Alles gefälscht: Bot erleichtert Werbebranche um 5 Mio. Dollar/Tag

Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bildquelle: Bundesministerium für Inneres
Die Werbespezialisten von WhiteOps haben eigenen Angaben zufolge das größte bekannte Klick-Netzwerk für Werbe-Betrug aufgedeckt. Methbot heißt das Netzwerk, welches angeblich aus Russland gesteuert wird und der Werbebranche täglich zwischen drei und fünf Millionen US-Dollar Schaden zufügen soll. Mittel gegen den Klickbetrug sind derzeit aber sehr begrenzt, denn das Netzwerk agiert äußert professionell und muss schon lange Zeit unter dem Radar der Werbe-Profis gelaufen sein. Laut WhiteOps ist Methbot ein überaus produktiv angelegter sogenannter "Ad Fraud", also ein Werbe-Betrug. Die Unbekannten Drahtzieher haben sich laut den Informationen von WhiteOps Server in den USA und in den Niederlanden gemietet. Das Ziel ist der Verkauf von Premium Video-Werbung - die aber in Wirklichkeit nicht auf echten Webseiten, sondern auf Fake-IDs der Hacker ausgeliefert wird. Ein weiteres Netzwerk generiert Klicks auf die Werbung, inklusive nachgeahmter Mausbewegungen, Social-Logins und so weiter, sodass es von außen für den Werbetreibenden so aussehen muss, als ob echte Menschen ihre Werbung konsumieren.


Alles nur gefälscht

In Wirklichkeit ist das Ganze aber nur ein vollkommen automatisierter Betrug. Die groß angelegte Bot-Farm kann so innerhalb von 24 Stunden zwischen drei und fünf Millionen US-Dollar Werbeeinnahmen generieren, so WhiteOps. Auf gut Deutsch: Es gibt in Wirklichkeit weder die Werbung, noch die Webseiten - und selbst die Firmen, die an der Werbung verdienen, sind Briefkastenfirmen, die von den Hackern betrieben werden.

Betroffen sind laut derzeitigen Kenntnisstand somit auch große bekannte Webseiten wie Huffington Post, The Economist, ESPN und Fox News. Die Betrüger gaben vor, dort Video-Ads zu schalten. In Wirklichkeit buchten die Werbetreibenden aber nur Videos in dem über 6.000 Domains umfassenden Betrugs-Netzwerk.

Siehe auch: Botnetz erklickte Millionen an Werbe-Provisionen

Schätzungen zufolge liegt der Schaden in der Werbebranche durch solche und ähnliche Schwindeleien bei über 70 Milliarden US-Dollar jährlich, Tendenz steigend.

Das FBI soll im Fall von Methbot bereits seit 2015 ermitteln. Erst vor wenigen Wochen wurde so der gesamte Umfang des Betrugs aufgedeckt. Die US-Behörde arbeitet nun daran, dem Netzwerk den Garaus zu machen.

Mehr dazu: Klickbetrüger missbrauchen derzeit Cookie-Infos um User umzuleiten Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bundesministerium für Inneres
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:25 Uhr Emebay HDMI-Sender und Empfänger, 1080P, kabellos, bis zu 328 Fuß/100 m, unterstützt die IR-Fernbedienung mit Sender und EmpfängerEmebay HDMI-Sender und Empfänger, 1080P, kabellos, bis zu 328 Fuß/100 m, unterstützt die IR-Fernbedienung mit Sender und Empfänger
Original Amazon-Preis
158,99
Im Preisvergleich ab
158,99
Blitzangebot-Preis
135,13
Ersparnis zu Amazon 15% oder 23,86
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden