Apple nennt jetzt keine Verkaufszahlen mehr - wegen Abwärtstrend?

Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Bildquelle: Apple
Apple wird ab sofort nicht mehr darüber Auskunft geben, wie viele Geräte man verkauft. Das Unternehmen gab im Zuge der Veröffentlichung seiner jüngsten Geschäftszahlen bekannt, dass künftig nicht mehr von offizieller Seite zu erfahren sein wird, wie viele iPhones und andere Produkte Apple in einem bestimmten Zeitraum verkauft hat. Wie berichtet, veröffentlichte Apple soeben seine jüngsten Geschäftszahlen für das im September beendete vierte Quartal seines Geschäftsjahres 2018. Dabei war von im Jahresvergleich stagnierenden Verkaufszahlen bei den iPhones die Rede, während deutlich gestiegene Durchschnittspreise dennoch für ein Umsatzplus von fast 30 Prozent sorgten.

Auch bei den Verkaufszahlen seiner anderen Produkte konnte Apple kein Wachstum, sondern eher leichte Rückgänge vermelden. Zwar gab man sich für die Weihnachtszeit zuversichtlich, doch Apple warnte ausdrücklich davor, dass Umsatz und Gewinn nicht ganz das von Börse und Finanzwelt erwartete Niveau erreichen würden.

Stückzahlen sollen nicht aussagekräftig sein...

Apple zieht nun offenbar Konsequenzen aus der sich abzeichnenden Entwicklung hin zu sinkenden Verkäufen - das Unternehmen verzichtet künftig schlichtweg darauf, die Öffentlichkeit über die verkauften Stückzahlen zu informieren. Weder für die iPhones, noch für Macs, iPads oder andere Hardware-Produkte will man künftig genaue Zahlen nennen.

Nach Angaben von Apples Finanzchef Luca Maestri sollen die bisher gemachten Angaben nicht wirklich Relevanz haben und somit auch nicht repräsentativ für die Entwicklung des Unternehmens sein. Ein auf 90 Tage (also ein Geschäftsquartal) beschränktes Bild der Stückzahlen gebe keine genaue Auskunft über den Erfolg von Apple, so Maestri.

...doch die Börse sieht dies anders

Der Schritt, vollkommen auf öffentliche Angaben zu verkauften Gerätestückzahlen zu verzichten, überrascht nicht nur die Finanzwelt. So hatte sich Apple-Chef Tim Cook erst vor zwei Tagen während des Hardware-Events rund um das neue MacBook Air, den Mac Mini und das neue iPad Pro damit gebrüstet, dass man allein mehr Tablets verkaufe als der größte PC-Hersteller - und dabei auf Millionenzahlen verwiesen.

Cook nannte als Gründe für das erwartete Verfehlen der Verkaufsprognosen der Finanzwelt im Weihnachtsgeschäft unter anderem eine Schwäche des Unternehmens in aufstrebenden Märkten und hohe Kosten beim Handel in Fremdwährungen.

Die Börse reagierte entsprechend allergisch auf Apples Ankündigungen und den Verzicht auf die Bekanntgabe von Verkaufszahlen. Der Aktienkurs des US-Computerkonzerns fiel im nachbörslichen Handel zwischenzeitlich um über sieben Prozents, so dass der Marktwert zweitweise unter die von Apple im August erstmals überstiegene Grenze von 1000 Milliarden US-Dollar sank.

sentifi.com

Marktstimmen zu :

Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden