Linux-Guru Reiser muss min. 15 Jahre ins Gefängnis

Personen aus der Wirtschaft Nachdem der Informatiker Hans Reiser im April 2008 des Mordes für schuldig befunden wurde, verkündete der Richter in Oakland, Kalifornien, kürzlich das Strafmaß. Demnach muss der Entwickler des Dateisystems ReiserFS mindestens 15 Jahre ins Gefängnis. Laut einem Bericht des US-Magazins Wired entschuldigte sich Reiser bei seinen Kindern und den Eltern seiner ermordeten Frau. Seine Firma sowie das Dateisystem ReiserFS will er nun in einen Treuhänderfond überführen, um so seine Kinder finanziell zu unterstützen. Zudem hofft er, dass er im Gefängnis weiterhin als Programmierer arbeiten darf.

Reiser ermordete seine Frau Nina am 3. September 2006. Erst im Oktober wurde Reiser von der Polizei festgenommen. Er behauptete, seine Frau hätte sich nach Russland abgesetzt. Bereits ein Jahr zuvor wurde die Scheidung eingereicht, nachdem das Paar seit 2004 getrennt lebte.

Im Laufe der Gerichtsverhandlung gestand Reiser dann den Mord an seiner Frau. Er wurde zu einer Mindeststrafe von 25 Jahren verurteilt. Nachdem er die Behörden zur Leiche seiner Frau führte, wurde das Strafmaß auf mindestens 15 Jahre herabgesetzt.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!