KI schrieb alle Dialoge für verstörenden Kurzfilm mit David Hasselhoff

Science Fiction, Hollywood, Kurzfilm, Sci-Fi, It's No Game Bildquelle: Ars Technica
Künstliche Intelligenzen dringen immer mehr in Bereiche vor, die bisher Menschen vorbehalten waren. Ein besonders wichtiges Anwendungsgebiet ist die Erstellung von Texten. Das ist auch die Ausgangssituation für den Kurzfilm "It's No Game", in dessen Hauptrolle David Hasselhoff zu sehen ist. Der Film zeichnet ein Szenario, in dem Kinostreifen künftig komplett von KIs geschrieben werden - so wie es bei "It's No Game" der Fall war.

Der Science-Fiction-Film, der bei bzw. über Ars Technica seine exklusive Premiere feiert, ist in gleich mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes. Denn der Streifen von Regisseur Oscar Sharp und KI-Forscher Ross Goodwin geht der Frage nach, was mit Hollywood passiert, wenn Maschinen künftig die Drehbücher schreiben. Ars Technica umschreibt den Film mit "Robocop auf 20 LSD-Trips".

Darin treffen zwei Drehbuchautoren auf eine Film-Produzentin, die die beiden informiert, dass ihr ein drohender Autorenstreik egal ist, weil KIs stattdessen diese Arbeit übernehmen werden. Als Beispiel zeigt sie ihnen "Sunspring", das ist auch das erste Werk der beiden Filmemacher.

Realitätsverzerrend

Die Produzentin meint, dass dieser eine Million Hits bekommen habe, das ist auch der tatsächliche Wert von "Sunspring". Eine weitere realitätsverzerrende Ebene ist, dass in Hollywood auch in der Wirklichkeit ein Autorenstreik droht, "It's No Game" ist also nur bedingt Sci-Fi. In weiterer Folge hat der "Hoffbot" einen Auftritt, dahinter verbirgt sich natürlich David Hasselhoff, Knight Rider-Zitate und -Uhr inklusive.



Wie erwähnt ist eine Besonderheit des Films, dass alle Dialoge (sowie die Tanz-Choreografie) von einer KI geschrieben worden sind. Dabei hat sich das Programm teilweise aus Versatzstücken und Genres der Hollywood-Geschichte bedient, für den Zuschauer ist das Endergebnis aber nicht oder höchstens kaum von einem echten Script zu unterscheiden.

Die Funktionsweise der KI lässt sich vereinfacht erklärt folgendermaßen umschreiben: Aus einem Pool aus Dialogbestandteilen lernt die KI auf Basis bestimmter Regeln das Zusammensetzen langer Sätze. Im Fall von "It's No Game" waren das Dialoge aus TV-Serien und Filmen.

Hasselhoff erwähnt im Gespräch mit Ars, dass die tendenzielle Absurdität der Dialoge und seine Darstellung eines künstlichen Wesens durchaus einen Bezug zu seiner Realität hätten, da ihn das alles an seine eigene Kunstfigur " the Hoff" erinnert habe. The Hoff sei eine Karikatur seiner selbst, die Sekretärinnen vor 14 Jahren in Australien erschaffen haben. Science Fiction, Hollywood, Kurzfilm, Sci-Fi, It's No Game Science Fiction, Hollywood, Kurzfilm, Sci-Fi, It's No Game Ars Technica
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!
Original Amazon-Preis
19,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 35% oder 6,96

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden