Fack Ju Telekom: Jamaika-Parteien wollen Glasfaser statt Vectoring

Die Digitalisierung ist in Deutschland ein zentrales Thema und es ist auch den künftigen Regierungsparteien klar, dass hier noch massiver Handlungsbedarf besteht. Zum Wie gibt es aber unterschiedliche Meinungen. Beim Thema Breitband-Ausbau gibt es ... mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: AR Photos Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber AR Photos

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dass ich das noch von der Regierung erleben darf, vor allem von diesen Parteien.

Jetzt bin ich zum einen nur gespannt, ob diese Pläne aufgehen und zum anderen inwieweit 2025+ 1GBit noch zeitgemäß ist und was andere Länder dann zu dem Zeitpunkt flächendeckend anbieten..

*EDIT*
Positiv ist, dass wenigstens diesem "Kupferauspressen bis zum Letzten" scheinbar ein Riegel vorgeschoben wird. Hoffentlich finden sich da nachher nicht zu viele Schlupflöcher.
 
@Tical2k: Big Brother needs dicken Upload ;D
Also rein aus der Sicht wundert mich das von dieser Regierung nicht^^
 
@Tical2k: Das bittere Ende kommt! Zwar ist die Intension gut, doch zahlen die Kleinen das komplett....
 
@Antiheld: Das muss man dann sehen, ich denke nicht, dass das ohne Weiteres auf "die Kleinen" abzuwälzen ist.
Es gibt bereits schon einige Anbieter, die in Deutschland 1Gbit anbieten (teils komplett symmetrisch, teils "nur" mit 500Mbit Upload, usw.).
Preise fallen da teils gesalzen, teils in Ordnung aus, wäre aber tragbar - vor allem zum aktuellen Zeitpunkt ohne die vorhandene Konkurrenz.
Konkurrenz existiert hier glücklicherweise und wenn Glasfaser verpflichtend ist, können auch Konkurrenten sich entsprechend attraktiv platzieren.

*EDIT*
Beitrag angepasst, da stand überhaupt nichts von Telekom, dementsprechend falscher Bezug.

*EDIT2*
Falsches Wort korrigiert, danke departure.
 
@Tical2k: Also "synchron" sollte eine Verbindung ohnehin sein, sonst funktioniert sie nicht. Du meinst vermutlich "symmetrisch".
 
@Tical2k: Das äußerste aus der bestehenden Technik herausholen ist gar nicht verkehrt. Sonst wäre 3G nicht bei 42,2, sondern bei 7,2 MBit/s.
Man sollte nur nicht vergessen massiv in die neue Technik zu investieren. Klappt im Mobilfunk beim T erstaunlich gut.
 
@Da Malesch: An Stellen, an denen es Sinn ergibt oder die Alternativen fehlen, gebe ich dir gerne Recht.
Wenn ich allerdings eine neue Technologie habe, die seit x Jahren bereits verfügbar und einfach aus vielerlei Hinsicht was Leistung angeht deutlich geeigneter ist, dann sollte man das eben vorantreiben statt auf biegen und brechen aufs Alte zu setzen.
Wenn wir das immer tun würden, würden unsere Automobile immer noch von Pferden gezogen, bei denen man dann eben versucht sie "stärker" zu züchten und auf andere Art und Weise mehr Leistung aus den Pferden zu holen statt eines Motors.
 
@Tical2k: Ich frag mich ja was die Regierung überhaupt damit zu tun hat. Klar die geben Fördermittel frei. Aber ob und wie eine Kommune ihr Netz ausbaut obliegt doch ganz alleine ihr selber. Hier bei uns machen das die lokalen Stadtwerke zusammen mit einem kleinen IT-Haus. Hier werden selbst entlegende Bauernhöfe mit Glasfaser bis ins Haus versorgt.
Die Telekom will hier bis Mitte nächsten Jahres V-DSL anbieten, aber da dürfte der Zug längst abgefahren sein. Bei all der Diskussion um den Netzausbau frage ich mich manchmal, ob die Leute im selben Land wohnen. Wenn eine Stadt nicht mitzieht, würde ich mich erst doch mal lokal an diese wenden und fragen, woran der Ausbau hakt.
 
@ijones: So so, die Netze gehören der Kommune? Klar, wenn trotz Subventionen niemand anderes investieren will, werden die vorgeschickt, aber "systemkonform" ist das nicht.
 
@rallef: Wieso sollte das nicht systemkonform sein? Die Stadtwerke verbuddeln ja schließlich auch die Glasfaserkabel. Meines Wissens nach baut das lokale IT-Unternehmen die Glasfaserinfrastruktur auf und pachtet dieses von den Stadtwerken.
Die Wasser-, Gas und Abwasserleitungen gehören ja auch den Kommunen (Stadtwerken). Warum sollte das beim Glasfaser anders laufen?
 
@Tical2k: Wenn die Glasfaser erstmal liegt (und hoffentlich auch Leerrohre), dann dürfte es ein leichtes sein, die verfügbaren Geschwindigkeiten zu erhöhen. Und 1 GBit/s sollte auch 2025+ noch für 99% der Privathaushalte ausreichend sein. Der Bandbreitenhunger wird in Zukunft m.E. nicht mehr so stark wachsen, wie bisher. Der Sprung von TV zu Streaming ist aktuell ein großer Treiber des Bandbreitenhungers.
 
@Tical2k: Es wird auch nix ändern auf dem Land. Die haben 15 von 16 Orte Glasfaser ausgebaut und der letzte Ort der Gemeinde, wo ich wohne geht nix.

Nichteinmal DSL light, kein Unitymedia, kein Hybrid. Ich hab nur WiDsl (WLAN 100 km) Funkstrecke, gestern wieder 5 mal abgestürzt in 30 min. Zocken kaum möglich.
Handyempfang im Ort null.

Bis zu 16 mbit, 150 GB Traffic.
Unlimitierter Traffic um die 40€.

Könnte immer lachen wenn sie einer beschwert das er nur 50 Mbit hat.
Und die Leitung durch Glasfaser stabil ist..

Bürgermeister ist glücklich das alle ausgebaut würden, unser Ort ist ihm egal.
Aber wir haben jetzt einen Steeg von 10 auf 2 Meter aus Holz für 70.000€ gekriegt, damit man auf dem Feuerlöschteich laufen kann, kein Witz!!!

Bald werden Städte 10 Gbit haben und hier wird ISDN abgeschaltet, dann geht auch kein Telefon mehr.

Danke Ihr studierten Politiker.
 
@Amiland2002: Bist du am Ort gebunden, zwecks Job etc ? Ich bin deswegen Umgezogen, es tat uns beiden nicht weh. Dafür haben wir nun schnelles Internet. =)
 
@Fanity: Eigenes Haus, deswegen... Wenn ich umziehen müsste, dann vermutlich nur wo 200 Mbit Tkom und 400 Unitymedia geht..
 
@Amiland2002: ahh, das ist dann echt mies. tust mir leid dude. und was ist mit mbfm von der Telekom ? Wäre ja ne Alternative dann vielleicht.
 
@Fanity: Also laut google bedeutet mbfm einen eigenen Glasfaser Anschluß legen lassen?! Für 6stellige Kosten?! Kann ich mir net Leisten, dann wäre woanders ein Haus kaufen billiger.

Der nächste Ort hat Glasfaserumbau gekriegt, vorher ging nur 384kb/s, jetzt hat mein bekannter nur 25Mbit nach dem umbau.

An der Haupstraße kommt null an, also wäre ein ausbau zu mir (4km)
garnicht erst möglich, bzw. Tkom sagte es würde nicht gehen weil anders Vorwahl Gebiet..

Was ja Blödsinn ist hab auch VOIP mit meiner Ortsvorwahl von Easybell für 5,78€ VOIP Flatrate, weil warum soll ich für ne ISDN Telefon Flat 37,95€ zahlen, wo andere noch DSL dafür dazu kriegen.

So kriegen die seit 10 Jahren kein Cent mehr, wenn sie nicht ausbauen wollen.
 
@Tical2k: Grüß Gott,na ja letztlich werden wir über höhere Steuern und Preise{für die Internet Zugänge}den Ausbau bezahlen müßen! Was interessiert mich welche Internet Zugänge andere Länder haben?
 
Bisher ist es NUR eine Absichtserklärung!!
Typisch deutsch: hau-ruck und nicht weiter durch(ge)dacht.
Die Erfahrung der letzten 70 Jahre beweist immer wieder: nichts, aber auch gar nichts (!) wurde so gemacht/durchgezogen, wie es geplant war (selbst wenn es sehr gut und vernünftig geplant war). Mitunter wurde am Ende sogar das genaue Gegenteil draus ...!
 
@ciesla: was zum Teil eben auch daran liegt, das man auf Papier ganz toll planen kann, aber in der Praxis dann die Probleme auftauchen.

Aber man fängt wenigstens mal damit an, was seit Jahren links liegen gelassen wurde.
 
@MacGiggles: das Thema wurde nie links liegen gelassen, nur wurden keine ziele erreicht oder das umgesetzt was man vor hatte
 
@0711: Und ich denke, dass das Bewusstsein darüber, wie wichtig dieser Ausbau ist nicht bestand. Das ist noch nicht solange her, als Frau Merkel noch was von "Neuland" erzählt hat.

Finde es auch bemerkenswert, dass man jetzt erst reagiert bezüglich der Vectoringpläne der Telekom. Das war vor Jahren schon klar, dass es quatsch ist diese Technologie weiter auszubauen.
 
@JohannesD: Das Bewusstsein gab es schon vor Frau Merkel...

Wirtschaftlich ist der Ausbau aus Sicht der Telekom eher kein quatsch
 
@0711: Das stimmt! Aus sich der Telekom vllt nicht. Sonst würden sie es ja auch nicht machen! Aber von der Regierung hätte trotzdem früher schon was kommen können... Und ich denke das speziell bei der CDU/CSU die Wichtigkeit eines Glasfasernetz nicht so präsent war, wie es hätte sein sollen.
 
@JohannesD: klar hat die Telekom Interesse daran erstmal vectoring zu betreiben. Die Kosten sind niedriger als Glasfaser zu verlegen und der deutsche ist doch zufrieden mit der Leistung (wer brauch schon mehr als 6mbit) und kann ein paar Jahre weiter gemolken werden. Was mir sauer daran aufstößt ist das meine Steuergelder mit so nen Mist vergeudet werden oder ab jetzt vielleicht vergeudet würden und man in 3-5 Jahren wieder alles abreißt und dann Glasfaser ausbaut. Doppelte kosten, doppelt Steuergelder vergeudet. Die Telekom bzw der allgemeine Ausbau gehört in staatliche Obhut und der Ausbau muss gezielt getätigt werden. In anderen Ländern die uns Meilenweit abhängen war es auch nur so möglich. Da werden die Leitungen vom Land halt an die Anbieter verpachtet. Hier ruht sich doch der eine auf den anderen aus und es werden lieber Dividenden ausgezählt anstatt aus zu bauen.
 
@ciesla: In einer Diktatur wären wir wohlmöglich deutlich schneller vorangekommen und nun kommt mir nicht den typischen Klischees einer Diktatur an. Diktatur heißt nicht sofort das böse!
 
@azuram20: Doch.
 
@azuram20: Wie siehts den in Saudi-Arabien mit dem Internet aus?
 
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/224924/umfrage/internet-verbindungsgeschwindigkeit-in-ausgewaehlten-weltweiten-laendern/

https://www.it-daily.net/analysen/12268-internet-geschwindigkeit-deutschland-auf-platz-22-im-weltweiten-vergleich
 
@azuram20: Das stimmt. Falls es möglich wäre, einen Herrscher zu finden, der es wirklich gut meint, nicht machtbesessen oder wahnsinnig ist und auch sein Handwerk beherrscht, wäre eine Diktatur die beste Regierungsform.

Leider ist das Utopie und fast immer überwiegen die Nachteile dieser Regierungsform.
 
@pcfan: Monarchie wäre warscheinlich besser mit einem vernüftigen könig der anständig und ohne fremd interessen regiert und möglichst keine anderen länder überfällt.
 
@MarcelC: Natürlich. Eine Monarchie ist ja nahezu das selbe, nur unter einem anderen Namen.

Vielleicht sollte man es zu "Alleinherrscher" verallgemeinern. Wie auch immer das umgesetzt wird.

Es geht halt darum, dass EINE Person das sagen hat und praktisch ohne Einmischung Entscheidungen treffen kann.

Aber eben nur, solange diese Person grob gesagt "Vernünftig" ist.
 
Wie so oft hat die Politik halt die Rechnung ohne den Bürger gemacht. Der will nämlich gar kein Glasfaser, sondern billiges Internet. Da bleibt man lieber bei 16 Mbit/s, weil der 50 Mbit/s Anschluss 5€ mehr im Monat kostet. Das führt dazu, dass praktisch überall, wo Glasfaser ausgebaut wird, nicht mal die Hälfte der Häuslesbesitzer mitmachen.
Wenn die Politik also flächendeckend Glasfaser ausbauen lassen will, dann geht das nur mit einem zusätzlichen Gesetz, welches eine Anschlusspflicht vorsieht. Damit der Bürger dann wieder nicht verägert ist, muss der Anschluss kostenlos gelegt werden.
 
@FatEric: Der Bürger weiß ja auch noch, das die Telekom ihr ursprüngliches Telefonnetz mit allen Extras mal geschenkt bekommen hat vom Staat, also den Bürgern dieses Landes. Deshalb ist es schon eine bittere Pille den Leuten die vollen Kosten aufdrücken zu wollen, um das vorhandene auszutauschen.
Und noch ist der Staat auch trotz Privatisierung an der Telekom beteiligt.

Vom Schenken redet kaum wer, aber wer verdient denn letztlich in Zukunft über Jahre an dem Ausbau? Das sollen die Hausbesitzer nun aus eigener Tasche der Telekom ermöglichen? Warum dann nicht auch direkt Konzerne wie MS, Google, Amazon?
 
@MacGiggles: der überwiegende teil des "geschenkten" Telefonnetzes existiert in der form gar nicht mehr, für einen teil der letzten meile stimmt das noch.

Nun warum forciert man beim ausbau, insbesondere auf dem land immer nur die telekom? Wieso hat nur die telekom "vermietungspflicht" auch für neu gebaute Verbindungen und kein anderer anbieter? usw usf
 
@0711: Und warum wurde das abgebaut? War eine Personal und Kostenfrage, oder? Dafür gibt es Stadtteile in denen heute mangels Ausbau mies oder gar nicht mehr jeder versorgt werden kann. Vom Chaos auf dem Land braucht man da noch nicht mal reden!

Die Telekom hat diese Verpflichtungen geerbt bei der Privatisierung. Ganz einfach.
Deshalb spielt sich die Telekom bis heute ja auch als Monopolist auf.

Selbst wenn die Kunden wechseln, landen sie über den neuen Anbieter oft doch nur bei einem weiteren Kunden des Telekomnetzes... oder etwa nicht?
 
@MacGiggles: es wurde nicht abgebaut sondern ersetzt und/oder erweitert...

Die Telekom hat die Verpflichtung geerbt, ja für den Bestand kann ich das verstehen, für alles andere nicht und genau das hemmt auch den Ausbau, warum sollte die Telekom für die ganzen Schmarotzerfirmen ausbauen?

Ja das ist es ja, die Kunden gehen zu der Konkurrenz die gar nicht ausbaut, dadurch auch billiger anbieten kann und die Telekom verdient dadurch weniger hat aber trotzdem höhere kosten. Man sollte die ganzen schmarotzerfirmen nicht auch noch begünstigen, dann klappts vielleicht auch mit dem ausbau durch die telekom
 
@0711: Vielleicht hätte man ganz simpel nie privatisieren dürfen, was in die öffentliche Hand gehört? Die gleichen Themenbereiche und Diskussionen haben wir bei Strom und Wasser doch auch schon. Allein beim Strom scheint es einigermaßen problemlos zu funktionieren, kostet dafür ja auch genug.

Sogar bei privaten Maut Straßen, wo einige Besitzer mittlerweile draufzahlen, statt irgendwann mal Einnahmen zu erhalten.
 
@MacGiggles: hätte man vermutlich nicht machen sollen, zumindest nicht das netz. Hat man aber letztlich, deshalb muss man mit den Gegebenheiten umgehen und da sehe ich eben ein großes Problem daran dass der ausbauwille durch Reglementierung gehemmt wird - die telekom wollte vor einigen jahren mal glas ausbauen, hat aber darauf (verständlicherweise) bestanden dass sie es für einen bestimmten zeitraum nicht vermieten müssen bzw nicht zu den Konditionen der regtp vermieten müssten...wurde abgelehnt, dann hat die telekom die ausbaupläne für glas erst mal wieder beerdigt. Heute schimpft man über die Telekom, für mich ist das der völlig falsche Adressat...der Staat hat hier durch seine reglementierungswut versagt.

Und ja bei Strom und vor allem beim Wasser hat man es ja wunderbar gesehen wie privatisierung in die Hose geht.
 
@0711: Jupp Reglementierung ist an der Stelle wohl einer der großen Punkte!

Ich bin jetzt auch nicht der Buhmann der böse Telekom schreit, aber im Vergleich zu deren heutigen Mitbewerbern haben die halt sehr günstige Startbedingungen gehabt und ihre eigene Kundschaft an die Neuen Firmen selbst verloren. Der Ruf der Telekom ist ja nicht unbedingt der beste.

Es müssen halt wirklich alle zusammen spielen und deshalb ist in meinen Augen der Glasfaserausbau auch staatlich zu organisieren und man kann diese Aufgabe nicht der Telekom oder gleich großen oder noch kleineren Würstchen aufdrücken. Alle oder keiner. Sonst wirds eh wieder nur halbgares und die Endkunden behalten was wir schon haben... der eine hat wirklich die versprochene Bandbreite und der andere kocht weiterhin erstmal Kaffee bevor die erste Seite geladen wurde.

Das dies Projekt teuer wird, weiß halt jeder. Entweder ja oder nein mit allen Konsequenzen.
 
@MacGiggles: Das Problem ist nur, es gibt auch andere Unternehmen, als die Telekom. Und selbst wenn diese Ausbauen, haben die Bürger wenig Interesse.
 
@FatEric: Warum ist es dann ein Thema? Interesse ist vorhanden, bei den Bürgern wie auch bei der Wirtschaft, nur ist es halt eines dieser Großprojekte die man eben nicht Privat sondern staatlich stemmen muss.

Wenns kleine Firmen machen endet es wie beim Kabelnetz. Die Kleinen sterben die Netze zusammen und am Ende bleiben die Konzerne übrig, welche die Kleinen zusammenkaufen, die vollkommen überfordert von der Aufgabe waren.
 
@FatEric: In der Altmark wurden für den Ausbau 60% je Gemeinde gefordert und diese wurden bisher auch größtenteils erreicht nur mischt sich die Telekom die bisher absolut kein Intresse zeigte nun überall zwischen und pickt sich die Sahnehäpchen raus.
 
@PakebuschR: Du lieferst dir doch gerade die 2 besten Gegenargumente gegen einen vernünftigen Glasfaserausbau selber.
1. größtenteils werden 60% erreicht. Jetzt finde ich 60% nicht gerade viel für eine angeblich "alternativelose" Technologie und es heißt ja auch, dass es Gemeinden gibt, die unter 60% bleiben. Viele Leute wollen einfach kein Glasfaser. Da muss die Politik eben mit einer Anschlusspflicht nachhelfen, sonst wird das nichts
2. Wie pickt sich die Telekom denn Sahnestücke raus? Sicher nicht, indem sie dort FTTH verlegen. Nein es wird Vectoring mit 50 bzw. 100 Mbit/s angeboten. Deutlich weniger, als es mit FTTH möglich wäre. Trotzdem hat die Telekom damit erfolg, weil sie ausreichend schnelles Internet für weniger Geld anbieten kann. Auch hier sieht man eben, dem Bürger ist billiges Internet wichtiger, als schnelles. Auch hier müsste die Politik nachhelfen.
 
@FatEric:
1. Sind halt auch Viele ältere Menschen die Teils garkein Internet brauchen, natürlich reicht vielen auch das was sie haben bzw. nutzen nur Smartphone+LTE und man hat hier auch die Leerstehenden Häuser mitgezählt, viel mehr ist da kaum möglich.
2. Nicht wegen dem Geld, die Telekom ist aber natürlich schneller (lassen ja überwiegend die alten Leitungen drin) und spricht ebenso von Breitband + Glasfaser (bloß bis zum Verteiler), nur der Laie kennt den Unterschied nicht und hat kaum einen Vergleich.
 
@FatEric: Den Leuten ist einfach völlig egal wie es ankommt. Hauptsache es kommt an. Mir doch egal ob da ne Glasfaser oder n Kupferkabel liegt. Mehr wie 100k Download brauch ich nicht. Also bin ich auch nicht bereit mehr zu zahlen nur weil irgendwer meint ein anderes Kabel wäre besser. Das mag in 10 Jahren anders sein. Aber auch dann wird es mir, und vielen anderen, völlig egal sein wie es ankommt.
Dieses ganze "mimimi wir brauchen so dringend FTTH mimimi" kommt doch nur von irgend welchen selbst ernannten Experten die sich selbst viel zu wichtig nehmen.
 
@FatEric: Bürger Bautz will Glasfaser - trotz 200Mbit über Coax stabil.
 
@FatEric: Das stimmt, das sehe ich hier aufm Land auch. Hier haben Leute 1.5Mbit für 30€, weil 50Mbit 40Kosten oder die 16 Mbit35.

Ich würde sofort 50 bestellen, geht aber nur Funk Schrott einer Privaten Firma, hätten wir die nicht, hätte ich null Mbit.
 
@Amiland2002: Zahlen tut man in der Regel so oder so für 16MBit also den selben Preis, 50 bekommt man doch garnicht erst (außer LTE mit Drosselung) aber MBit sagt vielen auch garnichts und 50 hört sch gegenüber 1,5 doch sehr viel an bzw. ist es auch aber eben nix für die Zukunft.
 
"haben sich überraschend klar positioniert. " -> "Absichtserklärung in so mancher Hinsicht extrem schwammig formuliert" .......... Top Artikel :)
 
@Conos: Soweit ich das sehe heißt es, dass die Absichtserklärung schwamig formuliert ist, aber in diesem einen Pnkt sehr klar ist.
 
@pcfan: Ich hab das schon verstanden, aber solche Formulierungen fallen für mich unter die Rubrik Bullshit. Das ist das gleiche als wenn da stehen würde "es gibt eine Überwältigende Mehrheit" und dann sinds irgendwie 52%... sowas liest man andauernt und jedes mal frage ich mich ob der Auto einfach nur zu dumm ist oder den Mist irgendwo abgeschrieben hat. Bildzeitungs Niveau eben...
 
Danke an die FDP :)
 
@N3T: wenn man denn es denen zurechnen kann, bekommste dafür weniger rente, weniger arbeitnehmerrechte, mehr kohle für reiche, weniger für arme, aber dafür kannst du dann schnell surfen. toll!?
 
@lulumba: kann im aktuellen Programm keine solche Forderungen finden. Mal wieder nur stumpfes Phrasengedresche. Oder folgt deine Argumentation noch?
 
@FuzzyLogic: was heisst mal wieder? die fdp ist die partei der besserverdienenden, der 3 a's: apotheker, ärzte, anwälte. stichwort hotelsteuer. die partei des freien marktes = die bosse können machen was sie wollen, der staat soll sich raushalten = neoliberalismus. was daraus wurde, haste 2008 gesehen. die sind auch gegen die mietpreisbremse, WARUM wohl!?!? natürlich schreiben die das nicht in ihr programm, aber jeder der bissl hirnschmalz hat, kann zwischen den zeilen lesen und schlussfolgern.

btw die afd ist noch radikaler (überleg mal, woher die kommt -> lucke = professor für makroökonomie, henkel = ex-chef des bdi). schon witzig, die "verlierer" der momentanen situation haben aus vermeintlich protest ihren eigenen henker gewählt.
 
@lulumba:
Was die FDP damals gemacht hat will ich gar nicht verteidigen. Aber irgendwann muss auch mal gut sein. Unter Lindner hat die FDP ihre Fehler offen gestanden und sich neu aufgestellt. Meiner Meinung nach bieten sich für die meisten Probleme heute die pragmatischten Lösungsansätze an.
Die Mietpreisbremse ist ja ein gutes Besipiel dafür. Sie funktioniert nicht und ist reine Symtombekämpung. Man muss das Grundproblem lösen: Wohnraummangel.
Wenn die FPD reine Klientelpolitik betreibt, wieso fordert Lindner öffentlich dass VW für den Abgasskandal zur Rechenschaft gezogen werden soll? Er hat sogar im Interview gesagt, dass Manager notfalls mit ihrem Privatvermögen haften sollen und hat ihnen empfohlen nicht FDP zu wählen. Wäre das nicht kontraproduktiv für die angebliche Wählerschaft?

Aber mal eine Frage an dich: Wie würdest du denn die Politik gestalten?
Was würdest du für Geringverdiener machen, wo sich die FDD sperren würde?
 
@FuzzyLogic: ehrlich gesagt habe ich NULL plan was diese partei überhaupt will. die reden immer nur von freiheit und schönem sonnenschein, sonst!? ich weiß nur, dass die gegen den ökostromausbau sind und soli abschaffen wollen (mehr geht aufgrund jamaika ja nicht). ansonsten stand auf lindners selfi-plakaten nur so etwas wie "neues wagen". nungut, andere wahlplakate sind ähnlich aussagenlos, aber ich weiß trotzdem nicht was der kleine christian mit der großen welt will. die mietpreisbremse könnte wohl auch funktionieren, aber ohne sanktionsmöglichkeit die die cdu verhindert hat, kann sie auch nicht funktionieren. die fdp wollte jedenfalls ÜBERHAUPT keine, stattdessen forderten sie, dass geringverdiener doch eigentum als vorsorge kaufen sollen...

und schau mal hier, was die noch für tolle ideen haben http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/arbeitszeitgesetz-reformplaene-100.html sorry, aber gehts noch!?!

auch habe ich noch keine wirkliche distanzierung zur klientelpolitik gehört

für geringverdiener würde ich nur dann leiharbeit/werksverträge erlauben, wo es wirklich sinn macht und nicht missbrauch stattfindet. in meiner firma besteht NAHEZU die ganze etage im vertrieb aus leiharbeitern. und nach gesetzlich geregelten 18monaten kommt die wechselschicht. und in der firma davor (namhaftes unternehmen u.a. zulieferer für die fertigungsstrassen für daimler), wurden leute nur noch befristet für 6monate eingestellt und dann jeweils verlängert. da gabs fälle, in denen leute 7 jahre (!!!) mit ewigen verlängerungen angestellt waren. kann mir nicht vorstellen, dass da die fdp ein soziales gewissen entwickeln würde
 
@N3T: verstehe nicht, wieso du dafür Minus bekommst. Die FDP hat am stärksten für Digitalisierung im Wahlkampf geworben und hatte genau diese Forderung im Wahlprogramm drin.
 
@EvilFiek: vermutlich weil jeder politisch Andersdenkende sofort auf Minus klickt, sobald er FDP liest.
 
@EvilFiek: Die FDP ist halt ein seltsamer Haufen, solange sie an der macht war, hat sie stets gegen die Interessen der Mehrheit entscheien zugunsten der Minderheit der eh schon besser Verdienenden. Dass bei deren Politik jetzt mal was geschehen soll, was einer Mehrheit zuträglich ist, passt nicht zur FDP und ist wohl eher dem Stimmenfang geschuldet, um überhaupt endlich wieder mitmischen zu können.

Zudem: Da Deutschland prakisch schon abgehängt ist, sind Bestrebungen für digitale Zukunftsfähigkeit in praktisch jedermanns Interesse, außer den Ewiggestrigen von der CSU vielleicht. Und schließlich verdienen ja auch Netzwerkausrüster, Provider und sonstige Diensteanbieter wieder besser, wenn das Volk mehr konsumieren kann .... insofern passt das wieder zur FDP. Ich jedenfalls traue diesen Wendehälsen nicht weiter, als ich einen Lindner werfen könnte .....
 
Ich habe da mal eine technische Frage. Nachdem Vodafone mir Werbung für Glasfaser in den Briefkasten gehauen hat habe ich da mal angerufen. Ich habe einen Vodafone Kabel Anschluss mit 200Mbit, 400Mbit wären möglich. Also eigentlich alles gut. Dennoch habe ich halt telefonisch gefragt ob mein Anschluss denn schon ein Glasfaser Anschluss wäre - wegen der Werbung im Briefkasten. Ich habe richtig hören können, dass mein Gegenüber unsicher war. Er hat mich nach meiner Bandbreite gefragt und meinte dann "ja, das ist Glasfaser". Aber müssen die für Glasfaser nicht in mein Haus? Muss da nicht irgendwas passieren? Bei mir liegt nur Kupfer an. Eine Erklärung wäre super.
 
@Matico:

Kann schon Glasfaser sein, einfach nicht bis zu Dir ins Haus.

Sieh mal hier, rechts hat es eine nette Grafik unter was Glasfaser verkauft wird!

https://en.wikipedia.org/wiki/Fiber_to_the_x

FTTH ist die Luxus Lösung, aber leider nicht überall der Fall.
 
@Matico: Vodafone baut vor allem im Backbone Glasfaser aus, beim Glasfaserausbau gibt es verschiedene "stufen" oder arten davon, die wichtigsten (für dich) mal angeschnitten
FTTH/FTTB -> Fiber to the Home/Basement -> Glasfaser im Haus
FTTdp -> Kabel bis zum "Verteiler" (in der Straße)

Vodafone betreibt letzteres oder eben tatsächlich komplett im Backbone (Funkmasten anschluss oder interconnect Verbindungen), FTTdb entspricht vDSL...das equivalent bei Kabel gibt es auch, kenn den namen aber nicht.
Bei Kabel kann meines wissens aber nicht rein anhand der Bandbreite gesagt werden ob da nun ein teil über glas rennt oder nicht.

FTTH ist eigentlich das was wünschenswert ist
 
@0711: Danke. Kapiert weil gut erklärt. Also von allen. eichixpk, woher kommt die Info, dass 400Mbit nur mit Glasfaser bis ins Haus möglich ist? Wenn ich das bestelle müsste man also zwingend bis zu mir ins Haus ziehen? Bist du da sicher?
 
@Matico: Das ist nur Marketing Geblabel. Und ganz sicher geht es hier nicht um Glasfaser bis ins Haus.

Siehe Fußnote bei Vodafone: "Die Maximalgeschwindigkeit von 500 Mbit/s ist im Ausbaugebiet in einigen Städten und Regionen mit modernisiertem Hausnetz verfügbar. Weitere Städte und Regionen folgen. Bitte prüfen Sie, ob Sie die Produkte von Vodafone Kabel Deutschland in Ihrem Wohnobjekt nutzen können. Vodafone Kabel Deutschland liefert Produkte in 13 Bundesländern über ein Netz aus Koaxial- und Glasfaserkabel aus. Bitte prüfen Sie, ob Sie die Produkte von Vodafone Kabel Deutschland an Ihrem Wohnort nutzen können."

D.h. Glasfaser im Backbone (das ist nicht neu), Koaxial, also Fernsehkabel bis in die Wohnung (auch nicht neu).
 
@Matico: Glasfaser liegt nur bis zum Verteiler an (Vielleicht) ??
400 Mb/s und mehr nur mit Glasfaseranschluss komplett möglich.
Das heißt ,selbst wenn schon Glasfaser bis zum Haus Gelegt worden ist ,ist die Technik im Haus auch auf Glasfaser Umzustellen.
 
@Matico: Vodafone bietet Dir mit dem Angebot kein DSL, sondern einen Kabelanschluss. 400 Mbit klingt gut, keine Frage. Da das Kabelnetz aber ein shared Medium ist, wird die Bandbreite zu Stoßzeiten deutlich geringer sein. Eher im Zweistelligen Mbit- Bereich. Aber interessant, dass nicht mal die Mitarbeiter bei Vodoofone das wissen ;)
 
@Da Malesch: Ja, dessen bin ich mir bewusst (shared medium). Ich messe die Geschwindigkeit regelmässig. die 200Mbit (bzw. über 190) habe ich immer. Wirklich immer. Aber man muss ja auch mal Glück haben ;)
 
@Matico: Von solchen Bandbreiten träume ich Nachts! Aber zummindest auf dem Handy kommt diese Bandbreite bei mir auch an ;)
Ich habe einige Bekannte, die bei Unitymedia, bzw. Netcologne ebenfalls diese Bandbreiten bekommen sollten.
Meist liegen die zwischen 40 und 90 Mbit. Die haben wohl kein Glück :)
 
@Matico: Eigentlich ist das irreführende Werbung von Vodaphone. Denn im Haus liegt immer nur ein Coaxial-Kabel, das ist kein Glasfaser. Die richtige Glasfaser endet am Verteiler, so wie es bei VDSL Vectoring auch der Fall ist.
 
@Irgendware:

Ganz genau.
Nur dass koaxial Kabel viel besser die hohen Frequenzen übertragen können und so mehr Bandbreite erlauben als Telefonkabel und damit keine irsinnig komplexen Techniken vie Vectoring oder Super Vectoring brauchen, damit am Ende noch ein orentlichen Siganl ankommt, auch über etwas größere Entfernungen (natürlich gibt es auch hier Grenzen).

Soweit ich weiß kann man insgesamt über ein Koax Kabel mehrere Gigabit übertragen wenn man alle Trägerfrequenzen zusammenrechnet.

Allerdings geht in der Regel vom Verteiler ein Kabelstrang über mehrere Häuser und alle teilen sich das.
Daher kann es ein Problem geben, wenn alle die volle Bandbreite nutzen wollen.

Bei Telefonkabeln ist es zumindest bis zum Verteiler getrennt und ein kabel pro Anschluss. Und ab da ist bei beiden ja dann Glasfaser.
 
Die Absicht ist gut aber es wird eine Ausnahme geben. Denn die Telekom rüstet schon fleißig auf Super-Vectoring auf, was dann Ende nächsten Jahres zugeschaltet wird.
 
@Odi waN: Es wird beides Geben !!
Glasfaser und Super-Vectoring !!
Bevorzugt sollte natürlich Glasfaser sein.
Ich glaube nicht , das auf mal sich jeder Glasfaserkabel im Haus Verlegt.
 
Die Telekom ist so verdammt selbstherrlich, dass sie es sich herausnimmt, von einem "Affront" zu sprechen ...
 
@Druidialkonsulvenz: "Das Nachrichtenmagazin Spiegel, [...], spricht von einem Affront gegen den Telekommunikationskonzern."
 
@gutzi4u: nun gut, aber das ändert nichts an folgender Tatsache:
Deutschland ist unterwandert / verseucht von neoliberalen Strukturen und von Lobbyismus, von Konzernmedien und den dahinter hängenden Familien.
Liz Mohn, Friede Springer, Ursula Piëch - alles alte Weiber aus der neoliberalen Sippe, die die afd klammheimlich gefördert hat; die dafür gesorgt hat, dass über Jahre hinweg die Mittelschicht gegen ALG II-Empfänger aufgehetzt wurde; die für die Geiz-ist-geil-Mentalität mitverantwortlich ist (es war mehr als nur eine Werbekampagne eines Unternehmens).
Die Geiz-ist-geil-Mentalität ist die Rechtfertigung für sinkende Reallöhne.
Die Telekom ist auch nur ein Baustein aus dieser neoliberalen Suppe, die Deutschland kurz halten soll. Deswegen der unsegliche Quatsch mit dem Vectoring und der ganzen Kupferscheisse.
Deutschland, genauer gesagt das einfache deutsche Volk, zu dem die Mittelschicht gehört, auch wenn sie es nicht wahrhaben will, soll sich gegenüber Ländern minderwertig fühlen, die eigentlich schlechter als Deutschland dastehen - zumindest in den Klischees und Vorurteilen des gemeinen Michels.
Was für ein Minderwertigkeitskomplex entwickelt sich in den Köpfen des Deutschen, wenn er hört, dass das Land der Eselskarren und Straßenkinder 20x so schnelles Internet hat ...
Die Telekom und der Wasserkopf an Korruption dahinter sorgt dafür, dass es so bleibt.
 
@Druidialkonsulvenz: https://imgur.com/gallery/C78RK9P
 
@Druidialkonsulvenz: Eigentlich wollte ich dich nur darauf Hinweisen, das du den Text an der Stelle nicht richtig gelesen hast. Mit einem derartigen geistigen Erguss habe ich nicht gerechnet.
Ich werde nur kurz, und nur dieses eine Mal, darauf eingehen:
1. Ja, in D gibt es ein Problem mit Lobbyismus.
2. Ja, in D gibt es ein Problem mit gerechter Entlohnung.
Aber: Du solltest Texte besser lesen, bzw. hinterfragen. Und dir überlegen, welche Texte du besser doch lesen solltest, weil
3. Welche Mittelschicht hetzt gegen ALG II-Empfänger?
4. Das Geiz-ist-geil teuerer ist, als die Werbung verspricht, hat wohl (fast) jeder mittlerweile verstanden.
5. Wie rechtfertigt man mit Geiz-ist-geil sinkende Reallöhne? "Du willst sparen? - Dann machen wir die Produkte teurer, damit du real weniger Lohn hast." Oder, "Lohnerhöhung? Wofür? Du willst doch sparen!" Die Teuerung ist der Grund, nicht die Rechtfertigung.
6. Klischees sind genau das - Klischees (siehe Punkt3).
7. Wer sich Minderwertig fühlt, weil er keinen Gigabit-Anschluss hat, hat ausschließlich ein Problem mit sich selbst. Ein (Fern-)Studium, z.B. Politik - um zu lernen, wie man sich aktiv einbringen kann, ist auch mit 6MBit möglich. Sogar ganz ohne Internet. (Oder Wirtschaft, um ein Unternehmen zu Gründen, dass alles besser macht.)
8. Manchmal hilft es, Dinge aus dem Kopp zu schlagen und neu zu überdenken.
 
Jeder der Betreiber baut sein Netz bis zum letzten Verteiler mit Glasfaser aus. Den Ausbau der letzten Meile macht man nur wenn es provitabel ist. Vodafone baut auch nur in seinem Koax Gebiet aus. Fehlanzeige in BW, Hessen und NRW. Unitymedia reizt auch sein Koax Kabel bis zum letzten Meter aus, Glasfaser ins Haus: Fehlanzeige. Dafür werden von verschiedenen Gemeinde Inselnetze favorisiert. Diese Lösungen sind für den Kunden auch nicht besonders Preiswert. Ausbau ist in der Regel auch Glasfaser bis zum TelekomVerteiler Kasten hingestellt und dann über Kupfer zum Kunde,
 
@hehehallo: Endlich versteht es mal jemand. Viele meckern einfach nur, kennen aber die komplexen Prozesse im Hintergrund nicht. Allein das Thema Verträge schließen, um FTTH Ausbauen zu können, ist ein krampf. Nur die wenigsten (Ver)Mieter sind bereit die Kosten für die letzte Meile zu tragen. Der Bund darf gern mit den 20 Milliarden die letzte Meile investieren. Wo muss ich mich anmelden? ;)
 
Ich hoffe trotzdem, dass es die Jamaika-Koalition nicht gibt. Eine Regierung mit Beteiligung der Grünen ist so ziemlich das Letzte was unser Land braucht.
 
@Memfis: Wahre Worte. Die Grünen sind wie die Pest und die Wähler ein Fehler in der Matrix...
 
@Memfis: Aha.. Und welche sind dann die richtigen Parteien?
 
@Da Malesch: Das ist individuell. Eine scheiß-Partei kann für jemanden, der scheiße ist, genau die richtige sein. Somit gibt es nicht DIE richtige Partei.

Außer "Die Partei". Denn sie ist gut.
 
@Da Malesch: Vermutlich die NSD... ähm AfD. :(
 
Na das ist ja ganz doll, was da für Pläne gemacht werden.

Die Realität wird aber gerade auf dem Land ganz anders aussehen!
Bei mir z.B. geht es gerade Rückwärts: Nach Modem bis 2005, dann DSL light 384 bis 2009, DSL 2000 bis 2014 auf DSL 50.000 bis 06/2017 nun wieder auf DSL 32.000 runter, weil 50.000 angeblich technisch unmöglich sind. Dass ich 2 Jahre lang DSL 50.000 mit 10.000er Upload hatte, interessiert HTP dabei wenig. Wie kann etwas, was 2 Jahre lang problemlos lief nun technisch unmöglich sein? Lebe ich in einem Raum-Zeit-Continuum? Können sich Daten beamen? Waren evtl. sogar die Illuminaten am Werk oder gar die Freimaurer? Fragen über Fragen...

Mal gucken ob ich in 2 Jahren wieder mit Modem ins Internet gehe, weil DSL technisch nicht möglich ist :-/
 
@Fekal: mehr Leute am Verteiler, Leitung geht langsam kaputt etc. Ich kenne einen der hatte DSL 100 und innerhalb eines Jahres ist die Leitung immer langsamer geworden bis sie schlussendlich komplett zusammenbrach.
 
@MOSkorpion: Ai ai ai. Das sind ja rosige Aussichten. Musste auch festellen, dass die Leitungsdämpfung immer weiter steigt. Es werden ja auch immer mehr Leute, die von T-Com zu htp wechseln und somit den htp Verteiler beanspruchen. Aber wo soll das noch hinführen. Zurück zu DSL 2.000, wenn alle dran hängen?! Ist für mich nicht begreiflich, wie man in einem 1000 Einwohner Dorf die Anzahl möglicher Anschlüsse nicht vernünftig abschätzen kann...

Alles Dussels!
 
@Fekal: Über 32.000 wäre ich froh...
Bei meiner Schwester sagte Zoom jahrelang kein Port frei, dann hieß es es geht nur 2Mbit und nur über ISDN, sonst nix..

Wir sagten OK wir zahlen die 5€ Aufpreis für ISDN..
Dann wieder absagen per Brief:"Tut uns leid, DSL an ihrem Anschluss nicht möglich.."
Das ging 5 Jahre so... Dann hab ich angerufen 3 Techniker zur Sau gemacht, einen davon dran gehabt der Ahnung hatte.

Der sagt in dem Miethaus ist eine alte Multiplex schalten, so kann auch nix gehen, hat er umgeschaltet, jetzt hat meine Schwester 12 Mbit und im ganzen Haus geht DSL was vorher nie ging.. Soviel zur Tkom.....
 
Was sind denn das für Termine und selbst die werden nicht gehalten. Ich bin mal gespannt wann da endlich mal jemand durchgreift.
 
In meinem Bekanntenkreis gibt es jede menge Leute die ihr Festnetz abmelden. Mobil reicht ihnen, das Festnetz ist zu teuer. Stehen dann bei jedem grösseren Update für ihren PC bei mir auf der Matte. Ihr Vorgarten darf für Glasfaser sowieso nicht aufgegraben werden. Haben aber jetzt bereits folgende Möglichkeiten: VDSL 100/40 MB Unitymedia 120/20. Alles zu teuer. Lieber Aldi mobil-netz. Hotspot nach bedarf, sitzen dann lieber in der Ortsmitte auf den Rentnerbänken und nutzen freies Wifi.
 
Denen würde ich WLAN verkaufen 5€ bei 4 Leuten, dann kannst dir die 400 Mbit oder so bestellen :-)
 
@hehehallo: Musst ihnen deinen Anschluss doch nicht zur Verfügung stellen, kenne selbst nur einen der komplett auf Smartphone setzt, bei einem Systemupdate dann aber zur Verwandschaft fährt, das ist aber bei dir wohl eher eine Ausnahmesituation.
 
Wie sieht denn die Realität aus?
Wohne in einer großen Stadt über 100000 Einwohner,bekomme aber nur 16 MBit/s,paar Straßen weiter aber 100 MBit/s,an anderen Ecken wiederum nur 50 MBit/s
Und 15 Kilometer weiter in einer Kleinstadt/Dorf ebenfalls schon 100 MBit/s
So was nenne ich Flickwerk ohne Plan.
Noch schneller Leitungen hättens gern,aber das wird wohl noch viele,viele Jahre dauern.
 
@Asterix1: Die Telekom schaut halt wo es am Lukrativsten ist, für deine Straße hat es dann wohl einfach nicht mehr gereicht und die zwischenliegenden Orte sind auch egal für die (es sei denn ein anderer will das übernehmen dann schaut man vielleicht doch nochmal/will den Konkurrenten vertreiben).
 
@PakebuschR:
Ich wohne in der Stadtmitte und wenn da nur in meiner Straße 16 MBit/s anliegen,dann ist das wohl ein schlechter Witz.
 
@Asterix1: Meist ist eher der Stadtrand betroffen aber die Telekom hat eben nicht als Ziel alle anzuschließen.
 
@PakebuschR: Halte ich für ein Gerücht. Ich habe in einem Viertel gewohnt, wo nur Rentner Ü70 gewohnt haben. Kaum einer von denen hatte Internet oder wollte es. Aber genau dieses Viertel wurde 2010 mit VDSL erschlossen während der Rest des Ortes bis 2015 warten musste, bis VDSL verfügbar war.
 
@Akkon31/41: Lag vielleicht auch gerade auf dem Weg und wurde gleich miterschlossen wobei das Alter auch nicht unbedingt etwas über die Internet Nutzung aussagt und es sicher auch Ausnahmen gibt
 
Haben die Kasperköppe auch ne Idee zur Finanzierung ?
 
@iPeople: Womöglich hortet die Bundesregierung ja größere Mengen an Bitcoins, als wir alle so denken ? Da müsste man womöglich nichtmal die Gelddruckmaschinen für anwerfen ? *fg
 
@iPeople: Na klar. Wie immer mit Steuergelder. 60% trägt der Bund, 40% der ISP. Von den 60% vom Bund versickern dann 30% irgendwo, und so kommt es dann, dass dann doch nicht überall vollständig ausgebaut wird. Die Leier läuft schon seit so vielen Jahren.
 
@Akkon31/41: Der Bund baut seit Jahren Glasfasernetze mit Steuergeldern ?
 
"Dazu heißt es: "Dabei sollen zukünftig ausschließlich Ausbauabschnitte förderfähig sein, die mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden." Das ist zweifellos eine klare Absage an die Vectoring-Technologie und deren Hauptverfechter, die Deutsche Telekom. "

Das verstehe ich nicht. Vectoring ist ja ebenfalls mit einem Glasfaserausbau verbunden - alle neuen Outdoor-DSLAMs werden auf diese Weise angebunden. Und mehr Bauarbeiten erfolgen bei Vectoring nicht - demnach könnte Vectoring doch ebenfalls weiterhin vollständig gefördert werden?!
 
@BartS: Auf deutsch heißt das vermutlich nur, das die Telekom nicht sofort aufhören muss mit bauen, das sie ne Schonfrist bis annodutzemal für schon fertig geplante und (mit einem einzigen Spatenstich) 'begonnene' Bauvorhaben kriegen wird .. ?
 
@DerTigga: Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Auch Heise geht auf https://www.heise.de/newsticker/meldung/Jamaika-digital-Telekom-Anteile-vorerst-nicht-verkaufen-Glasfaser-foerdern-3890232.html davon aus, dass Vectoring weiterhin förderbar ist (und zwar auch bei neuen Projekten). Nach meiner Einschätzung ist die Interpretation von Winfuture schlichtweg falsch.
 
@BartS: Du mich aber wohl auch, denn das war sarkastisch und ironisch gemeint von mir. Womit wir irgendwie schon in dieselbe Richtung denken, denn auch ich kann mir ein rasches "Ende" bzw. ein: ab dem nächsten Ersten dürft ihr nix mehr außer Glasfaser .. nicht vorstellen.
 
habe hier auf dem land, wo telekom 3mbits liefert, kabel d. mit 400 mbit/s :D fehl, fehl , fehl. das holen die nie auf. nicht zu dem preis.
 
Grüß Gott,
ganz ehrlich wir haben dank Merkel ganz andere und viel wichtigere Probleme die gelöst werden müßen als schnellere Internet Zugänge...
Ich habe mir 1998 zu meinem ersten PC ein damals {noch ziemlich technologisch neues}56 kbit Modem gekauft für ca.200 DM,dann 2000 umgerüstet auf ISDN,dann Ende 2001 umgerüstet auf 768 kbit DSL,dann ca.2003-4 umgerüstet auf 2 MBit DSL,dann 2006 umgerüstet auf 16 MBit ab nächsten Monat werde ich dann auf 50 MBit umgerüstet haben {VDSL mit 50 und 100 gibt es bei uns im Ort im Landkreis München ca.10 km vom Marienplatz entfernt erst seit letztem Jahr, Kabel Internet gibt es gar nicht obwohl offiziell im ausgebauten Gebiet Vodafone}letztlich ist es mir egal{bin aus dem Alter heraus mit 42}ob Glasfaser,VDSL{Vectoring oder Kabel Internet hier mir meinen Internet Zugang ermöglichen ,so lange es funktioniert und der Preis stimmt! Ergänzung! Heute vom neuen Internet Zugangsanbieter erfahren,daß mehr als 16mBit nicht gehen{Dämpfung 16dm war vor ein paar Jahren noch bei 8db,die Leitungen sind 45 Jahre alt}am Telefon erfuhr ich aber ein Ausbau auf 1gbit sei vorgesehen {was immer dies auch zeitlich bedeuten mag?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles