Abschied von Windows: Microsoft verliert Südkorea als Kunden

Südkorea, Stadt, Seoul, gangnam Bildquelle: Duesride (CC BY-SA 3.0)
Fast schon hätte man denken können, die Zeit der großen Migrations-Projekte von Windows zu Linux seien vorbei. Doch nun will ein ganzes Land seine Verwaltungen auf die freie Plattform umstellen. Entsprechende Planungen sind in Südkorea inzwischen so weit gediehen, dass das zuständige Ministerium sein Konzept öffentlich präsentiert. Sämtliche Regierungsrechner sollen demnach auf Linux umgestellt werden. Das geht aus einer entsprechenden Mitteilung des Innenministeriums hervor, über die der Korea Herold berichtet. Letztlich gehören dazu alle den verschiedenen Ministerien untergeordneten Behörden. Um wie viele Systeme es sich dabei genau handelt, ist derzeit noch unklar.

In einer ersten Stufe will man jetzt beginnen, die Migration innerhalb des Innenministeriums anlaufen zu lassen. Das dient quasi als Pilotprojekt, in dessen Rahmen mögliche Kompatibilitäts- und Sicherheits-Probleme gelöst werden sollen. Wenn hier ein als hinreichend erachteter Stand erreicht ist, soll damit begonnen werden, auch alle anderen Systeme in der staatlichen IT-Infrastruktur umzustellen.

Wechsel steht ohnehin an

Der Grund für die Planungen liegt nach Angaben des Ministeriums in Kostenerwägungen. Diese sind bei solchen Projekten immer mehr oder weniger umstritten, da ja nicht nur Lizenzkosten berücksichtigt werden können. Allerdings führt man als weitere Überlegung an, dass man nicht mehr so gern von einem einzelnen großen Anbieter aus den USA abhängig wäre.

Eine Migration auf eine neue Plattform steht demnächst ohnehin an. Südkoreas öffentliche Institutionen arbeiten aktuell auf Windows 7, dessen Support Anfang kommenden Jahres ausläuft. Eine Umstellung auf Windows 10 wäre dann zwar sicherlich etwas einfacher, umfangreiche Anpassungen diverser Eigenentwicklungen und Tests sonstiger Software würden aber auch dann anfallen.

Für Microsoft würde der Erfolg eines solchen Projektes aber längst nicht mehr so ein heftiger Schlag sein, wie es noch vor vielleicht zehn Jahren der Fall war. Denn inzwischen ist man in Redmond viel stärker daran interessiert, Cloud-Kapazitäten und -Dienste zu vermarkten als Windows-Lizenzen. Mit Windows lässt sich Azure sicherlich besser verkaufen, aber auch Deals mit Linux-Nutzern steht hier absolut nichts im Wege.

Siehe auch: Tschüs Suse, hallo Windows: Linux-Aus in Niedersachsens Finanzämtern Südkorea, Stadt, Seoul, gangnam Südkorea, Stadt, Seoul, gangnam Duesride (CC BY-SA 3.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:00 Uhr 50% Off Blink XT Outdoor Security Cameras.50% Off Blink XT Outdoor Security Cameras.
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
54,99
Ersparnis zu Amazon 50% oder 55

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden