Volkswagen: Autonomes Fahren soll 7 Euro pro Stunde kosten

Das autonome Fahren wird kein Feature sein, das man wie bestimmte Extras einmal beim Kauf eines Autos bezahlt. Volkswagen hat hier eher Modelle im Sinn, bei denen ein nutzungsabhängiges Entgelt erhoben wird. mehr... Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, Vw, volkswagen, ID.3 Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, Vw, volkswagen, ID.3 VW

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann fahr ich doch lieber selber!
 
@1ST1: Das autonome Fahren in Verbindung mit umwelfreundlicher Energie (ich darf ja noch träumen...) eröffnet Möglichkeiten die ich gar nicht in einem Beitrag zusammenfassen kann. Das wäre ein absoluter Traum für meine Freizeit und für meinen Job. Und was machen die? Nehmen 7 EUR die Stunde für eine Dienstleistung die wenn nur 7 EUR kosten kann weil man geheime Absprachen mit anderen Anbietern getroffen hat und / oder alleine über die Infrastruktur verfügt. Sehr nervig. Das ist dann wie Internet oder Mobilfunk vor 25 Jahren.
 
@Matico: 7 Euro die Stunde ist absolut billig. Wenn ich mit 100kmh auf einer Autobahn unterwegs bin habe ich eben 100km geschafft. Der Verbrauch wird dabei je nach Witterung bei 14-15kw/h liegen, das bedeutet ich hätte selbst gefahren schon 4,50€ an Strom verbraucht. Verschleiss des Reifen nicht mit drin, sonstiger Verschleiss des Fahrzeugs ebenfalls außen vor. Ebenfalls unberücksichtigt die Grundkosten für Steuern und Versicherungen. Klar, im Stop and Go Verkehr schafft man oftmals in einer Stunde nur die Hälfte bis ein Viertel der Distanz, aber ich glaube viele haben keine Ahnung was ein Auto kostet das fährt. Und auch ein Diesel würde in der Stadt bei einer Stunde Stop and Go Verkehr oder auf der Autobahn deutlich über 4Euro Treibstoff kosten.
 
@Frankenheimer: Und weil Autofahren eh schon so teuer ist, zahlt kaum einer nochmals 7€ oben drauf, damit er autonom gefahren wird. Also ich würde das nicht tun. Wenn mein Auto schon kostenlos autonom fahren könnte, würde ich selbst dann größtenteils selber fahren wollen.
 
@FatEric: naja, bei Tesla zahlen auch die Kunden 5000€...

ich denk mir, wenn's teuer ist dann kann VW auch die Verantwortung übernehmen... wenn was passiert ist klar wer Schuld ist. wäre es 4 free, gäbe es immer so Diskussionen...

ich kenne schon Situationen wo ich gerne Mal schlafen oder was arbeiten würde, wo mir auch ein paar Euro was wert wären... 7€ finde ich nicht wenig aber kann man Mal machen!

wird nur blöd, wenn der Zug am Ende doch wieder die bessere Alternative ist (aus Sicht von VW zumindest).

wenn das Auto 7€ pro fahr-stunde kostet... wäre es vermutlich n guter Deal (je nach Ausstattung)
 
@bear7: Sobald die Statistik sagt, dass autonomes Fahren eine bessere Schadensquote hat werden die Versicherungen anstands- und kostenlos mitspielen. Das ist eine ganz einfache Frage von Zahlen.
 
@Matico: Wenn dem aber so ist, darf das eigentlich nicht mehr nochmals extra kosten, sondern muss dann verpflichtend eingeführt werden.
Anfangs wird VW sicher versuchen, seine Entwicklungskosten so wieder reinzubekommen. Es gab sogar mal Zeiten, da hat T-Online 30 Pfennig pro versendete eMail haben wollen ^^.
 
@Matico: es geht aber beim Unfall nicht nur um die Schadensquote sondern auch um die Schuldfrage wenn z.B. ein Kind überfahren wird...

Stimmt schon, interessiert niemanden wer den Kratzer gemacht wird, wenn dieser bezahlt wird!! <- egal ob jetzt Baum, Hauswand oder Pool!
Aber wenn es um Menschenleben geht, reicht nicht nur eine Versicherung welche dann Euros spuckt. Der Mensch braucht immer einen Schuldigen!

und was FatEric anmerkt ist ebenso wichtig... wozu brauch ich ne Versicherung, wenn ich garnicht die Verantwortung habe? Ich kann (momentan) nur dinge versichern welche sich auch unter meiner Kontrolle befinden (hier müsste also VW sich, seine KI [auch wenn KI mal wieder ein falsch gewählter begriff ist], versichern).
 
@Frankenheimer: Dir ist klar, dass die 7 EUR zusätzlich zu den von dir genannten Kosten kommen?
 
@Frankenheimer: so wie ich das verstanden habe, kommen die 7€ oben drauf auf die Kosten die du in deinem Auto ohnehin hast. Also kaufst dir nen ID3 und wenn du dann autonom fahren willst, kostet das nochmal zusätzlich 7€.
Kannst du die Hand vom Lenkrad nehmen und dabei arbeiten? Ich denke nicht.
 
@Frankenheimer: Also ich hatte den Artikel so verstanden, dass die 7 Euro nur für das autonome Fahren anfallen.
Alle anderen Kosten, die du genannt hast bezahlst du als Besitzer also trotzdem.
 
@Frankenheimer: die 7 Euro mögen billig sein, wenn man sie mit Taxifahren vergleicht.
Sie sind schon nicht mehr billig, wenn man sie mit klassischen Mietwagen und deren Tagespauschalen vergleicht.

Aber fürs EIGENE Auto, dessen Anschaffung ja bereits eine kleine fünfstellige bis sechsstellige Summe gekostet hat, zu den laufenden Nutzungskosten wie Sprit (deine 4 Euro für Diesel) oder Strom (deine 4,50 Euro) sowie Steuern, Versicherung, Reparaturen und Ersatzteile und andere Verbrauchsmaterialien wie Reifen oder Kleinkram wie ab und zu einem neuen Erste-Hilfe-Set usw. usw. ZUSÄTZLICH noch 7 Euro pro Stunde obendrauf zu verlangen, ist das Gegenteil von billig.

7 Euro pro Stunde in einem autonomen Mietwagen (shared cars) wären wohl noch nicht wirklich billig, aber vermutlich akzeptabel, aber 7 Euro pro Stunde, damit das EIGENE Auto allein fährt, sind keinesfalls billig.
 
@1ST1: Lol, das solltest Du aber auf jeden Fall nachrechnen. Es gibt leider viele Autofahrer, die überhaupt keine Idee haben, was sie ihr Auto kostet. Und wenn ich 3 Stunden arbeite, dann ist das aber ein Vielfaches von 21 Euro wert. Bahnfahren ist schon teurer. Beispiel: Frankfurt->München Auto 3-4 Stunden, Bahn 3 Stunden 90 €. Außerdem darf man nicht vergessen, dass das eine erste Preisansage ist. Mal schauen wie sich das mit Konkurrenz entwickelt.
 
@Nunk-Junge: ich hab mir grad den Spaß gemacht das mal für mich grob auszurechnen ... komm auf 27€/Stunde ... ich fahr grob 5000km/Jahr ... 1350€ (Steuer + Versicherung + TüV + Service) ... dann gehen wir der Einfachheit von 10l/100km und 1L/1,3€ aus ... und da sind dann so Sachen wie Reifen und ausserplanmäßige Reparaturen gar nicht dabei und die initalie Anschaffungskosten vom Auto auch nicht ... und vermutlich sinds eher deutlich über 30€ weil ich viel Autobahn fahre und das Auto dann mehr als 10l schluckt und Benzin aktuell auch mehr als 1,3€ kostet

Wenn man die Anschaffungskosten vom Auto noch einrechnet dann sinds > 130€/Stunde
 
@JOat: Die Kosten hast du beim VW-Model aber im Wesentlichen auch alle. Es kommen dann die 7€ extra dazu, wenn du von deinem eigenen Auto autonom herumgefahren werden willst.
 
@JOat: mmh, ein elektrofahrzeug schluckt weder 10l noch benzin im allgemeinen. und alle anderen kosten (steuer, versicherung, tüv, service und co) bezahlst du auch wenn du den assistenten nicht nutzt - also ne ordentliche milchmaedchenrechnung...
 
@1ST1: Klingt mir auch weniger attraktiv für den kleinen Privatmann als eher nach einem Angebot für Gewerbetreibende, Freiberufler & Co., weil die während so einer Fahrt dann arbeiten können. Dadurch wird halt eine Autofahrt wie eine Zugfahrt. Nur mit dem bequemen Vorteil, dass der Bahnsteig zu Hause ist und die Fahrt auch dort beginnt. Könnte Bahnfahren wieder unattraktiver machen, was schlecht fürs Erreichen der Klimaziele wäre.
 
@analogkaese: Die Leute fahren allerdings meistens nicht mit einem Golf rum, sondern einem Benz :thinking:
 
@1ST1: Einfach nicht kaufen den Dreck!
 
Werbung: Die Zukunft schon heute - autonomes Fahren per KI für 7 EUR die Stunde!
Praxis: In Indien sitzt ein Student vor einem PC und Lenkrad mit dem Kamerabild aus dem Auto und steuert. :D
 
@Runaway-Fan: Inder sind zu teuer, die Firmen sind mittlerweile nach Afrika weitergezogen. Dort sitzen dann die Lohnsklaven und bauen die neuronalen Netze für die KI auf.
 
@LoD14: Aber ist in Afrika das Internet schon schnell genug für Remote-Driving?
 
@Runaway-Fan: In jedem dritten Welt Land ist das Internet schneller als in DE.
 
@Akkon31/41: It's funny because it's true
 
Ich sitze währen der Fahrt dennoch im Auto und kann nur eingeschränkt was machen. Denn ich muss nachwivore aufpassen dass die Autonomie keinen Mist baut, hat man ja bei Tesla (ok, ist eigentlich nur teilautonom) hinreichend gesehen.

Dann fahr ich doch lieber selber. Oder nehme eine andere Marke, die ohne zeitliches Honrar selbst fährt.
 
@1ST1: Teslas Autopilot != autonomes Fahren, auch wenn einige dumme Amis das denken.

Nichts desto trotz, ich würde ein Auto kaufen, welches autonom fährt, morgens nochmal 20-30min auf dem Weg zur Arbeit die Augen zu machen, gibt doch nix schöneres.

Dafür aber Geld bezahlen, vermutlich dann auch nicht im eigenen Auto? (das geht aus dem Text nicht wirklich hervor) würde ich dann eher nicht machen.
 
@1ST1: Die Annahme hier muss schon sein, dass ich dann NICHTS! mehr machen muss, außer zahlen ^^.
 
Zumindest auf Autobahnen sollte das autonome Fahren ab einem bestimmten Zeitpunkt Pflicht werden, und zwar ohne Zusatzkosten.
 
@FuzzyLogic: warum nur auf Autobahnen? Ich sehe da im Stadtverkehr weitaus mehr Möglichkeiten wo durch autonomes Fahren enorm eingespart werden kann. Weniger Stau, besserer Verkehrsfluss. Weniger Stop and Go, weniger Verbrauch Durchstillstand oder ständiges Anfahren und Bremsen. Geht halt alles nur wenn alles autonom fährt und Fußgänger und Radfahrer ausreichend gut unterwegs sein können ohne zu stören.
 
@eisteh: Im Prinzip richtig, wobei da aber noch einige Hürden zu überwinden sind. Ich denke am Ende des Tages wird auch die Autolobby wieder ein Wort mitzureden haben, die werden sich ihr neues Geschäftsmodell nicht kaputt machen lassen. Die haben jetzt bei Tesla gesehen, dass sich mit Software richtig Kohle verdienen lässt.
 
@FuzzyLogic: Porsche hatte aber auch schon länger Pläne für bestimmte Features ein Abopreis zu verlangen, z.B. für Nebelscheinwerfer, Sitzheizung oder Motortuning.

https://winfuture.de/news,100802.html
 
@eisteh: Das ist doch bei einem eAuto alles egal.
 
@1ST1: Wieso? Anfahren benötigt Energie, ist doch völlig Wurst welche Art von Motor dahinter steckt. Beschleunigung von 0 auf 50 km/h wird immer mehr Energie benötigen als wenn du konstant mit 50 km/h fährst. Und nur weil wir dann halt Strom "tanken" ist es nicht egal oder besser.
 
@FuzzyLogic: und was machst du dann mit den alten Autos, die das nicht können? Ich behaupte, dass es dann ganz viele "Autoterroristen" geben wird, die mit ihren Oldtimern die "neuen" Autos ausbremsen werden... ganz einfach zum Spass, weil sie es können...
 
@b.marco: oder sie kaufen sich ein auto, was die Fahrassistenten hat. Hätte ich ein Auto, was heute schon voll autonom fährt, würde ich dennoch selber fahren. Wo bleibt da der Spaß am auto Fahren. Willst du zum Beispiel in den Wald fahren, könntest du schon mal Probleme haben, dem Auto das zu sagen, wo genau es parken soll
 
@FuzzyLogic: Wenn du nicht selbst fahren möchtest, gibt es aktuell genug Alternativen. Es ist beeindruckend, wie der Mensch freiwillig immer mehr Selbstbestimmung und Verantwortung bereit ist zu opfern, nur um seine persönliche Komfortzone zu vergrößern. Und bitte nicht mit Allgeinwohl argumentieren. Bleibt ehrlich ;-)
 
@Tomelino: Wenn ich beispielsweiße jeden Tag zwei Stunden selbst Fahren auf der Autobahn gegen fahren lassen / gefahren werden tauschen kann um währenddessen z. B. zu Arbeiten (Zeit, die man sonst i. d. R. nur für's Fahren vergeudet wird so zur Arbeitszeit), ist das doch eine feine Sache. Und nein, öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften sind da in meinen Augen keine richtige Alternative (ich habe in Öffentlichen ernsthaft Probleme zu Arbeiten wegen Platz, weil überfüllt, und Datenschutz)
 
Ist doch eigentlich ganz geil für Berufspendler! Ich kann während der Fahrt meine Arbeit erledigen, die ich sonst daheim gemacht hätte. Könnte auf der Fahrt in den Urlaub einfach pennen. Das wären mir 7 EUR schon wert, wenn das Auto selbst nicht teurer wird, aufgrund der Fähigkeit. Uuuuund das geilste an der Sache: Wenn ich Geld für die Dienstleistung bezahle und die KI macht einen Fehler, erwarte ich auch eine Haftung des Herstellers für die Schäden. Wenn ich andernfalls dennoch permanent wachsam sein soll, ist das ne Abzocke seines gleichen...
 
@dahoood: 7 Euro mit dem eigenen Auto ist nicht akzeptabel. Zahlst das Feature beim Kauf mit und musst im Notfall auch noch selber eingreifen? Leider nein.

Wenn es nicht mein Auto ist, meinet wegen.
 
@FlatHack: Absolut, und wenn darüber hinaus auch noch die Haftung bei einem selbst liegt für den Mist den die KI von VW fabriziert, erst recht.
Ich geh halt von der heilen, optimalen Welt aus: Viel Reisetätigkeit, Geschäftswagen, gute KI, Haftungsübernahme des Dienstleisters. Das wärs mir wert, da ich schon oft ein Taxis, Bahn, Flug nehmen musste, um noch nebenbei zu schaffen oder fit/konzentriert zum Termin kommen wollte.
 
@dahoood: Leider ist ein Auto aber kein Zug/Flugzeug. Was ich dort lesen kann sorgt bei mir im Auto nur für Übelkeit. Und sind wir mal ehrlich, bei den heutigen Autopreisen sehe ich nicht ein noch zusätzlich pro Stunde zahlen zu müssen, damit mein Auto mich fährt. Einmalzahlung für die Technik, mehr ist nicht akzeptabel.
 
@Krucki: Abo für stets aktuelle Karten inkl. Tagesbaustellen und Umleitungen wegen Unfall etc. wäre mir dann auch noch 5 Euro monatlich wert - oder eher nur für die Urlaubsfahrt 5 Euro für zwei Wochen (meine tägliche Pendelstrecke kenne ich samt aller ausweichmöglichkeiten und der kritischen Tageszeiten auswendig).
Aber dauerhafte Zusatzkosten pro Stunde oder Kilometer, und dies in solch unverschämter Höhe, ist nicht drin. Für diese 7 Euro pro Stunde sollte das autonome Auto dann schon gemietet sein, also eine Art Rufauto. dann passt es eher.
 
@dahoood: Rechtlich gibt es definitiv noch einige Fragen zu klären. Wenn eine KI einen Unfall baut, dann wird das Geschrei groß sein. Typisch deutsche Diskussion. Perfekt wird eine KI nie sein. Mir persönlich würde es schon reichen, wenn KI-Systeme besser fahren als Menschen. Ich habe selber auch schon Unfälle gebaut und was nützt es dem angefahrenen Fußgänger, wenn ich hafte? Angefahren ist er trotzdem. Jeder Verkehrstote oder -verletzte weniger ist ein Gewinn. Und wenn ich morgens vor Schulen schaue, wie die Eltern ihre Kinder mit den SUVs bis in die Eingangtüre fahren, dann ist es nicht so schwer, dass eine KI besser fährt... (Achtung, teilweise Ironie)
 
@Nunk-Junge: Zumindest durch diese Gebühr wird es eher zu einer Dienstleistung, als wenn die Funktion eine feste Option beim Kauf war.
 
@floerido: Typisch deutsche Diskussion?
Also wenn die KI in eine ausweglose Situation gerät, in der sie entscheiden muss, ob sie nun in den Gegenverkehr steuert oder mit Dir gegen den Baum zieht...
Was wäre Dir lieber? Wie hättest Du das gerne haftungstechnisch geregelt?
Ich gehe stark davon aus, dass diese typisch deutsche Diskussion dann für Dich auf einem anderem Niveau verläuft, wenn Du dich mit Schwung um den Baum gewickelt hast.
 
@WinYesterday: Vielleicht ist die KI eher in der Lage eine auswegslose Situation (schnell) zu bewerten. Wenn die Wahl zwischen dich selbst um den Baum wickeln oder eventuell eine Familie aus dem Gegenverkehr mitzunehmen, ist die Wahl rein Objektiv getroffen recht easy.
 
@dahoood: Das mit der Haftung ist tatsächlich interessant. Ich glaube aber, dass es NIE zur Herstellerhaftung kommt, weil DU dennoch immer die Fahrsituation kontrollieren musst. Jede Wette.
Und damit verflüchtigt sich auch dieser Hirnfurz von wegen - kann ich inzwischen was anderes "produktives" machen. Nix da: weder glaube ich, dass man ernsthaft im Auto "produktiv" ist, außer vlt. ein bissl Kommunikation machen (was automatisch neue Kommunikation bewirkt). Noch denke ich, dass dass Du das machen darfst, weil der Gesetzgeber Dich dazu verdammt, dennoch das Fahrzeug zu überwachen. Ätsch!
 
@hhf: Stand heute, definitiv! Lass es uns aber mal abwarten, bis autonomes Fahren einen Reifegrad erreicht hat, der der Bezeichnung entspricht. Spätestens dann, wenn ein Hersteller Robo-Taxis umhersendet, ist der Mensch im Auto schwer haftbar zu machen.
Und bitte nicht von dir auf andere schließen: ich habe bereits viele Stunden im Auto als Beifahrer hinten produktiv arbeiten können. Bin nicht anfällig für Reisekrankheiten.
 
@dahoood: Ich denke, Du beschreibst eine ferne Zukunft, die aber so nicht eintreten wird. Bevor wir alle in autonomen "Shuttles" hin- und herfahren zur Arbeit, werden wir tendenziell eher virtuell von zuhause (oder sonstwo) arbeiten.
Weil, wenn Du "produktiv" im Auto arbeiten kannst, Du offensichtlich "produktiv" von sonstwo arbeiten kannst. Dann stellt sich automatisch die Frage, warum Du noch von A nach B tingelst.
Corona hat bestätigt, was ich schon länger behaupte, dass die zunehmende Digitalisierung den Bedarf an Mobilität senkt. Dass Büros keine Selbstverständlichkeit mehr sondern ein Phänomen werden. Wir leben digitaler.

Aber dann gebe ich Dir recht: sobald das ein autonomes Shuttle ist, bist Du nix anderes als ein Mitfahrer im Kleinbus. Sowas gibt es schon, nennt sich ÖPNV. Ganz ehrlich: wenn der Hersteller Dir ein Shuttle anbietet, wo er haftet - glaubst Du dann ernsthaft, dass er es genau so fahren lässt, wie Du es willst? Nicht vlt. auf einer Route und mit einer Geschwindigkeit bzw. Fahrplan den der Hersteller als "safe" ansieht?
Wieviel "Individualität" hast Du noch, wenn der Hersteller verantwortlich sein soll?
 
Die werden ihre Kunden finden. Grade im Businessbereich kann ich mir durchaus vorstellen, dass die "Zeit ist Geld" Schiene da funktioniert und unter Geschäftsleuten on Tour das Anklang finden wird. Eventuell könnte ich mir auch vorstellen, dass die VW Kundschaft im hohen Alter so ihre Mobilität erhalten will. Viele meiner Nachbarn haben mit ca. 80 ihren Führerschein abgegeben, weil sie nicht mehr sicher fahren konnten. Da wäre 7€/h noch deutlich billiger als das Taxi und individuell. Ich selber würde derzeit aber NIEMALS etwas dafür bezahlen, dafür fahr ich einfach zu gern.
 
@LoD14: der Vorgang wird disruptiv sein. Das Aus für Taxi-Unternehmen, Uber und Co und wenn man ehrlich ist auch für die meisten ÖPNV Strecken. Der rappelvolle Schulbus sicherlich nicht, aber von Kuh-Kaff A nach B um 23Uhr muss kein Bus mehr fahren, man bestellt sich einfach so ein Auto und lässt sich abholen.
 
@Frankenheimer: Das ist die Idee von Carsharing zuende gedacht. Das Hauptproblem ist dort, dass ein Auto nicht in der Nähe ist oder das Ziel zu abgelegen wäre, damit das Auto im Pool gut genutzt werden kann.
 
Ich kann kaum den Tag erwarten in dem der ganze Mist gehackt wird.
 
Ich soll also bei meinem EIGENEN Auto den Dienst bezahlen, wenn es mich Autonom von A nach B bringen soll, oder zumindest mal für eine Stunde das Ruder übernehmen soll? Das ist schon heftig, wie ich finde. Zumal die Autos deshalb ja nicht billiger werden, sondern aufgrund einfacherer Produktionswege nur die Produktionskosten sinken, finde ich es schon eine Frechheit, wenn man neben des ohnehin vermutlich viel zu hohen Kaufpreises auch noch extra Geld zahlen muss, wenn ich Services Nutzen will, welche dem Auto ohnehin zur Verfügung stehen. Ja, die Cloud Systeme und das (Weiter-)Entwickeln der KI's sind teuer und müssen Finanziert werden, aber sind wir mal ehrlich, darum geht's dabei definitiv nicht.

Abgesehen davon: Richtiges autonomes fahren wird doch sowieso erst dann funktionieren, wenn ALLE Fahrzeuge im gleichen Verkehrsnetz Autonom unterwegs sind. Sobald eine menschliche Komponente dabei ist, welche 'ungünstige' Entscheidungen trifft, ist das schon eine Gefahr für einen angenehm flüssigen, autonom laufenden Verkehr.
 
@Shizar: Ist doch heute schon so. Online Kartenupdated für 150€ in 3 Jahren. Zusätzlich Live-Traffic & freie Parkplätze anzeigen etc. Muss man alles nicht dazubuchen, aber Abos oder wiederkehrende Gebühren hat man jetzt schon in vielen Autos.
Nicht das ich das gut finde...
 
@Spacerat: Stimmt. Das nimmt alles immer krassere Ausmaße an, alles für die Gewinnoptimierung.. Manchmal echt beängstigend, was die Leute sich so alles einfallen lassen, um ihre Gier zu stillen :)
 
@Shizar: Naja bei Tesla kostet es zur Zeit einmalig 7500€ und soll eher teurer werden. Bis Ende Juni soll es das dort auch als Abo geben. So viel hast du bei nem ID3 eher nicht ohnehin schon mitgezahlt. Aber ja, dass es ziemliche Phantasiepreise sind und man noch versucht auszuloten was es Leuten wert ist, seh ich auch so. Man wird die ja schon recht große Sache wohl eher erstmal nicht 4free raushauen sondern versuchen sie sich schön zu vergolden.
 
Da denkt man VW würde noch die Kurve kriegen und dann sowas.
So etwas Stundenweise abzurechnen ist total daneben und meist teurer als die Stromkosten.
Selbst bei 1€/Stunde würden sicher die meisten lieber selbst fahren, weil man währenddessen nicht wirklich viel machen kann.
Netflix und Youtube mag ja gehen, aber wirklich produktiv Arbeiten oder Schlafen eher nicht.
Und sollte das doch irgendwann mal möglich sein, also wenn man im Grunde nicht mehr selbst fahren kann/darf dann kann man auch gleich ein autonomes Taxi bestellen.
Wenn dann müsste es so sein das man wie bei Tesla die Funktion generell freischalten kann und alternativ dazu für wenig Fahrer oder die Urlaubsreise das einmalig buchen kann.
 
@crazyus: Schau mal an, wie sehr sich die verdammten E-Scooter (Mietroller) durchgesetzt haben. Da liegen die Kosten bei 10-25 € pro Stunde. Nutzen trotzdem viele. Ich würde 7€ pro Stunde für ein selbst fahrendes Auto sofort ausgeben. Eine Stunde Berufsverkehr in Großstädten macht keinen Spaß. Selbst eine Stunde Autobahn würde ich mir sparen wollen. Man muss das mal in Relation mit anderen Kosten sehen. Eine Fahrt aus dem Umland in eine Großstadt kostet mit dem ÖPNV meistens auch mehr als 7 Euro. Ein Kaffee bei Starbucks kann Dich schon 6 Euro kosten. Eine Stunde Taxifahrt kann Dich schnell 60 Euro oder mehr kosten. 2 belegte Brötchen kosten Dich 5 Euro. Und wenn man schaut, was viele verdienen, dann ist die gelegentliche Nutzung des KI-Piloten für die meisten durchaus finanzierbar.
 
@Nunk-Junge:
Die mietroller nutze ich zumindest gelegentlich als Alternative zur S-Bahn in Frankfurt weil günstiger, schneller, kein warten und bin an der frischen Luft. Oder in fremden Städten wo ich mich nicht auskenne da ist es auch oft einfacher und schneller und man sieht eben was von der Stadt.
Aber ja die sollten eigentlich auch günstiger sein.
Es ist schön das du dir so etwas leisten würdest/kannst aber viele können das eben nicht. So etwas sollte keine Luxus Funktion für besser verdienende sein sondern ein Sicherheitsthema für alle.
 
@crazyus: Ja, ich bin bei Dir mit dem Sicherheitsaspekt. Ich wollte die Kosten nur in Relation zu anderen Sachen setzen. So sieht man, dass es nicht wirklich Luxus ist. Eine Pizza beim Lieferdienst kostet schnell 15 Euro und das würde keiner als Luxus bezeichnen. Es gibt natürlich Menschen, die sich das nicht leisten können, aber seien wir ehrlich, für Leute die arbeiten bei gelegentlicher Nutzung nicht wirklich. Selbst ein Bauarbeiter verdient über 15 Euro (Baumindestlohn).
 
@Nunk-Junge: bei dem Angebot von VW würdest du den Roller kaufen, selbst laden und musst dann trotzdem nochmal 7 Euro pro Stunde zahlen.
Bei den 10 - 25 Euro für den Roller sind in Realität aber auch schon der Kaufpreis, Laden und Reparaturen drin.

Wenn man ein autonomes Mietsauto für 7 Euro pro Stunde bekommt, wäre das wahrhaft sehr günstig.
 
@Nunk-Junge: bei dem Mietroller zahlst du die Fahrzeugmiete und Nutzungsgebühr.
Die von VW angedachten 7 Euro hingegen zahlst du für dein eigenes Auto, also auf den Kaufpreis, Unterhalt und Verbrauchskosten obenauf - damit du eine mit gekaufte Funktion nutzen kannst.

Würdest du auch pro Stunde zusätzlich eine Summe an den Hersteller oder Verkäufer zahlen, damit du die Heizung oder das Radio in deinem Auto nutzen kannst?
 
@Drachen: Schlechter Vergleich. Mein erstes Auto hatte eine Heizung die eine halbe Stunde brauchte bis es warm wurde, also fuhr man mit Winterjacke. Auch ein Radio ist nur eine Unterhaltung beim Fahren. Aber wenn das Auto selbst fährt, dann kann ich ganz entspannt die ersten Konfcalls machen, Unterlagen anschauen, Meetings vorbereiten, ... und komme entspannt an. Das ist ein Mehrwert, der MIR definitiv 7 Euro wert wäre. Natürlich ist kostenlos immer schöner, aber die Alternative gibt es nicht. Es gibt nur 7 Euro für KI-Fahren oder selber fahren.
 
@Nunk-Junge: Oh, der Vergleich passte durchaus, denn es geht in allen Fällen um die Nutzung einer bereits eingebauten, verfügbaren und auch schon bezahlten Komponente. Kannst auch elektr. Fensterheber, Kofferraumfernentriegelung, von innen verstellbare Außenspiegel oder beliebige andere, nicht vorgeschriebene Grundfunktionen einsetzen statt Heizung und Radio; der Gedanke dahinter ist allemale erkennbar: gekauft und bezahlt, aber Ätsch.

Aber wenn DIR diese zusätzlichen Kosten bzw. doppelte Bezahlung der gekauften Leistung angemessen erscheinen, dann geht das auch so in Ordnung für dich. Passt.
Wieso du übrigens auf "kostenlos" kommst, verstehe ich nicht: einerseits bezahlt man die für Autonomie notwenige Technik schon beim Kauf mit (minimal viersteller Aufpreis) und andererseits habe ich doch nichts gegen Zusatzleistungen gegen Entgelt. Meiner Ansicht nach testet VW aber hier nur, ob die Kunden ein Produkt gleich zweimal bezahlen ...

Ich schaue in fünf oder zehn Jahren nach der dann aktuellen Lage und würde mich doch sehr wundern, wenn dann - für private Fahrzeuge - noch solche "Angebote" und Zahlen im Raum stehen. Da werden genug andere Anbieter, und nicht nur Autohersteller selbst, mit _deutlich_ besseren Ideen reingrätschen. VW prescht hier ohnehin nur vor und schaut sich die Reaktionen an, die jetzige Meldung ist also nur eine Art Testballon.
 
@Drachen: Ich würde mich auch wundern, wenn in 10 Jahren KI-Autopiloten noch 7 Euro pro Stunde kosten. Navis haben anfangs auch regelmäßige Gebühren verlangt. Haben sich trotzdem durchgesetzt. Und viele sind heute ohne regelmäßige Gebühren zu haben. Ich wollte nur die Relation klar machen. 3 Kugeln Eis sind so teuer wie eine Stunde vom Autopiloten kutschiert zu werden. An was habe ich mehr Spaß? Das kann jeder selber entscheiden.
 
@Nunk-Junge: *thumb up* und schönes WE :)
 
@crazyus: Naja also wenn es keiner bucht, dann hat sich das mit dem Angebot und Einbau ja dann auch sehr schnell wieder erledigt.
Bei Tesla musst du halt direkt 7500€ verbrennen und die stundenweiße Abrechnung ist doch das fairste. Bei deiner Einmalbuchung für die Urlaubsreise müsstest du z.B. ein ganzen Monat buchen egal ob sie 1 oder 3 Wochen geht. Aber gut möglich dass es sowas auch noch neben dem Stundentarifen geben wird. Wen es mal autonome Taxis gibt, wird die Nutzung nochmal deutlich teurer sein, bzw. sich etwas an den Autopilot Preisen für eigene Autos ändern, die 7€/Std. sind nicht in Stein gemeißelt unabhängig jeder künftigen Entwicklung.
 
Reichweiten Upgrades auf Tagesbasis. Oho. Ich kaufe also ein Auto, bezahle natürlich auch den Akku voll mit, um ihn dann aber mal für einen Tag auch voll nutzen zu können muss ich extra zahlen und an den restlichen Tagen fahre ich einfach unnötigen und extra bezahlten Ballast mit mir rum? Klingt ja nach einem 1A Verkaufsargument.
 
Damit fängt man aund und erweitert dann die "Features" auf Dinge, bei denen man eigentlich annehmen sollte das diese Standardmäßig kein weitere Geld kosten sollten.
Würde mich nicht wundern wenn man dann die "Schnell-Ladeoption" dann ebenfalls im Abo-Modell dann freischalten muss.
 
@Tomy Tom: Freischaltung des DAB-Radios konnte dann auch wiederkommen, stundenweise .....
 
Also wenn sie ihre Autos subventionieren und dann ein Abo Model machen, so wie Amazon bei den Fire HD Tablets, dann ok, aber die Autos werden generell schon teuer sein und kosten schon ne Menge Geld, nur dafür, dass sie herum stehen, dann kann es nicht sein, dass ich auch noch zahlen muss, wenn ich es benutzen will. Dann geh ich halt zu Tesla oder einem anderen Konkurrenten... so gut ist VW nun auch wieder nicht.
 
Wenn der VW dann 14.000€ kostet und die Software extra, bin ich dabei. Sollte ich dann aber die gesamte Hardware und die Entwicklung vorfinanzieren, ist es auch wieder vorbei mit dem Verständnis. Ich glaube ich bin zu alt für so ein Abo-Modell oder nicht aufgeschlossen genug, wohlmöglich unterfinanziert. Ich sehe es nicht ein 55K€ zu zahlen und dazu noch ein Abonnement, denn dass ist die Richtung in die es gehen soll. Mercedes EQS, Hinterrad-Lenkung mit bis zu 10° inklusive, aber mit Aufpreis sonst 3,5°. Also Ding ding kann mehr, gibt aber nicht mehr. Tesla auch nicht besser. Model 3 hat hinten Sitzheizung verbaut, gibt es aber ohne Aufpreis nicht. Gott vermisse ich die Zeiten in denen ich die Glühbirnen selber schnell tauschen konnte, ohne die halbe Front ab zu bauen.
 
Die können sich heute vorstellen was sie wollen. Wenn die ganzen "Tech-Giganten" von der einen Seite, sowie Startups und China Marken von der andren Seite mit ihren Lösungen auf den Markt drängen, dann wird schon schnell genug Wettbewerb da sein der so eine Abzock-Abrechnung verhindert. Meine Vision für das digitale Auto der Zukunft, welche den Herstellern mehr Planungssicherheit gibt und die Kalkulation der Verkaufspreise erleichtert, wäre eher eine Update Garantie der Software für X-Jahre, z.B. 5 oder 7 Jahre, und danach eine regelmäßige Service Gebühr von vielleicht 1000 Euro im Jahr, die schon beim Verkauf festgelegt wird, und dafür dann eine Garantie dass die Modelle mindestens 20 Jahre "brauchbar" bleiben. Wer dann sein Auto z.B. in 8 Jahren verbraucht hat, weil er 360T Kilometer damit unterwegs war, oder nach ein paar Jahren einen Totalschaden hatte belastet die Kosten des Autoherstellers ja langfristig nicht mehr und zahlt in Summe somit auch weniger. Wer sein Auto immer schön in der Garage parkt und und ab und zu keine kleine Fahrt macht und es so über 20 Jahre nutzt, hegt und pflegt, belastet am Ende den Autohersteller deutlich mehr mit langfristigen Updatekosten und würde entsprechend mehr Zahlen in Summe am Ende. Fände ich ganz fair so in der Art.

Irgendwas muss und wird sich tatsächlich in Zukunft ändern bei der Art und Weise wie Autos verkauft werden. Wenn nicht drohen ansonsten eigentlich intakte Autos irgendwann unbrauchbar zu werden, weil sie von den Herstellern aus Kosten Gründen nicht mehr mit Updates versorgt werden, ähnlich wie bei allen "smarten" Geräten schon heut zu Tage. Aber so wie VW sich das nun gerade vorstellt geht es auf gar keinen Fall!
 
Reichweiten- oder Performance-Upgrades auf stündlicher oder Tages-Basis per Remote?

Wie hier schon einige festgestellt haben, Autonomes Fahren funktioniert (noch) nicht.
Autonomes fahren, ist aktuell Verboten. Der Fahrer muss zu jederzeit dabei sein und zu jederzeit eingreifen können. Haftung übernimmt VW sicherlich nicht.
Ist unser Internet schon so gut, das die Komunikation zwischen Auto und dem VW-Server in ganz Deutschland gut funktioniert?

Es gibt zu viele Bedingungen, die es aktuell nicht ermöglichen autonom zu fahren.

Wir reden in 5 Jahren noch mal drüber.
 
hinzu kommen noch die gebühren für die sim-karte...denn offline bieten die das bestimmt nicht an...
 
KI-gestützt - das heißt wahrscheinlich, dass man zusätzlich ordentlich Bandbreite bezahlen darf, um Kameradaten in die Cloud zu pumpen?!

Wie so oft gilt: Das funktionier nur, wenn genug Kunden das mit sich machen lassen. 7€/h kostet in etwa auch Bahnfahren, und da habe ich keinen fünfstelligen Einkaufspreis, um das Angebot überhaupt nutzen zu können.
 
@DRMfan^^: Bahnfahren 7€ die Stunde? Bist schon seit 30 Jahren nicht mehr gefahren oder?
 
@iCheefy:
Ich fahre fast ausschließlich Bahn und kaum Auto.

Schaue ich z.B. nächsten Sa für 19.6. nach einer Fahrt Hamburg -> München, so sehe ich direkt 9:24 Uhr eine Fahrt ICE ohne Umstieg mit Dauer 6:40h für 67,90 (ohne Bahncard, wobei sich die BC 25 praktisch immer schon für Hin-und Rückfahrt lohnt). Das sind schon direkt 67,90€/6,6667=10,18€/h. Vergleichswert sind aber eher 8h, da dies ein Auto benötigen würde (=8,49€/h und über 1 Stunde gesparte Zeit). Dabei ist noch nicht eingerechnet, dass das Auto im Stau stehen könnte. Die Probe-Bahncard 25 (3 Monate) kostet 17,90€, diese Fahrt damit 50,925€. Man zahlt also in diesem Beispiel für die BC25 50,925+17,90-67,90 = 92,5 Cent mehr 3 Monate lang 25% auf jede weitere Fahrt. Sagen wir die Rückfahrt kostet dasselbe (67,90€ ist ja nun kein sehr guter Sparpreis): (50,925+17,90+50,925)/16 = 7,48€. Binnen 3 Monaten für erneut dieselbe Reise 6,36€/h

Anderes Bespiel: Fahrt morgen von Aachen nach Paderborn. REs mit 1 mal Umsteigen 4h Fahrt. Mit ICE wäre es 2 mal Umsteigen bei nur 9 Minuten schnellerer Reise. Kosten 30,30€ (NRW SchönerTagTicket) und damit 7,50€/h. Reist man am selben Tag bis 3 Uhr Nachts in NRW weiter oder zurück, so ist diese Fahrt mit dem Ticket ebenfalls abgedeckt und der Preis fällt weiter. Reist man nicht alleine, so gibt es für 45,20€ dasselbe Ticket für bis zu 5 Personen. Das bedeutet schon bei der einen Reise Kosten bis runter zu 45,20/(5*4) = 2,26€ pro Stunde.

Fahre ich in Berlin mit BVG (bzw.S-Bahn) vom Gesundbrunnen zum Tempelhofer Feld, so dauert die Fahrt über 30 Minuten und kostet 3€, also unter 6€/h.

Ja, natürlich ist das nicht auf allen Strecken so oder ähnlich der Fall. Ja, es gibt ausfallende Züge und verpasste Anschlüsse. Ja, man muss oft auch vom/zum Bahnhof kommen, dies ist aber z.B. mit BC25 in vielen Städten im ICE-Ticket enthalten (außer bei Super-Sparpreis) und das NRW-Ticket gilt auch für Busse und Stadtbahnen.

Kurzum soll dir das nur zeigen, dass deine Aussage/Behauptung, 7€/h für Bahnfahren in 2021 sei unrealistisch, einfach nicht stimmt, zumal Vielfahrer mit BC50 auch ohne Sparpreis und damit kurzfristig günstig Fahren, etwa im beispiel Hamburg-> München Flexpreis 139,60/(2*8) = 8,725€
 
1h autonomes fahren = 7€
Fahren auf der rechten Spur (90kmh) = 0€/h
Fahren auf der Mittelspur (120kmh) = 3€/h
Fahren auf der linken Spur (open end) = 5€/h

Schnellladen an der Raststätte = 5€

usw. usw....
 
@BartekW: Da kann man noch viel mehr melken:
-Heizung im Winter? Gerne. 10€/10 Minuten (Wegen "Klimaschutz" und so...)
-Airbag? ABS? ESP? Gerne. Im "Security Plus Abo" 9,99€/Tag. Im Monatsabo für 250€
-Lenkrad? Sie wollen echt selber fahren? Jaaaa... Das ist Softwaretechnisch leider nicht mehr vorgesehen...
- Das EINSTEIGEN ist absolut kostenlos. Wenn sie wieder AUSSTEIGEN wollen kostet das 5€... (Kommt davon wenn man das Kleingedruckte nicht liest...!)
 
Hahahahaa,irgendwie holt sich der VAG Verein seine verlorenen Abgasmilliarden schon wieder.
Am besten die bieten das Feature per App für hustppleleptiker,würde aus meiner Sicht passen.
 
Kaufverhandlung nächstes Jahr:

... unterschreibst du heute ... geb ich dir Tempomat für halbes Jahr und automatisch Fernlicht für 3 Monate umsonst ... kannst aber auch beides für 1 Jahr kriegen ... mach ich dir für 300 ...
 
Die geldgierige Autoindustrie, die zuvor schon tausende Kunden mit kriminellen Machenschaften abgezockt hat, will nun noch mehr abzocken, damit die großkotzig beworbenen Eigenschaften genutzt werden können? Da sollte der Gesetzgeber dafür sorgen, dass das unmöglich wird, denn das ist eine Frechheit sonder Gleichen. Und die Kunden sollten solchen Mist erst gar nicht kaufen.
 
War VW nicht die Firma, die Weltweit die meisten Kunden verarscht hat und in Deutschland kaum Entschädigungen zahlen musste weil von der Politik gedeckt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!