Keine Treiber mehr: Nvidia stellt den Support für 32-Bit-Systeme ein

Der Grafikkarten-Hersteller Nvidia hat bekanntgegeben, welche Hardware zukünftig noch mit Treibern unterstützt werden soll. Schon in diesem Monat möchte das Unternehmen den Support für 32-Bit-Betriebssysteme einstellen. Kritische Sicherheitslücken werden trotzdem noch behoben. ... mehr... Logo, Nvidia, Chiphersteller, Grafikkartenhersteller Bildquelle: Nvidia Logo, Nvidia, Chiphersteller, Grafikkartenhersteller Logo, Nvidia, Chiphersteller, Grafikkartenhersteller Nvidia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
32Bit PC-Systeme... sowas benutze ich schon seit fast 10(!) Jahren nicht mehr...
 
@Zonediver: ganz so einfach ist das eben nicht... Ich würde sogar behaupten dass die meisten Anwendungen noch auf 32Bit Basis sind! Und selbst wenn in Deutschland der Schnitt tendenziell zu eher Leistungsfähigeren PCs geht, heißt das nicht, dass es Weltweit ebenso sein muss.

Aber, und genau da muss man NVIDIA zumindest etwas recht eingestehen, ich brauche kein "hochleistungssystem" mit 32Bit! Die frage ist aber, kann ich auf meinem "Hochleistungssystem" ohne Einschränkung 32Bit Anwendungen ausführen? <- soweit ich weiß, können das die 64Bit Treiber bisher ... was aber nicht pauschal bedeutet, dass nicht auch noch 2020 sowohl Systeme alsauch Anwendungen auf 32Bit-Basis verwendet und auch sinnvoll sind!
 
@bear7: Ich denke eher, dass 2020+ 90% der Entwickler soweit sind, ihre Programme auf 64bit optimiert zu haben. Das sollten sie eigentlich jetzt schon. Wenn bis dahin nicht eh schon WW3 am Start war.
 
@ItMightBeDennis: und wieso sollte ich mein Programm auf 64 Bit optimieren, wenn ich NIEMALS die Ressourcen vorteile welche mir 64 Bit bietet benötige?
Ich fahr doch auch nicht mit dem Sprinter auf Arbeit, wenn es ein Golf auch tut!

=> klar jetzt kommt das Argument, man könne es ja einfach Kompilieren, die meisten Compiler unterstützen das ja... aber wie gesagt, bislang galt, dass ALLE PCs 32Bit unterstützen, jetzt ist es so, dass ich faktisch beides anbieten muss, wenn ich weiß, dass ein teil meiner Kunden definitiv kein 64Bit haben! <- und wie gesagt, ich kenne noch viele, Großunternehmen bis Privatkunden (sowie alles dazwischen)!
 
@bear7: Was hat das denn bitte mit NVIDIA Treibern zu tun? Keiner hat gesagt sie werden alle 32bit Treiber von ihren Servern verbannen. Sie bieten lediglich keine NEUEN an. Aktuelle Hardware wird zu 99% für 64bit Verwendet. Ältere für 32bit. 90% aller 32bit Programme laufen heute auch auf 64bit Systemen. Vor allem auf Win7/10.
 
@bear7: die antwort ist simpel. wenn man den 32-bit support endlich einstampfen kann wird das system wenigter resourcen, wie bspw libraries brauchen da nicht mehr 32 UND 64bit kram da sein muss
 
@bear7: Warum muß man bei Anwendungen beides anbieten?

32bit Anwendungen laufen ja weiterhin...
 
@Elkinator: weil einige anwendungen von 64-bit deutlich profitieren können, bspw wenn man beim arbeiten mit größeren sachen dann mal doch 64 bit brauchen könnte.
 
@My1: Ich glaub so meinte er es aber nicht.

Kommt so rüber, als denkt er auf einem 64bit System würden dann generell keine 32bit anwendugnen laufen, weil im 64bit-Treiber noch 32bit-Komponenten enthalten sind die dafür benötigt werden.
 
@Elkinator: aber auch so. selbst ohne vorteile finde ich ne reine 64 bit version ovn software als option besser, denn 32 bit kompatibilität der 64er frisst auch resourcen. speicher für 32 bit libs etc.
 
@My1: Das hat aber nichts mit dem Treiber zu tun!
Ein 64bit Grafiktreiber hat keine 32bit Libs für 32bit Programme.

Maximal die Treiber-GUI ist 32bit, aber dadurch hat man ja keinen Nachteil, bzw. eine Portierung auf 64bit würde nichts bringen.

Bis 32bit aus Windows entfernt wird, vergehen sicher noch weit >10 Jahre.

Bei windows Server kann man es manuell entfernen, vielleicht wird das bei den anderen Versionen auch mal erlaubt werden.
 
@Elkinator: ich spreche um das gesamte system.

bei mobile gibg der umstieg auf 64 bit bei den geräten die es können ganz flott da es da sehr schnell zwang wurde dies anzubieten, bei linux bieten viele vorcompilierte anwendungen NUR 64 bit an und bei windows ist 32 bit gefühlt immer noch default für vieles.

mMn sollte vor 32 bit gewarnt werden, zumindest per optionaler einstellung sodass ich und andere interessierte die hersteller nerven können und eben abschaltbar, oder besser gleich irgendwann opt-in werden.

wobei es schon doof ist, an der neuen struktur von w10 dass man sowas nicht mehr so einfach machen kann da sowas schon ein SEHR großer schnitt ist
 
@My1: Überall 64bit wäre aber ein Nachteil, warum sollte das jemand wollen?
 
@Elkinator: warum wäre das ein so großer nachteil. sicher brauchen anwendungen für pointer mehr ram aber man sollte auch bedenken dass einiges an RAM und sonstigen resourcen durch das 32 bit layer wegbricht, dank der notwendigkeit 32 UND 64er libraries etc da zu haben.
 
@My1: Im Cache braucht man auch doppelt so viel Speicher.

Bei anwendungen wie zb. dem Windows-Taschenrechner wäre es total unnötig!
 
@Elkinator: GERADE für den taschenrechner ist 64 bit wichtig. ich hab schon lange kein 32 bit windows genutzt und der calc läuft hier mit 64 bit, aber mit großen zahlen arbeiten ist nicht besonders lustig unter 32 bit. dazu braucht der nur 6MB ram laut taskmanager.
 
@My1: Nein, dafür ist es eben nicht wichtig.

Der Taschenrechner ist zwar langsam, aber das liegt nicht an den 32bit.
Der ist einfach sehr ineffizient entwickelt worden!
 
@My1: Du machst es Dir einfach. 64Bit bedeutet aber nicht pauschal, dass es besser, schneller und ressourcenschonender ist. Triviale Programme würden MEHR Ressourcen fessen, da mehr Speicher benötigt wird. Jede Speicheradresse ist doppelt so groß. Dadurch können Anwendungen u.U. sogar langsamer werden. Aber recht hast Du damit, dass eine 32Bit-Untersützung im Betriebssystem etwas Ressourcen benötigt. Das ist aber gar nicht so viel, da nicht alles (z.B. Bibliotheken) in 32Bit vorgehalten werden. Das Betriebssystem ist intern ein 64Bit-System und die Zugriffe von 32Bit-Anwendungen werden darauf gemappt. Daher ist es auch egal, ob NVidia nur noch 64Bit-Treiber unterstützt, denn auch 32Bit-Anwendungen können diese nutzen. Nur in echten (!) 32Bit-Betriebssystemen fällt die Unterstützung weg. 32Bit-Anwendungen sind aber nicht betroffen - und machen manchmal durchaus Sinn - auch auf 64Bit-Betriebssystemen.
 
@Nunk-Junge: 64 bit heißt nicht generell dass es resourcenschonender ist, hatte ich nie so gemeint. was ich meine ist natürlich eben das layer für 32 bit sachen in 64.

ob die 64er wegen pointern und so langsamer werden, und vor allem ob das überhaupt bedeutend ist müsste man mal nachmessen.

wobei natürlich auch dazu kommt dass natürlich interessant zu schauen ist, wie viel das kompatibilitätslayer durch das mapping und so an performance frisst, denn das layer muss ja alles für 64 bit vorkauen auf gutdeutsch gesagt, und dann gehts halt mit 64 bit weiter, während 64 bit anwendungen bei 64 bit bleiben.
 
@Elkinator: ich meine es nicht geschwindigkeitstechnisch. kann sein dass es aktuell besser ist aber früher hatte ich iirc das problem dass der calc bei großen zahlen einfach aussteigt.
 
@My1: Ja, weil der Rechner scheiße Programmiert ist.
 
@Elkinator: naja der rechner ist aber auch aus ner zeit wo berechnung von zahlen außerhalb des prozessorbereichs vielleicht nicht so normal für privatleute war oder so, keine ahnung dazu war und ist dieser sicher auch keine priorität.

und ich denke mal dass egal wie geil eine mathe library für übergroße zahlen ist dass diese nicht die native rechnung des Prozessors schlägt.
 
@ItMightBeDennis: Eigentlich ist das egal, Windows 64bit wird noch viele Jahre 32bit anwendungen unterstützen!
 
@Elkinator: Das kommt noch dazu.
 
@bear7: Wenn man bedenkt, dass der C2D von Intel bereits eine 64Bit-CPU war, dann ist es "so einfach". Seit Windows 7 ist ein gutes 64Bit System am Markt, bei Linux ebenfalls. Selbst die heute alten C2Ds wurden damals durch das 32Bit System ausgebremst.
Der Unterschied (getestet) liegt bei ca. 20% Mehrleistung durch ein 64Bit-System.
Leider wird das aber (auch heute noch) nicht verstanden...
 
@Zonediver: also mein Raspberry läuft z.B. mit 32Bit :P <- egal was die CPU eigentlich "könnte"
 
@bear7: bei ARM hat die 64 bit ära aber erst sehr viel später angefangen als bei x86, oder zumindest wurde diese erst sehr viel später mainstream.
 
@My1: wir sprechen aber schon von gpu nicht cpu?
=> aber genau da ist doch das problem...

ich hab das Gefühl (bei all den lustigen Kommentaren), dass mein Kommentar missverstanden wurde...
=> Natürlich macht es 0 Sinn eine High-End Grafikkarte mit 32Bit anzubieten... und ebenso macht es Sinn in Zukunft 32bit früher oder später fallen zu lassen...

Wenn aber 32Bit Anwendungen nicht mehr gerendert werden können, weil der 64Bit Treiber das nicht "könne" (das ist ein Szenario), dann kenne ich sehr wohl einige Anwendungen (inkl Anwendungen welche sich unser Unternehmen vor wenigen Jahren gekauft hat), welche dann eben auf NVIDIA verzichten müssten und auf ein anderes Pferdchen setzen müsste.

Solange Abwärtskompatibilität gewährleistet wird (was auch in meinem ersten Kommentar steht) gibt es keine Probleme

> Aber Hauptsache Kommentare rausgehaun...
 
@bear7: dass eine anwendung "vor wenigern Jahren" noch kein 64 bit hat ist bescheuert. und dass es 32 bit nicht ewig geben wird sollte auch klar sein.

MS sollte mMn optional zumindest als möglichkeit bieten das 32-bit layer einfach mal testweise auszumachen oder eben zu entfernen wenn man es nicht mehr braucht, um resourcen zu sparen.

oder bspw vor installierten 32 bit anwendungen zu warnen, sodass man bescheid weiß und hersteller mal anmeckern kann. vieles braucht nur ne einstellum im compiler und es ist 64 bit.
 
@bear7: Das ist eben KEIN Szenario, weil der Treiber damit nichts am Hut hat!

"Wenn aber 32Bit Anwendungen nicht mehr gerendert werden können, weil der 64Bit Treiber das nicht "könne" (das ist ein Szenario)"
 
@My1: Bei Windows Server geht das.
 
@Zonediver: Was heißt denn getestet? Was hast Du getestet? Wenn Du eine große In-Memory-Datenbank testest, dann bringt der Umstieg auf 64Bit vermutlich gigantische Vorteile. Wenn Du eine schnelle Anwendung mit wenig Speicher aber vielen Zugriffen hast, dann könnte sie sogar langsamer werden. Wichtig sind ganz extrem, welche Optimierungen Dein Compiler vornimmt. Die sind heute sehr leistungsfähig und modeln Deinen Code unter Umständen komplett um beim Compilieren mit eingeschalteter Optimierung. Nur zum Spaß: Um einen der beliebten Verkehrsvergleiche zu bringen. Du kannst auch nicht pauschal sagen, dass Bahn besser als PKW ist. Das hängt davon ab, viele Personen und Güter von welchen Ausgangsorten zu welchen Zielorten transportier werden und in welchen Zeiträumen, ...
 
@bear7: Ob man unter einem 64bit System 32bit Programme benutzt ist eigentlich vollkommen egal.
Der Treiber war auf einem 64bit System schon immer 64bit, da passiert in Zukunft also genau NIX!
 
@bear7: Die einzigen Fälle, die ich kenne, die wirklich noch ein 32-Bit-Windows BRAUCHEN, sind solche, die noch uralte 16-Bit-Software (!) laufen lassen wollen oder müssen, denn nur ein 32-Bit-Windows hat noch die NTVDM (NT Virtual DOS-Machine) an Bord, die für 16-Bit-Anwendungen gebraucht wird.
 
@Zonediver: Und wer 32bit Systeme nutzt, nutzt sie wahrscheinlich für Firmen etc....dafür brauchste heutzutage keine aktuelleren Grafiktreiber, Chipsatztreiber usw mehr. Die Systeme laufen rund wenn richtig konfiguriert, oder eben nicht. Keiner hat in seinem Firmenrechner ne GTX die ständig Updates braucht.
 
@ItMightBeDennis: Hängt vom Einsatzbereich ab
 
@MarcelP: Natürlich. Aber wer ein Hochleistungssystem in seiner Firma hat, der wird sicherlich auch auf 64bit Systeme setzen. Und die 32bit Anwendungen die heutzutage nicht auf 64bit Windows laufen, sind mittlerweile doch eher eine Minderheit.
 
@Zonediver: Glaub ich nicht ganz....insofern du ein Android/Iphone hast, hattest du mindestens ein 32Bit Betriebssystem in der Tasche....
Android gibts erst seit 2014 als 64bit, und iOS ab 2013 (iOS7)
 
@Glowbewohner: les mal die Überschrift, hier gehts um NVIDIA und nicht um deine Hosentaschen-Rechner
 
@ProfessorDoktorD: Und du ließ mal den Kommentar vom Zonediver...
Er behauptet kein 32Bit Betriebssystem seit 10 Jahren zu nutzen...was schlicht falsch ist.
 
Ich find es OK und sehr gut das zumindest noch Sicherheitsupdates kommen bis nächstes Jahr. Andere hätten den Support wahrscheinlich einfach komplett eingestellt.

So ganz unverhofft kam das Thema ja auch nicht, dazu gab es kurz vor Weihnachten ja schonmal eine News https://winfuture.de/news,101197.html

Wie sich das ganze entwickelt bleibt abzuwarten, gerade für Anwender von 32 Bit-Systemen
 
@MarcelP: Die ersten Entwickler für uralte Software beklagen sich bereits das es ab 2019 keine Treiber mehr für ihre 32 Bit Systeme gibt.

Enterprise Software wird gerne 20 Jahre lang gewartet
 
Lange überfälliger Schritt, den Microsoft schon seit Windows Vista hätte gehen sollen.
 
@Glowbewohner: Mit Vista vielleicht noch nicht, aber für Windows 10 wird es langsam Zeit.
 
Es gibt immer wieder dieses Diskussion, wieso man denn 64 bit für kleine Programme anbieten sollte, wenn es für ein kleines Tool doch gar keinen Vorteil bringt, vielleicht sogar eher Nachteil, weil ja mehr Speicher reserviert werden müsste....:
Das beste Argument wirklich alles, auch bei Programmen, wo es scheinbar keinen Sinn macht dies zu tun ist eben viel größer und geht über das kleine Programm völlig hinaus, nämlich, dass man eben irgendwann auch mal wirklich echte 64BIt Umgebungen schaffen kann, und die dann auch nicht mehr 32 Bit unterstützen. Durch diese Doppelgleisigkeit geht nämlich eben auch extrem viel Systemperformance flöten. Das andere Argument ist mal ganz Volkswirtschaftlich: wie blöd ist es denn alles zweimal entwickeln zu müssen Win32 Win64, Photoshop32 Photoshop64, etc. etc. das schmälert auch die Qualität insgesamt, weil sich einfach viel zu viele Teams mit doppeltem Ballast rumärgern müssen.
32Bit beenden und nach einem vermutlich eher kurzem Aufschrei, weil dieses oder jenes alte Tool oder Addon dann halt nicht mehr funktioniert, wird das auch ratz fatz nachgeholt werden.
Alte 10 jahre Hardware muss dann halt mal eben an ebenso alten PCs hängen bleiben oder irgendwann mal ganz getauscht werden. das alte 500.000€ Gerät bleibt dann halt am Win7-32 Bit PC, na und ans Internet gehört er dann halt nicht mehr bzw. nur noch hinter einen dicken Firewall, ist dann halt so...
 
@bowflow: Wenn deine Argumente auch stimmen.

Ironisch ist, dass hier die doppelte Programmierarbeit angekreidet wird, aber beim anderen Thema, der vielen Betriebssysteme ist dies anscheinend völlig egal.

Wenn hier jemand schreibt, dass es doch gut ist, dass es als Beispiel nur Windows gibt / geben würde, damit ein Programmierer nicht noch sein Programm/Spiel auf Linux, iOS usw. usw. portieren muss, dann wird derjenige zerlegt und dann stimmt alles nicht.
 
@andi1983: naja, ich finde das hinkt dann aber doch der Vergleich. Linux ist ungleich Windows. Win32 ist aber fast gleich 64 bzw. Photoshop32 ist fast gleich Photoshop64 zumindest aus Anwendersicht. Der Unterschied ist lediglich die Performance (und ich glaube auch ein bisschen die Sicherheit). Der Witz ist ja, dass man das eigentlich wirklich ur für den Fall verstehen kann,w enn irgendeine alte hardware dranhängt die nunmal 30.000 Euro kosten würde nur so weiterlaufen könnte. Aber sind das die rechner wo ein thunderbird32 bit, ein Winamp32, läuft (welches nicht als 32 bit verfügbar ist).
99% haben office 32 bit weil 1% irgendwelche Addons nutzt die dies erfordern, obwohl bei den 99% eigentlich office64 ohne mucken laufen würde....
 
@bowflow: Nein, Du hast nicht recht. Heutige Betriebssysteme sind in der Regel echte 64Bit-Betriebssysteme. Und wenn Du dort 64Bit-Anwendungen ausführst, dann werden sie nicht durch irgendetwas gebremst. Wenn Du 32Bit-Anwendungen auf diesem System ausführst, dann werden sie auch nicht das Betriebssystem ausbremsen. Du hast ein falsches Verständnis von 32Bit und 64Bit, Anwendungen und Betriebssysteme. Eine 32Bit-Anwendung schaltet nicht das 64Bit-Betriebssystem in einen 32Bit-Modus. So funktionieren Betriebssysteme schon viele Jahrzehnte nicht mehr.
 
Ich nutze seit Vista / Windows 7 nur noch 64 Bit. Das Schöne ist: Bei Microsoft funktionieren unter 64 Bit auch noch die 32 Bit Programme - nicht so wie bei iOS.
 
@Memfis: was aber zusätzliche resourcen benötigt, die man sicher gut anders nutzen kann.
 
@Memfis: ich bin immer wieder dankbar, dass Apple alte Zöpfe recht rigoros abschneidet.
 
@ZappoB: Ich nicht. Bin wegen genau einer App, deswegen auf iOS 10 geblieben, weil es nicht annähernd guten Ersatz dafür gibt.
 
Den 32 Bit Support einzustellen ist lange überfällig. Wir treiben uns nun schon seit mehr als 15 Jahren mit beiden Bit-Breiten herum, während der Übergang von 16 auf 32 Bit lediglich ein Jahr gedauert hatte.
 
@Der_da: Damals war der PC aber auch kein Massenprodukt wie heute.
 
@Memfis: Was heißt denn "Massenprodukt"? Dass es damals weniger PCs gab als heute? Also, 20 Jahre nach Einführung der ersten Heim-Computer, war der PC auch Mitte der 1990er schon ein Massenprodukt - selbst wir hatten schon einen pro Familie und 1999 schon den zweiten und 2001 den dritten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Umidigi X Günstiges Smartphone ohne vertrag mit Fingerabdrucksensor im Display, NFC, 4150mAh Akku, 6.35 Amoled Full Screen, 128 GB Speicher, 48 MP Ultra Wide AI Triple KameraUmidigi X Günstiges Smartphone ohne vertrag mit Fingerabdrucksensor im Display, NFC, 4150mAh Akku, 6.35 Amoled Full Screen, 128 GB Speicher, 48 MP Ultra Wide AI Triple Kamera
Original Amazon-Preis
199,99
Im Preisvergleich ab
199,99
Blitzangebot-Preis
144,49
Ersparnis zu Amazon 28% oder 55,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles