Bundesrechnungshof kritisiert App-Ausgaben in Millionenhöhe

Geld, Steuern, Euro, Banknoten Bildquelle: Pixabay
Der Bundesrechnungshof rügt einige App-Angebote von deutschen Behörden als eine Verschwendung in Millionenhöhe. Besonders die Kosten für Support, Wartung und Werbung sind dem Bundes­rech­nungs­hof ein Dorn im Auge. Dabei sind unter anderem der Behördenwegweiser und eine App zur Erfassung von Arbeitszeiten. Das geht aus einem Bericht hervor, den der Bundesrechnungshof vorgelegt hat. Der Bundesrechnungshof hat dabei das ganze Drumherum zu den angebotenen Apps auf den Prüfstand gestellt. Dabei kam heraus, dass die Behörden teilweise überhaupt keine Erfolgskontrollen für die Smartphone-Apps vorlegen konnten. Sie konnten demnach auch nicht nachweisen, dass die Apps notwendig und wirtschaftlich waren. Damit, so heißt es in dem Bericht, verstießen sie gegen grundlegende haushaltsrechtliche Bestimmungen.

"Zeitgemäßes Angebot"

Warum die jeweilige App zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendig war, wurde in keinen der gerügten Fälle ersichtlich. Meist gab es stattdessen nur den Hinweis, eine App wäre ein "zeitgemäßes Angebot".

Eine der Behörden verfügte bereits über eine inhaltsgleiche Webversion, die auch für Mobiltelefone und Tablets geeignet war, also keinen ersichtlichen Mehrwert bietet, so der Bundesrechnungshof. Einige Apps hat man aktuell bereits aus den Angebot der App Stores genommen - so zum Beispiel den Behördenwegweiser und das HeizLabel des BMWi.

Bisher sind so aus Sicht des Bundesrechnungshofes 4,9 Millionen Euro verschwendet worden. 2,3 Millionen Euro wurden dabei direkt für die Entwicklung der Angebote ausgegeben, weitere 2,6 Millionen für den allgemeinen Betrieb, wie Support und Wartung der Apps, aber auch für Werbung. Bei einer App kostete allein die Werbung den Bund 6,28 Euro je Download, gemessen an den tatsächlichen Downloadzahlen bis zum Ende der Kampagne, so der Bundesrechnungshof.

Kritisiert wurde nun auch die Missachtung des Vergaberechts. In einigen Fällen soll es kein entsprechendes Verfahren gegeben haben.

Als Konsequenz für die gerügte Verschwendung wurden die Behörden nun aufgefordert, zumindest jetzt den Bedarf für die Apps und deren Wirtschaftlichkeit nachzuweisen. Gelingt dies nicht, sind die App-Angebote einzustellen. Der Weiterbetrieb einer App ist allenfalls dann vertretbar, wenn er keine weiteren Ausgaben verursacht - was in der Realität wohl kaum möglich ist. Geld, Steuern, Euro, Banknoten Geld, Steuern, Euro, Banknoten Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:40 Uhr Toksum Boost 2 Slim Fitness Activity Tracker Smart Armbanduhr | Wasserdicht Schrittzähler mit Schlaf- und Herzfrequenzmonitor und GPS | für Kinder, Damen und Herren | für iPhone & AndroidToksum Boost 2 Slim Fitness Activity Tracker Smart Armbanduhr | Wasserdicht Schrittzähler mit Schlaf- und Herzfrequenzmonitor und GPS | für Kinder, Damen und Herren | für iPhone & Android
Original Amazon-Preis
34,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
27,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden