Klimaabkommen: Elon Musk reicht es, verlässt Trump-Beratergremium

Usa, Donald Trump, trump, Republikaner, Donald, No Bildquelle: McGregor TV
Eine echte Überraschung war es nicht, dennoch ist die Weltöffentlichkeit von der gestrigen Ankündigung von US-Präsident Trump, aus dem Pariser Abkommen auszusteigen, geschockt. Dieser Schritt hat auch viele IT-Konzerne und auch Unternehmer erschüttert, die bisher meinten, man könne und müsse mit Trump auch zusammenarbeiten. So mancher meinte beim Amtsantritt von Donald Trump, dass reine Kritik und Antihaltung zu nichts führe, selbst wenn man die Politik des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten ablehnt. Stattdessen müsse man gesprächswillig bleiben, um Trump vom einen oder anderen Standpunkt überzeugen zu können. Dazu zählte vor allem Elon Musk, der Visionär, der hinter Unternehmen wie Space X und Tesla steht.


Musk reicht es

Doch nun wurde es selbst Musk zu viel: Er kündigte auf Twitter an, dass er als Reaktion auf Trumps Bekanntgabe des Ausstiegs aus dem Klimaabkommen alle präsidialen Beratungsgremien verlassen wird: "Klimawandel ist real. Das Pariser Abkommen zu verlassen ist nicht gut für Amerika oder die Welt."

Auch andere Top-Manager, die meinten, dass man mit Trump reden kann und muss, haben dem US-Präsidenten die Zusammenarbeit aufgekündigt. So gab auch Robert Iger, Chef des mächtigen Disney-Konzerns bekannt, dass er vom Präsidenten-Beratungsgremium wegen des Pariser Abkommens zurücktritt. Einen speziellen Grund nannte Iger nicht und meine lediglich, dass "das eine Sache des Prinzips" für ihn sei.

Kritik gab es auch von vielen anderen Topmanagern der IT-Branche, darunter Google-Chef Sundar Pichai, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Apple-CEO Tim Cook, alle bezeichneten die Entscheidung Trumps als falsch. Der Apple-Chef bekam aber auch Kritik zu hören, denn im Gegensatz zu Musk hat Cook wohl entschieden, im Trump-Beratergremium zu verbleiben.

Cook möchte offenbar auch weiterhin mit Trump reden, auch wenn das sinnlos zu sein scheint. Denn Elon Musk soll Berichten zufolge im Vorfeld der gestrigen Entscheidung mehrfach versucht haben, den Präsidenten von einem Verbleib im Pariser Abkommen zu überzeugen, was aber erfolglos geblieben ist. Infografik: Elon Musk - Das Leben in der ZusammenfassungElon Musk - Das Leben in der Zusammenfassung Usa, Donald Trump, Republikaner Usa, Donald Trump, Republikaner McGregor TV
Mehr zum Thema: Tim Cook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren109
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:25 Uhr Mini PC, Desktop Computer, ( Beelink M1, Apollo Lake N3450, HD Graphics, 4GB / 64 GB, Gigabit Ethernet, 4K, USB3.0, Dual-Band Wi-Fi, Dual Output - VGA&HDMI ) MINI PC Windows 10, Mini Computer (4G/64G(Beelink m1) )Mini PC, Desktop Computer, ( Beelink M1, Apollo Lake N3450, HD Graphics, 4GB / 64 GB, Gigabit Ethernet, 4K, USB3.0, Dual-Band Wi-Fi, Dual Output - VGA&HDMI ) MINI PC Windows 10, Mini Computer (4G/64G(Beelink m1) )
Original Amazon-Preis
179,99
Im Preisvergleich ab
179,99
Blitzangebot-Preis
152,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 27
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden