Wer ist besser als Google? Stiftung Warentest testet Suchmaschinen

Google, Windows 10, Browser, Chrome, Google Chrome, Dark Mode, Canary, Microsoft Windows 10, Chrome Canary
Die Stiftung Warentest hat für ihre neueste Ausgabe 04/19 ihren Test der Suchmaschinen erneuert. Es geht dabei vorranging um die Qualität der Suchergebnisse - aber auch um Komfort bei der Suche, um Datenschutz sowie um Datensendeverhalten. Zudem suchten die Warentester gezielt mit falsch geschriebenen Stichworten und verglichen die Ergebnisse.
Infografik: 20 Jahre Google20 Jahre Google
Dabei kam heraus - sicher wenig überraschend - dass Google zwar von der Nutzung her noch immer der Platzhirsch überhaupt ist und auch eine sehr gute Qualität der Suchergebnisse bietet, aber vor allem bei der Daten­schutz­erklärung große Mängel aufweist. Entsprechend hat die Stiftung Warentest Google auch nur auf Platz 2 gesetzt. Gewinner ist die niederländische Suchmaschine Startpage.com, die vor allem durch ihr Anonymisierungsverfahren punktet.

Startpage erfasst oder teilt keinerlei persönliche Daten, das heißt es wird nicht getrackt, es gibt kein Profil und damit auch keine personalisierten Suchergebnisse. Primär wird dabei die Such­tech­nologie von Google genutzt. Insgesamt erhält Startpage die Note Gut (2,3).

Wer wurde getestet?

Allgemein getestet wurden Bing, Duck­duckgo, Ecosia, Google, Metager, Qwant, Start­page, T-Online, Web und Yahoo.

Die schlechtesten Suchergebnisse lieferte im Übrigen Metager. Die Suchmaschine, die von der Universität Hannover entwickelt wurde, bietet für Suchende nur ein "ausreichend (4,2)", auch in Punkto Nut­zungs­kom­fort am PC und auf dem Smartphone schafft es der Anbieter nur auf ein ausreichend.

Probleme mit Datenschutzerklärung

Google ist nicht die einzige Suchmaschine im Test, die durch Probleme bei der Datenübertragung und bei der Datenschutzerklärung auffällt. Auch Microsofts Suchmaschine Bing, Yahoo und Duckduckgo kommen dabei nicht gut weg und erhalten Abzüge. Bei Duckduckgo ist es das Fehlen der Datenschutzerklärung in deutscher Sprache, was zur schlechten Bewertung führt.

Den ganzen Test gibt es online bei Test.de (Paywall) und in der Printausgabe 04/2019.

Google, Windows 10, Browser, Chrome, Google Chrome, Dark Mode, Canary, Chrome Canary Google, Windows 10, Browser, Chrome, Google Chrome, Dark Mode, Canary, Chrome Canary
Mehr zum Thema: Yahoo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoo Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Hott CD903TF Wiederaufladbarer tragbarer Bluetooth-CD-Player mit FM-Sender für Reisen, Zuhause und Auto, mit Stereokopfhörern, Anti-Shock FunktionHott CD903TF Wiederaufladbarer tragbarer Bluetooth-CD-Player mit FM-Sender für Reisen, Zuhause und Auto, mit Stereokopfhörern, Anti-Shock Funktion
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
99,99
Blitzangebot-Preis
84,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 15

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!