Microsoft: Nächstes Office gibt's nur noch für Windows 10

Nachdem das Redmonder Unternehmen Microsoft im Herbst des ver­gang­enen Jahres eine neue Major-Version der Office-Software angekündigt hat­te, wurden nun Details zur Kompatibilität und den Supportfristen des Programms veröffentlicht. mehr... Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Bildquelle: Getty Images / Microsoft Presse Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Getty Images / Microsoft Presse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Win7 lohnt sich auch nicht mehr so kurz vor Schluss und Win8.x setzen nur noch vergleichsweise wenige ein, Support ebenso bereits in der Endphase.
 
@PakebuschR: Naja ich glaube nicht dass der Win7 Marktanteil am Stichtag plötzlich um über 90% einbricht. Und vermutlich ist es aufwendiger Win7/8 künstlich zu blocken als es einfach laufen zu lassen, wäre auch nicht die erste Sache womit man zu Win10 drängen möchte obwohl es technisch keinen Grund dafür gibt.
 
@jackii: nicht unterstützt/supportet heißt nicht zwingend dass es nicht läuft ;)
 
@0711: Aber u.U. dass es sich nicht installieren lässt.
 
@0711: Nur steht im Artikel eben nichts von unterstützt sondern deutlich "kann überhaupt nicht ausgeführt werden". ;)
 
@jackii: was allerdings eine reine Interpretation von Winfuture ist und so nicht von MS da steht, dort steht nur was unterstützt wird...zu den anderen Betriebssystemen steht schlicht nichts
 
@jackii: man will also die User zwingen diese Software zu kaufen. Ein weiterer mieser Marketing-Trick von Microsoft. Möglicherweise wird es aber auch entsprechende andere Software geben - andere Mütter haben auch hübsche Töchter.
 
@PakebuschR: es laufen noch mio geräte mit wxp und so ca die hälfte mit w7...wenn ms meint auf diese kunden verzichten zu müssen ist das natürlich sein gutes recht...aber hinterher nicht rumjammern, wenn noch mehr auf die freien alternativen wechseln...
und wenn ich mir den letzten absatz so anschaue, ist das ganze auch für große firmen nix mehr...
 
@Rulf: Wer jetzt noch immer mit Windows 7 Unterwefs ist, wird wohl kein Interesse an einem neuen Office haben.
 
@Rulf: Und warum sollten Windows 7 Nutzer auf kostenlose Programme wechseln? Ohne OpenOffice und Co. jetzt schlecht reden zu wollen. Aber ich glaube jeder geübter Microsoft Office 2016 und älter Nutzer ist besser damit bedient auf der alten Version zu bleiben, wenn er unbedingt bei Windows 7 bleiben möchte.

Zumal wie im Artikel beschrieben, der Support für Office 2016 genauso lange geht wie für Office 2019.
 
@Rulf: Wow. Welch unglaubliche Analyse! Office interessiert im Privat bereich zu 0,0. Diese Kunden sind doch Microsoft vollkommen zurecht bei dem Thema wurscht. Firmen setzen vermehrt auf die Cloud. Das neue Buzzword heisst Office 365 ... in Kombination als Paket mit Windows 10. Und bis 2023 wird dies auch beim letzten Kleinbetrieb angekommen sein. Vermutlich packt Microsoft Windows10 sowieso bald in die 365-Lösung ... dann wird das zu dem Preis in Kombination mit 1TB Cloud-Speicher auch für den Privatanwender interessant. Der Verkauf der Standalone-Lösung wird doch sowieso nur noch angeboten, weil man das noch nicht ohne schlecht Presse abwürgen kann.
 
@Rulf: Wer beim Erscheinen von Office 2019 noch Win7 fährt, wird vermutlich wenig bis kein Interesse an Office 2019 haben sondern einfach sein altes Office weiter benutzen. Möchte nicht wissen, wie viele alte Installationen (sagen wir ab 2007) noch laufen, sei es aus Kompatibilitätsgründen oder aus Nichteinsehen einer eventuellen (im privaten Umfeld vielleicht wirklich nicht bestehenden, zumindest aber oft genug schwer zu vermittelnden) Notwendigkeit zum Wechsel auf eine aktuelle Version.

Im (großen) Businessumfeld wird es ohnehin teilweise lange dauern, bis ein Umstieg auf eine neue Office-Version durchgeführt wird. Es hängt oft an der Kompatibiltät zu Fachverfahren. Irgendwann muss aber auch dort gewechselt werden. Der Windows 7-Support endet übrigens 2020. Wenn Office 2016 bis 2025 supportet wird, gibt es keinen Grund, auf freie Alternativen umzusteigen, zumal ja noch lange vor dem Lebensende von Office 2016 der OS-Wechsel erfolgt sein sollte.
 
welche funktionen fehlen ein office packet eigentlich? ich hab das programm noch nie wirklich gebraucht. aber kønnt ihr als power User sagen was euch in office noch fehlt?
 
@cs1005: Mir felht auch nichts aber manchmal weiss man auch garnicht was einem noch fehlte bevor man es nicht hatte, so oder so die Entwicklung geht weiter.
 
@cs1005: Fehlen ist immer relativ, die BI Möglichkeiten werden stetig ausgebaut, in neueren Versionen wird insbesondere in Outlook das handling großer Postfächer häufiger deutlich verbessert. Was auch nett wäre wenn MS in Outlook "Send" (zumindest das Prinzip) integrieren würde..aber man will wohl Skype nicht den boden abgraben. Beim "vollwertigen" Office fehlt mir auch noch eine echte touch Freundlichkeit, meinetwegen auch mit "umswitchen" wie beim System selbst (tabletmodus an/aus), Integration mit assistentsystemen wäre noch ein nice to.
 
@cs1005: Ich habe lieber etwas was ich nicht brauche, als etwas zu brauchen was ich nicht habe.
 
@cs1005: Mir fehlen einige Funktionen aus Office 2007 "one note" in der aktuellen Version und für die Zukunft brauche ich für one note dass man alle Inhalte aus dem web per paste and copy einfügt und diese je nach Content direkt abspielbar sind, ohne das irgendetwas extra eingebunden werden muss, quasi wie eine video URL die man bei Facebook postet und der link wandelt sich automatisch in einen mp4 player und das Video lässt sich abspielen.

Gegenüber älteren office Versionen habe ich den neuen MS-Publisher in der letzten Zeit viel benutzt. In meiner Firma wurden alle anderen PCs und deren Softwares aus dem Verkehr gezogen, es ist nur noch das Office Paket über geblieben und 3.000 Standard Firmen Remote-Rechner. Über den MS-Publisher mache ich Rahmen und Standard Kästchen z.B. für Mitarbeiter Foto Dienstpläne und Piktogramme, da die Firma kein Photoshop zulässt, bin ich auf den MS-Publisher aus dem Office Paket angewiesen.
 
Wird das Office 2016 Paket im (Windows) Store dann einfach mit der Office 2019 Version ersetzt (da Office 365) oder wird es dann beide Versionen im Store geben?
 
@Unglaublich: Bei Office 365 hat man eigentlich immer das aktuellste also wohl letzteres.
 
@PakebuschR: Stimmt, ich habe gerade gesehen, dass man im Store jetzt auch die "normalen" Office 2016 Versionen kaufen kann (nicht Office 365). Also muss die 2016er Version im Store zum Herunterladen erhalten bleiben.
 
@Unglaublich: Stimmt, Word 2016 usw. sind ja zudem auch Einzeln im Store - daran hab ich garnicht gedacht. (Mein Kommentar war nur zufällig richtig, eigentlich meinte ich ...ersteres)
 
Nach "ClickToRun" kommt "ClickToPay".
Immer mehr Funktionen werden aus Windows und Office entfernt und in die Cloud ausgelagert.
Irgendwann macht Microsoft den Sack zu und dann gibt es alles nur noch als Abo.
Cloud nicht bezahlt? -> Funktionen nicht verfügbar.

Meine Empfehlung: "FreeOffice"
Kostet nichts, kann alles, läuft auch mit Linux.
 
@Paradroid666:
LibreOffice ist auch gut.
MS Office 2013 war das letzte gute.
 
@Freudian: Weshalb ausgerechnet MS Office 2013?

Edit: Also jetzt würde ich schon gern mal wissen, wofür die Minusklicks sind.
 
@crmsnrzl:
Sorry, ich meinte 2010. Sollte offensichtlich sein warum.
 
@Paradroid666: Was macht FreeOffice besser als LibreOffice?
 
2016 läuft wunderbar. Man braucht nicht immer von allem das neuste. Vieles neue ist total überladen und das GUI grausig. Bei Adobe bin ich zurück zu CS6 weil einem die neueren Versionen den Rechner zu müllen und es läuft wunderbar in 8.1.
 
@Paradise: Irgendwann wird aber ein Umstieg "zwingend" und da ist die Entwicklung "kürzerer Supportzeitraum" nicht gerade positiv
 
@0711: Als Privatperson mach ich mir da keinen großen Kopf. Wer weiß was in 5 Jahren ist.
 
Wird sicher auch unter W7 laufen, offiziell wird halt W10 vorausgesetzt werden.
 
@Elkinator: laufen vielleicht...installieren nein...
 
@Rulf: Warum sollte man es nicht installieren können?
 
@Elkinator: Weil das evtl. Microsoft unterbindet? Mein Vorschlag, abwarten. Wenn es da ist wird man es sehen.
 
@RalfEs: Warum wartest du dann nicht ab?
Immerhin hast du ja behauptet, man kann es dann nicht installieren!
 
@Elkinator: Wo habe ich das behauptet? Ich habe doch deutlich geschrieben, dass man abwarten sollte, bis es da ist.
 
@RalfEs: Nein, hast du nicht!
 
@Elkinator: Les die Namen derjenigen, die dir antworten bitte mal etwas genauer, das erspart Unannehmlichkeiten. Danke.
 
@Elkinator: Vielleicht machen sie es wie mit dem Skype-Installer 8.14.0.10. Linkt auf Win 10 nur mehr auf den Shop / die UWP-App. Müssen nur noch Skype 7.40.0.151 abdrehen -.-
 
@wertzuiop123: Dann bekommt man mit Windows Server ein Problem.
 
@Elkinator: Laufen vielleicht wenn es eine Standalone geben sollte bei Store only läuft da nichts mehr.
 
@Freddy2712: Wo steht etwas von Store?
Das ist einfach der Installer, den es auch schon jetzt gibt!
 
@Elkinator: Ob es den dann noch gibt...
 
@PakebuschR: Den Store?
Wahrscheinlich gibt es ihn dann noch, aber meine Hand würde ich dafür jetzt nicht ins Feuer legen!
 
@Elkinator: Den Installer.
 
@PakebuschR: Warum sollte dieser Installer verschwinden?

Den gibt es auch jetzt schon.
 
@Elkinator: Office kommt in mit Sicherheit über den Store, da es Win10 only ist braucht man den Installer theoretisch nicht mehr, die Vermutung liegt also nahe - muss natürlich nicht so eintreten.
 
@PakebuschR: Du liegst falsch, da Office 2019 auch auf W10 Server laufen soll, kann es nicht den Store voraussetzen!

https://www.golem.de/news/microsoft-office-2019-wird-nur-auf-windows-10-laufen-1802-132550.html
 
@Elkinator: Ja, der Gedankewar mir eben auch gekommen aber Installationsdatenträger wird es wohl auch noch geben.
 
@PakebuschR: Genau, es ändert sich also genau nichts!

MS wird für den "normalen" Nutzer halt den komischen Web-Installer anbieten, aber mich persönlich betrifft das halt nicht.
 
@Elkinator: Der Installationsdatenträger allein würde auch reichen aber hast vermutlich recht.
 
Wird dann sicher wie bei den ersten "Exklusiv"-Spielen, die an eine Windows-Plattform gebunden wurden. Durch Änderung ein paar weniger Bytes durch die Softwarecracker war das Produkt wieder "abwärtskompatibel". Denn eigentlich war es das schon immer, es wurde nur eine Versionsabfrage der zugrundeliegenden Windows-Version vorgeschaltet...
 
Wie im neuen Libre Office wäre PGP schön...
 
@Lutze1106: und wirklich offene dateiformate auch noch...
 
@Rulf: Die hat es schon: ODF-Formate
Oder gibt es noch wirklich "offenere"?
Ansonsten geht auch .txt
 
MS sollte viel konsequenter alte Zöpfe abschneiden. Mit der nächsten Windowsversion sollte man einen rigorosen Cut machen, um endlich dieses ganzen Ballast loszuwerden und das System schlanker zu machen.
 
@topsi.kret: Was wird denn schlanker?
 
@rOOts: Die Brieftasche
 
@frust-bithuner: 10/10
 
Naja dass 2019 Windows 7 nicht mehr unterstützt wird ist es eher langweilig...das man den Supportzeitraum kürzt (vermutlich bei gleichbleibenden preis) ist dann doch eher interessant
 
@0711: Interessant? Im Grunde ja. Das zeigt halt deutlich, dass Microsoft ganz massiv in Richtung des Abo-Geschäfts geht. Macht ja auch Sinn bei der Konzentration auf das B2B Geschäft.
 
@JoePhi: MS setzt vor allem auch viel an kleine Unternehmen ab und die nutzen i.d.R. auch Supportzeiträume aus und rennen nicht immer mit dem neuesten rum weil sie es nicht brauchen. Für MS kann das zwar in Summe ein Gewinn bedeuten wenn diese Unternehmen an der Stange bleiben, ich hoffe das nicht
 
Support für eine Windows-Version und Ausführbarkeit sind zwei Paar Schuhe. MS spricht im Artikel von Support. Da steht nirgendwo, dass man Office 2019 oder Office 365 ProPlus nicht auf einem älteren Windows ausführen könnte.
 
"Office 2019 kann lediglich über einen sogenannten "Click to run"-Installer heruntergeladen werden. Hierbei wird zunächst eine Datei ausgeführt, die den Download aller weiteren Installationsdateien einleitet. Somit ist es nicht mehr möglich, die komplette Software vor der Installation herunterzuladen und als Datei abzuspeichern."

Glaube nicht, daß das so kommt. Diese Methode funktioniert zwar grundsätzlich (warum auch nicht), aber die Click-And-Run-Single-Image-Versionen von Office 2013 und 2016 bringen noch weitere Einschränkungen mit sich, bspw. gibt's dafür kein Windows Update oder Microsoft Update über die bekannten Updatewege, sondern diese Versionen aktualisieren sich unsteuerbar und unverfolgbar im Hintergrund, jede für sich allein. Auch per WSUS sind die nicht zentral aktualisierbar.

Und das Nachladen des Setups auf dem Online-Weg würde jedes professionelle Deployment unmöglich machen. Das macht kein Admin mit, der auf solche Verteilmethoden angewiesen ist (z. B. in größeren Umgebungen).

Ich behaupte, daß es auch von O2K19 Voll-, Retail- und VL-Versionen geben wird, die komplett vollständig offlline vorliegen können und über Windows Update/Microsoft Update/WSUS aktualisierbar sind. Falls nicht, schaufelt sich Microsoft das eigene Grab immer noch ein Stück größer.
 
@departure: wir verteilen seit einigen Monaten Office C2R im Unternehmen ganz problemlos. Wo ist denn da kein professionelles Deployment möglich? Die Clients bekommen ihre Installationsquelle auch als Updatequelle. Also kann ich genau steuern, wann sich da was updatet. Update läuft dann einfach per Fileshare, nicht mehr per WSUS.
Dass man kein C2R Paket offline herunterladen könnte, ist halt Unsinn von WF gewesen.
 
Na auf die bahnbrechenden Features bin ich aber gespannt, die es rechtfertigen Office 2019 anstatt Office 2016 einzusetzen. Support endet zeitgleich, Office 2019 wird nur unter Windows 10 funktionieren und dann kann man sich nicht einmal eine ISO runterladen. Na da freut man sich als Admin. Ganz davon abgesehen gingen alle Offcieversionen nach 2010 ohnehin an mir vorbei. 2010 funktioniert perfekt. Schade, dass der Support in zwei Jahren endet.
 
@Memfis: Gerade Exchangeanbindung dürfte ein Argument für Admins sein warum eine aktuellere Version
 
@Memfis: wie kommst du von der Aussage, dass es keinen MSI Installer mehr geben wird zu der Vermutung, es gäbe keine Offline-Images mehr? Beides hat doch nichts miteinander zu tun.
 
brauch doch eh kein mensch mehr. ich hab noch das office 2003 am laufen unter win 8.1 64bit. es gibt doch zwischenzeitlich einige kostenlose angebote, warum mircrosoft also noch geld in den hals werfen?
 
@snoopi: Office 2003 war definitiv super und im Vergleich zu Office 2007 auch besser, aber mir persönlich gefällt dann die 2010er Ausgabe doch besser. Alles danach ging an mir vorbei.
 
Privat isses doch fast egal. Da nehme ich auch noch 2010 auf Win7.
 
Ich muss bei einem Kunden mit Office 10 auf einem Win7-Rechner arbeiten. Finde es manchmal echt nervig, alles dauert länger und ist umständlicher, vor allem Outlook. Mein 365-Abo im eigenen Büro will ich nicht mehr missen.
 
@Zumsl: Ich habe mit Office 2010/2013 und 2016 keine Probleme. Von der Benutzeroberfläche gefällt mir 2010 sogar immer noch am besten, weil hier vor allem Outlook mehr Funktionen und Übersicht besitzt (zwei Monate anzeigen, farbliche Trennung von Funktionen, etc).

"Office 10 auf einem Win7-Rechner arbeiten."
Das ganze läuft wahrscheinlich nicht auf einer SSD?
 
Wer sich nie richtig mit den Ribbons anfreunden konnte, schaut Euch mal das kostenlose Add-On "UbitMenu" an.
 
Das ist also einen gutes Argument, Office 365 einzusetzen, wenn man Windows 7 oder 8 betreibt, weil es eben mit Windows 7/8 funktioniert.
 
Totaler Quatsch. Microsoft wird immer schlimmer. Was ist mit den Leuten, die eben nicht das verbuggte Win 10 benutzen wollen ? Ich verstehe schon warum viele ( inc. Ich) zum Mac gewechselt sind
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles