Model S-Besitzer verklagt Tesla, Antwort ist eine Verleumdungsklage

Tesla ist der bekannteste und erfolgreichste Elektroautobauer der Welt. Dabei gibt es aber durchaus signifikante Unterschiede zwischen Image und Realität, denn über die Qualität der Fahr­zeu­ge wird immer wieder diskutiert. Das ist auch der Hin­ter­grund ei­ner Klage samt Gegenklage.
tesla, Tesla Motors, Fabrik, Gigafactory, Grünheide, Nevada, Gigafactory 4, Giga Berlin, Tesla Fabrik, Freienbrink, Tesla Brandenburg
Denn ein chinesischer Kunde hat 2019 auf der offiziellen Webseite des Unternehmens einen gebrauchten Tesla Model S gekauft. Dort wurde ihm versichert, dass das Fahrzeug in "keine größeren Unfälle, keine strukturellen Schäden und keine Brände oder Überschwemmungen" verwickelt gewesen sei bzw. aufzuweisen hatte. Doch nach drei Monaten bekam der Käufer mit dem Namen Han Chao schwerwiegende Probleme, denn das Fahrzeug blieb einfach stehen und ließ sich auch nicht zur Weiterfahrt "überreden".

Han Chao wandte sich an Tesla und bat, das Fahrzeug zu ersetzen, doch der Autobauer verweigerte das. Stattdessen bot man dem Besitzer des schadhaften Model S an, ihm die notwendigen Ersatzteile zu liefern. Wie Electrek berichtet, wandte sich Han daraufhin an einen Drittanbieter, der das Auto genau untersuchte. Dieser fand heraus, dass die gesamte C-Säule - also die Verbindung zwischen Fahrzeugdach und Kotflügeln - ausgetauscht wurde. Das widersprach aber der Aussage Teslas zum Zeitpunkt des Kaufes hinsichtlich "struktureller Schäden".


Der Mann war stinksauer, verklagte Tesla und bekam auch Recht. Ein Gericht sprach ihm einen Schadenersatz in Höhe von einer Millionen Yuan (rund 133.000 Euro) zu. Doch für Han Chao war die Sache noch nicht vom Tisch, auf sozialen Medien machte er seinem Ärger Luft und teilte Tesla öffentlich mit, was er vom Unternehmen halte.

Tesla sieht seinen Ruf geschädigt

Das hat Tesla bzw. die chinesische Vertretung des US-Unternehmens auf den Plan gerufen und diese hat eine Gegenklage eingereicht. Man verlangt für Verleumdung eine Entschädigung in Höhe von rund fünf Millionen Yuan (umgerechnet 675.000 Euro). Die South China Morning Post schreibt dazu: "Die von Han geposteten Bilder der Beschwerde besagen, dass die Klage auf frühere Beiträge zurückgeht, in denen Tesla als 'unseriöses Unternehmen', 'Mist-Tesla' und 'solche Scharlatane' bezeichnet wurde."
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Teslas Aktienkurs in Euro
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!