Skandal rund um sexuelle Übergriffe: WoW-Gilde Method vor Zerfall

Die britische World of Warcraft-Gilde Method gilt als eine der einfluss­reichsten der WoW-Szene, doch aktuell wird sie von einem Skandal er­schüttert. Denn es gibt diverse Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Vergewaltigung durch Mitglieder, ... mehr... World of Warcraft, RAID, Method, G'huun, Gilde Bildquelle: Method World of Warcraft, RAID, Method, G'huun, Gilde World of Warcraft, RAID, Method, G'huun, Gilde Method

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Herren da haben wohl noch nix von Beauty & The Nerd gehört. Vielleicht können die denen zu zwanglosen Liebschaften verhelfen.
 
WOw gibts immer noch?
 
@BartHD: Ja Moin. Immer noch größtes MMO.
 
@BartHD: Ja, hattte kürzlich gelesen, dass die Nutzerzahlen wohl auch wieder steigen.
 
Wenn jetzt Berühmtheiten belangt werden, weil sie Ihren Status "ausnutzen" und Sex mit Fans haben, dann müssen aber viele Stars bald sehr viel schiss haben.
 
@DRMfan^^: Es geht hier wohl nicht um den Sex an sich, sondern eher darum, dass dieser mit Minderjährigen stattfand.
 
@atkm898: dann sollen sie diese Verbrecher verhaften... was hat die Gilde damit zu tun?!
 
@divStar: hast du den Artikel überhaupt gelesen? Es geht um sexuelle Übergriffe, das heißt um Handlungen, mit denen nicht beide einverstanden waren. Dazu mit Minderjährigen. Und wenn in der Gilde Mitglieder sind, die das wussten und deckten, anstatt die Polizei zu informieren, sind das in meinen Augen Mittäter.
 
@flatsch: WENN sie davon wussten: absolut. Gleich mit in den Knast.
Wird aber vermutlich nur schwer bis gar nicht zu beweisen sein.
 
@flatsch: das stimmt - dann sollen sie auch diese verhaften und es vor Gericht beweisen.
 
"Auch die Gilde selbst gerät ins Kreuzfeuer, da Method intern von den Vorwürfen wusste, aber nichts dagegen unternahm."

Und was soll eine Gilde bitte gegen Vorwürfe unternehmen außer dem guten Ruf wegen vorverurteilend Kicken? Vorwürfe sollen die staatlichen Organe zum ermitteln bewegen und wenn dann eine Verurteilung kommt können private Akteure reagieren. Bei Vorwürfen in diese Richtung werden immer gleich die Rufe nach einer Distanzierung laut, welches die Unschuldsvermutung komplett ignoriert. Dieses Verhalten, was vermeintlich dazu da ist Frauen (welche meist die Opfer in diesen Vorfällen sind, zumindest, wenn diese Vorfälle öffentliches Interesse wecken) zu schützen führt mittelfristig dazu, dass Frauen schwerer in Gilden o.Ä. integriert werden, weil man jederzeit mit diesen Vorwürfen rechnen muss und es dann automatisch zur Vorverurteilung kommt.
 
@atkm898: "welches die Unschuldsvermutung komplett ignoriert"
Bin also nicht der einzige, dem das bei diesen regelmäßigen, lediglich auf völlig unbewiesenen (i.d.R. auch unbeweisbaren) Behauptungen einer einzigen Person basierenden Hexenjagden, aufgefallen ist.
 
@atkm898: Dann führt man halt 'ne Frauenquote ein! Ist doch hip heutzutage...
 
Und deswegen sollte man wohl keine gemischten Gilden haben... dann ist die Wahrscheinlichkeit von so etwas geringer.
 
@divStar: lass uns doch die frauen gleich direkt alle einsperren, dann wird der arme mann auch nicht genötigt, frauen zu vergewaltigen und die wahrscheinlichkeit, dass es passiert sinkt... tolle art der problemlösung...
 
@slashi: das war Satire... hab die Tags vergessen
 
@divStar: satirisch gemeint ist der Kommentar noch verwerflich....macht auch wenig Sinn hier mit satire zu kommen...
 
@slashi: Satire darf alles... der Beitrag All cops are berufsunfähig durfte es doch auch
 
@divStar: wenn man keine moral hat, schon....
 
@divStar: Die Pärchen die gemeinsam zocken sollten sich am besten direkt wieder trennen oder wie?
 
@Doso: Besser ist das... Hatten bei uns in der Gilde auch einen Fall wo eine langjährige Ehe samt Kind in die Brüche ging weil der Ehemann sich mit einer anderen Frau aus der Gilde vergnügt hat...

Also lieber kein Risiko eingehen... :P /s
 
Wenn ich mir die Kommentare bis zum Zeitpunkt meines Kommentars so anschaue, frage ich mich unwillkürlich mit was für Menschen ich es hier größtenteils eigentlich zu tun habe.
Nicht nur das wohl schlichtweg ignoriert wird das im Artikel von Belästigung und Vergewaltung die Rede ist, es scheint aus deren Sicht auch völlig normal zu sein und wenn Frauen in Gilden eintreten müsse sie halt damit rechnen das sowas passiert und sich entsprechend wehren.
Die moralischen Werte des größententeils meiner Vorposter machen mir auf auf die eine oder andere Seite Angst. Ich kann nur hoffen das dies trotzdem die Ausnahme als Typ "Mensch" in Gilden darstellt. Ihr solltet euch was schämen und mal ganz ehrlich eure moralischen Grundwerte hinterfragen!
 
@Homer34: finds auch kritisch und teilweise keine meinung mehr, sondern echt einfach krasse wertvorstellungen - nach dem motto: frauen in kurzen miniröcken sind selber schuld, dass sie vergewaltigt werden....wenn ein "stärkerer" auf einen "schwächeren" einschlägt, hat nicht der schwächere schuld...wir sind schon lange nicht mehr im modus, dass der stärkere überlebt...
 
@slashi: Natürlich hat eine Frau keine Schuld im rechtlichen Sinne wenn sie vergewaltigt wird. Das wäre Blödsinn.

Jedoch haben alle Aktionen Konsequenzen und wenn ich aufreizend gekleidet, betrunken nachts mit einem an der Bar aufgegabelten Fremden durch eine dunkle Gasse torkel, ist das Risiko das etwas passiert nunmal erheblich präsenter als wenn ich derartiges Verhalten unterlasse.

Unsere Gesellschaft hat es leider vergessen, dass jeder Verantwortung übernehmen muss und propagiert Spaß und sinnlose Freiheit um jeden Preis. Wir leben nunmal nicht in einem Starfleet Utopia in dem es keine Verbrecher gibt.
 
@Aerith: ähm... und das der begleitende "Mann" in deiner Geschichte einfach ein widerliches, krankes Arschloch ist kann nicht sein?! Kein normal denkender Mensch würde einen anderen misshandeln, missbrauchen oder vergewaltigen. Da muss schon von vornherein einiges verknotet sein in der Rübe.

Es ist doch weltfremd (oder altertümlich) zu sagen, Frauen dürften sich nicht schick anziehen oder etwas trinken. Weil es könnte ja sein, dass ein Vollidiot ankommt, seine Wertvorstellungen bestätigt sieht und die Situation ausnutzt.
 
@Joyrider: "Weil es könnte ja sein, dass ein Vollidiot ankommt, seine Wertvorstellungen bestätigt sieht und die Situation ausnutzt."

Wenn du betrunken bist und dein Urteilsvermögen eingeschränkt ist, ist die Chance das ein solcher Vollidiot dich erfolgreich ausnutzt deutlich höher als wenn du nüchtern und klaren Geistes bist.

Ausgenutzt zu werden ist also zumindest zum Teil eine Konsequenz des sich selbst in Gefahr bringens.

Nichts anderes wollte ich damit aussagen. Das gilt btw nicht nur für Frauen. Auch als Mann kann man im Suff an Idioten geraten, welche einen dann zu Dingen verleiten die man später bereut.

Was die Klamotten und Vergewaltigungen angeht: ist nen uraltes Streitthema. Es gibt Studien in beide Richtungen. Was ich aber so mitbekommen habe, spricht eher dafür, dass Vergewaltigungen Gewaltverbrechen und keine Sexualverbrechen sind. Den Tätern gehts nicht so sehr um das sexy gekleidete Mädel sondern eher darum Macht auszuüben. Sprich, auch verschlossen gekleidete Frauen sind für solche creeps "legitime" Ziele.
 
@Aerith: also nach deiner Meinung ist also immer das Opfer schuld... Natürlich nicht im rechtlichen....
 
@slashi: Wenn ich mich bewusst in Gefahr begebe bin ich zum Teil selbst mit Schuld wenn etwas passiert. Natürlich. Das sollte eigentlich jedem Individuum mit einem funktionierenden Gehirn klar sein. Ich verstehe nicht warum man da drüber debattieren muss. Oo

Wenn ich keinen Sicherheitsgurt trage weil ich cool sein will und sterbe weil mir einer absichtlich reinbrettert bin ich nicht schuld das der Unfall passiert aber ich bin durchaus daran schuld das ich sterbe. Ein Gurt hätte mein Leben retten können.

Aktionen haben Konsequenzen. Vorher drüber nachdenken kann vieles verhindern und es ist nunmal in einer Gesellschaft mit kriminellen Individuen nicht ratsam sich selbst bewusst und unnötigerweise in verwundbare Positionen zu bringen oder gar die Kontrolle über den eigenen Körper/Geist zu verlieren.
 
@Aerith: Ich weiß gerade nicht ob du es selbst bemerkst, aber vergleichst du gerade ernsthaft das Gurt anlegen damit, dass jemand ein hübsches Mädel vergewaltigt, weil sie z.b. einen Rock trägt?
Im Umkehrschluss bedeutet das dann, dass Frauen, bevor sie irgendwo hingehen, sich wohl besser die Haare abschneiden sollten, sich nicht schminken dürfen, nur Jeans und dicke Pullover tragen dürfen, um nicht vergewaltigt zu werden? Könnten sich ja auch erst auf der Party umziehen und vor dem Nachhausegehen wieder zurückverwandeln?
Gurt anlegen ist ja immerhin fast genauso einfach.
Und wenn sie unbedingt einen Rock tragen wollen, können sie ja nach Schottland auswandern, immerhin tragen da die Männer ja auch Rock?
Verzeih bitte, aber irgendwas hinkt da bei deinem Vergleich.
 
@Breaker: "vergleichst du gerade ernsthaft das Gurt anlegen damit, dass jemand ein hübsches Mädel vergewaltigt, weil sie z.b. einen Rock trägt?"

Nein, eher damit sich in der Gegenwart von Fremden so dem Alkohol zu widmen, dass man die Kontrolle verliert, was ich als bewusstes Beispiel für Leichtsinnigkeit aufgeführt habe.

Wie ich in re:1 bereits erwähnt habe, ist es derzeit noch unklar ob es eine direkte Korrelation zwischen offenherziger Kleidung und der Wahrscheinlichkeit vergewaltigt zu werden gibt.

Wobei ich es mir vorstellen kann, das es eine Korrelation zwischen aufreizender Kleidung und Belästigung geben könnte.
 
@Aerith: Nein. Selbst wenn es dort eine Korrelation gäbe, wäre das Opfer nicht "mitschuld".

Ein Mobbingopfer ist nicht mit schuld wenn es gemobbt wird. Ein Vergewaltigungsoper ist nicht mit schuld wenn es vergewaltigt wird. Simple as that. Ganz egal wie vermeintlich naiv ein Opfer ist, der Täter nutzt es aus und trägt damit die alleinige Schuld.

Wenn jemand aus leichtsinnigkeit von einer Brücke springt und im Fluss ertrinkt, das ist dann ein Fall von selbst Schuld. Aber eine Tat die von jemandem an dir begangen wird... Da bin ich dagegen einem Opfer eine Mitschuld aufzubürden. Egal ob es Mobbing, Betrug oder Vergewaltigung ist.
 
@James8349: Sorry, seh ich einfach anders.
Menschen haben Eigenverantwortung.

Ich muss mich nicht zur Zielscheibe machen. Wenn ich es dennoch will, muss ich mit einem erhöhtem Risiko leben das etwas passiert.
 
@Aerith: Ja, auch sorry, aber "zur Zielscheibe machen" zieht da nicht. Das halte ich für sehr, sehr fragwürdig. Fährst auf die Autobahn obwohl du weißt das es da zu einem geringen Prozentsatz Geisterfahrer sind, bist du auch nicht mitschuld wenn dir da einer reinfährt.

Gleiches gilt wenn du dich besäufst. Nur weil es Leute gibt die das schamlos ausnutzen, bist du da nicht mitschuld... Hinterher willst du mir noch erzählen jemand der in einer Bar Opfer von KO-Tropfen wird auch selbst schuld ist, weil man doch weiß das da ein paar Leute rumlaufen die das in Getränke träufeln.

Allein das du glaubst das betrunken sein und/oder sich aufreizend zu kleiden jemanden zur "Zielscheibe" macht spricht schon Bände. Finde ich unterste Schublade.
 
@James8349: "Allein das du glaubst das betrunken sein und/oder sich aufreizend zu kleiden jemanden zur "Zielscheibe" macht spricht schon Bände."

Jo ich weiß, Menschen mögen es nicht an die Realität erinnert zu werden.
Aber die Realität ist nunmal, dass da draußen kriminelle Elemente herumlaufen und das unser Justizsystem erst NACH dem Fakt greift, sprich wenn der Schaden füe den Betroffenen schon da ist. Also halte ich es für Sinnvoll sich unter nicht vertrauenswürdigen Menschen nicht unnötigerweise in verwundbare Positionen zu bringen.

Ich erwarte nicht das die Spaßgesellschaft des 21. Jahrhunderts sowas versteht.
 
@Aerith: Ich bestreite nicht das es Menschen gibt die nicht vertrauenswürdig sind. Daraus aber irgendwie eine "Mitschuld" der Opfer zu konstruieren ist einfach Unsinn. Vor allem wenn du bedenkst das Mitschuld im juristischem Sinne sogar heisst das der Täter in der Regel weniger hart bestraft wird. Was du hier argumentativ betreibst ist Täterschutz deluxe.

Das hat auch nichts mit Spaßgesellschaft zu tun. Du behauptest schlicht das (manche) Opfer es provozieren zum Opfer zu werden. Und dann kommst du auch noch mit "nicht vertrauenswürdig", obwohl missbrauch z.B. oft durch Familienmitglieder passiert. Vertrauenswürdiger als ein Familienmitglied geht eigentlich gar nicht, sollte man meinen. Ist aber nicht so, also ist überhaupt niemand per se vertrauenswürdig?

Ich glaube du hast nicht ganz durchdacht was deine Behauptungen im großen und ganzen bedeuten.

Edit: Nebenbei förderst du mit solchen behauptungen das Opfer sich schämen und ein vergehen nicht zur Anzeige bringen, weil sie ja angeblich selbst einen Teil der Schuld tragen.
 
@Aerith: ärzte sollten auch aufhören menschen zu helfen - sind ja selber schuld, wenn sie in unfälle verwickelt waren -- lasst einfach alle verunglückten autofahrer sterben...welcome to the purge --- leute die in mein dauerfeuer meiner mg rennen sind ja auch selber schuld -- hören ja, dass ich baller....und kim jong un hat auch keine schuld - denn die leute sind ja in seinem land auf die welt gekommen...selber schuld...
 
@James8349: Erm ich habe oben in meinem ersten Post bereits gesagt das es nicht um Schuld im Rechtlichen/Juristischen Sinne geht.

Es geht mir eher um Schuld im Sinne von allgemeinem Menschenverstand, sprich "Er/Sie hat leichtinnig gehandelt und ist unnötige Risiken eingegangen".

Zudem sprach ich von VERMEIDBAREN Risiken. Eine Autobahn zu benutzen oder von einem Familienmitglied betrogen zu werden fällt da nicht drunter. Sich in einer Bar das Hirn wegsaufen und einem wildfremden "ich liebe dich" ins Ohr zu flöten nur ums beim nüchtern werden zu bereuen schon.

Wir können hier diskutieren bis wir beide schwarz werden, unsere Ansätze sind so grundverschieden, da bezweifel ich das eine Konsensfindung möglich ist. ;)
 
@Aerith: Das hast du erwähnt, das stimmt. Allerdings wird das in Urteile mit einfließen, wenn diese Art zu denken allgemeiner Konsens wird.

Mal ganz davon abgesehen das etwas zu bereuen wiederum etwas ganz ganz anderes ist als ein "Nein!" das nicht akzeptiert wird.
 
@James8349: Sicher, aber jetzt mal ehrlich: ist es eine realistische Erwartungshaltung, dass ein betrunkener Fremder ein solches "Nein" respektiert und so viel Ehre hat, dass er eine Frau in einem kompromittierten Zustand nicht ausnutzt?

Oder wäre es nicht sinnvoller den Alkoholkonsum so zu limitieren, dass ich noch Herr meiner Sinne bin und potentielle Gefahrensituationen umschiffen kann?

BTW, ich bin ziemlich sicher, dass "verringertes Urteilsvermögen" wie Trunkenheit bereits in Urteile mit einfließt.
 
@Aerith: Wen interessiert ob das realistisch ist? Es ist Unrecht und das Opfer ist da trotzdem nicht Mitschuld. Völlig egal ob Alkohol im Spiel ist oder nicht. Völlig egal ob es "normal" oder "aufreizend" gekleidet ist. Das mit der Kleidung scheitert schon allein am subjektiven Geschmack jeder Person.

Sicher ist es sinnvoll Herr seiner Sinne zu bleiben. Aber es kann nicht sein das man betrunken sein als "fahrlässiges in Kauf nehmen" für Dinge ansieht die einem von wem anderes angetan werden. Soweit kommts noch das man auf den kriminellen Bodensatz eine derartige Rücksicht nehmen sollte.

Und mit betrinken... Das kommt drauf an. Wenn du dich absichlicht betrinkst (oder auch "Mut" antrinken) um strafmildernd davon zu kommen, wirst du sogar härter bestraft. Und dann kommts auch noch darauf an wo Recht gesprochen wird. In Amerika ist es egal ob du betrunken bist oder nicht, da gibts keine milderung. In Großbritannien wirst du härter betraft wenn du betrunken bist.

Und ja, da gibts hier in Deutschland überarbeitungsbedarf. Alkoholisierte Täter müssen entweder genauso hart oder eben härter bestraft werden wie unalkoholisierte. Und nur in absoluten Ausnahmefällen milder.

"Aber ich war betrunken!" ist so schon eine der dämlichsten rechtfertigungen die wir so haben. Das auf "Aber das Opfer ist mitschuld, es war betrunken." auszuweiten ist noch viel dämlicher.

Aber du hast recht, einen Konsens werden wir da nicht finden. ;)
 
@James8349: Deine Argumentation ist gut und schlüssig. Ich ziehe meinen Hut das du dir soviel Zeit genommen hast. :-) Ich persönlich halte diese Denkweise von @Aerith für die Gesellschaft bedrohlich. Ich könnte mit auch vorstellen das nicht so wenige gibt, die so denken.
Man darf ja nicht vergessen das wir hier in diesem Kontext von einer Vergewaltigung sprechen, egal ob nun bewiesen oder nicht. Man stelle sich mal vor @Aerith Denkweise würde auch für Kinderschänder gelten. Die würden dann dann bis zur Verurteilung noch frei rumlaufen. BTW ein Punkt wurde noch nicht angesprochen: Das Vortäuschen falscher Tatsachen, z.B Vergewaltigung, ist nach dem StGB ebenfalls ein Strafbestand und kann mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden. Also sich hinzustellen es steht Aussage gegen Aussage und da machen wir nichts zieht auch nicht.
Und wenn es an der Tagesordnung ist, wie @Aerith behauptet, das Vorwürfe wie Vergewaltigung oder Belästigung (sehr) häufig gemacht werden, dann soll man diesen ganzen Gilden-Rotz zumindest von Betreiberseite dicht machen, wenn man das nicht in den Griff bekommt.
 
@Homer34: Und immer noch die Frage was einzelne Personen mit der Gilde/Verein/Partei/... zu tun haben soll. Und genau darum geht es hier auch.
Ganze Gruppen für das vergehen einzelner (vor)zuverurteilen ist ja etwas daß immer wieder sehr beliebt war und ist. Schlau ist das aber ganz sicher nicht.
 
@Johnny Cache: Deine Frage: Wenn du das nicht verstehst, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen. Deine Unterstellung: Ich persönlich nehme keine Gruppen in Sippenhaft, habe ich hier auch nie geschrieben. Machen auch m.E nicht viele wie du deknst. Ich habe nur angedeutet das solche Vorkomnisse ein "schlechtes Licht" auf die Szene werfen und Vorurteile gegen über mmo Gamern beflügelt werden.
Irgendwo ist das schon traurig das sich hier einige mmo gamer, vermute ich jetzt mal, mit ihren Beiträgen selbst öffentlich zerlegen.
 
@Homer34: Du wirst in jedem Club und in jeder Gilde Menschen finden die sozial nicht gerade toll sind (bewust vorsichtig formuliert). Das hat absolut nichts mit "schlechtes Licht auf die Szene werfen" zu tun. Das ist einfach menschlich.

Gerade in Raidgilden kommt es eben nicht wie in familiären Gilden darauf an, dass alle nett sind und sich lieb haben. Das kannst du eher wie Arbeitskollegen sehen, die Leistung mus passen. Ob sich da zwei Member spinnefeind sind ist denen egal.

Manche mögen solche Gilden, manche nicht. Für mich wäre es nichts.

Würde ich als Gildenchef jemanden rauswerfen nur weil irgendwer irgendwelche Beschuldigungen äußert? Nein, nicht ohne Beweismaterial. Es wird immer Eifersüchteleien und Neider geben, gerade bei Menschen die im Rampenlicht stehen.

Das hat mit meinen "moralischen Werten" absolut gar nichts zu tun. Ganz im Gegenteil, ich zweifel die moralischen Werte von Menschen an, welche sofort auf Hörensagen reagieren und gleich mit überhasteten Aktionen vorpreschen, nur um ihr wahrgenommenes Image zu wahren.
 
@Johnny Cache: theorethisch bin ich bei dir - praktisch hat aber die Gruppe bewusst nichts aktiv gemacht - an dem Punkt darf man m. E. dann auch die Gruppe fragen, warum sie nix unternommen hat.... Wenn eine Diskothek es toleriert, dass man dort die Frauen sexuell belästigt, dann ist das wie eine Unterstützung - und so versteh ich das in dem Falle auch
 
@Homer34: "es scheint aus deren Sicht auch völlig normal zu sein und wenn Frauen in Gilden eintreten müsse sie halt damit rechnen das sowas passiert und sich entsprechend wehren."

Kurz formuliert: wenn ich einer Gruppe von fremden Menschen beitrete ist es zu erwarten, dass darunter unehrenhafte Vertreter unserer Spezies zu finden sind.

Insofern: ja, man muss leider mit sowas rechnen, die entsprechende Vorsicht walten lassen und bei Bedarf Gebrauch von Beschwerdewegen machen.

-Gilde verlassen, wenn mir das Verhalten nicht passt
-Ernsthaft anstößiges Spielerverhalten dem Spielebetreiber melden
-bei IRL Treffen Behörden informieren wenn etwas bedrohliches vorfällt, auch wenn man selbst evtl. nicht davon betroffen ist
 
@Aerith: Also, um ehrlich zu sein werde ich aus dir nicht schlau. Einern älteren Beitrag den du unter mein Posting geschrieben hast wurde gelöscht. Ob du das nun persönlich warst oder ein Admin spielt keine Rolle mehr, denn in diesen gelöschten Beitrag hast du deine wahre Natur gezeigt und diese scheint fast zu 90% gegenteilig zu sein was du jetzt schreibst. Wer so scheinheilig hier auftritt wird von mir Links liegen lassen.
 
@Homer34: Der vorherige Post hatte den selben Inhalt und trat irgendeinem admin auf die Füße. Der neue Post ist lediglich eine Kurzzusammenfassung, da ich nicht mehr alles im Kopf hatte.

Leider hab ich keine Möglichkeit den kompletten Post erneut reinzustellen, da die admins hier nicht freundlich genug sind den ganzen post in der E-Mail zu zitieren, sonst hätte ich den problematischen Satz rauseditiert und ihn erneut 1:1 reingesetzt.

Hat also mit "scheinheilig" wenig zu tun, sondern ist eher eine Gedächtnissache. Meine Einstellung hat sich nicht geändert.
 
@Aerith: Ich habe auch ein sehr sehr gutes Gedächnis. :-) Da mich die Anwort auf dieses gelöschte Posting fast 5 Minuten gekostet hat, weil sehr lang, und dann beim Abschicken die Fehlermeldung kam das der Beitrag nicht mehr existiert hat. Aus der Nummer kommst du nicht mehr raus und alles weitere habe ich bereits geschrieben.
 
@Homer34: Der Artikel redet lediglich von Vorwürfen, nicht von Fakten. Ein Mädel kann nach einer Party bei der sie zu viel getrunken hat sonstwas behaupten, dass muss erstmal nachgewiesen werden.

1.) Es ist ein Videospiel. Wenn einem Mitglied harmlose Kommentare nicht passen, kann es die Gilde jederzeit verlassen. Wenn die Mitglieder ernsthaft unangebrachte Kommentare bringen, kann es diese an den Spielebetreiber melden. Blizzard findet sowas nicht im Mindesten lustig und spricht schnell harte Banns aus.

Mehr hab ich leider in der Mail nicht, nu erklär mir mal inwiefern das zu 90% eine andere Meinung darstellen soll.
 
@Aerith: 10 bis 15% deiner Postlänge wird präsentiert und dann wird gefragt was 90% daran anders ist ?? Die 90% bezogen sich auf den gesamten Post der 5 Punkte enthielt mit jeder menge extra Text. Wenn ich möchte könnte man auch hier noch Ungenauigkeiten finden. Das ist ist meine letzte Antwort, ich habe einfach keine Lust mehr meine Zeit weiter zu vergeuden.
 
Hmmm... also ich habe (damals) nie jemanden von meiner Gilde real getroffen..... Bin mittlerweile aber auch kein aktiver Gamer mehr. Ging zwar nicht um WOW, aber vom Prinzip her ist es ja dasselbe...
 
@WinYesterday: Ich war auch immer viel zu chicken um zu Gildentreffen zu fahren. Außerdem hasse ich Reisen. :D
 
@Aerith: Das kenne ich, Reisen tue ich ebenfalls nur virtuell. Das schont Umwelt und Geldbeutel. :)
 
Daß man Frauen übers Netz sexuell belästigen kann, kann ich nachvollziehen. Wie es aber dabei zu einer Vergewaltigung kommen kann, entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Ich bin der Auffassung, daß eine Vergewaltigung physische Nähe zwingend voraussetzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:49 Uhr Minisforum Windows 10 Pro Mini PC, Intel Celeron N4100 Quad-Core Prozessor, 8 GB DDR4 128 GB SSD Desktop-Computer, Unterstützung von 4K HD@60Hz/HDMI VGA Anschluss/Dual WiFi/Gigabit Ethernet/BT 4.2Minisforum Windows 10 Pro Mini PC, Intel Celeron N4100 Quad-Core Prozessor, 8 GB DDR4 128 GB SSD Desktop-Computer, Unterstützung von 4K HD@60Hz/HDMI VGA Anschluss/Dual WiFi/Gigabit Ethernet/BT 4.2
Original Amazon-Preis
239,00
Im Preisvergleich ab
189,99
Blitzangebot-Preis
202,22
Ersparnis zu Amazon 15% oder 36,78

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles