Hacker nach PayPal-Angriff zu 18 Monaten verurteilt

Zu 18 Monaten Haft ist diese Woche ein britischer Hacker verurteilt worden. Der 22-Jährige war 2011 am großangelegten DDoS-Angriff auf PayPal beteiligt, Hintergrund der von Anonymous initiierten Aktion war die im Zusammenhang mit Wikileaks stehende "Operation Payback".

Der junge Mann mit dem Nickname "Nerdo" wurde von der Anklage als "hochrangiger Betreiber" des breiten Angriffs auf mehrere Finanzunternehmen, darunter PayPal, Mastercard und Visa, bezeichnet, berichtet 'The Register'. Neben Nerdo wurden zwei weitere Beteiligte verurteilt, ein vierter wartet noch auf das Urteil.

Richter Peter Testar merkte an, dass die so genannte Distributed-Denial-of-service-Attacke (kurz: DDoS) nicht Geld als Hintergrund hatte, sondern ideologischer Natur war. Eine mildernde Rolle hat das aber nicht gespielt, da es sich bei der großangelegten Aktion um gezielte Attacken gehandelt habe und sie möglichst viel Schaden anrichten sollten.

Der 22-Jährige sei nach Ansicht des Gerichts zudem mehr gewesen als ein einfaches Mitglied, sondern habe laut Chat-Protokollen eine aktive Rolle gespielt und anderen die Ziele für die Attacken zugeteilt.


Nach Angaben von PayPal-Vertretern vor Gericht haben die Angriffe einen Schaden in Höhe von 3,5 Millionen britischer Pfund, umgerechnet 4,2 Millionen Euro, verursacht. Welchen Schaden die beiden Kreditkarten-Unternehmen erlitten haben, ist nicht bekannt.

Die "Operation Payback" (also Rache oder Heimzahlung) hat im September 2010 begonnen und war eine Art Rundumschlag des Anonymous-Kollektivs. Die Angriffe richteten sich zunächst gegen diverse Antipiraterie-Seiten, Plattenfirmen und Filmstudios. Später kamen die Finanzunternehmen, die sich nach den von Wikileaks veröffentlichten US-amerikanischen Botschafts-Depeschen geweigert haben, Spenden an die Whistleblower-Plattform anzunehmen, dazu.
Mehr zum Thema: Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nunja, wenn es ein hochrangiger Vertreter der Politik gewesen wäre, dann hätte man ihn lediglich entlassen und ihm eine 6-stellige Abfindung mit auf den Weg gegeben. So ist das Leben.
 
@Islander: In den USA wurde gerade die britische Großbank HSBC überführt über ein Jahrzehnt lang zig Milliarden an Geldern für Drogenkartelle und Terrororganisationen gewaschen zu haben und damit am Tod 1000er Menschen mitschuld zu sein. Die Strafe ist eine Geldstrafe von ca. dem das die Bank in einem Monat verdient. Ins Gefängnis muss natürlich niemand. http://www.rollingstone.com/politics/blogs/taibblog/outrageous-hsbc-settlement-proves-the-drug-war-is-a-joke-20121213
 
@Islander: Hui, mit so viel Minusbewertungen hätte ich jetzt nicht gerechnet, gibt wohl doch viele Leute die den Wowereit ach so toll finden obwohl er Millionen und Abermillionen an deutschen Steuergeldern in den Wind geschossen hat (soll heissen: haben seine Taten einen Schaden von ... verursacht).
 
@Islander: Entschuldigung! Aber das ist ein nicht ganz so intelligenter Kommentar! Denn das Eine hat nichts mit dem Anderen zu tun. Und Leuten gleich wieder was unterstellen nur weil sie anderer Meinung sind - gaanz schwache Leistung das!
 
zu recht. Die Strafe ist noch zu wenig...http://www.youtube.com/watch?v=EqDDh57rU24


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Wikileaks-Bücher

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.