50 GB geklaut, gut 100 Songs geleakt: Anklage gegen 27-Jährigen

Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr
Es ist fast schon sowas wie eine Selbstverständlichkeit, dass unveröffentlichte Musik vor Veröffentlichung im Internet auftaucht. Woher diese stammt, ist indes nicht immer klar. Aktuell konnte aber eine Quelle ausgehoben werden, nämlich ein 27-jähriger Texaner. US-amerikanische Bundesbehörden haben den 27-jährigen Christian E. angeklagt, für einen der größten Cyber-Diebstähle der vergangenen Jahre verantwortlich zu sein. Der Mann aus dem texanischen Austin soll gemeinsam mit nicht näher bekannten Helfern das Social-Media-Konto eines Musikproduzenten gehackt haben, auf diese Weise gelang es ihm, an unveröffentlichtes Material von mehr als 20 Künstlern zu kommen.

Social Media und Cloud-Dienst gehackt

Der Beschuldigte und seine Mittäter sollen Ende 2016 ein "Microblogging-Dienst und Social Network" gehackt haben, dabei dürfte es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Twitter handeln. Das Ziel der Hacker war es, sich als dieser Musikproduzent auszugeben. Unter seinem Namen wurden dann private Nachrichten an Musiker geschickt, diese wurde dann gebeten, unveröffentlichte Songs an eine von E. kontrollierte E-Mail-Adresse zu schicken.

Das war den professionellen Leakern aber nicht genug, denn die Beschuldigten sollen sich auch noch Zugriff auf die Cloud-Speicher-Dienste zweier Musikmanagement-Unternehmen verschafft haben. Auf eines dieser Konten sollen sie zumindest 2300 Mal zugegriffen haben, so die Anklage (via PC Mag). Das war wohl auch eine wahre Goldgrube, denn dort war eine Datei mit Informationen zu Social-Media-Logins von Kunden zu finden. Insgesamt konnten sie 50 GB Musik entwenden und mehr als 100 Songs leaken.

So gelungen die Hacks von E. und Co. waren, so nachlässig waren sie dabei, ihre Spuren zu verwischen. Bereits im Dezember 2016 hinterließ einer der Helfer seine echte IP-Adresse beim Social-Media-Dienst, auch E. selbst vergaß in diesem Monat einmal, sich per VPN beim gehackten Konto des Musikproduzenten einzuloggen.

Als das Auffliegen drohte, versuchten die Täter schließlich, das Ganze jemandem anderen in die Schuhe zu schieben und meldeten dem Musikunternehmen einen Unschuldigen. Doch das misslang, da der Sicherheitsmann, mit dem E. Kontakt hatte, ein Undercover-Ermittler war. Hacker, Tastatur, Maus Hacker, Tastatur, Maus Davide Restivo / Flickr
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Empire Gaming - PC-Gehäuse Gaming DarkRaw LED-Leuchte Rot: USB 3.0 und USB 2.0, 4 LED-Lüfter 120 mm + Steuergerät für Lüfter, Seitenwand 100% transparent - ATX, mATX, mITXEmpire Gaming - PC-Gehäuse Gaming DarkRaw LED-Leuchte Rot: USB 3.0 und USB 2.0, 4 LED-Lüfter 120 mm + Steuergerät für Lüfter, Seitenwand 100% transparent - ATX, mATX, mITX
Original Amazon-Preis
49,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
39,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 10

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden