Jüngste kumulative Windows-Updates bringen auch neue Bugs mit

Die jüngsten Updates die Microsoft in diesem Monat an die Nutzer verschiedener Windows 10-Versionen verteilte, können einmal mehr nicht glatt hingenommen werden. Microsoft musste jetzt einräumen, dass die Aktualisierungen nicht nur Fehler beheben, ... mehr... Patch-Day, Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Bildquelle: PC Games Patch-Day, Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Patch-Day, Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster PC Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich persönlich nutze, wenn ich mal eine Audiodatei abspielen muss, immer den windows Media Player. Dieser scheiß mit Groove, was ja jetzt der neue Audio Player ist, läuft deutlich weniger pervormant, braucht zu lange zum starten und und und. Ich möchte, wenn ich eine Audio Datei anhören will, einfach nur ein kleines Fenster haben, hören und ende. Mal als Vergleich die Zeiten um eine Audiodatei von 3 Minuten länge wiederzugeben, gemessen von Anklicken bis Soundwiedergabe: Groove: 5,5 Sekunden, Media Player 2,3 Sekunden.
 
@JonteE: Media Player HC
 
@R3van: Der wird ja leider auch nicht mehr weiterentwickelt. Ich quäle mich derzeit wieder mit VLC rum, auch wenn der mir ständig meinen Sound von 2.1 auf 5.1 verstellt.
 
@Boonlike: Ich nutze für Video MPC-BE und für Audio AIMP. Beides wird auch noch aktiv weiterentwickelt.
 
@Boonlike: Doch er wird wieder weiterentwickelt! Haben sich anscheinend andere drum gekümmert. Bin auch nur zufällig drauf gestoßen. Hab gerade keinen Link zur Hand, aber es gibt u.A. Version 1.8.3.
 
@Boonlike: hier: https://github.com/clsid2/mpc-hc/
Es werden zumindest noch Fehler gefixt und einzelne Komponenten aktualisiert.
 
@JonteE: Winamp für Audio Dateien und SMPlayer für Video Dateien.
Beide sehr schnell und bisher keine Probleme.
 
@JonteE: Ich nutze den WinAMP. Der startet in 0,3 Sekunden und spielt das Lied ab.
 
wenn ms weiter so seine qualitätsstandards absenkt werd ich neben den funktions-upgrades zukünftig auch qualitäts-updates verzögert einspielen...
es fängt langsam an zu nerven. alle paar wochen die nächsten w10 probleme.

jede scheiss neu installation braucht erneut 10-20h bis alle apps installiert, eingerichtet, parametrisiersiert und hundert datenschutzsettings + firewall konfiguriert sind. mit 1809 darf ich erstmal wieder eine schlecht dokumentierte GPO Liste studieren.
wieviel lebenszeit soll ich noch in euer produkt investieren?!? i

linux?
apt-get install foobar1 foobar2 foobar3
home von pc1 nach pc2 kopieren
ggf einzelne /etc files von pc1 nach pc2 "übertragen" - fertig
firewall? /opt/myfwscript.sh anpassen - 5min - fertig
1-2h dann ist ein kompletter pc neu aufgesezt - und "alle" desktop-settings übertragen

ja funktioniert nicht alles unter linux.
ja apps fehlen
aber vielleicht hab ich trotzdem mehr spass weil ich im jahr bei 3 maschinen um 50h lebenszeit eingespart habe - und diese lebenszeit ist nach einem 10h arbeitstag und x Stunden Pendelei vielleicht wertvoller.
 
@Leedur: bist du vom aktuellen Problem tatsächlich betroffen? Nein? Warum regst du dich dann auf?
 
@der_ingo: wer sagt dir ob ich betroffen bin? - und was hat das mit dem problem zu tun das die qualität der windows-updates zunehmend abnimmt?
 
@Leedur: Es geht hier um ein den WMP der ist Offiziell eingestellt zwar noch drin aber eingestellt.
Und von daher dürfte das doch alles kein Problem sein hier wird wieder Massiv Clickbait getrieben.
Wenn Windows 10 dir soviel Arbeit macht dann tue dir einen Gefallen laß das heulen und nutz dein Linux nur hast du da auch Probleme nur sind das dann andere.
Die größten dürften wohl da ältere Hardware betreffen die es bei Windows so nicht gibt da es selbst auf einer 15 bis 20 Jahre alten Kiste noch läuft.
Das was du da an "Problemen" hast ist selber verursacht und wird beim Update nur Repariert damit das überhaupt Korrekt eingespielt werden kann.
Zumal man Windows 10 nicht Neu Installieren muss Update durchlaufen lassen fertig normalerweise werden dann alle Einstellungen übernommen deshalb Update.
Eine Neu Installation soll ja gerade genau das tun eine Saubere Installation sein wie Microsoft diese sich im Standard für 08/15 Nutzer vorstellt.
Gehörst auch zu denen die das Rad immer wieder neu Erfinden wollen
 
@Freddy2712: Windows 10 unterstützt eben nicht ältere Hardware, denn so wurde bei Version 1809 der Support für AMD HD2000 und HD4000 entfernt. CPUs ohne SSE2 funktionieren ebenfalls nicht mehr.
 
@Paradroid666: dass ältere Grafikkarten nicht mehr unterstützt werden, liegt am Hersteller der Grafikchips. Die Unterstützung durch Treiber wird in diesem Fall von AMD bereitgestellt - oder eben eingestellt.

Vermutlich meinst du CPUs ohne SSE3. Das sind dann CPUs vor 2004. Ich denke, da wird niemand eine Träne abdrücken, dass Windows darauf nicht läuft.
 
@Paradroid666: Falsch die Unterstützung ist seitens AMD, Nvidia und Intel gestrichen worden nicht seitens Microsoft.
Außer bei CPU da gab es halt den Cut und da würde ich sagen wurde es auch Zeit.
Aber auch bei Linux flogen kürzlich erst diverse CPU und GPU raus weil es keinen Sinn macht die weiter zu Unterstützen.
Du kannst die Hardware weiterverwenden zumindest die GPU gibt doch Generic Driver und nur weil Offiziell der Treiber kein Win10 kann heist es nicht das es nicht geht.
Hab aus Spaß mal auf einem Älteren Nvidia Chip der nur bis Win8.1 geht Win10 Installiert läuft Offiziell wird es halt nur nicht Garantiert aber gehen tut es.
Du kannst ja sogar einen Aktuellen Prozessor der Offiziell nur Windows 10 unterstützt bei älteren Versionen verwenden nur wird dir niemand Support dafür geben.
 
@Leedur: diese angebliche Abnahme der Qualität der Windows Updates wird halt meistens von Leuten weiter verbreitet, die selber überhaupt keines der Probleme haben, die teilweise damit verbunden sind.

Es gibt über 700 Mio. Windows 10 Installationen. Dazu kommen noch die ganzen älteren Windows Systeme. Zusammen irgendwo bei über 1,5 Mrd. Systeme. Wenn die Qualität der Updates so miserabel wäre, wäre das eine mittlere Katastrophe und ganze Branchen würden lahm liegen.

Ist das so? Nö. Weil selbst die riesig groß verbreiteten "katastrophalen Fehler" nur bei verschwindend kleinen Anzahlen von Leuten auftauchen, meist nur in Zusammenhang mit spezieller Software, bestimmten (Fehl-)Konfigurationen oder ähnlichem.

Wenn du selber all diese Probleme mit Updates gehabt hättest, könnte ich die Argumentation ja noch verstehen. Dann wäre es sicherlich nervig. Selbst dann würde es aber keine Rückschlüsse auf das System und die Qualität der Updates erlauben. Denn es spielen ja noch mehr Dinge mit rein. Du, dein System, deine Software, deine Treiber. Alles mögliche Fehlerquellen. Und dann erst kommen mögliche Bugs in Windows oder Windows Updates.
 
