Hacker nach PayPal-Angriff zu 18 Monaten verurteilt

Zu 18 Monaten Haft ist diese Woche ein britischer Hacker verurteilt worden. Der 22-Jährige war 2011 am großangelegten DDoS-Angriff auf PayPal beteiligt, Hintergrund der von Anonymous initiierten Aktion war die im Zusammenhang mit Wikileaks stehende ... mehr... Hacker, Anonymous, Ddos, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Bildquelle: Anonymous Hacker, Anonymous, Ddos, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Hacker, Anonymous, Ddos, Vereinigung, Guy Fawkes Maske Anonymous

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nunja, wenn es ein hochrangiger Vertreter der Politik gewesen wäre, dann hätte man ihn lediglich entlassen und ihm eine 6-stellige Abfindung mit auf den Weg gegeben. So ist das Leben.
 
@Islander: In den USA wurde gerade die britische Großbank HSBC überführt über ein Jahrzehnt lang zig Milliarden an Geldern für Drogenkartelle und Terrororganisationen gewaschen zu haben und damit am Tod 1000er Menschen mitschuld zu sein. Die Strafe ist eine Geldstrafe von ca. dem das die Bank in einem Monat verdient. Ins Gefängnis muss natürlich niemand. http://www.rollingstone.com/politics/blogs/taibblog/outrageous-hsbc-settlement-proves-the-drug-war-is-a-joke-20121213
 
@Islander: Hui, mit so viel Minusbewertungen hätte ich jetzt nicht gerechnet, gibt wohl doch viele Leute die den Wowereit ach so toll finden obwohl er Millionen und Abermillionen an deutschen Steuergeldern in den Wind geschossen hat (soll heissen: haben seine Taten einen Schaden von ... verursacht).
 
@Islander: Entschuldigung! Aber das ist ein nicht ganz so intelligenter Kommentar! Denn das Eine hat nichts mit dem Anderen zu tun. Und Leuten gleich wieder was unterstellen nur weil sie anderer Meinung sind - gaanz schwache Leistung das!
 
zu recht. Die Strafe ist noch zu wenig...http://www.youtube.com/watch?v=EqDDh57rU24
 
"Nach Angaben von PayPal-Vertretern vor Gericht" - wie glaubwürdig -.-
 
ach komm was haben die denn gemach?
 
@shriker: Sie haben gezeigt, daß das online- System durch jeden Bubi ausgeschaltet werden kann. Statt diese Jungs hinter Gitter zu sperren, sollten sie im Sicherheitsdienst arbeiten, um genau solche Achillissehnen unserer Wirtschaft aufzuspüren, so daß Maßnahmen ergriffen werden können, um das System immun gegen DOS- Attacken zu machen bevor "heilige Krieger" diese Waffe im Kriegsfall nutzen.
 
@AWolf: Man sollte die Paypal Verantwortlichen hinter Gitter hocken nicht die.
 
diesen Saftladen hätte man noch viel mehr antun müssen. Betrügen Kunden um ihr Geld und vieles mehr!
 
@Faith: Quelle?
 
@iPeople: http://www.youtube.com/watch?v=kCvO4uidvPo
 
@jimmytimes: 2 Fälle, bei denen auch noch Aussage gegen Aussage steht und dazu kommt, dass der Beitrag auch noch Mies geschnitten ist. Sorry, da muss schon mehr kommen, um deine pauschale Aussage zu belegen.
 
@iPeople: So dachte ich auch bis ich einen grösseren Betrag auf PayPal eingezahlt habe, eine Woche später war das Konto eingefroren mit der lächerlichen Begründung "wir wollen sicherstellen das alles in ordnung ist" erst nach 3 Monaten war das Konto wieder frei, natürlich hat Paypal währenddessen fleissig Zinsen kassiert und auf eine Entschuldigung warte ich noch heute. Ein einziger Dreckladen, welchen ich für immer meiden werde.
 
Ohne Bewährung. Für so eine Strafe hätte man alternativ auch irgendjemand halb tot schlagen können. Mit dem richtigen jemand hätte es vielleicht mehr gebracht. Disclaimer: Dies ist kein Aufruf zur Gewalt, aber manchen Leuten gehört schon der Hintern versohlt.
 
@Johnny Cache: Verständlich. Diejenigen, die Du meinst (die Richtigen), gehen ja auch über Leichen und zetteln vollkommen gewissenlos Kriege an, nur um ihren (im Uberfluss vorhandenen) Reichtum noch weiter zu vermehren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!