Wie gegen eine Wand: Das IT-Job-Wunder ist ganz plötzlich zu Ende

IT-Branche, Statue, Kopf Bildquelle: W&V
Eine immer weiter steigende Nachfrage nach IT-Spezialisten hätte man angesichts der zurückliegenden Jahre fast schon als Gesetzmäßigkeit ansehen können. Doch das ändert sich aktuell ziemlich schlagartig. Erstmals seit Jahren ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen für 16 ausgewählte Berufe im Digital-Bereich zurückgegangen. Das berichtet das Handelsblatt, das regelmäßig eine entsprechende Analyse durch die Index-Gruppe anfertigen lässt. Insgesamt waren demnach im vierten Quartal des letzten Jahres bundesweit 27.170 ausgeschriebene Stellen zu verzeichnen, das sind immerhin 8 Prozent weniger als im vorhergehenden Jahr. Das ist insbesondere eine bemerkenswerte Entwicklung, wenn man den Vorjahreswert von 59 Prozent Wachstum ins Verhältnis setzt.

Im Detail zeigt sich, dass die Nachfrage vor allem dort zurückgeht, wo IT-Spezialisten in der klassischen Industrie benötigt werden - etwa beim 3D-Druck, der Robotik und der Anlagenvernetzung. Und während der Bedarf nach Experten für den Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) in den letzten Jahren Zuwachsraten von mehreren hundert Prozent verbuchte, ging die Zahl der Stellennachfragen nun um 9 Prozent zurück.

Nur im Osten gibt es noch Plus

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung wieder. Die stärksten Rückgänge verbuchte man in den industriell geprägten Gegenden Süddeutschlands. In den vergangenen Jahren wurden gerade dort zahlreiche Digitalisierungs-Projekte angestoßen, inzwischen zeigt sich aber, dass diese nicht recht vorankommen und die Unternehmen verzichten lieber erst einmal darauf, einfach nur immer weitere Beschäftigte dafür bereitzustellen.

Der Rückgang betrifft aber auch die ganz klassischen IT-Berufe. Hier ging die Zahl der Stellenangebote um 16 Prozent auf 166.000 zurück. Betrachtet man das Bild über den gesamten MINT-Bereich, der auch Mathematiker und Naturwissenschaftler einschließt, gab es sogar ein Minus von 22,3 Prozent auf 605.000 Personen. Weiter im positiven Bereich halten sich lediglich die östlichen Bundesländer. Spitzenreiter ist hier Brandenburg mit einem Plus von 39 Prozent, was angesichts des Booms der Vorjahre schon als Wachstum auf niedrigem Niveau klassifiziert wird.

Siehe auch: KI vernichtet nicht nur gute Jobs - auch Börsenanalysten sind dran IT-Branche, Statue, Kopf IT-Branche, Statue, Kopf W&V
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Mini PC Intel Quad Core CPU 4 GB DDR, 64 GB eMMC Desktop Computer Windows 10 HDMI- und VGA-Anschluss Dual WiFi BT4.1 USB 3.0 Halterung für das automatische EinschaltenMini PC Intel Quad Core CPU 4 GB DDR, 64 GB eMMC Desktop Computer Windows 10 HDMI- und VGA-Anschluss Dual WiFi BT4.1 USB 3.0 Halterung für das automatische Einschalten
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
139,99
Blitzangebot-Preis
118,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden