VW ID.3 wird hochwertiger, Volkswagen hebt aber auch den Preis an

Volkswagen feiert mit seinen E-Autos große Erfolge, Modelle wie ID.3 und ID.4 sind begehrt und auch nicht schnell zu bekommen. VW hat nun das kleinere der beiden zuvor genannten Autos überarbeitet. Neu ist allerdings auch der Preis, denn der wurde ordentlich angehoben.
Elektroautos, Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, volkswagen, Vw, Neu, ID.3, Volkswagen ID, 2023, VW ID.3
Volkswagen
Unter den Elektroautobauern ist und bleibt Tesla die Adresse Nummer 1, als größter Herausforderer gilt aber sicherlich Volkswagen. Die Wolfsburger hatten zwar keinen optimalen Start, was vor allem einer wenig gelungenen und auch fehleranfälligen Software geschuldet war, mittlerweile ist diese aber signifikant verbessert worden.

Das bedeutet nun, dass der Autobauer weiteren Feinschliff angeht und dieses Mal spricht man die Hardware an, genauer gesagt die Front sowie auch den Innenbereich. Ab März des nächsten Jahres wird das kleinste ID-Modell einen hochwertigeren Innenraum bekommen, das soll unter anderem durch die Materialauswahl gelingen. Hintergrund sind hier nach Angaben des Konzerns negative Rückmeldungen von Kunden.

VW ID.3VW ID.3VW ID.3VW ID.3

12-Zoll-Display wird zum Standard

Außerdem macht Volkswagen einige Features zur Standardausstattung, allen voran den 12-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole. Das gilt obendrein für die Becherhalter, die sich darunter befinden, sowie den Kofferraum, der nun stets einen herausnehmbaren Ladeboden bietet.

Der Wolfsburger Konzern verbessert auch die Software, diese soll einerseits im Hinblick auf Leistung optimiert sein und vor allem einwandfrei funktionierende Over-the-Air-Updates (OTA) ermöglichen. Diese Änderungen sind sicherlich begrüßenswert, man kann sie aber dennoch als überschaubar zusammenfassen.

Die vielleicht einzige wirklich signifikante Änderung betrifft aber den Preis: Denn die günstigste Variante des ID.3 ("Life") ist künftig um 44.000 Euro zu haben (vor einem etwaigen Abzug des Umweltbonus), bisher lag der Preis bei einem Minimum von 38.000 Euro. Diese Einsteigerversion war zwar etwas schlechter ausgestattet, der deutlich höhere Preis ist damit aber sicherlich nicht zu erklären. Allerdings sind in den vergangenen Monaten die Preise bei fast allen Herstellern in die Höhe geschossen.

Siehe auch:

Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 09:04 Uhr Innocn 4k Gaming Monitor 40-Zoll - Ultrawide, 144Hz 2ms(GTG) - 3440 * 1440P Bildschirm mit FreeSync, 21:9 IPS widescreen, HDR 400,100% sRGB, HDMI 2.0, USB C 90W, Höhenverstellbar, 40C1RInnocn 4k Gaming Monitor 40-Zoll - Ultrawide, 144Hz 2ms(GTG) - 3440 * 1440P Bildschirm mit FreeSync, 21:9 IPS widescreen, HDR 400,100% sRGB, HDMI 2.0, USB C 90W, Höhenverstellbar, 40C1R
Original Amazon-Preis
598
Im Preisvergleich ab
598
Blitzangebot-Preis
498
Ersparnis zu Amazon 17% oder 100
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!