Surface Neo: Dual-Screen-Tablet mit Windows 10X kommt Ende 2020

Surface, Microsoft Surface, Neo, Microsoft Surface Neo, Surface Neo Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat soeben mit dem Surface Neo die Vision für die Zukunft sei­ner Produktreihe präsentiert. Es handelt sich wie erwartet um ein mit zwei Displays ausgerüstetes Gerät, welches das Clamshell-Design eines Notebooks mit zwei Touchscreens inkl. Stylus verbindet. Die beiden Hälften des Surface Neo sind jeweils nur 5,6 Millimeter dick, wobei Microsoft nach eigenen Angaben auf "das dünnste jemals geschaffene LCD aller Zeiten" setzt. Die beiden Hälf­ten werden von einem neuartigen Scharnier zusammengehalten, das aus hunderten sehr dünner Kabelstränge besteht, um so ein angenehmes Gefühl und parallel genügend Span­nung zu erzielen, wenn es um das Öffnen und Schließen des Geräts geht.


Die beiden Bildschirme sind getrennt verbaut, doch Microsoft will die Übergänge zwischen den beiden Touchscreens möglichst schmal gestalten. Links und rechts der Panel verbleiben etwas breitere Ränder, in denen Microsoft unter anderem eine Frontkamera unterbringt. Au­ßer­dem wird der Raum genutzt, um einen USB-C-Anschluss zu verbauen. Alle Flächen des mit ei­nem Metallrahmen versehenen Surface Neo sind mit relativ kratzfestem Gorilla Glass abgedeckt.
Microsoft Surface NeoMit Tastatur auch als Laptop nutzbar Microsoft Surface NeoDas neue Dual-Display-Surface 'Neo'

Aus dem Dual-Screen-Tablet wird auf Wunsch ein Notebook

Auf Wunsch lässt sich das Microsoft Surface Neo nach Angaben von Hardware-Chef Panos Panay auch wie eine Art Notebook nutzen, denn das Scharnier bietet auch die Möglichkeit, es in einem beliebigen Winkel geöffnet aufzustellen. Als Zubehör bietet der Hersteller bei sei­nem neu­en Dual-Display-Tablet künftig auch noch eine Tastatur an. Diese wird auf der einen Rück­sei­te per Magnet befestigt und auf Wunsch auf die untere Hälfte des Bildschirms herum­ge­klappt. Das Keyboard wird per Wireless-Charging mit Energie versorgt.

Microsoft Surface NeoMicrosoft Surface NeoMicrosoft Surface NeoMicrosoft Surface Neo
Microsoft Surface NeoMicrosoft Surface NeoMicrosoft Surface NeoMicrosoft Surface Neo

Hat man die Tastatur "hervorgeholt", passt sich die Oberfläche der hier verwendeten, an­ge­pass­ten Windows-Variante entsprechend an, so dass der verbleibende Raum auf dem zum Teil von der Tastatur abgedeckten zweiten Bildschirm noch immer zur Auswahl von Emo­jis oder zur Ausgabe von Benachrichtigungen verwendet werden kann.

Anders, als man vielleicht denken würde, setzt Mi­cro­soft beim Surface Neo nicht auf ARM-Pro­zes­so­ren. Stattdessen sollen neue Intel-CPUs aus der "Lakefield"-Familie verwendet wer­den, die extrem stromsparend arbeiten und noch immer auf der x86-Architektur basieren. Kon­kre­te Details zur Hardware, die wohl unter an­de­rem aus 9 Zoll großen Bildschirmen be­steht, stehen bisher noch nicht fest. Als Be­triebs­sys­tem kommt das neue "Windows 10X" zum Ein­satz, das eine speziell angepasste Va­ri­an­te der x86-Ausgabe von Windows 10 darstellt.

Das Produkt war bisher unter anderem unter dem Namen "Windows Lite" bekannt und erhält eine ganze Reihe von Anpassungen, die den Umgang mit Apps über zwei eng ver­knüpf­te Dis­plays hinweg erleichtern sollen. Die Oberfläche passt sich jeweils an, wobei Mi­cro­soft bisher nur wenig Details zu Software und Hardware preisgab. Das Microsoft Surface Neo soll ab Ende 2020 auf den Markt kommen.

Und das hat Microsoft in New York noch vorgestellt: Surface, Microsoft Surface, Neo, Microsoft Surface Neo, Surface Neo Surface, Microsoft Surface, Neo, Microsoft Surface Neo, Surface Neo Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden