Antivirenprogramme lösen nach Patchday Probleme bei Windows 10 aus

Von Avira, dem bekannten Anbieter von Antivirenprogrammen, gibt es jetzt eine Bestätigung, dass es nach dem Patch-Day für Windows 10 in dieser Woche zu vermehrten Problemen kommt. So heißt es jetzt, dass Windows 10 langsamer als normal reagiert - ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Fehler, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, Bugs, Windows 10 Oktober Update, Version 1809, Oktober-Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Fehler, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, Bugs, Windows 10 Oktober Update, Version 1809, Oktober-Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows, Update, Fehler, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, Bugs, Windows 10 Oktober Update, Version 1809, Oktober-Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt empfehlen schon Anti-Viren-Hersteller (Sicherheits-)Updates zu deinstallieren, weil die Updates mit ihrer verkorksten Software nicht kompatibel sind. Da schmeiß ich lieber deren Kram runter :-P
 
@SouThPaRk1991:
Was können denn die AV-Hersteller für Microsofts Update-Dauerspam?
 
@Lord Laiken: Was soll Microsoft denn machen? Aufhören Sicherheitslücken zu stopfen? Ernsthaft? Der Vorschlag der Anti-Viren-Hersteller ist meines Erachtens jedenfalls keine akzeptable Lösung. Sicherheitslücken offen lassen, nur damit deren Kram läuft? Nein, danke! Eine akzeptable Reaktion wäre gewesen: "Tut uns wirklich leid. Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Fix."
 
@SouThPaRk1991:
Ja, die Updates müssen halt überarbeitet werden. Streng genommen ist der Weiterbetrieb des AV-Programms einfach wichtiger als dieses eine Update.
 
@Lord Laiken: Mh? Also die Sicherheitslücken wieder einbauen, damit die ollen AV Programme weiter laufen? Nein, Danke. So nicht.
 
@Lord Laiken: Woher nimmst du die Überzeugung, dass es an den Updates liegt und nicht etwa an der AV-Software? Die Updates stopfen übrigens weitere Lücken im Zusammenhang mit Sprectre, etwas wogegen die AV-Softwares vermutlich machtlos sind. Die Updates haben daher Vorrang.
 
@DK2000:
Meine FW bietet einen guten layer um das System, nichtmal die Uhrzeit kann sich mit dem Internet abgleichen. Viele diese aus wegen eines blöden Updates, wäre mein ganzes System kompromittiert.
 
@SouThPaRk1991:
Steht doch im Artikel.
 
@Lord Laiken: Was oft passiert, ist dass diese AV-Hersteller ihre Software so schreiben, dass sie intere/nicht öffentliche APIs von Microsoft nutzen, um sich tief ins System (den Kernel) einzugraben. Für interne APIs muss Microsoft keine Garantie an 3rd-Party Entwickler geben und wenn sie im Rahmen eines Sicherheitsupdates diese umändern, dann haben die AV-Hersteller keinen Grund zu meckern!
Ihre Software hat quasi Teile von Windows angefasst, die sie nicht hätten anfassen dürfen und wenn dann ein Update deren schon tief ins System eingegrabene Software mit Windows inkompatibel macht, dann kann es nicht Microsofts Schuld sein. AV-Software mit ihrer schlechten Code-Qualität ist so schon ein riesiger Angriffsvektor und wenn deren Hersteller jetzt auch noch ihren Kunden raten, wichtige Sicherheitsupdates von Windows zu deinstallieren, dann handeln sie grob fahrlässig.

Das richtige Verhalten der AV-Hersteller wäre ihre Software anständig zu schreiben und keine Abkürzungen durch private APIs zu gehen. Wenn jedoch ein Update von Microsoft solche Probleme bereitet, müssen sie umgehend einen Fix nachliefern. Den Kunden sollte man bis dahin raten, die AV-Software zu deinstallieren; nicht das Windows Update.
Das richtige Verhalten für Microsoft wäre es, solche falsch agierende AV-Software bei Bootproblemen zu erkennen und ggf. diese Zwangsdeaktivieren/-deinstallieren, damit das System immer noch booten kann.
 
@LordDeath:
In erster Linie stellt die Notwendigkeit eines Updates ein Versagen Microsofts dar.
 
@Lord Laiken: WTF? Also hat deiner Meinung nach Microsoft Spectre verbrochen? Vermutlich sind sie auch noch Schuld am Klimawandel o.O
 
@Lord Laiken: Sicherheitsupdates gehen IMMER vor jeglicher anderer Software, auch vor AV-Software. Ohne jede Ausnahme.
Malware, die eine Sicherheitslücke ausnutzt, kann immer so angepasst und darauf getestet werden, dass sie an den Signaturen und der verhaltensbasierten Erkennung gängiger AV-Software vorbeigeht (Malwareautoren können schließlich auf ihren Testsystemen ihre Malware gegen genau diese Software testen). Gegen solche neuen Varianten einer Malware schützt AV-Software erst, wenn diese eine bestimmte Verbreitungsschwelle überschritten und somit auch in den AV-Laboren aufgeschlagen hat. Die Erstbetroffenen gucken immer erstmal in die Röhre.

Das Schließen der zugrundeliegenden Sicherheitslücke, schafft jedoch bezüglich Ausnutzen dieser Lücke DAUERHAFT Abhilfe und zwar für alle!

Und die richtige Frage, die man hier stellen muss, ist nicht "Was hat MS mit dem Update wieder verbockt?", sondern "Welche Schlamperei haben sich die betroffenen AV-Entwickler geleistet, dass ihre Software nach Schließen einer Sicherheitslücke im System aneckt?".
Denn in den allermeisten Fällen passiert das, wenn nicht dokumentierte und nicht für die Nutzung durch Dritte vorgesehene Schnittstellen für eigene Zwecke missbraucht wurden, oder wenn eigtl. fehlerhaftes Verhalten des Betriebssystems ausgenutzt wird, um sich die Arbeit zu erleichtern.
 
@SouThPaRk1991:
Nee, Spectre und Klimawandel gerade nicht. Aber im Allgemeinen stimmts.
 
@Lord Laiken: So so. Andere Betriebssysteme kommen ja bekanntlich völlig ohne Updates aus, nur dieses pöse M$ immer mit seinen doofen Updates für Windoof. Unerhört!
 
@Lord Laiken: Mein Windows 10 kann auch nicht mehr die Uhrzeit mit dem Internet abgleichen, aber ich weiss nicht woran das liegt, hab schon mehrere Server ausprobiert. Ich weiss auch nicht, seit wann das Problem besteht. Entweder nach der Sommerzeitumstellung?

Und Probleme mit meinem Virenprogramm hab ich nicht, nutze GDATA IS.
 
@MatzeB:
Meine FW blockiert nicht nur Programme, sondern sämtlichen Traffic, den ich nicht explizit zulasse.
 
@SouThPaRk1991:
Jetzt mach mal halblang. Hinter den anderen System stecken immer nur ein paar Freizeitbastler.
 
@Lord Laiken: Ach stimmt. Apples Konzernzentrale z.B. sitzt ja immer noch in einer Garage im beschaulichen Los Altos in Kalifornien.
 
@Lord Laiken: Dir ist schon klar das Windows nicht aus drei bis fünf Programmierzeilen besteht und doch ein wenig mehr macht als ein "Hello World"-Programm?
 
@SouThPaRk1991:
Jaja, ist ja gut.
 
@Tomarr:
Es sind auch nicht drei bis fünf Entwickler. Auf WF liest man aber fast täglich von neuen Updateproblemen, das scheint ihr hier alle zu vergessen.
 
@mh0001:
Wenn ein echter Profi dich im Visier hat, hilft sicher kein Update oder AV-Programm.
 
@Lord Laiken: Nö, vergessen hab ich zumindest das nicht. Aber ich bin in der Lage zwischen dem und diesen Fall hier zu differenzieren. Das Oktober-Update z.B. hat Microsoft verbockt. Das hier haben Sophos und Avira verbockt.
 
@Lord Laiken: Das hilft wahrscheinlich mehr als deine Firewall.
 
@Lord Laiken: Trotzdem ist es aber eine unüberschabare Anzahl an Codezeilen. Wenn du schonmal ein größeres Programmierprojekt mitgemacht hast, ich weiß es ja nicht, dann hat jedes Teammitglied seinen Bereich. Den können die meisten auch überschauen, es kommt aber trotzdem vor das vielleicht mal von einer falschen Variablen abgegriffen wird, rein geschrieben oder was auch immer. Das sind halt so die typischen Programmiererfehler.

Dann muss der Code ja auch im großen zusammen arbeiten. Hier passieren auch ab und zu fehler die einfach menschlich sind.

Dann gibt es noch so die typischen logischen Fehler. Das sind Fehler auf die kommt man nicht einfach so, man merkt nur irgendwann da läuft etwas falsch, auch wenn es vorher gut funktioniert hat.

Dann gibt es Fehler, die sind so ähnlich wie logische Fehler, da läuft es halt so ab, man möchte einen Teil im Programm verbessern, läuft auch ganz gut, aber dann ist irgendwo ein Rechner dazwischen wo man auf einmal feststellt "Verdammt, hätte ich die Codezeile, oder die dazugehörige DLL mal besser auch noch geändert".

Und dann gibt es die Probleme wie hier jetzt beschrieben. Es gibt APIs, die kann man benutzen, aber halt auf eigene Gefahr hin. AV-Hersteller machen das ganz gerne. Aber da Microsoft halt gerne in diesen APIs etwas ändert, weil eben halt Sicherheit erhöht usw. dann läuft das nicht mehr unbedingt wie gewünscht. Und da diese APIs auch nicht offiziell sind kündigt Microsoft das auch nicht großartig an wenn da etwas geändert wird, sondern das ist dann halt Pech für den der sie benutzt.

Im großen und Ganzen gilt aber, egal wie groß das Team ist, ab einem gewissen Codeumfang gibt es halt Fehler. Und wenn es nur der Fehler ist "Schit, warum hat der User jetzt ausgerechnet das gemacht, sollte er doch gar nicht". Und zack ist wieder etwas schief gelaufen.

Dazu kommen dann halt noch diverse Hardwarekmbies die möglich sind, eventuell Fehler durch Treiberherstell und so weiter und sofort. Also auch viele Dinge auf die Microsoft nicht unbedingt und mitelbaren Einfluss hat.

Von daher ist es eigentlich weniger erstaunlich das es immer wieder mal Probleme gibt, vielmehr ist erstaunlich dass das Ganze auf so vielen Rechnern gut läuft.
 
@Tomarr:
Fehler können passieren, keine Frage. Aber Seit Windows 10 sind es derer so viele, daß man das ganze Theater hinterfragen muß.
 
@SouThPaRk1991:
Nö. Laut WF helfen die OS-Updates ohnehin nicht bis kaum gegen Spectre.
 
@SouThPaRk1991:
Kann ja sein, daß die es besser machen könnten. Dennoch wäre eine Kooperation wünschenswert.
 
@Lord Laiken: Falsche Schlussfolgerung. Man sollte nicht die Updates hinterfragen, sondern die Qualitätskontrolle. Das ist auch bereits geschehen und Microsoft lässt sich jetzt für's nächste große Release mehr Zeit.
 
@SouThPaRk1991:
Doch, ich hinterfrage die unnötigen Updates. Mat hat alles sechs Monate ein neues OS auf dem Rechner und das alles für ein paar neue Features, die man auch als normale Programme anbieten könnte. Das ist verantwortungslos.
 
@Lord Laiken: Updates helfen gehen Meltdown und können gegen Spectre helfen (v.a. bei Bestandteilen des OS). Bei Spectre müssen aber zusätzlich alle anderen Softwarehersteller Updates rausbringen, um einen wirksamen Schutz zu gewährleisten.
 
@Lord Laiken: Eine Kooperation mit wem? Apple?! Lieber nicht, die haben haben auch ständig Probleme.
 
@Lord Laiken: Auch das ist keine Lösung. Selbst wenn man die Updates stärker modularisierten würde, könnte dennoch Probleme auftreten. Es hilft nur ein besseres Testverfahren vor dem Release.
 
@SouThPaRk1991:
Mit AV-Herstellern.
 
@Lord Laiken: Wie gesagt, Windows ist halt schon extrem umfangreich.

Zudem funktioniert ja auch vieles nicht weil eben halt die Sicherheit immer besser werden soll. Das geilste Betriebssystem sowohl für den User auls auch für den der die Updates liefert wäre eins wo alles offen ist. Wo man alles einspielen kann, wo man immer mit raus kommt usw. Aber das würde natürlich auch die andere Seite wissen und ausnutzen können. Diese Möglichkeit gibt es halt auch noch, das man irgendwann hinter so viel Schlössern hängt das man selber vergisst alles auf zu schließen bevor man die Tür öffnet.

Es gibt halt extrem viele Möglichkeiten Fehler einzubauen, aber es gibt nur eine ein komplett fehlerloses Produkt zu schaffen. Und das wäre halt die Beschränkung auf wenige Codezeilen.

Und wie auch schon erwähnt läuft es ja auf den meisten Rechnern. Ich zum Beispiel hatte nur bei einem einzigen Update ein Problem, das lag daran das mein Rechner Hardware von Tobii Eyetracking verbaut hat. Ich behaupte mal dass dieser Teil der Hardware schon etwas exotisch ist. Aber ansonsten lief es gut.

Auch hier betrifft es ja bisher nur zwei AVs. Bei wem liegt dann wohl der Fehler, bei Microsoft oder bei den beiden AV-Herstellern, wenn denn die anderen doch funktionieren?

Du liest halt nur ständig über die Probleme die Microsoft vermeidlich hat, in diesem Fall hat sie ja noch nicht einmal Microsoft, aber schon die Überschrift sugeriert ja das Microsoft schuld daran ist. Aber mal Hand aufs Herz. Hattest du persönlich schon einmal alle Probleme die es so in letzter Zeit gab? Also ich hatte es noch nie. Und ich habe bisher jede Version von Windows genutzt seit 3.1 und Windows 95 als man es noch auf Disketten bekam. Und ich muss dir ehrlich sagen, soweit ich mich erinnern kann war es wesentlich schwieriger Win95 oder XP ohne Bluescreen am laufen zu halten als Windows 10. Weil die musste man öfters auch mal neu installieren weil einfach nichts mehr ging. Windows 10 habe ich in der ganzen Zeit jetzt einmal neu installiert weil ich zu undiszipliniert bin und auch viel Schrottsoftware ausprobiere, ich war dann halt zu faul die Software raus zu löschen, dann habe ich es halt gleich neu gemacht.
 
@Tomarr:
Nein, ich kann den Bluescreenterror von 95, 98, ME oder gar XP nicht bestätigen. Alles lief wunderbar und es gab ganz ganz selten mal einen BSOD. Bei Windows 10 friert mir allerdings der Rechner ein, ganz gleich welche Version ich probiert habe. Gerade beim Zocken, aber auch schon mal einfach so. Ich nutze Windows 8.1.
 
@Lord Laiken: Mit den AV-Herstellern... Also soll Microsoft denen jetzt das programmieren beibringen? Die wollen ein Produkt auf dieser Plattform anbieten, also haben die auch selbst dafür zu sorgen, dass ihre Software vernünftig funktioniert. Die nötigen APIs liegen ja für sie offen.
 
@SouThPaRk1991:
Sicher, sicher. Aber es gibt ein berechtigtes Sicherheitsinteresse der Anwender.
 
@Lord Laiken: In Sachen BOSD kann ich das komplette Gegenteil berichten. Der Ruf von ME und XP ohne SP1 ist nicht ohne Grund sehr schlecht.
 
@Lord Laiken: Eben das gibt es. Deshalb haben Fixes auch Vorrang vor schlechter Dritt-AV-Software.
 
@SouThPaRk1991:
Miese oder gar falsche Treiber.
 
@SouThPaRk1991:
Ansichtssache. Ich traue den AVs auch nicht, viel zu viele false positives. Dennoch könnten die sich mal ein bisschen absprechen, was diese APIs angeht.
 
@Lord Laiken: Das ist vielleicht bei Windows 10 häufig die Ursache, aber bei ME und XP ohne SP1 lag's eindeutig am OS. Vor allem ME war einfach zusammengeschustert.
 
@Lord Laiken: Nochmal: Microsoft legt alle nötigen APIs offen. Die meisten AV-Hersteller bekommen es ja auch einigermaßen hin. Hier aber haben Sophos und Avira geschlampt.
 
@Lord Laiken: Was sprich gegen Defender? Defender schneidet recht gut ab bei vielen Tests. Die Spitzen AVs lösen sich eh regelmäßig mal an der Spitze ab weil mal ist halt der Eine da etwas besser, mal der Andere dort usw.

Aber im Großen und Ganzen funktioniert er tadellos. Und False Positive hatte ich bisher nur ein einziges mal.

Warum nimmst den denn nicht einfach mal?
 
@SouThPaRk1991:
Das war früher so. Bei der berühmten "Bluescreenpräsentation" stürzte Windows auch nur im Zusammenhang mit dem Scanner oder was das war ab.
 
@Tomarr:
Der Defender ist ganz nett, da stimme ich zu. Aber seit Windows 10 macht der was er will und man verliert die Kontrolle über das Programm und muß es komplett deaktivieren, z.B. mit Ultimate Windows Tweaker. Auch kotzt mich die UI des Systems immer mehr an.
 
@Lord Laiken: Das war sicherlich so. Aber auch Windows war zu der Zeit noch anders aufgebaut und schon ein Fehler beim Explorer konnte das gesamte OS zum Absturz bringen. Heute ist das besser modularisiert und die Prozesse besser voneinander getrennt. Dadurch gibt es heute üblicherweise weniger BSODs.
 
@Lord Laiken: ja gut, ich gebe ja zu dass er bei meinem False Positve sehr schwierig davon zu überzeugen war die Datei auf Dauer los zu lassen. Das gebe ich gerne zu.

Aber in der Regel hast du doch mit dem AV gar nichts zu tun dass du da jetzt eine Oberfläche brauchst die total toll ist. Und wozu muss man ihn denn ausschalten? Habe ich ncoh nie gemacht. Wäre ja auch absolut sinnlos einen AV zu nutzen den man dann immer abschaltet wenn er eigentlich seine Arbeit machen soll und man den Virus auf krampf dann trotzdem installiert.

Aber gut, die einen machen es halt so, die anderen so.
 
@SouThPaRk1991:
Bei mir ist es halt andersherum und ich habe den traurigen Smiley regelmäßig sehen müßen.
 
@Tomarr:
Das geht auch gar nicht, denn er aktiviert sich selbst wieder. Das Ding nervt halt, weil es wieder und wieder die selben Dateien scannt und so die Arbeit mit dem Explorer lästig wird.
 
@Lord Laiken: Hast du dabei auch mal Online recherchiert, was hinter den Fehlercodes steckte, also was den Absturz verursacht hat?
 
@SouThPaRk1991:
Ups, edit: Nein, entweder zu schnell weg oder Blackscreen mit Ton.
 
@Lord Laiken: Das kann ich ohne Fehlercode natürlich nicht sagen. Da Windows 10 in meinem Umfeld aber sehr stabil läuft, würde ich mal auf einen fehlerhaften Treiber oder ähnliche kernelnahe Software tippen.
Edit: Der Fehler lässt sich i.d.R. aber auch im Nachhinein noch im Ereignisprotokoll nachvollziehen.
 
@SouThPaRk1991:
Ja, da habe ich natürlich auch geguckt, aber es gab nichts, was über die Ursache aufklären würde. Und da die Abstürze zwar extrem häufig aber nicht direkt reproduzierbar waren, habe ich die Fehlersuche auch aufgegeben. Windows 8.1 tuts super.
 
@Lord Laiken: Hmm das ist bedauerlich, aber erfreulicherweise hast du einen Ersatz gefunden.
 
@SouThPaRk1991:
Ist kein Ersatz.
 
@Lord Laiken: Es las sich bisher so, als hättest du Windows 10 durch Windows 8.1 ersetzt, weil dir Windows 10 zu viele Bluescreens produzierte. Aber gut, dann ist's halt kein Ersatz.
 
@SouThPaRk1991:
Geplant war´s andersherum.
 
@SouThPaRk1991:
Windows 10 oder die Antivirenprogramme?
Kommt wohl aufs gleiche hinaus....
 
@Freudian: Lustig, lustig, tralalalala.
 
@SouThPaRk1991:
Weihnachten ist schon wieder?
 
@Freudian: Steilvorlage schlecht genutzt. Du hättest schreiben sollen: "Ja, ist denn heut schon Weihnachten?"
 
@SouThPaRk1991:
Wieso? Wurde an Weihnachten Windows 10 released?
Hab ich Silvester geschrieben? Warum hast du so komische Buchstaben in deinem Namen?
 
@Freudian: Das war eine Referenz zu einem alten e-plus Werbespot mit Franz Beckenbauer: https://youtu.be/cpKhYWJ3Mkk

Mein Nutzername ist gewissermaßen eine Jugendsünde ;-)
 
@SouThPaRk1991: -_-
 
@Freudian: Das hätte ich vermutlich auch antworten sollen, dann hättest du's vielleicht sofort begriffen
:-P
 
zum Glück braucht man keine Drittanbieter Virus Klingel mehr bei win 10, selber schuld wer so ein nutzlosen Schrott installiert! xD
 
Anstatt zu empfehlen die Windows Updates zu deinstallieren hätten sie auch empfehlen können Antivirus Software zu deinstallieren und den Windows Defender zu nutzen dann gibt es auch keine weiteren Probleme.
Aus solchen gründen nutze ich seit 3 Jahren nur noch den Windows Defender Privat und auf allen Rechnern auf der Arbeit. Seitdem hatte ich keine Probleme mehr mit irgendeinem Windows Update.
 
Also bei mir laufen 2 PCs und ein Laptop mit Windows 10 V1809 und dem Defender als AV-Programm ohne Probleme nach der Installation von KB4493509.
 
Ihr wist ja was dann kommt. Durch die Vielzahl von AV Programmen muß Microdoof die Unterstützung einstellen und es kann nur noch der Windows Defender genutzt werden.
 
@Latschuk: Ja genau! Dieses fiese M$ versucht doch nur wieder die anderen tollen Konkurrenzprodukte vom Markt zu drängen!!1!1!elf! Und damit's nicht so auffällt sind eben erstmal nur zwei Programme betroffen. Aber das ist wahrscheinlich erst der Anfang von ihrem hinterhältigen Plan!
 
@SouThPaRk1991: Sei nachsichtig mit ihm. Die Reptiloiden vom Microsoft-Sicherheitsteam werden ihn schon noch abholen, mit Chemtrails besprühen und vom Rand der Erdscheibe stoßen :D
 
@Asathor: Nice combo! :-P
 
Kaputtlachen oder Heulen? Gerade Avira...ich entscheide mich für "Vor Lachen Tränen in den Augen"...
 
Mit Symantec überhaupt keine Probleme.
 
@Hanni&Nanni: Kein Wunder. Symantec ist inzwischen mit das schlimmste was du deinem Rechner antun kannst. Da denkt er sich bestimmt "Ich laufe mal lieber weiter bevor er sich noch irgendd eine Grausamkeit installiert". :D

Nur Spaß, aber Symantec ist wirklich nicht mehr so toll. An deiner Stelle würde ich ehrlich mal darauf verzichten und den Defender nehmen. Mit dem hast du auch keine Probleme, aus meiner persönlichen Erfahrung heraus funktioniert alles schneller, mag natürlich bei unterschiedlichen Konfigurationen auch anders sein, und er schützt recht gut. Wobei man bei letzterem natürlich sagen muss dass die Spitze der AVs sich eh immer mal wieder ablöst was die Sicherheit angeht, mal ist der eine besser, mal der andere. Aber Symantec war ganz früher maal groß und gut. Aber inzwischen schon lange nicht mehr.

Aber, kann ich dir nur empfehlen. Jeder muss natürlich den AV nutzen mit dem er sich am wohlsten fühlt.
 
@Tomarr: symantec ist aber bei zahlreichen Tests immer mi an der Spitze.
 
@Hanni&Nanni: Ist das noch immer so? Ehrlich gesagt habe ich Symantec in vielen Testberichten schon gar nicht mehr gesehen.

Aber dennoch habe ich immer eher das Gefühl als wenn Symantec das System bremst. Was zugegeben allerdings auch ein subjektives Empfinden sein kann.
 
@Hanni&Nanni: Vermutlich hat Symantec die Installation der Updates einfach blockiert - nebenbei vermeidet man damit natürlich auch solche Probleme ;-)
 
gibt es neben defender eigentlich noch virenprogramme die ohne werbung oder bloatware auskommen?
 
@cs1005: Das Problem ist, dass die AV Hersteller viel Arbeit in die Datenbanken stecken und andere (zb MS) diese zukaufen. Wenn die bankrott gehen, wird es Defender entweder nicht mehr geben oder auch was kosten. Nur gibt es dann keine Konkurrenz mehr und wie der AV Schutz von MS davor ausgesehen hat, an die Katastrophe können sich hier sicher viele erinnern.
 
@DailyLama: Wo hast du denn her dass MS die Definitionen von anderen Herstellern zukauft?
 
@0711: von einem MS Premier Support Techniker. Der hat gemeint, es wäre normal in der Branche gegenseitig Definitionen zu tauschen bzw zu verkaufen. Und MS würde dort nur kaufen. Leider finde ich keinen Link dazu...hat jemand Quellen?
 
@DailyLama: Ein Austausch findet statt aber von dem wie das "Cyber Defense" Team von MS ausgestattet ist, unwarscheinlich dass sie nur zukaufen.
 
@cs1005: Bitdefender hat doch nicht wirklich Werbung?
Ansonsten die Bezahlvarianten auch nicht
 
@cs1005: ESET
 
@cs1005: Bitdefender Free glaub ich ist sonst noch am Schlanksten
 
Genau dieses Problem hatte ich schon mal vor ewigen Jahren mit Avira auf XP.
 
Windows Defender, das ist nicht heulen muss vor lachen. Eins der nutzlosesten Teile von Windows.
 
@NordmoleX: Bei so viel Ahnungslosigkeit muss ich heulen.
Es gibt zumindest unter Windows 10 kaum etwas besseres. Funktioniert hervorragend, schützt wunderbar, macht keinen ärger, kostet nahezu keine Ressourcen, ist kostenfrei, ohne Werbung oder anderen unnötigen Müll.
 
@cathal: was Ransomeware angeht ist das Teil aber nur Dreck
 
tz tz Avira, dazu sag ich besser nix weiter, der Defender ist auch so nen Fall für sich
 
Wenn überhaupt langt der Windows Defender. Man kann natürlich auch Geld ausgeben, wenn man zuviel davon hat. Geht aber auch ohne AV Programm, dann aber mit Bain.exe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles