Spekulieren bis zum Blackout: Netzagentur rügt Strom-Händler

Energie, Strom, Leitung, Smart Grid Bildquelle: Ian Muttoo / Flickr
An drei Tagen des vergangenen Jahres wurde der Strom in den deut­schen Energienetzen so knapp, dass ein Blackout drohte. Schuld war allerdings nicht irgendein Problem im Zusammenhang mit der Energie­wende, sondern schamlose Spekulationen. Seitdem die Energieversorgung liberalisiert wurde, können die verschiedenen Unternehmen, die in dem Sektor aktiv sind, frei mit Stromkontingenten handeln. Gesetzlich sind sie al­ler­dings verpflichtet, dafür zu sorgen, dass am Ende Einspeisung und Entnahme aus­ge­gli­chen sind. Wenn allerdings die Preisentwicklung besonders interessant ist, gewinnt die Gier der Spekulanten schnell überhand und das System kann aus dem Gleichgewicht kommen.

Das führte dazu, dass im letzten Jahr mehrfach nicht genug Strom in die Versorgernetze eingespeist wurde. Die Betreiber mussten kurzfristig Energie im Ausland zukaufen, um zu verhindern, dass es zu so starken Engpässen kommt, dass womöglich sogar eine Ket­ten­re­ak­tion in den Blackout führt. Insgesamt ging es um drei Tage, an denen die Lage ziem­lich kri­tisch wurde, berichtet der Spiegel.

Sechs Verfahren

Die Bundesnetzagentur hat daraufhin Er­mitt­lun­gen gegen insgesamt sechs Unternehmen eingeleitet. Drei Verfahren wurden nun ab­ge­schlos­sen. In einem Fall stellte man die Un­ter­su­chun­gen ohne weitere Folgen ein. Bei den Un­ter­neh­men Energie Vertrieb Deutschland (EVD) und Optimax Energy wurde allerdings eine Schuld an der Lage festgestellt. Diese Firmen erhielten erst einmal eine Rüge, die keine di­rek­ten Folgen nach sich zieht, aber als eine Art letzte Warnung zu verstehen ist. Die drei üb­ri­gen Verfahren dauern noch an.

Normalerweise müssen die Händler genau soviel Strom einkaufen, wie sie verkaufen. Für den Fall, dass es hierbei zu Schwierigkeiten kommt, gibt es noch die so genannte Aus­gleichs­ener­gie, mit denen die Versorger einspringen können. Diese ist aber normalerweise teurer als der Strom an den Börsen. In den genannten Fällen haben die Händler aber darauf spekuliert, dass die Einkaufspreise über den Ausgleichspreisen liegen und vermieden einfach den Zukauf von ausreichend Energie.

Siehe auch:


Energie, Strom, Leitung, Smart Grid Energie, Strom, Leitung, Smart Grid Ian Muttoo / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Moman Videoleuchte Kamera 180 LED, Taschengröße Dimmbare Videolicht, CRI96+ Panel Videolampe Klein Mini mit Magnet, als Powerbank, Eingebaute Batterie Dauerlicht für Dslr Sony Canon NikonMoman Videoleuchte Kamera 180 LED, Taschengröße Dimmbare Videolicht, CRI96+ Panel Videolampe Klein Mini mit Magnet, als Powerbank, Eingebaute Batterie Dauerlicht für Dslr Sony Canon Nikon
Original Amazon-Preis
79,98
Im Preisvergleich ab
79,99
Blitzangebot-Preis
67,98
Ersparnis zu Amazon 15% oder 12

Tipp einsenden