Facebook soll mit groß angelegter Kartell-Klage zerschlagen werden

Facebook, Auge, Facebook-Logo Bildquelle: Pixabay Facebook, Auge, Facebook-Logo Bildquelle: Pixabay
Die Zielrichtung der beginnenden Kartellklagen gegen den Social Media-Konzern Facebook werden klarer. Die US-Behörden wollen nichts weniger, als eine Zerschlagung des Unternehmens, das in seinem Bereich nahezu eine Monopolstellung inne hat. Inzwischen haben Staatsanwaltschaften diverser Bundesstaaten begonnen, ihre Klagen gegen den Konzern einzureichen - 48 sind es inzwischen. Und auch die Handelsbehörde FTC ist mit einer eigenen Beschwerde dabei. Alles dreht sich hier darum, dass Facebook enorme Geldmittel investiert hat, um mit geschickten Übernahmen zu verhindern, dass eine ernsthafte Konkurrenz entstehen könnte.

Die Untersuchungen in der Sache haben ebenfalls bereits sehr konkrete Formen angenommen. So berichtet beispielsweise die US-Nachrichtenagentur Bloomberg davon, dass das Justizministerium sogar schon einzelne Entwickler des VR-Spezialisten Oculus vorgeladen hat, um sich ein genaueres Bild darüber zu machen, wie Facebook diesen Markt zu seinen Gunsten beeinflusst.

In einer ersten internen Stellungnahme, die dem US-Magazin CNet vorliegt, teilte Konzerngründer Mark Zuckerberg mit, dass man die Vorwürfe nicht nachvollziehen könne. "Die Realität sieht doch so aus, dass wir mit vielen anderen Diensten in Konkurrenz stehen und wir dabei einen fairen Wettbewerb führen", erklärte er.

Alles ist bereits genehmigt

Die Chef-Justiziarin Facebooks, Jennifer Newstead, betonte zudem, dass die FTC jeder einzelnen Übernahme ihre Genehmigung erteilt habe. Nutzer und Werbetreibende würden sich aufgrund der damit verbundenen Vorteile für Facebook entscheiden - und nicht, weil sie dazu gezwungen wären, führte sie weiter aus. "Anti-Kartell-Gesetze existieren, um Verbraucher zu schützen und Innovation zu fördern, nicht um erfolgreiche Unternehmen zu bestrafen", führte sie aus.

Klar ist aber eben auch, dass Facebook immer wieder die Grenzen dessen austestet und zu verschieben versucht, was in den Übernahme-Genehmigungen erlaubt ist. Das zeigt sich unter anderem an den regelmäßigen Versuchen, die User-Datenbanken des Social Networks und des Messengers WhatsApp zusammenzuführen - was klar untersagt worden ist. Ganz einfach ist der Umgang mit der Sache aber nicht, da eine Monopolbildung in sozialen Medien strukturell angelegt ist - immerhin gehen die Nutzer nicht dorthin, wo es besonders innovative Funktionen gibt, sondern wo sie möglichst viele andere Menschen aus ihrem Umfeld vorfinden.

Siehe auch:


Facebook, Auge, Facebook-Logo Facebook, Auge, Facebook-Logo Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr QTshine Power Bank 26800mAh,PD 3.0 18W Schnellladung Quick Charge QC 3.0 Power Delivery Schnellladefunktion 3-Ausgang & 2-Eingang Type-C Powerbank Leistungsstark für iPhone Samsung Huawei iPadQTshine Power Bank 26800mAh,PD 3.0 18W Schnellladung Quick Charge QC 3.0 Power Delivery Schnellladefunktion 3-Ausgang & 2-Eingang Type-C Powerbank Leistungsstark für iPhone Samsung Huawei iPad
Original Amazon-Preis
24,95
Im Preisvergleich ab
24,95
Blitzangebot-Preis
21,20
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,75

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!