@der_ingo: ist solchen Typen doch völlig egal, denen geht es ausschließlich um völlig überflüssiges und nerviges, Linux-Geschwafel.
 
Ich glaube nicht, dass sich "die Zahl der betroffenen Nutzer in Grenzen hält". In meinem Bekanntenkreis benutzen noch sehr viele den WMP. Und wieso auch nicht? Zur Musikwiedergabe ist er wirklich gut.
MS hat MAL WIEDER Mist gebaut. Schlicht und ergreifend.
 
winamp für Musik und VLC für Videos (weil der einfach alles abspielt)

läuft alles supi
 
@stf: Nutze den VLC auch für Musik geht wunderbar
 
@stf: Wenn man z.B. das Shark 007 Codec Pack installiert, spielt auch der Mediaplayer alles ab.

Power-User scheinen nicht mehr Zielgruppe von Windows zu sein.
 
@1ST1: Eigentlich sind die es immer noch nur Microsoft darf vieles nicht Mitliefern oder macht es nicht weil man die nächste Kartell Klage befürchten muss.
Jeder kann was anderes verwenden aber warum sollte es überhaupt jemand tun wenn doch alles dabei ist was man benötigt also wird auch niemand etwas anderes Ausprobieren.
Und bevor sich wie beim Browser jemand wieder mit Klagen versucht macht man es einfach nicht mehr.
 
Schade das der Win Mediaplayer eingestellt wurde. Zu Windowszeiten habe ich den immer genutzt.
Der Groove hat mir nie gefallen.

Das was sich MS in letzter Zeit leistet ist nur noch nervig. Immer nur Bugs und Probleme.
Windows ist nicht mehr brauchbar.

Nur mal so als Beispiel:
Ich habe die Tage 2 ältere MacBooks die noch El Captain drauf hatten aufs aktuelle Mojave upgegraded.
Das war in ca. 45min erledigt. Ohne jegliche Probleme. Ein Neustart und gut wars.
Nicht ohne Grund habe vor nem guten Jahr komplett auf Apple umgestellt.
Sehr viel performanter als Win ist Ost sowieso Das läuft wie am ersten Tag, ohne Neuinstallation.
Windows wird immer langsamer mit der Zeit.
 
@flocke74: groove wird sich so ohne weiteres auch nicht via windows-firewall whitelisting auf local-only einstellen lassen sobald man andere windows-apps einmal freigeben muss...
bei klassischen applikationen funktioniert das fiurewallwhitelisting eigentlich problemlos.

mit andern worten - ms wird bei groove ziemlich genau wissen wann immer du die app mit welchen dateinamen etc. aufrufst.
 
@flocke74: Du kannst Apple nicht mit Windows vergleichen das geht nicht.
Apple muss 3 Konfigurationen hinbekommen Microsoft dagegen x Konfigurationen schon die menge an Treibern für Hardware die da mitkommt ist nicht vergleichbar.

Das Windows immer Langsamer wird stimmt ist aber oft selber verschuldet durch völlige Überfrachtung der Festplatte.
Klar reicht eine Platte völlig aber besser ist es eine nur für Windows und wirklich nur Windows und eine zweite für alles andere an Software und Daten.
Gibt ja mittlerweile sehr günstige SSD eine 128 GB als System Platte und ne Normale HDD für alles andere.
Das Funktioniert sogar bei 99% der Laptops wunderbar hab bei meinem das Optische Laufwerk raus geworfen und mit einem Adapter eine zweite HDD eingebaut das DvD in ein Externes Gehäuse für den fall das ich es doch mal brauche.
 
@flocke74: Ich nutze die Medienfreigabe vom Mediaplayer, weil die im Gegensatz zu allen anderen Alternativen am problemlosesten läuft. Wenn der Mediaplayer wegfliegt, wäre das sehr ärgerlich, auch wegen dem engen Zusammenspiel mit dem Windows Mediacenter Hack.
 
@flocke74: Ich habe das noch nicht näher untersucht, aber Groove könnte meine Medien-Dateien ständig "anzufassen". Fürs Auto stelle ich mir nämlich immer verschiedene USB-Sticks mit Musik zusammen. Auf jedem der Sticks ist ein Update-Script was jeweils bestimmte Bands oder Musikgenres (pro Stick) von meinem Heimserver auf den Stick syncronisiert. Das Script arbeitet dabei mit "Robocopy /mir" und wenn es läuft, sollte es eigentlich nur (von mir) geänderte, hinzugefügte MP3 auf die Sticks kopieren. Aber seit dem es dieses neumodige Groove gibt, werden alle MP3-Dateien auf dem Stick immer neu überschrieben, weil das Datum der letzten Änderungen an den Dateien ständig von irgendwas neu gesetzt wird, obwohl ich an den Dateien nichts geändert habe. Das kann eigentlich nur Groove sein, weil ich auf dem Server außer dem und Mediaplayer keine Musiksoftware drauf habe.
 
@1ST1: hab ich hier mit Groove nicht beobachten können. Die MP3s liegen immer noch da wie sie sollen und haben ihr ursprüngliches Dateidatum.
Hast du ggfs. eingestellt, dass Groove die Cover und Inhalte der Tags aktualisieren darf?
 
@flocke74: ich würde gern mein 2011er Macbook Pro auf Mojave umstellen, aber das wird von Apple nicht mehr unterstützt. Die normalen Sicherheitsupdates bei macOS dauern allerdings auch meist so 30 bis 45 Minuten, trotz SSD.
Als ich irgendwann mal in einem Apple Forum nachgefragt hatte, ob es Tipps gibt, weil die Kiste immer langsamer starten würde, bekam ich auch nur den Hinweis, ich solle mal neu installieren. Die Kiste hätte ja schon mehrere OSX Versionen mitgemacht, da wäre zwischendurch eine Neuinstallation sinnvoller.

Daneben läuft bespielsweise hier noch ein Thinkpad von 2009. Mit aktuellem Windows 10. Installation von 1809 hat knapp 30 Minuten gedauert und es läuft weiterhin problemlos.

Jede neue Version von macOS brachte zuletzt alle möglichen dicken Bugs mit, die erst mit den folgenden Updates gefixt wurden - oft erst mehrere Updates später. Teils gabs kapitale Sicherheitslücken, die so peinlich waren, dass man nur den Kopf schütteln kann (Passwort für verschlüsseltes Volume wird im Passwort-Hinweis geliefert).

Was du sonst behauptest ist einfach nur Fanboy-Gelaber. Weder wird Windows von sich aus immer langsamer, noch läuft Apple immer perfekt. Wenn du immer mehr Software installierst, und alles automatisch mit starten lässt, wird das System dadurch langsamer. Logisch. Ist bei keinem System anders. Mehr gestartete Programme, mehr Autostarts, schon sind mehr Ressourcen weg.

Da du ja selber schreibst, dass du erst vor einem Jahr auf Apple umgestiegen bist, hast du nur offenbar schlicht noch keine langfristigen Erfahrungen damit. Glaubs mir: die kochen bei Apple auch nur mit Wasser.
 
Ich habe auf einem meiner Rechner seit dem jüngsten Update von 1803 dauernd Bluescreens mit IRQL NOT LESS OR EQUAL Meldung. Der Fehler steht im Zusammenhang mit einem in dem Rechner verbauten PCIe SATA Controller mit Sillicon Image 3114 Chip. Die Bluescreens gibts spätestens 15-20 Minuten nach Login, und dann erfolgt ein Neustart. Sobald die Karte ausgebaut wird, oder man sie im Gerätemanager deaktiviert, läuft die Kiste wieder. Dann sind aber halt die daran angeschlossenen Platten nicht mehr nutzbar.
 
@1ST1: Der SiI 3114 ist aus 2004 oder so. Die Treiber dürften auch ziemlich historisch sein. Dass sowas irgendwann mal Probleme macht, wenn sich alles drumherum ändert, ist jetzt nicht völlig ungewöhnlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen