Sexuelle Belästigung ist auch in deutschen Start-Ups ein Riesenproblem

Porno, Erotik, Frau, Girl Bildquelle: AnderssonLinnea
Startups gelten als jung, dynamisch und salopp gesagt cool, viele träumen davon, in einem Unternehmen dieser Art zu arbeiten. Doch diese Firmen haben auch so manche Nachteile, denn laut einer aktuellen Umfrage werden Frauen in Start-Ups signifikant häufiger sexuell belästigt als in alteingesessenen Unternehmen. Zu diesem doch etwas überraschenden Ergebnis kommt eine Studie des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts Innofact. Überraschend deshalb, weil diese doch eindeutigen Zahlen dem jungen, fortschrittlichen und aufgeklärten Image von Start-Ups widersprechen. Die von Bild am Sonntag (BamS) in Auftrag gegebene Untersuchung hat 200 Mitarbeiterinnen junger deutscher Gründerfirmen und 1000 Frauen bei traditionellen Unternehmen befragt.

Damit ist sie zwar nicht repräsentativ, zeigt aber laut BamS eine deutliche Tendenz, nämlich dass Frauen in Start-ups vermehrt mit anzüglichen Kommentaren, sexuell eindeutigen Mails und körperlicher Belästigung rechnen müssen. So heißt es, dass 54 Prozent der Frauen, die in Start-Ups arbeiten, angegeben haben, in den letzten zwölf Monaten Ziel anzüglicher Kommentare und Witze gewesen zu sein.

44 Prozent berichten von unangemessenem Starren und anzüglichen Blicken, jede dritte Frau hat unerwünschte Berührungen und Umarmungen erleben müssen, 27 Prozent berichteten von unerwünschten und sexuell eindeutigen Mails und Nachrichten. Ein Fünftel wurde schließlich gegen ihren Willen geküsst.

In traditionellen Unternehmen berichteten hingegen nur 28 Prozent, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten Ziel anzüglicher Kommentare waren, nur zwölf Prozent wurden gegen ihren Willen angefasst und umarmt.

Der Bundesverband Deutsche Startups hat auf die Studie mittlerweile reagiert und ein Statement dazu veröffentlicht. Florian Nöll, der Vorsitzende der Interessenvertretung, dazu: "Während im Silicon Valley in den vergangenen Jahren eine intensive Debatte zu diesem wichtigen Thema stattgefunden hat, lagen uns bislang keine Statistiken und auch keine anderen Erkenntnisse vor, die darauf hinweisen, dass die deutsche Startup-Szene das gleiche Problem hat. Wir nehmen diese neue Studie natürlich zum Anlass um uns erneut zu hinterfragen und Problemlösungen zu erarbeiten."

Siehe auch: Sexismus & Diskriminierung - Uber entlässt nach Skandal 20 Mitarbeiter Porno, Erotik, Frau, Girl Porno, Erotik, Frau, Girl AnderssonLinnea
2017-06-26T13:55:00+02:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:50 Uhr WLAN-Lautsprecher mit Amazon Alexa Intergriert, [Upgrade Version] GGMM E3 Wi-Fi Multiroom Airplay Lautsprecher Bluetooth für MusikstreamingWLAN-Lautsprecher mit Amazon Alexa Intergriert, [Upgrade Version] GGMM E3 Wi-Fi Multiroom Airplay Lautsprecher Bluetooth für Musikstreaming
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
99,99
Blitzangebot-Preis
67,98
Ersparnis zu Amazon 32% oder 32,01
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden