daher betraf es nur einige. "
um die externe IP kümmert sich der router die ist dem PC herzlich egal, da das wie gesagt bereits durch NAT erledigt wird.

selbst wenn die Bereicht für Private IPs vorgegeben ist die genaue IP die ein PC bekommt wird meist per DHCP geregelt.
 
Ich finde das gut, es muss noch viel mehr solcher hilfreicher "Updates" geben.

Ich freue mich schon, wenn "Home Hub" kommt, dann geht spionieren noch besser... und abstellen kann man diese "features" nicht, weil M$ sich in den Kopf gesetzt hat, dass es Zwangsupdates geben muss.

Die neuen Trojaner für Windows finde ich auch super, die runden das Bild wirklich ab.
 
@Hondo: "Ich finde das gut, es muss noch viel mehr solcher hilfreicher "Updates" geben. "

Vorsicht, es geht quasi auch unter Win7, unter XP und auch auf der anderen Seite unter Linux.
 
Weitere Ursache des Problems:
"Distributed Component Object Model" (DCOM) startet nicht bzw lastet einen Kern aus.

Im Taskmanager:
"Diensthost: Startprogramm für DCOM-Serverprozess"
 
Meinen Privatkunden, zumeist ältere Personen, habe ich übers Telefon gezeigt, wie man die IP-Adresse, Subnetz, Router und DNS-Server manuell eingibt. War meistens in 5 Minuten erledigt und hat das Problem vorerst gelöst. Wer allerdings per ADSL-Modem direkt am Netz hängt, hat schlechte Karten, da die IP direkt vom Provider kommt.
 
Mir fehlen jetzt wieder diverse Informationen zu den verwendeten Konfigurationen .
Kann mir nicht vorstellen das es da so wenig Informationen gib.
Bei mir gab es bis jetzt keine Probleme der Laptop hat eine Ralink RT5390R 802.11bgn Karte verbaut.
Und am Desktop einen Netgear WNA3100 USB Wlan Stick.

Vielleicht ist es mir auch bisher nicht Aufgefallen ob es Verbindungsprobleme seit dem Update Gestern gibt.
 
@Freddy2712: du hast halt keine Ralink RT5390Z...
aber mal im ernst... glaubst du wirklich, dass die kommentarfunktion auf winfuture geeignet ist, wine kompatibilitätsdatenbank zu diesem Update aufzubauen?
 
Genau aus diesem Grund und vorherigen Problemen mit den Windows Updates wurden bei mir die Auto Updates per Gruppenrichtlinie deaktiviert. Wird halt mal um eine bis zwei Wochen später gezogen bzw wenn es gefixt wurde.
 
...bei mir hats geklappt...und ich hatte wieder Windows 7 ;-)
 
@Seadocker: Was Win7 ...scheint ja ein schwerer Bug zu sein ;-)
 
Über allen Microsoft-KB-Artikeln steht jetzt folgendes:
"Falls Sie Probleme mit Ihrer Internetverbindung haben, empfehlen wir Folgendes: Starten Sie Ihren PC neu, indem Sie zu Start gehen. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Ein/Aus und wählen Sie Neustart (nicht Herunterfahren)."
 
KB3201845 wurde bei mir erfolgreich installiert. Keine Probleme...
OK, Win10 läuft in einer Oracle VirtualBox 5.1.10 auf Ubuntu MATE 16.10 (Win10 erst heute frisch installiert ! Neuer PC erst diese Woche aufgesetzt...)
 
Wir hatten in den vergangenen Tagen häufig mit diesem DHCP Fehler zu tun.

Unsere Kunden sind in der Regel, nicht in der Lage Netzwerkeinstellungen zu konfigurieren, geschweige denn mit der Eingabeaufforderung zu arbeiten.

Wir haben eine etwas unkonventionelle, aber einfache Lösung für dieses Problem gefunden:

Den laufenden PC durch ca. 5 sekunden Drücken des Einschaltknopfes "abwürgen" und wieder neu starten.

Zur Not 2-3 x

Klingt abenteuerlich, aber diese Methode hat bereits vielfach funktioniert.

Edit by Breaker: Eigenwerbung entfernt.
 
Wem diese Zwangsupdates nicht passen, sollen sich die Pro Version holen oder direkt ein anderes OS!
Ich packe mir doch auch kein Linux drauf und beschwere mich dann über die Funktionen, mit denen es beworben wurde!
Das mit den Zwangsupdates war LANGE VOR dem Release bekannt!
 
@Scaver: Pro schützt nicht gegen Zwangsupdates.
 
@Scaver: Ist völlig egal welche Version außer du hast eine Enterprise da kannst so einiges mehr Steuern dennoch kommen die Updates alle Automatisch !

Das einzige und wirklich einzige aber dazu sind 99% auch wirklich zu Blöd es zu Benutzen wäre die WLAN Verbindung als Getaktet zu Setzen.
Dann und auch nur dann zieht Windows 10 keine Updates sucht diese aber dennoch und lässt es sogar zu diese dann Manuell zu Installieren.
Ob das auch bei LAN Verbindungen geht weiß ich nicht nutze überwiegend WLAN.
Aber da gibt es bestimmt den ein oder anderen Trick um Trotzdem LAN als Getaktet zu setzen.
 
Na ja...lassen wir MS so weitermurksen, dann ist es wohl bald Geschichte.

In diesem Zusammenhang auch recht interessant:

https://blog.google/topics/connected-workspaces/update-android-and-google-plays-progress-enterprise/

d.h.
In den 2 Jahren in denen Nadella WIN10M an die Wand gefahren hat, hat sich offenbar
Google mit "Android for Work" den Businessmarkt bei den Smartphones geholt. Und den
wird auch ein zusammenphantasiertes Surface-Phone oder Wunder-ARM-Mobilgerät nicht
mehr zurückholen.
Und mit seinen überteuerten Randgruppen-Spielzeugen (Hololens,Surface studio) und seinen
ebenso überteuerten Azure-Cloud-Diensten ..und seiner (wie man am aktuellen Update sieht)
immer schlechter werdenden Software-Qualität...wird MS sehr wahrscheinlich nicht nur vom Consumermarkt verschwinden.

Als Alternative arbeitet Google vermutlich schon längst an einem: "Andromeda for Work"
Das normale Andromeda soll ja im Herbst 2017 kommen.
Zusammen mit der Hardware von Chromeboxes (nicht Chromebooks), könnte dann auch
Microsofts Dominanz bei dem PC's (auch im gewerblichen Bereich) sehr schnell verschwinden ....zumal...wenn bei jedem Update die Gefahr besteht, dass der PC "abgeschossen" wird.

Fazit:
Die Aktionäre werden Nadella für seinen "zukunftsweisenden" Weg noch sehr dankbar sein.
:-) :-)
 
@Selawi: Äh ja wenn das dann wie die bisherigen Chromebooks wird, wird das so Erfolgreich wie die bisherigen und wird als 99Dollar Laptop an Schüler verscherbelt in den USA oder dritte Welt Ländern.
Denn Chromebooks können viel nur nichts ohne Permanentes Internet.
 
Richtig lustig auf dedicated Rootservern und eigenen Servern in Rechenzentren

Ein paar Bekannte von mir sowie ich selbst hatten ebenfalls das beschriebene Problem. Und zwar in DEUTSCHLAND und dort bei wirklich guten Hostern entweder auf gemieteten dedicated Rootservern oder aber auf eigenen Servern, die dort nur untergestellt sind.

Es hat sich herausgestellt, dass auch bei fix vergebenen IPv4 Adressen diese nach dem Update nicht mehr existieren sondern das NIC sich eine IPv4 Adresse vom DHCP Server des Hosters zieht.

Aber nur bei Netzwerktechnik von HP und Cisco. Nutzt der Hoster Juniper Network Netzwerktechnik, geht das Update ordentlich durch.

Offensichtlich kommen die managed Switches der Provider nicht mit den Ruhe- und Auszuständen vom Server 2016 zurecht.

Wer dann keinen separaten KVM Netzwerkzugang gebucht hat, der konnte dann mal den Support seines Providers am Freitagabend und am heutigen Samstag testen.

Fazit: Die ganz kleinen Provider sind mit Abstand die besten. Da bemüht sich selbst der im HR eingetragene Geschäftsführer und kümmert sich persönlich um seine Kundschaft.

Ergebnis: Physische Server tatsächlich per DHCP konfigurieren lassen (Fixe IPv4 Adressen werden nach wenigen Minuten einfach vergessen) und den Provider bitten, diese IP-Adresse des DHCP Servers fix zu reservieren. Virtuelle Server, die über Hyper-V auf dem physischen Server laufen, können ruhig mit fixen IP-V4 Adressen bestückt werden. Das gilt für virtuelle Server 2012R2 und Server 2016. Denn die hängen ja am virtuellen Hyper-V Switch vom physischen Server, und der kommt mit dem Update zurecht.

Hinter vorgehaltener Hand mutmaßten nicht wenige Mitarbeiter bei den Serviceprovidern, dass dies auch eine Marketingkampagne von Microsoft sein könnte. Irgendwie muss man ja seine Kunden in die Azure Cloud bringen können. Bevor man die Preise dort auf bezahlbares Niveau absenkt, dann lieber die Kunden ärgern, die sich erdreisten, eigene Server in Rechenzentren oder dort gemietete physische Server vorzuhalten.

Wenn sich MSFT da nicht in den eigenen Finger schneidet.

G.-J.
Abu-Dhabi
 
@Gajus-Julius: "Ergebnis: Physische Server tatsächlich per DHCP konfigurieren lassen (Fixe IPv4 Adressen werden nach wenigen Minuten einfach vergessen) und den Provider bitten, diese IP-Adresse des DHCP Servers fix zu reservieren."

das mache ich auch Zuhause, es ist einfacher die IPs zentral zu verwalten als auf jedem einzelnen Gerät.
 
als auch hilfreich erachtet, wenn alle anderen Tipps nicht funktionieren ist die Methode alle Netzwerkadapter zu deinstallieren und den Computer neu starten zu lassen,
am einfachsten nutzt man dazu die Einstellung im Info-Center, rechts unten in der Taskleiste,
mit der Maus drauf klicken und "Alle Einstellungen" auswählen, dort "Netzwerk und Internet" öffnen dort dann die Option "Netzwerk zurücksetzen" auswählen.
Nach der Abfrage ob ihr das wirklich wollt, passiert folgendes, alle Netzwerkadapter werden resettet und deinstalliert, alle bisherigen Einstellungen werden gelöscht und der Rechner zum Herunterfahren in 5 Minuten vorbereitet.
Ihr könnt diese 5 Minuten warten oder aber den Rechner auch von Hand neu starten, nun werden die deinstallierten Netzwerkadapter neu Installiert und mit sauberen Einstellungen gestartet, wenn es von Erfolg gekrönt ist erhaltet ihr sofort nach Erscheinen des Desktops die Abfrage ob ihr der Internetverbindung vertraut was ihr bejaen könnt und das war's. (mit Netzwerkkabel)
Wlan Schlüssel müssen natürlich neu eingetragen werden und wer will kann nun die Adapter nach seinen Bedürfnissen konfigurieren oder alles auf Automatisch lassen.
Gruß Birkuli
 
warum nicht herunterfahren sondern unbedingt Neustart?? Das höre ich zum ersten mal!
 
@Manuel147: Das Problem ist hier, dass in Windows 10 standardmässig voreingestellt ist, dass es im Hybridmodus herunterfährt. Es wird also noch einiges in der Ruhezustandsdatei (hiberfil.sys) gespeichert, um ein schnelleres Aufwachen zu ermöglichen. Beim Neustart wird dies umgangen, es wird nichts zwischengespeichert und der Rechner macht einen tatsächlichen Neustart, ohne irgendwelche alten Sachen zwischenzuspeichern.
 
Also ich habe es auf 3 Geräten eingespielt und es bricht nix ab. Internet steht dauerhaft, wie vorher. Es betrifft nicht jeden User.
 
habe sowieso feste IP s vergeben damit die Geräte im Netzwerk immer gleich bleiben, damit habe ich den Fehler wohl im Vorfeld verhindert?
 
@neuernickzumflamen: das ist ja die Krux, das Update hat aus einigen fest vergebenen Einstellungen einfach das Standard Gateway entfern ohne die Einstellungen insgesamt auf automatisch zu stellen und wenn Windows keinen DHCP Server über das Netzwerk findet versucht Windows eigene interne Adressen zu vergeben aber eben auch nicht korrekt, mal so mal so und dann hat man den Salat das letztendlich gar nichts mehr geht.
Da hilft dann nur die Adapter komplett zu entfernen, über Geräte Manager oder beschriebene Tipps ist egal, nach einem Neustart, nicht Schnellstart, am besten den PC komplett herunterfahren und das Netzteil einmal aus und nach ca. 30 Sekunden wieder ein schalten werden alle Adapter neu Installiert und erstmal mit Standardeinstellungen, also alles auf automatisch beziehen neu gestartet und dann sollte es wieder funktionieren.
 
@Birkuli: naja 169.254.x.y ist Im Prinzip iirc ein standardisiertes IP Adressnetz zur autoconfig ohne DHCP.
 
Bei mir funktioniert das ganze Update gar nicht erst. (Auch das Vorgängerupdate KB3197954 ließ sich schon nicht installeiren....) Der MS-Support ist ebenfalls ratlos. Ich werde wohl Windows neu installieren müssen. Hatte gehofft, das MS das noch irgendwann hinbekommt, andere haben dasselbe Problem. Naja momentan ist einfach der Updatedienst deinstalliert..... Es ist echt traurig was MS da liefert.
 
Mir half das alles nicht. Bei mir war es so, dass die Netzwerkkarte das eingesteckte Netzwerkkabel nicht mehr erkannte. Auch die LEDs am LAN-Port und am Switch blieben aus. Bei mir half, den Rechner runter zu fahren und Netzstecker (Strom) zu ziehen und 20 Sekunden warten bis alle Elkos entladen sind.
 
Und am Dienstag kommen die nächsten updates, Hilfe!!
 
@storm62: "Und am Dienstag kommen die nächsten updates, Hilfe!!"

eine Tüte Mitleid spendiere

Ich wäre für so ein Update:

"wir überwachen nun ihren PC und leiten alle erhobenen Daten an die NSA weiter, zu weiteren Ermittlungen gegen dich"
 
Bei mir funktioniert am PC alles nach der Installation. Aber irgendwie hat mein Nas seit gestern nen Knacks weg. Ich komme zwar noch drauf aber Plex funktioniert atm nicht da der DHCP Server nicht erreichbar ist. Schon irgendwie seltsam^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles