Dossier zeigt: Bei diesen Verbrechen werden Staatstrojaner eingesetzt

Polizei, Kriminalität, Cybercrime Bildquelle: puamelia / Flickr
Wann bringen Ermittlungsbehörden die sogenannte Quellen-Tele­kommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) - besser bekannt als Staatstrojaner - zum Einsatz? Auf diese Frage gibt jetzt ein Dossier des BKA Antwort. Demnach entfällt ein Großteil der Trojanereinsätze auf Ermittlungen bei Rauschgiftkriminalität. Aber auch bei Vermögens- und Betrugsdelikten greift die Polizei oft zum digitalen Ermittlungswerkzeug.

Der Staatstrojaner macht vor allem Drogenhändlern das Leben schwer

Mithilfe einer Anfrage auf Basis des Informationsfreiheitsgesetzes konnte Netzpolitik.org vom Bundeskriminalamt ein Analysepapier von 2014 erhalten, das den Bedarf der Ermittlungsbehörden im Bezug auf die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) aufzeigen soll. Darin ist auch zu erkennen, bei welchen Verbrechen der Trojanereinsatz am häufigsten angefragt wurde: So haben sich 53 Prozent der gemeldeten Fälle, bei denen Ermittler Staatstrojaner nutzen wollten, auf den Bereich Rauschgiftkriminalität bezogen.


In der Bedarfsanalyse, die von der "Rechtstatsachensammel- und -auswertestelle" (Retastat) beim BKA zusammengestellt wurde und sich auf gemeldete Daten der Polizei aus den Jahren 2012 und 2013 bezieht, folgen dann "Eigentums- und Vermögensdelikte, Betrugsdelikte, Raub und Erpressung", wobei hier auch Computerbetrug eingeschlossen ist. Wie dem Dossier zu entnehmen ist, entfallen auf diesen Bereich 23 Prozent der Behördenanfragen für den Einsatz von Trojanern.

Interessant ist dabei auch der Gesichtspunkt, unter dem die Retastat ihren Bericht erstellt hatte. Wie heise schreibt, geht es hier nicht primär um die Darstellung der Bereiche, in denen Ermittler oft mit Trojanern arbeiten wollen. Vielmehr soll die BKA-Stelle mit der Analyse aufzeigen, welche "rechtlichen oder gesetzlichen Defizite" bei der Arbeit von Ordnungshütern auftreten.

Weniger schwere Delikte

Im letzten Jahr hatte die große Koalition eine breite Befugnis in der Strafprozessordnung verankert, die die Überwachung von Internet-Telefonaten und Messenger-Kommunikation sowie Online-Durchsuchungen bei einer Vielzahl von Delikten möglich machen. Die Regierung hatte diesen Schritt damit begründet, dass man den Einsatz der Mittel vor allem im Kampf gegen schwere und schwerste Delikte ermöglichen wolle.

"Hier geht es um Straftaten wie die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, um Kinderpornografie, Mord und Totschlag oder um schweren Raub mit Todesfolge", zitiert heise etwa den CDU-Abgeordneten Patrick Sensburg. In der Bedarfsanalyse des BKA werden nun aber vor allem weniger schwere Delikte aufgeführt. Polizei, Kriminalität, Cybercrime Polizei, Kriminalität, Cybercrime puamelia / Flickr
2018-09-17T17:25:00+02:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:40 Uhr F1F1
Original Amazon-Preis
199,99
Im Preisvergleich ab
199,99
Blitzangebot-Preis
169,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 30
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden